Was würdet ihr als Eltern tun, wenn eure Tochter eine Prostituierte sein möchte?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin zwar kein Vater, aber ich für meinen Teil würde das Gespräch mit meiner Tochter suchen um zu verstehen, weshalb sie das machen möchte. Aufhalten werde ich sie, wenn sie volljährig ist, nicht, da ich das auch nicht kann.

wäre meine Tochter noch minderjährig würde ich das natürlich bis zur Volljährigkeit unterbinden.

Meine älteste Tochter hat das erste mal mit 16 den Wunsch geäußert, wenn sie volljährig ist, als Fetisch Pornomodel (sie hat eine rasierte Glatze, ist stark gepierced und trägt gerne Lack und Leder) und Prostituierte zu arbeiten.

Ich muss zugeben, dass ich nicht all zu empört reagieren konnte, da ich mir selbst schon mal "was dazu verdiene" und meine Tochter das weiß, trotzdem war es erst einmal ein Schock für micht. Wichtig ist:

  1. Ruhig bleiben, verbieten bringt nichts, dann endet sie hinterher womöglich noch auf dem Baby-/Straßenstrich, das sollte man unbedingt vermeiden
  2. Ernst nehmen, nicht sofort versuchen auszureden, fragen, was für eine Vorstellung sie denn hat, worum es ihr geht (Geld, Sex, Aufmerksamkeit...)
  3. Eine Beratungsstelle aufsuchen, die gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. Ich bin das erste mal mit ihr mit 16 da gewesen und dieses Jahr noch zwei mal. Dort wurde ihr ein realistisches Bild der Szene vermittelt, sie über Krankenversicherung und Steuern aufgeklärt und ihr viele kritische Fragen gestellt. Meine Tochter ist aber dabei geblieben, dass sie eine "Sexarbeiterin" werden will, sie will auch kein Doppelleben führen, sondern hat schon allen Freunden und Bekannten erzählt, dass sie sich prostituieren wird. Auch äußerlich (Kleidung, Make Up) tut sie alles, um jetzt schon als Prostituierte wahrgenommen zu werden. Im abschließenden Gespräch hat die Beraterin mir dann empfohlen, meine Tochter bei ihrem Wunsch zu unterstützen, da sie die Voraussetzungen dafür bei ihr erfüllt sieht. Auch die weiteren Schritte wurden mit uns besprochen, nämlich
  4. die obligatorische gesundheitliche Beratung beim Gesundheitsamt
  5. mit Volljährigkeit die Anmeldung beim Ordnungsamt
  6. die Suche nach einem geeigneten Etablissement, da hat uns die Beraterin Kontakte zu Professionellen vermittelt, so dass sie sich schon verschiedene Bordelle angeschaut hat und sich bei ihrem Favoriten beworben hat und angenommen wurde.

Nun kann sie es kaum abwarten volljährig zu werden und richtig loszulegen. Und so ein bisschen bin ich sogar stolz auf sie, so konsequent an ihrem Wunsch festzuhalten und das durchzuziehen. Denn das wichtigste ist mir, dass sie glücklich wird, und wenn sie darin Erfüllung findet und sich alles im legalen Rahmen abspielt, warum nicht?

Ich würde versuche, ihr das auszureden.

Falls es mir nicht gelingt aber auch akzeptieren und sie genauso lieben und unterstützen.

Ins Gespräch gehen, was mit ihr schiefgegangen ist.

Und wenns nichts bringt

0
@verreisterNutzer

Überlasse das mal mir, was es bringt. Deine hypothetischen Szenarien kannst du gerne weiterspinnen, ich habe da eine klare Route.

0
@Pseudonym333

Oh doch und garantiert. Nur dein Hirngespinst brauche ich nicht auseinanderzuklamüsern. Das ist deine kleine Bausteille.

0

Sie auch dabei unterstützen wie auch bisher wann immer sie meine Hilfe brauchte und wollte.Aber so wie ich unsre Tochter erzogen habe wird sie sich auch in dem Buissnes selber durchsetzen können.

Was möchtest Du wissen?