Nicht in der Schwangerschaft sofort aufhören mit Rauchen?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

stimmt nicht 62%
Stimmt 38%

41 Antworten

Stimmt

Das kommt natürlich auch auf den Fortschritt der Schwangerschaft an. Aber die Aussage des FA stimmt!

.

Eine schwangere Raucherin, setzt mit ihrem eigenen Entzug auch das noch Ungeborene auf Entzug. Deswegen soll man das Rauchen erst reduzieren bis ganz aufhören.

.

Natürlich ist Rauchen nicht gesund, gar keine Frage. Aber die Entzugserscheinungen, wenn man abrupt aufhört, machen sich beim Kind auch nach der Entbindung bemerkbar. Diese Babys sind häufig nervös und neigen dazu, Schreikinder zu werden.

.

Wer ein rauchfreies Kind zur Welt bringen will, sollte schon mind. 2 Jahre vor einer Schwangerschaft das Rauchen aufhören, da der Körper diese Zeit braucht, um sich zu regenieren, so das ein Ungeborenes absolut kein Nikotin und Co abbekommt, dass noch im Körper lagert.

stimmt nicht

Ich entnehme der Seite: http://www.wunschkinder.net/infosammlung/RauchenInDerSchwangerschaft

Gleich mit dem Rauchen aufhören, oder allmählich reduzieren?

Leider ist der Irrglaube noch immer weit verbreitet, dass ein abrupter Nikotinentzung schädlicher sei als moderates Weiterrauchen. Eine Studie der Berliner Charité zeigt das Gegenteil!

Nichtrauchen schützt Ihr Kind weiter ...

... vor Frühgeburten. Kinder von Raucherinnen kommen durchschnittlich früher zur Welt, die Gefahr einer Frühgeburt ist erhöht: bereits wenn die Mutter höchstens sechs Zigaretten pro Tag raucht, steigt das Risiko um neun Prozent. Raucht sie 15 Zigaretten und mehr, erhöht es sich um 58 Prozent. Übrigens: Die ärztliche Versorgung von frühgeborenen Kindern, die auf das Rauchen in der Schwangerschaft zurückzuführen sind, verursacht in Deutschland Kosten von jährlich 43 Millionen Euro, und dies müsse sogar noch als untere Grenze angesehen werden. Die wahren Kosten liegen ziemlich sicher viel höher.

Stimmt

Wenn man Nikotinabhängig ist, ist es sehr schlecht für das ungeborene Kind, wenn man mit dem Rauchen (plötzlich) aufhört. Da der Körper natürlich auf diesen Entzug extrem reagiert.

Stimmt

Grunsätzlich finde ich das auch nicht gut, wenn man in der Ss raucht. Ich jedoch konnte damals auch nicht aufhören und habe ca 5 am Tag geraucht. Mein Sohn ist heute 6 Jahre alt, hatte ein Geburtsgewicht von 4050g und war 54 groß. Er war kerngesund, an der Plazenta war nichts auffällig. Mein Sohn ist hochbegabt und hat einen IQ von 149 - soviel zu den Kommentaren, dass ein Kind unterentwickelt oder zurückgeblieben oder gar schwerbehindert werden kann. Das ist völliger Quatsch. Rauchen in der Ss ist trotzdem ungesund und man sollte ein schlechtes Gewissen haben

Mir wird schlecht, wenn ich so etwas lese. Dein Kind ist kerngesund und hochbegabt... Daraus schlussfolgerst Du, dass es "quatsch" ist, dass ein Kind behindert zur Welt kommen kann? Nimmst Du Deinen Sohn als Maßstab für ALLE Kinder?? Merkst Du denn gar nicht wie gefährlich es sein kann solch eine Meinung auch noch zu verbreiten? Es gibt genug Dummdödel auf dieser Welt die so einen Scheiß glauben!

0
Stimmt

Stimmt, man sollte in der Frühschwangerschaft tatsächlich nicht abrupt aufhören, jedenfalls nicht, wenn man starker Raucher ist, man riskiert eine Fehlgeburt. Raucht man nicht stark, kann man natürlich sofort aufhören, ansonsten tatsächlich reduzieren und dann aufhören. Das darf auch relativ schnell gehen, nur eben nicht von jetzt auf nachher bei starken Rauchern.

Was möchtest Du wissen?