den Nacken mitwaschen ist eine Biddah/ Erneuerung

Gebetswaschung nach der Sunna unseres Propheten, Segen und Frieden auf ihm, sieht vor:

waschen der Hände, Spülen des Mundes und der Nase, waschen des Gesichtes, waschen der Arme bis zur Elle,überstreichen der Ohren und der Haare, waschen der Füsse bis zum Knöchel

damit ist es perfekt, und alles was hinzugefügt wird, ist eine Erneuerung

deshalb wirst du auch keinen Hadith dazu finden

...zur Antwort

Verpflichtend sind Fardgebete regelmässig und zur richtigen Zeit

eine sehr empfohlene Sunna ist es, vor dem Frühgebet 2 Raka Sunna zu beten.

...zur Antwort

als Muslim ist einem Schweinefleisch verboten

und wie es verboten ist, so ekelt man sich auch davor

wer wollte dann etwas essen, was danach riecht und schmeckt

künstlich hin oder her....bäääää

...zur Antwort

Anfangs kannst du dir den Gebetsablauf mit allem was gesprochen wird, auf ein Blatt notieren, und in der Hand halten, bzw. auf den Boden vor dich legen.

Dann kannst du ablesen, und schneller als du denkst, ist alles gespeichert.

Das Fasten wird dich darin bestärken,

bitte Allah, dir die Angelegenheit zu erleichtern, und deinen Glauben zu stärken

...zur Antwort

Den richtigen Weg gehst du, indem du konvertierst.

Und wenn du erst mal die regelmässigen Gebete begonnen hast, wirst du die Kraft und Zufriedenheit in dir spüren.

Und dann wird es auch dein Wunsch sein, InschaAllah, Tuch zu tragen.

Es gehört dazu, und man sollte davor keine Angst haben.

Möge Allah dich immer auf dem rechten Wege leiten, und deinen Glauben stärken

amin

...zur Antwort

Zuerst muss der Muslim seine Absicht für die Reinigung fassen, dann den Intimbereich waschen. Dann vollzieht man Wudu so, wie er für das Gebet vollzogen wird, dann gießt man Wasser über die rechte Körperhälfte, dann über die linke Körperhälfte. Anschließend gießt man Wasser über den Kopf, sodass der gesamte Körper mit Wasser bedeckt ist. Es wird außerdem in der Sunna berichtet, dass das Waschen der Füße bis zum Ende des Ghusl hinausgezögert werden sollte. Es wurde von Aisha (möge Allah mit ihr zufrieden sein) berichtet, dass der Gesandte Allahs (Frieden und Segen Allahs seien auf ihm), wenn er Ghusl aufgrund von Janaba vollzog, (zuerst) seine Hände und dann seinen Intimbereich mit seiner linken Hand wusch. Anschließend vollzog er Wudu, so wie er für das Gebet vollzogen wird. Als nächstes nahm er etwas Wasser und fuhr mit seinen Fingern durch seine Haarwurzeln, bis er insgesamt drei Hände voll Wasser für seinen Kopf verwendete. Dann fuhr er damit fort, Wasser über den Rest seines Körpers zu gießen und wusch seine Beine. (Berichtet von Muslim, Nr. 479)

In der Überlieferung von Al-Bukhari steht, dass er (Frieden und Segen Allahs seien auf ihm) sich dann abwandte und seine Beine wusch.

Und Allah weiß es am besten.


Nach deinem Nachtgebet, bevor du schlafen gehst, fasst du die Absicht den nächsten Tag, bzw. den Monat Ramadan zu fasten,

also, ich fasse die Absicht......

am Abend, bevor du das Fasten brichst, am besten mit einer Dattel und Wasser, sagst du : Allah, für dich habe ich gefastet, bitte nimm mein Fasten an

...zur Antwort

Bei deinem Problem fällt mir gleich der Irre, Michael Jackson ein.

