Vollglatze verpassen

gem. Deiner anderen Frage sind die Haare doch schon ab, oder? Es geht also nur noch darum, ob jetzt die restlichen Stoppeln auch noch ab sollen, oder? Ich würde auf jeden Fall dazu raten, wenn die Haare schon so kurz sind, dann sollte sie ruhig auch mal probieren, wie es ganz ohne ist, zumal wenn es der Behandlung förderlich ist. Dauert höchstens 14 Tage, bis die nachgewachsen sind und wer weiß, vielleicht gefällt es ihr ja auch eine Weile ohne Haare, für ihre Kopfhaut wäre es sicherlich eine Wohltat...

...zur Antwort

Hallo Fiete,

Deine Tochter kann nichts für ihre Krankheit, warum sollte sie sie also verstecken müssen? Zumal die Haut sicherlich besser heilt, wenn Luft daran kommt. Warum also wenig "auffälliger" gestalten? Ich kann Dir nur Tipps aus eigener Erfahrung geben, wie Glatze bei Mädchen richtig gut aussehen kann. Im Sommer sieht Glatze richtig cute aus mit Sommerkleidchen, am besten noch barfuß getragen, für kühlere Tage empfehlen sich Wollpullis mit Lederleggings. Lass sie sich ruhig auch schon ein wenig schminken, falls sie das mag. Ohne Haare wird das Gesicht viel mehr betont, mit dem richtigen (dezenten) Make up, kann das richtig toll aussehen! Auch Ohrringe sind ein toller Hingucker zur Glatze.

Und wer weiß, vielleicht will sie sich die Haare ja auch gar nicht mehr wachsen lassen, wenn sie sich an die Glatze erst einmal gewöhnt hat. Bei meinen Töchtern war das jedenfalls so. Und die Reaktionen sind meist ganz anders, als man erwartet. Unter Kindern überwiegt eher die Neugierde, da wird sie Dinge wie "krass", "würde ich mich nicht trauen" und "cool" hören und der ein oder andere wird mal fühlen wollen (ich weiß auch nicht, warum, aber für viele scheint es unheimlich spannend zu sein, einem kahlgeschorenen Mädchen über den Kopf zu streichen, obwohl es doch nur Haut ist...). Doofe Sprüche kommen eher aus der Nachbarschaft oder von entfernten Bekannten, von wegen, ob die Kinder Krebs hätten oder man einer Sekte beigetreten wäre... Das trifft die Eltern meist aber mehr, als die Kinder selbst, davon sollte man sich nicht irritieren lassen. Ganz blöd wäre halt, die Glatze mit einer Perücke zu verstecken und dann kommt es durch verrutschen oder so doch raus. Das kann dann echt einen psychischen Knacks geben, daher rate ich ganz klar: Bloß nicht verstecken, sondern selbstbewusst dazu stehen, auch von das zunächst vielleicht nicht leicht fällt, sie wird sich schon dran gewöhnen!

...zur Antwort

Seriöse Studios piercen Brustwarzen erst ab 18...

Vermutlich macht der Piercer das nur, weil er auf Deine Tochter steht, woanders würde sie das Piercing gar nicht bekommen. Vermutlich will er sich rechtlich nur absichern, damit Du ihn nicht wegen Körperverletzung verklagst. Hast Du denn das alleinige Sorgerecht? Falls nicht, müsste sowieso auch noch ihre Mutter zustimmen.

Am besten informiert Ihr Euch gemeinsam erst einmal gründlich über Risiken und Nebenwirkungen, das hier könnte ein guter Start sein:

https://www.refinery29.com/de-de/nippel-piercing-information

Da steht zumindest, dass das Loch nach Herausnahme des Piercings sich in der Regel schnell von alleine schließt und keine Narben bleiben. Vielleicht nimmt Dir das schon mal ein wenig Sorge. Warum sie dem Piercer nicht ihre Brüste zeigen soll, verstehe ich nicht, da klingt Deine Einstellung ein wenig outdatet #freethenipple

Meine Meinung: Die Nippelpiercings werden Deiner Tochter sicher gut stehen, ihr Selbstvertrauen steigern und sind harmloser, als wenn sie irgenwelche Schönheits-OP's haben wollte, also gib Dir einen Ruck und erlaube es ihr ;-)

...zur Antwort

Meine älteste Tochter hat das erste mal mit 16 den Wunsch geäußert, wenn sie volljährig ist, als Fetisch Pornomodel (sie hat eine rasierte Glatze, ist stark gepierced und trägt gerne Lack und Leder) und Prostituierte zu arbeiten.

