Also ich denke, das Problem ist gar nicht soo groß: OIffenbar war das ja am Anfang eine Internet-Bekanntschaft. Da ist es durchaus normal, dass man zu Beginn ein bischen "Versteck spielt" - man weiss ja schließlich nicht, wer der andere wirklich ist. Als ihr euch dann getroffen habt, hat sich das dann aufgeklärt. Ich denke, die Eltern deines Freundes werden das auch verstehen und vielleicht sogar positiv sehen: Du bist ja offenbar keine, die gleich beim ersten Kontakt alles von sich preis gibt. Dass die Eltern deines Freundes dich grundsätzlich akzeptieren (wurde das auch als "zukünftige Schwiegertochter" kommuniziert?), ist ja schon nicht selbstverständlich in einem Land wie Indien. Also: Vorwärtsverteidigung!

...zur Antwort

Lass die Finger davon. Wodka gibt es übrigens auch in Indien. Zudem kommt es drauf an, wohin Du in Indien reist. In manchen Bundesstaaten ist Alkohol generell verboten (z.B. Gujarat). Wenn Du dort erwischt wirst, kann es sogar Gefängnis geben! Zudem ist in Indien Alkohol auch erst ab 18 erlaubt. Also vergiss es!

...zur Antwort

Die größte Handelsspanne haben Software und Pharmaprodukte. Bei beiden sind die Entwicklungskosten enorm. Wenn jedoch genug Lizenzen bzw. Produkte verkauft sind, dass die Entwicklungskosten eingespielt sind, dann sind die Produktionskosten extrem niedrig (z.B. Kopieren einer CD oder gar nur ein download, der keine Kosten verursacht) der anfangs hohe Preis dagegen bleibt.

...zur Antwort

Das ist kein Problem. Aber Schokolade gibts auch in Indien zu kaufen. Zudem musst Du aufpassen, dass der Schoki dort nicht schmilzt. Schokolade bei uns ist für andere Temeparaturen ausgelegt und schmilzt in Indien leicht, es sei denn, Dui nimmst einen mit sehr hohem Kakaogehalt. Der schmeckt den Indern aber nicht, weil er nicht so süss ist (In Indien mag man es SEHR süß)

...zur Antwort

Das gibt es inzwischen auch als echte Zahnpasta: MESWAK. Hergestellt aus dem Miswak-Baum, auch "Zahnbürstenbaum" genannt. Ist echt genial. Seit ich das benutze, habe ich kein Zahnfleischbluten mehr und mein Zahnarzt sagt, dass auch die Zahnsteinbildung stark zurückgegangen ist.

...zur Antwort

Im Hinduismus glaubt man an Wiedergeburt bzw. Seelenwanderung. Das Leben ist ein ewiger Kreislauf. Stirbt man, dann wird man abhängig von den Verdiensten im vorherigen Leben, entweder als höheres Wesen oder als niedrigeres Wesen wiedergeboren. Es kann also sein, dass ein Mensch z.B. als Hund wiedergeboren wird, oder ein Unberührbarer, der große Verdienste erworben hat, wird als Mensch einer höheren Kaste wiedergeboren. Der Endzustand ist die Erlösung vom ewigen Kreislauf ins Nirwana, also das "Nichts", eine Art Paradies

...zur Antwort

Die bekommst Du in indien in jedem Minigeschäft. Allerdings brauchst Du seit den Anschlägen in Mumbai einen indischen Strohmann, da beim Verkauf ein indischer Adressnachweis verlangt wird. Dann allerdings ist das Telefonieren sehr günstig: Indien hat die billigsten Telefontarife der welt und ein Gespräch vom indischen Handy nach Deutschland kostet nicht mehr als ein normales Ferngespräch innerhalb von Deutschland.

...zur Antwort

Also es gibt verschiedene Arten von Turbanen, und die jeweiligen Träger stammen aus unterschiedlichen Gegenden. Die bekanntesten "Turbanträger" in Indien sind die Sikhs. Das sind die mit den mächtigen Turbanen, die immer ganz streng gebunden sind und vorn auch der Stirn so ein Dreieck haben. Die stammen aus dem Punjab und gehören der Religion der Sikhs an. Zudem haben die auch allen den gleichen Nachnamen: Singh - wie der derzeitige Premierminister, der auch so einen Turban trägt. Aber den Namen Singh gibt es auch z.B. in Rajastan, wo die Turbane ganz anders aussehen und die dortigen Singhs sind auch keine Sikhs, sondern Hindus.

...zur Antwort

Das übliche Geschenk für ein Neugeborenes in Indien ist ein Armreif oder ein Fußkettchen aus reinem Gold. Bekommt man in Indien im Goldgeschäft und ist auch nicht zu teuer. Hängt ab von Gewicht und aktuellem Goldkurs.

Ein typisch deutsches Geschenk wäre eine Spieluhr zum Aufhängen über dem Bettchen. Das kommt auch in Indien sehr gut an.

...zur Antwort

Deine Frage ist nicht klar formuliert: Meinst Du, was ein Indischer Programmierer verdient oder was ein deutsches Unternehmen bei einer indischen Firma für einen Programmierter bezahlt?

Zu der ersten Frage: Das Einstiegsgehalt eines Programmierers frisch von der Uni, mit abgeschlossenem Studium liegt bei 25-35000 Rupien, also etwa 500 Euro. Mit 5 Jahren Erfahrung und wenn er gut ist, kann er auf bis zu 100000 Rupien kommen, also ca. 1500 Euro. Das erreicht ein guter Programmierer aber meist erst so nach 8-10 Jahren, in Ausnahmsfällen auch schon früher. Bei 100000 Rs hat er auch Personalverantwortung, d.h. er leitet ein Team.

Zum zweiten Teil: Zum Teil ist das ja schon von meinen Vorrednern beantwortet. Der Tagessatz liegt so - je nach Qualifikation und Anforderung - zwischen 100 und 200 Euro. Aber man muss schon sehr auf die Rahmenbedingungen achten. Ich empfehle auch nicht unbedingt die Großen, weil die eine ganz andere Arbeitsweise haben, die meist wenig Mittelstandsgeeignet ist. Aber darüber kann man ganze Bücher schreiben.

...zur Antwort

Also am billigsten gehts über Internet, z.B. Skype. Ansonsten kommts auf den Anbieter und den Tarif an. Ich telefoniere häufig ganz normal über Telekom, habe dort aber Indien als "Country-Select" im Tarif. Dann kostet eine Stunde ca. 5,50 Euro. Von Indien nach Deutschland ist übrigens noch deutlich billiger. Indien hat die billigsten Telefontarife der Welt.

...zur Antwort