Du bist, wie Gott dich geschaffen hat, also glotze nicht ständig in den Spiegel, sondern versuche deinen Charakter zu reinigen, und nicht nur alles oberflächlich zu betrachten -- einschliesslich dich selbst

...zur Antwort

Die Erklärung des Hadîth: „Der Mensch füllt kein schlechteres Gefäß als seinen Bauch…“

von Al-Hâfidh Ibn Rajab al-Hanbalî

Es wurde berichtet, dass Al-Miqdâm Ibn Mâdiy-Karib sagte: Ich hörte den Gesandten Allâhs (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagen: „Der Mensch füllt kein schlechteres Gefäß als seinen Bauch. Einige Bissen genügen dem Sohn Adams, um seinen Rücken aufrecht zu halten. Aber wenn das nicht möglich ist, dann sollte ein Drittel des Magens für sein Essen, ein Drittel für sein Trinken und ein Drittel für sein freies Atmen vorbehalten sein.“ (Hadîth sahîh; berichtet von Ahmad, At-Tirmidhî, An-Nasâ’î, Ibn Mâjah)

  1. Ibn Masawih, ein muslimischer Arzt, sagte, nachdem er diesen Hadîth gelesen hatte: „Wenn nur die Leute diese Worte befolgen würden, würden sie alle Krankheiten und Beschwerden vermeiden, und die Kliniken und Apotheken wären überflüssig.“

  2. Ein anderer Arzt, Al-Hârith Ibn Kalada, sagte: „Das, was die Menschheit getötet hat, ist das Essen von einer Mahlzeit nach der anderen, ohne dass das vorherige Essen verdaut worden ist.“

  3. Bezüglich der spirituellen Vorteile: Demut des Herzens, Kraft des Verstandes, das Nachlassen von niederen Verlangen, Nachlassen von persönlichen Meinungen und Zorn, während das sich Überessen das Gegenteil all dessen bewirkt. Al-Hasan Al-Basri sagte: „O Sohn Adams, iss mit einem Drittel deines Magens und trinke mit einem Drittel und lasse ein Drittel deines Magens zum Atmen frei, damit du denken kannst.“

  4. Ein Mann sagte zu Ibn ‘Umar: „Soll ich dir nicht ein Jawarish bringen?“ Ibn ‘Umar fragte: „Was ist das?“ Er antwortete: „Etwas, das die Verdauung der Nahrung nach dem Essen fördert.“ Ibn ‘Umar erwiderte: „Ich habe mich seit vier Monaten nicht satt gegessen. Dies ist nicht, weil ich es nicht tun kann, aber ich war mit einer Gruppe von Leuten zusammen, die häufiger hungrig waren, als dass sie satt waren.“

  5. Seine Ziele nicht erreichen: Muhammad Ibn Wasi sagte: „Wer wenig isst, wird verstehen und andere verstehen lassen und wird rein und bescheiden sein. Das Überessen beschwert eine Person und hält sie von vielem ab, was sie [zustande bringen] will.“

  6. Al-Hasan Al-Basri: „Die Versuchung Âdams (Friede sei mit ihm) war das Essen, und es ist eure Versuchung bis zur Qiyâma (Wiederauferstehung).“ Und die Leute pflegten zu sagen: „Wer die Kontrolle über seinen Magen erlangt, gewinnt die Kontrolle über alle guten Taten.“ Und: „Weisheit wohnt in keinem vollen Magen.“ Eines Tages bot Al-Hasan seinem Gefährten Essen an, welcher daraufhin sagte: „Ich habe (so viel) gegessen, dass ich nicht mehr essen kann.“ Woraufhin Al- Hasan ausrief: „SubhânAllâh! Isst ein Muslim (so viel), bis er nicht mehr essen kann?“

  7. Allâh gewährt das Diesseits denjenigen, die Er liebt und denjenigen, die Er nicht liebt, jedoch gewährt er nur denjenigen Hunger, die Er liebt.

  8. Ash-Shâfi‘î sagte: „Ich habe mich seit sechzehn Jahren nicht mehr satt gegessen, denn sich satt zu essen macht den Körper schwer, lässt den klaren Verstand schwinden, macht schläfrig und schwächt einen für die Anbetung.“

  9. Im Bukhâri und Muslim: „Der Gläubige isst mit einem einzigen Magen, und der Ungläubige isst mit sieben Mägen.“ (Dies) bedeutet: Der Gläubige isst mit den Manieren des Islam und in Maßen, wohingegen der Kâfir aufgrund von Verlangen und Gefräßigkeit isst, daher isst er mit sieben Mägen.