Ich muss zugeben, dass ich nicht all zu empört reagieren konnte, da ich mir selbst schon mal "was dazu verdiene" und meine Tochter das weiß, trotzdem war es erst einmal ein Schock für micht. Wichtig ist:

  1. Ruhig bleiben, verbieten bringt nichts, dann endet sie hinterher womöglich noch auf dem Baby-/Straßenstrich, das sollte man unbedingt vermeiden
  2. Ernst nehmen, nicht sofort versuchen auszureden, fragen, was für eine Vorstellung sie denn hat, worum es ihr geht (Geld, Sex, Aufmerksamkeit...)
  3. Eine Beratungsstelle aufsuchen, die gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt. Ich bin das erste mal mit ihr mit 16 da gewesen und dieses Jahr noch zwei mal. Dort wurde ihr ein realistisches Bild der Szene vermittelt, sie über Krankenversicherung und Steuern aufgeklärt und ihr viele kritische Fragen gestellt. Meine Tochter ist aber dabei geblieben, dass sie eine "Sexarbeiterin" werden will, sie will auch kein Doppelleben führen, sondern hat schon allen Freunden und Bekannten erzählt, dass sie sich prostituieren wird. Auch äußerlich (Kleidung, Make Up) tut sie alles, um jetzt schon als Prostituierte wahrgenommen zu werden. Im abschließenden Gespräch hat die Beraterin mir dann empfohlen, meine Tochter bei ihrem Wunsch zu unterstützen, da sie die Voraussetzungen dafür bei ihr erfüllt sieht. Auch die weiteren Schritte wurden mit uns besprochen, nämlich
  4. die obligatorische gesundheitliche Beratung beim Gesundheitsamt
  5. mit Volljährigkeit die Anmeldung beim Ordnungsamt
  6. die Suche nach einem geeigneten Etablissement, da hat uns die Beraterin Kontakte zu Professionellen vermittelt, so dass sie sich schon verschiedene Bordelle angeschaut hat und sich bei ihrem Favoriten beworben hat und angenommen wurde.

Nun kann sie es kaum abwarten volljährig zu werden und richtig loszulegen. Und so ein bisschen bin ich sogar stolz auf sie, so konsequent an ihrem Wunsch festzuhalten und das durchzuziehen. Denn das wichtigste ist mir, dass sie glücklich wird, und wenn sie darin Erfüllung findet und sich alles im legalen Rahmen abspielt, warum nicht?

...zur Antwort

Das ist eine ganz tolle Idee! Ich habe mir die Bilder in der anderen Frage angesehen und muss leider sagen, dass Deine Haare wirklich total kaputt aussehen. Eine komplett glatt rasierte Glatze wäre da für einen gesunden Neustart sicherlich die beste Methode, außerdem kann ich aus eigener Erfahrung sagen: Glatze ist einfach nur geil! Vielleicht gefällst Du Dir ganz ohne Haare sogar so viel besser, dass Du sie gar nicht mehr wachsen lassen willst, meinen Töchtern und mir ist es jedenfalls so ergangen. Wenn Du es nicht machst, wirst Du es jedenfalls nie erfahren...

...zur Antwort

Das ist für einen Jungen ein ganz normaler Wunsch, dass unter Kleidern und Röcken nach Möglichkeit keine Unterwäsche sein sollte. Tatsächlich war es auch noch bis weit ins 19. Jahrhundert für Frauen und Mädchen völlig normal, nichts unter Kleidern und Röcken zu tragen. Meine Töchter und ich leben schon seit Jahren ohne Unterwäsche und würden sie nur als unbequem und einengend empfinden.

Ich würde Dir empfehlen, beim nächsten Mal das Höschen vor seinen Augen auszuziehen, am besten, wenn ihr draußen unterwegs seit und es gerade keiner sieht. Das wird ihn sicher total spitz machen. So solltet ihr es noch eine Weile weiter handhaben, bis Du Dich dran gewöhnt hast, keine Unterwäsche mehr zu tragen, dann solltest Du sie dauerhaft weglassen. Wenn Du das einen Monat gemacht hast und es Dir weiter gefällt, könnt ihr Deine Unterwäsche zusammen in einen Sack packen und noch einen Monat später dann in die Altkleider entsorgen. Wird für Euch beide sicher ein tolles Erlebnis, nur Mut!

