Ab welchen Notendurchschnitt muss eine Klausur wiederholt werden?

2 Antworten

Bei uns (Realschule 7.Klasse) ist jetzt eine Deutschschulaufgabe geschrieben worden mit einem Schnitt von 1,... Der Lehrer macht das ganze Schuljahr schon viele Dinge, die die Eltern nicht akzeptieren können. Ich bin Elternbeirat und werde ständig von Eltern angesprochen. Jetzt haben die Kinder bei einer Kollegin von ihm Nachhilfe genommen, damit sie besser werden und auch während der Pfingsferien viel gelern) und haben als Ergebnis eine so gute Schulaufgabe geschrieben. Und jetzt? Jetzt kann es sein, dass sie die nochmals schreiben müssen, weil die Noten zu gut sind. Also, wenn die Kinder fleißig lernen (Grammatik und Rechtschreibung), dann ist es auch wieder nichts.... Würde gerne wissen, ob die Schule das einfach so darf! Der Lehrer hat die viele Kritik an ihm gut aufgenommen und sich stark im Unterricht verbessert. Er hat sogar eine Art "Testschulaufgabe" geschrieben, damit die Kinder den Stand ihres Könnens erkennen und nochmal das nötige lernen können. Dass Eltern und Kinder sauer sind, könnt Ihr Euch sicher vorstellen! Bin gespannt, was da noch auf uns zukommt. Jetzt haben Eltern schon beantragt, dass wir den Lehrer nächstes Jahr nicht nochmal bekommen. Ob das rechtlich geht? Würde mich schon interessieren, wie Ihr das seht!

LG

Da die Bestimmungen in jedem Bundesland anders sein könnten (Kulturhoheit der Länder) kann ich nur für die Bayerische Schulordnung sprechen. Eine Arbeit kann immer gewertet werden. Nur ab einem gewissen Schnitt, einem sehr schlechten oder sehr guten, muss der/die jeweilige Lehrer/in zur Schulleitung, um diesen zu rechtfertigen und gemeinsam entscheiden die beiden sozusagen ob die Arbeiten gewertet werden sollen oder nicht...

Was möchtest Du wissen?