10.Des Weiteren: „Das Essen für eine Person reicht auch für zwei und das Essen für zwei reicht auch für drei und das Essen für drei reicht auch für vier.“

  1. Ebenso von ‘Â’ishah: „Die Familie Muhammads (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) aß sich niemals drei Tage hintereinander an Weizenbrot satt, von der Zeit seiner Ankunft in Madînah bis er starb.“

  2. Ein Muslim sollte nicht bloß seinem Appetit folgen. Allâh sagt: „Dann folgten nach ihnen Nachfolger, die das Gebet vernachlässigten und den Begierden folgten. So werden sie (den Lohn für ihre) Verirrung vorfinden, außer demjenigen, der bereut…“ [Maryam 19:59-60]

  3. „Die beste Generation ist meine Generation, dann jene, die nach ihr kommt, dann die, die nach ihr kommt. Danach werden Menschen kommen, die schwören, ohne gefragt zu werden, die Eide leisten, ohne sie zu erfüllen; das Übergewicht wird an ihren Körpern sichtbar sein.“ (Bukhâri und Muslim)

14.Von Abî Barza, dass der Prophet (Frieden und Segen Allâhs seien auf ihm) sagte: „Meine größte Angst um euch ist das sündige Verlangen hinsichtlich eurer Mägen und eurer Schamteile und die irreführenden Neigungen.“ (Ahmad und andere, und dessen Überlieferer sind die Leute des Sahîh)

Jâmi’ Al-‘Ulûm wal-Hikam, Hadîth Nr. 47

...zur Antwort

Der Prophet (s) sagte: „Das Gebet in der Nacht besteht aus zwei, zwei (Rekas). Wenn jemand von euch den Morgen fürchtet, soll er eine Reka beten und damit ungerade machen, was er gebetet hat.“ (Buchari 991, Muslim 749)

Der Hadith von A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr: Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, pflegte nachts elf Rakkas zu verrichten, indem er sie mit einem Gebet mit ungerader Zahl an Rakkas schloss. Danach legte er sich auf seine rechte Seite, bis der Gebetsrufer zu ihm kam. Da stand er auf und verrichtete zwei kurze Rakkas vor dem Morgengebet. (Muslim 1215)

Der Hadith von A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr: Abu Salama IbnAbdu-r-Rahman berichtete, dass er A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, einmal gefragt hatte: Wie war das freiwillige nächtliche Gebet des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Heil auf ihm, im Ramadan? Sie sagte: Der Gesandte Allahs verrichtete sowohl im Ramadan als auch an den anderen Tagen nicht mehr als elf Rakkas. Er verrichtete zuerst vier Rakkas, deren Schönheit und Länge schwer zu beschreiben sind. Dann verrichtete er noch andere vier Rakkas, deren Schönheit und Länge auch schwer zu beschreiben sind. Dann verrichtete er drei Rakkas.A´ischa berichtete weiter: Ich sagte: O Gesandter Allahs! Wirst du schlafen, bevor du das Witr-Gebet verrichtest? Da antwortete der Gesandte Allahs: O `A´ischa! Meine Augen schlafen, mein Herz aber nicht. Nummer des Hadith im Sahih Muslim [Nur auf Arabisch]: 1219

In einer anderen Version bei Muslim heißt es: „Er betete in der Nacht zehn Rekas und eine Reka Witr. Vor dem Morgengebet betete er dann nochmals zwei. Dies sind dreizehn Rekas.“

...zur Antwort

die Sunnagebete vor den Fard sind auf eine bestimmte Anzahl Raka festgelegt

Für das Gebet in der Nacht , im letzten Drittel, wenn Allah am unteren Himmel die Gebete erhört, sind keine Grenzen gestetzt.

jedenfalls gilt für die Gebete und jeden Gottesdienst im Islam, zuerst die

Regelmässigkeit

wenn man ein Pensum locker schafft, kann man erweitern..........

