Füsse, schräg?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Stueckpapier, also diese "V-Stellung" oder "Entenfußstellung" wie du sie nennst, ist das Ergebnis von einer Fußfehlstellung. Es handelt sich hierbei um Senk-Spreiz-Knickfüße. Bei dieser Fehlstellung ist das Längs- und Quergewölbe bei Belastung abgeflacht und deine Füße knicken in den Knöcheln nach innen ein. Durch das Einknicken kommt die Verdrehung der Füße nach außen, was diese V-Stellung ergibt. Diese Fehlstellung läßt sich mit speziellen Einlagen korrigieren. Aber nur mit den herkömmlichen, meist Schaleneinlagen, in denen deine Füße nur untätig und platt liegen, ist das nicht machbar, außer wenn du stehst. In diesem Falle sollten es Aktiveinlagen sein, die u.a. die Muskulatur deiner Füße wieder aufbauen, so daß deine Füße lernen, sich selbst zu "heilen". Die abgebildeten Einlagen sind solche Aktiveinlagen.

Senk-Spreiz-Knickfußeinlagen für "junge Damen". - (Füße, V-Form) Erklärung der Wirkungsweise - (Füße, V-Form)

Der Innengang (Entengang) ist fast immer eine psychomotorische Angelegenheit, die mit Senkfüßen im Zusammenhang steht.

Beim Senkfuß ist die Fußmuskulatur geschwächt und darum bricht das Fußinnengewölbe ein. So entsteht zwangsläufig ein Außengang und ein vermehrtes Abrollen über die Großzehen. Ungefähr ein viertel der vom Fußverfall betroffenen jungen Menschen steuern unbewusst diesem unnatürlichen Abrollverhalten entgegen (überwiegend Mädchen und Fußballspieler). Vor dem Abrollen werden die Füße nach innen gedreht, um das Gewicht von der Großzehe zu nehmen. Für die Großzehe ist so die Entlastung sicher gestellt, jedoch werden die Knie und Hüften durch den Innengang geschädigt, was der Grund dafür sein dürfte, dass insbesondere Mädchen oft über Hüftschmerzen klagen, die nach einigen Jahrenn auftreten.

Mit speziell für den Innengang ausgelegten Maßeinlagen wird nach nur kurzer Zeit Abhilfe geschaffen. Die Einlagen sind analog des gesunden, bzw. kräftigen Fuß angeformt und haben an den Außenseiten Stabilisierungen untergeklebt bekommen, die den Innengang erschwehren. Da sich mit den Einlagen das Fußgewölbe auch nicht mehr durchtreten lässt und das normale Abrollverhalten garantiert ist, wird der Innengang abgestellt. (Es handelt sich um eine Angelegenheit, die vom Gehirn aus gesteuert wird).

Diese Einlagen passen in jeden normalen Schuh hinein, der auch ohne Einlagen gut passt.

Hallo Stueckpapier, ich hatte da vor Jahren ein Erlebnis das mich sehr beeindruckt hatte. Meine Füße waren in der gleichen Stellung und ich hatte mich sehr darüber geärgert. Ich suchte in einem anderen Zusammenhang einen Heilpraktiker auf der mich fragte, ob ich meine Bein-/Fußstellung korrigiert haben möchte! Dieser Heilpraktiker beherrsche die Kunst der Osteopathie und hat nach seinen Worten einige Muskeln in den Beinen wieder dort hingebracht, wo diese sein Sollten bzw. aktiviert. Es war eine etwas schmerzhafte Prozedur und ich durfte nicht zu den Füßen runter sehen. Als er fertig war, hat er nach meinem Eindruck gefragt, wie wohl jetzt meine Füße stehen würden? Ich beschrieb ihm die Entenstellung, dann durfte ich zu den Füßen sehen. Sie standen gerade, und das ist bis heute so. Es gibt heute gute Fachleute, die erkennen können ob es an einer Fußfehlstellung liegt oder eben wie beschrieben andere Gründe haben mag. Ich habe gerade noch mal mit einem guten Physiotherapeuten telefoniert, der mir das bestätigte. Auf alle Fälle ist das Problem viel zu ernst, als dass ich einfach in der "Ferndiagnose" Blattfüße, Senkfüße oder Spreizfüße die Schuld geben möchte.

Such mal im Internet nach O-Beinen und X-beinen, es ist ein Haltungsschaden.

Hallo Killozap, O-Beine u. X-Beine sind mehr knochenbedingt. Das was Stueckpapier nicht so gut findet, hat sicher auch einiges mit einer eventuellen Fußfehlstellung, mehr jedoch mit der Beinmuskulatur z. B. mit den "Außenrotatoren" zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?