...zur Antwort

das ist ein langer Zeitraum... Hier mal welche, die gegen Ende/nach dem 2. Weltkrieg spielen, was recht bemerkenswert ist, da das Thema in Japan sonst ganz gerne verdrängt wird, die meisten haben allerdings eher eine traurige oder bittersüße Note:

  • Die letzten Glühwürmchen
  • Barfuß durch Hiroshima
  • Giovannis Insel
  • Mein Nachbar Totoro
  • Der Mohnblumenberg
...zur Antwort

ja, meine Töchter haben schon mal eine Headshave Party gemacht. Sie tragen ja selbst beide Glatze und zwei Freundinnen wollten auch Glatzen haben, allerdings hat nur eine Mutter zugestimmt, die andere durfte ihre Haare nur ganz kurz schneiden lassen. Meine kahlen Töchter haben dann ihren Freundinnen die Haare abgeschnitten, bzw. die beiden haben sie sich auch gegenseitig abgeschnitten. Dann durften sie unseren Töchter den Kopf nass rasieren und schließlich haben meine Töchter dem Mädel, das eine Glatze haben durfte, den Kopf erst mit der Maschine und dann nass rasiert. War ein Riesenspaß für alle! Sich in der Gruppe Glatzen zu rasieren ist total toll, man traut sich viel eher und es ist einfach ein total geiles Gefühl, anderen die Haare vom Kopf zu rasieren oder selbst den Kopf rasiert zu bekommen!

...zur Antwort

ja, meine Töchter haben mich dazu überredet, nach dem sie sich selbst bei einem Charity Shave in den USA haben Glatzen rasieren lassen und dann einfach immer weiter rasiert haben. Allerdings hatte ich auch nie so richtig lange Haare, maximal Boblänge, alles andere war mir schon immer zu nervig :D

...zur Antwort

sollte jedes Mädchen zumindest einmal im Leben gemacht haben! Aber Vorsicht: Glatze macht süchtig! Meine Töchter haben es nach einem Charity Shave in den USA nie wieder geschafft, sich die Haare wachsen zu lassen und schließlich auch mich von einer Glatze überzeugt. Also ich kann jedem Mädchen/jeder Frau nur dringend raten, es mal auszuprobieren!

...zur Antwort
Glatze

na ja, das Ergebnis ist ja eindeutig, ich finde auch, dass sie keine bessere Frisur als eine Vollglatze tragen könnte, die vielen Haare lenken nur von ihrem wunderschönen Gesicht ab, ich finde auch, dass sie ihre Ohren zeigen sollte. Bestimmt fühlt sie sich total befreit, wenn die ganze Wolle ab ist, gerade wo es jetzt doch wärmer wird. Ich würde ihr raten, auch die Augenbrauen mit abzurasieren, dann schön geschminkt und ein Nietenhalsband: Mega!

...zur Antwort

na ja, vergleichen mit anderen Ländern ist 14 eigentlich schon eher spät für Piercings, deutsche Mädchen warten meist schon mindestens zwei Jahre sehnsüchtig, sich piercen zu lassen, und deshalb ist der Wunsch nach gleich mehreren Piercings natürlich groß, war bei meinen auch so.

Wir haben das so gemacht, dass sie an ihrem 14. Geburtstag mit je zwei Piercings starten durften, dann haben wir zwei Monate gewartet, um zu sehen, wie es heilt. Da es bei beiden schnell verheilt ist (die Große hat mit Nostril und Labret begonnen, die Kleine mit Septum und Bauchnabel), durften sie von da an jeden Monat zwei stechen lassen, wenn sie wollten. So hat die Kleine jetzt fünf und die Große (wird bald 18) inzwischen 24, wären sicher mehr, wenn der Lockdown nicht gewesen wäre. Ich finde das überhaupt nicht übertrieben, sondern sehr mutig und schön und finde, Du könntest Deine Tochter ruhig unterstützen, falls sie wie ihre Freundinnen noch mehr Piercings haben möchte. Unsere Große meint jedenfalls, dass jedes neue Piercing, gerade im Gesicht, wahnsinnige Glücksgefühle in ihr auslöst, bis sie sich nach drei, vier Wochen dran gewöhnt hat und schon wieder Lust auf das nächste bekommt... Ist sicherlich schon so was, wie eine Sucht, aber, wie ich finde, nicht so schlimm wie Alkohol oder Nikotin...

...zur Antwort

nein, glaube ich nicht. Wenn der Meeresspiegel sich weiter erhöht, können sie die Bay immer noch mit Sperrwerken wie in den Niederlanden absichern. Und auf Erdbeben sind sie bautechnisch gut vorbereitet. Da sehe ich Istanbul (Erdbeben) und Jakarta ( Meeresspiegelerhöhung) als wesentlich gefährdeter an...