Das Bittgebet /Dua kannst du immer und überall und den ganzen Tag machen

...zur Antwort

Die Taten werden nach der Absicht bewertet,

und wenn der Bruder die feste Absicht hatte zu fasten, und am Morgen geht es ihm nicht gut,also er hat einen vor Allah plausiblen Grund, wird ihm bei Allah angerechnet, als ob er den Tag gefastet hätte.

dazu gibt es Hadithe und Ausssagen der Gelehrten

Allah hu alem

...zur Antwort

"O ihr Menschen! Ein Gleichnis ist für euch geprägt worden; so hört es: Siehe jene, die ihr neben Gott anruft, nie können sie jemals eine Fliege erschaffen, selbst wenn sie sich zusammentun. Und wenn ihnen die Fliege etwas raubte, könnten sie es ihr nicht wegnehmen. Schwach sind der Bittende und der Gebetene." (Sure al-Hadsch, 73)

.....das habe ich noch gefunden, Subhanallah

...zur Antwort

Selbst wenn du nicht sicher bist, ob dein Fasten angenommen wird,

solltest du mit ganzem Herzen damit beginnen.

Der Ramadan ist nur für Allah, und so wie man Belohnung erwarten kann, wenn man

alles mit guter Absicht macht,

so sollte man vor der Stafe für schlechte Absicht oder schlechte Taten (im Ramadan)

die Strafe von Allah fürchten

"O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch das Fasten, so wie es denjenigen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr gottesfürchtig werden möget." (Quran 2:183)

Es wird von Abu Umama (Allahs Wohlgefallen auf ihm) überliefert, dass er fragte:

"Oh Gesandter Allahs, weise mich auf eine Tat hin, mit der ich ins Paradies komme", er sagte: " Halte dich an das Fasten, denn es gibt nichts Gleichwertiges." (Hadith bei an-Nasa'i, Ibn Hibban und al-Hakim mit authentischem Sanad.) 

Abu Umama (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Prophet Muhammad (Allahs Friede und Segen auf ihm) sagte: 

"Wenn man einen Tag einzig für Allah fastet, dann wird Allah einen Graben zwischen ihm und der Hölle bauen, der so groß ist, wie die Entfernung zwischen Himmel und Erde." (Hadith bei at-Tirmidhi) 

Uthman Ibn al-Asad (Allahs Wohlgefallen auf ihm) berichtete, dass der Prophet Muhammad (Allahs Friede und Segen auf ihm) sagte: 

"Das Fasten ist ein Schutz mit dem sich der gläubige Diener vor der Hölle schützt." (Hadith bei Ahmad) 
...zur Antwort

Deinen Vater trifft die Schuld,

dich nicht im Sinne des Islam erzogen zu haben.

Nämlich so, dass du verstehst, worum es geht, und warum es so wichtig ist.

Jetzt, nachdem du erwachsen bist, wirst du so oder so deinen eigenen Weg gehen

...zur Antwort

In Buchārī und Muşlim ist verzeichnet, dass ‘Abdullah Ibn Maş’ūd, Allahs Wohlgefallen auf ihm, sagte: „Allah verflucht die Frauen, die andere Frauen tätowieren oder sich selbst tätowieren lassen, anderen die Augenbrauen entfernen oder ihre eigenen entfernen, anderen die Zähne abfeilen oder ihre eigene abfeilen (um die Zwischenräume kosmetisch zu vergrößern) und somit die Schaffung Allahs verändern!“ [al-Buchārī in „al-Libāş“, 5587; Muşlim in „al-Libāş“, 5538].

Das sagt der Islam zu Tätowierungen !!

Folglich ist es nicht Gott, der dich da im Traum erleuchtet hat, sondern Satan

Ist nicht ein Pentagramm ein Zeichen der Satansanbeter ?

Die alte Frau wollte nicht, dass du Gott vertraust, sondern dass du auf die Einflüsterungen des Satans hereinfällst.

...zur Antwort

Sicher meinst du nach der islamischen Trauung , aber vor der traditionellen Hochzeitsfeier.

Dazu gibt es nur eine richtige Antwort, nachdem man islamisch in der Moschee, oder auch zuhause geheiratet hat, also mit Zeugen etc. , ist diese Heirat gültig vor Allah.

Also kann man auch Geschlechtsverkehr haben,

selbst wenn die traditionelle Hochtzeitsfeier erst später stattfindet.

...zur Antwort