Wie habt ihr euch das rauchen abgewöhnt?

9 Antworten

Ich hatte nach 13 Jahren exzessiven Rauchens einfach genug. Ich habe damals, vor 30 Jahren einfach keine Zigarette mehr angerührt, aber ansonsten meine Gewohnheiten nicht geändert. Ich habe die positiven Seiten des Rauchens auf der Arbeit beibehalten, ohne mich weiter zu schädigen. Ich machte weiterhin meine Raucherpausen, trank statt dessen eben eine Tasse Kaffee. Ich denke, das war entscheidend. Wenn man sich von Rauchern fernhält, weil man aufgehört hat, fehlt doch sehr vieles, besonders die sozialen Kontakte. Ich habe darüber nachgedacht, wie ich mein Leben um die Zigaretten herum gestaltet hatte und festgestellt, dass die meisten Zigaretten einfach nur Gewohnheiten oder Rituale darstellen. Das kann man leicht abstellen. Für mich war es damals besonders leicht, weil ich eine sehr starke Motivation hatte... Meine Frau erwartete unser erstes Kind, das war die Gelegenheit, die Sucht gemeinsam aufzugeben.

Bei mir war das ganz einfach. Ich habe über 20 Jahre geraucht und das nicht wenig. Im September 2010 habe ich beschlossen aufzuhören. Habe noch genüsslich eine letzte Zigarette geraucht und dann war Schluss. Ging irgendwie ganz einfach. Man muss es nur wollen.

Ich rauche zwar nicht, aber meine Mum hat aufgehört, als sie erfahren hat, dass sie schwanger ist. Am besten wäre es dennoch, gar nicht erst damit anzufangen.

Ja nicht die Hypnose CD von Andreas Jopp, unprofessionell und habe mich zu sehr unter Druck gefühlt. Wollte sie dann auch nicht mehr regelmäßig hören und ließ das sein.

sich klar darüber werden, dass man mit dem Rauchen sich selber verarscht.

Der Ärger, Stress aber auch Entspannung und unzählig mehr, wird mit einer Zigarette kompensiert. Das ist die eigentliche Abhängigkeit, nicht das Nikotin!

Wem das wirklich klar wird, der kann leicht aufhören mit dieser dummen Angewohnheit.

Was möchtest Du wissen?