...zur Antwort

ich würde sagen, sie arbeitet in der U3 Betreuung, also der Betreuung von unter dreijährigen. Ich finde, das hat sie sehr plastisch auf den Punkt gebraucht, habe ich aber auch noch nicht gehört :D

...zur Antwort

na ob es da eine pauschale Antwort drauf geben kann...

Nach meiner Beobachtung sind deutsche Männer häufiger mit japanischen Frauen zusammen, als japanische Männer mit deutschen Frauen. Kann daran liegen, dass viele japanische Männer doch noch kleine Machos sind, die mit selbstbewussten deutschen Frauen nicht so gut klar kommen... Und dann gibt es ja auch noch das Thema mit den Körpergrößen, meist wollen Männer ja doch größer sein, als ihre Partnerin, das klappt nicht bei jeder Kombi japanischer Mann/deutsche Frau :D Also was denken sie wohl über deutsche Frauen? Groß, frech und ich trau mich nicht, sie anzusprechen? :D

...zur Antwort
ich liebe high heels

Die sind doch harmlos, in der Höhe sieht man sie auch gern auf Schulabschlußfeiern, die können Mädchen eigentlich schon ab 12/13 tragen. Vorsichtig sein sollte man allerdings auf dem Pflaster, da knickt man schnell um, wenn man mit dem Absatz in eine Spalte gerät, das ist weder gut für Schuh, noch Fuß. Mein Tipp: Auf Kopfsteinpflaster die Heels lieber ausziehen und barfuß laufen!

Ich mag ja lieber Pantoletten ohne Fersenriemen, erfordert ein bisschen mehr Übung, drauf zu laufen, aber ich liebe die Freiheit an der Ferse. Zum Ausgleich laufe ich sehr viel barfuß, damit meine Fuße gesund bleiben. Bei der Dame auf dem Foto vermisse ich noch ein paar schicke Zehenringe, die wären noch ein toller Hingucker!

...zur Antwort

Also mit dem Begriff Rassismus sollte man m.E. vorsichtig umgehen, wofür der heutzutage alles verwendet wird...

Japaner sind sehr gastfreundlich, Betonung liegt allerdings auf GAST. Wirklich Teil der Gesellschaft zu werden ist für Aussenstehende kaum möglich, Integration von Ausländern ist nicht gewollt und wird auch nicht für erforderlich erachtet, die Frage ist allerdings, ob man das als Ausländer überhaupt möchte, denn z.B. die Stellung der Frau ist in der japanischen Gesellschaft noch immer eine andere, als sie hier ist, und Individualität ist nicht unbedingt das Maß aller Dinge... Daher auch die Nähe zum Mobbing, was nicht passt wird schon vom Kindergarten an passend gemacht, das Kollektiv zählt mehr als der einzelne. Hat Vorteile für den Umgang im Alltag, kann aber schnell auch Nachteile für Menschen haben, die vielleicht etwas individueller unterwegs sind...

In touristischen Lokationen wird man allerdings stets höflich und zuvorkommend behandelt und einem Gaijin wird auch so einiges nachgesehen, was einem Landsmann übel genommen würde. Man sollte halt nicht vergessen, dass Japan für Ausländer über Jahrhunderte verschlossen war, ein Einwanderungsland wie die USA wird das so schnell nie werden...

...zur Antwort
war da schon

Was man unbedingt machen sollte? Raus aus den Hotelanlagen und in Kontakt mit der freundlichen Bevölkerung kommen, z.B. in kleinen, lokalen Restaurants, örtlichen Tourguide/Fahrer buchen und somit auch den locals was zu verdienen geben!

Ansonsten hat Mauritius, wenn man ehrlich ist, nicht wirklich viel an Sehenwürdigkeiten zu bieten. Die meisten fahren halt einfach dahin, um unter Palmen (die da ursprünglich eigentlich gar nicht so wuchsen) am Strand zu liegen und sich mit gehobenen Standard im Hotel verwöhnen zu lassen. Die Ausflüge (Wasserfälle, Siebenfarbige Erde, Vulkankrater, Rumdestille, etc.) kannst Du Dir eigentlich sparen, vor Corona haben wir da nur motzige deutsche Rentner getroffen, die noch genervt von der letzten Werbeverkaufsveranstaltung waren, ansonsten wird auf der Insel überwiegend Zuckerrohr angebaut, zum Wandern ist La Réunion besser geeignet.

...zur Antwort