Wie habt ihr mit dem Rauchen aufgehört?Und ein paar andere Fragen...

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, also ich habe 20 Jahre lang geraucht. Ich muss aber sagen, dass es mir nix ausgemacht hat, wenn ich mal einen Tag nicht rauchen konnte, je nachdem wo ich z.B. war. Oder wenn ich krank war. Es war bei mir nicht die absolute Abhängigkeit, sondern mehr einfach nur, um Langeweile oder Wartezeiten zu überbrücken und einfach, weil es mir Spaß gemacht hatte. Ich wollte nie aufhören.

Dann hab´ ich mir meinen Kontostand und mein Leben mal genauer angesehen und beschlossen, sofort aufzuhören. Ich hatte Angst, dass es nicht so einfach geht und hab´ mir einen Nicorette Inhaler gekauft. Dass man den auch vom Hausarzt verschrieben bekommt, wusste ich da noch nicht. Aber kannst Du Dir merken ;)

Auf jeden Fall sieht das Ding so ein bisschen wie ein Tampon aus. DA kommen Nikotinpatronen rein. Eigentlich soll so eine Patrone für einen Tag reichen. Bei mir hat sie über eine Woche gehalten. Es war dann zwar fast kein Nikotin mehr drin, aber ich hab´ immer noch einen Rest gemerkt.

Allerdings hätte ich es nicht gebraucht. Wenn ich ganz gestresst war oder was ganz Besonderes war, wo ich dachte, ich müsste eine rauchen, da hab´ ich den Inhaler raus geholt. Aber ansonsten hättte ich es nicht gebraucht. Es war einfacher wie ich dachte.

Ich weiß aber, dass viele an Gewicht zunehmen, wenn sie mit Rauchen aufhören, weil sie sich irgendwas in den Mund stecken, meistens Süßigkeiten ;) Aber auch dafür ist dieser Inhaler gut. Wenn Du meinst, eine rauchen zu müssen oder Dich überkommt halt der Zwang, eine Wartezeit zu überbrücken, dann nimm den Inhaler (sieht nur in der Öffentlichkeit bissjen doof aus, weil es halt wie ein tampon aussieht ;)

Der Inhaler soll auf jeden Fall helfen, schrittweise runter zu kommen. Du nimmst 2, 3 oder 4 x den inhaler, dazwischen rauchst du eine zigarette, dann langsam ausschleichend immer mehr inhaler, bis du dann irgendwann auch langsam ausschleichend mit ihm aufhörst.

Ich habe, wie gesagt, von jetzt auf gleich aufgehört, ohne nochmal eine zu rauchen.

Ich wünsch´ Dir mal viel Glück. Und wenn Du das gerne schaffen möchtest, dann schaffst Du es 100-%ig :) LG

 

ich habe nach 10 jahren rauchen aufgehört habe es aber leider nur 2 monate geschafft :( habe von einem tag auf den anderen ganz aufgehört habe mir einfach gesagt am samstag is fertig :) die ersten 3 tage waren schlimm ich war nur am kaugummi kauen und andauernd lolipopps am lutschen :D dann habe ich das rauchen mit essen ersetzt leider :( nahm 4 kilo zu in den 2 monaten. Entzugserscheinungen hatte ich vorallem das ich nicht schalfen konnte, wachte andauernd auf in der nacht. Und ich träumte andauernd das ich eine rauche und hatte dann sogar ein schlechtes gewissen :S mit der zeit wurde es immer leichter aber ich habe es nicht geschafft weil ich einfach die genuss zigarette echt vermisst habe. Friedlich nach dem essen eine rauchen und unter freunden mal einfach gemütlich. so fing ich wieder an.....(ich bin echt dumm ) 

aber ich werde es wieder versuchen :D 

ich habe vor einen tag auf den anderen aufgehört. Hab es mir einfach eingeredet und habe angefangen sehr viel mineralwasser zu trinken. Anfangs wurde ich extrem depresiv aber das wurde noch durch andere Faktoren verstärkt.

Ich habe aus gesundheitlichen Gründen vor 2 Wochen aufgehört, nach 10 Jahren rauchen und 1 Schachtel am Tag (bin jetzt 22). Das schwierigste ist die Gewohnheit. Ich habe immer Kaugummis oder was zu trinken dabei, dh wenn ich lust auf eine Zigarette habe, dann stelle ich die Gewohnheit anderweitig zu frieden. Außerdem mache ich mehr Sport, speziell Ausdauer, das motiviert sehr, weil man schnell Fortschritte sieht. Entzugserscheinungen sind schwerer Husten & Bronchienschmerzen beim atmen. (seit ca 2 Tagen)

Außerdem habe ich mir einen neuen Geldbeutel gekauft :) Muss ja jetzt mehr Geld reinpassen =D

LG

Mein Partner hat jahrZEhnte geraucht und das nicht wenig. Er hat es sofort geschafft mit Unterstützung von Nkotinpflaster hat die aber auch sogar kürzere Zeit benötigt als empfohlen. Er ist jetzt über 2 Jahre rauchfrei . Er hat in der Zeit im ersten Jahr über 11 Kilo zugenommen OHNE mehr zu essen. Da man als Raucher einen höheren Grundumsatz hat muss man nicht mehr essen um zu zu nehmen. Als Nichtraucher benötigt man einfach weniger Kalorien und muss eben auch seine Ernährung umstellen ggf.

Desweiteren hat es auch ein Jahr gedauert bis er nicht anfallartig immer wieder einmal - auch nachts im schlaf ! - enorm einen Schmachter verspürt hat. Das dauert aber immer nur kurz. Aber eben das ganze Jahr immer wieder einmal. Schwindel, Husten und Depressionen , Kopfschmerzen können auch auftreten und Verstopfung. Schlechte Laune und Gereiztheit sind typisch. 

Sportliche Leistungssteigerungen sind nicht eingetreten und da er vorher auch keine gesundheitlichen Probleme hatte, fühlt er sich jetzt auch nicht sehr viel besser als vorher. Die Geldersparnis ist eh nicht so hoch, weil er vorher  schon selbst gedreht hatte und das Geld geht immer für andere Sachen drauf nun.

Mein Vater hat auch ewig geraucht und damit schon vor meiner Geburt aufgehört. Der hat noch nach 20-30 Jahren ohne Zigarrette hin und wieder Lust gehabt eine zu qualmen, wenn andere geraucht haben, sagte er. 

Alles in allem, würde ich sagen, hängt es individuell davon ab, wieviel und oft und wie lange einer geraucht hat und wie die sonstige körperliche Verfassung und die anderen Gewohnheiten so sind. aber meist dauert es ein Jahr, bis er Körper sich voll umgestellt hat .

Was möchtest Du wissen?