Es kommt drauf an...

Falls der Minijob-Arbeitgeber für dich die 2% Pauschalsteuer entrichtet, mußt du den Minijoblohn erst gar nicht in einer Ek-Steuererklärung angeben:

Gut zu wissen

Die einheitliche Pauschsteuer von zwei Prozent stellt die endgültige Besteuerung des Arbeitslohns dar und wird bei der Einkommensteuerveranlagung des Minijobbers nicht berücksichtigt. Dieser kann daher keine Aufwendungen als Werbungskosten abziehen, die bei dem pauschalversteuerten Minijob anfallen.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/01_besteuerung_450/node.html

Somit bleibt dir nur noch als Abschlag die 3,6% Beitragssatz vom Bruttolohn für die Rentenversicherungspflicht: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/05_rentenversicherungspflicht/node.html

Bei der kostenlosen Familien(kranken)versicherung bist du ja über die Eltern versichert:

Für Kinder gibt es Altersgrenzen in der Familienversicherung. Generell ist Ihr Nachwuchs mitversichert, bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres. Darüber hinaus bis zum vollendeten 23. Lebensjahr, wenn die Kinder noch nicht erwerbstätig sind. Gehen sie noch zur Schule, Hochschule oder absolvieren sie eine Berufsausbildung, gilt die Altersgrenze von 25 Jahren. Auch für Kinder gelten die genannten Einkommensgrenzen.

Welche Einkommensgrenzen gelten für die Familienversicherung?

  • Das monatliche Gesamteinkommen des Familienmitglieds darf 470 Euro (hier: 2021) nicht übersteigen. Bitte beachten Sie: Mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt über 450 Euro sind Sie versicherungspflichtig. Sie dürfen dann nicht mehr in der beitragsfreien Familienversicherung mitversichert sein.
  • Bei einem Minijob liegt die Grenze bei 450 Euro.
  • Die genannten Einkommensgrenzen gelten auch für Kinder und Studenten sowie für Rentner. Der Teil der Rente, der für Zeiten der Kindererziehung gezahlt wird, bleibt bei der Berechnung unberücksichtigt.
  • Eine kurzfristige Beschäftigung steht einer Familienversicherung nicht entgegen. Sie ist auf maximal drei Monate befristet beziehungsweise auf maximal 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.
  • Für hauptberuflich Selbstständige und Auszubildende mit Ausbildungsvergütung ist keine Familienversicherung möglich.

Näheres in dem Link hier: https://www.aok.de/pk/uni/inhalt/familienversicherung/

Gruß siola55

...zur Antwort

Da hilft dir doch gerne die minijob-zentrale.de weiter unter minijobs gewerblich -> 450-Euro-Minijobs -> Entgeltgrenze bzw. in dem Link hier: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

wie z.B.: Bei schwankendem Verdienst müssen Sie schätzen

Ist der monatliche Verdienst Ihres Minijobbers nicht immer gleich, müssen Sie das regelmäßige monatliche Arbeitsentgelt schätzen. Kommen Sie auf einen Betrag von maximal 5.400 Euro im Jahr, handelt es sich um einen 450-Euro-Minijob.

Bitte dabei beachten: Kein Minijob wenn der Verdienst erheblich schwankt

Beschäftigen Sie Ihren Arbeitnehmer nur wenige Monate im Jahr in Vollzeit, das restliche Jahr aber so stark reduziert, dass sein Jahresverdienst die 5.400-Euro-Grenze nicht übersteigt, handelt es sich um eine erhebliche Schwankung. Damit ist Ihr Arbeitnehmer nicht durchgehend ein Minijobber.

Und weiterhin gibt es diese Sonderregelung bei Überschreiten der Verdienstgrenze:

Was passiert, wenn Ihr Minijobber die Verdienstgrenze überschreitet

Zahlen Sie Ihrem Minijobber einen Jahresverdienst bis 5.400 Euro, darf sein Verdienst in einzelnen Monaten auch mehr als 450 Euro betragen. Übersteigt der Jahresverdienst 5.400 Euro, weil sich der Verdienst Ihres Minijobbers in einzelnen Monaten auf mehr als 450 Euro erhöht, kommt es darauf an, ob dies regelmäßig und vorhersehbar oder gelegentlich und nicht vorhersehbar erfolgt.
Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar, das heißt bis zu drei Mal in einem Zwölf-Monats-Zeitraum, bleibt die Tätigkeit ein Minijob. In solchen Ausnahmefällen darf der Jahresverdienst auch weit mehr als 5.400 Euro betragen.
Verdient Ihr Minijobber dagegen regelmäßig über 450 Euro im Monat, ist die Beschäftigung kein Minijob mehr, sondern sozialversicherungspflichtig. Dies gilt ab dem Tag, an dem Sie erkennen können, dass Ihr Minijobber aufgrund des vorhersehbaren höheren Verdienstes mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen wird.

Wich­tig zu wis­sen

Als „nicht vorhersehbar“ gilt beispielsweise eine Krankheitsvertretung, als „vorhersehbar“ saisonale Mehrarbeit.

Ich denke, jetzt bist du ausführlich informiert und kannst auch bei deiner Chefin gezielt nachfragen, ob die Vorgehensweise deiner Chefin rechtens ist!

Gruß und schönen (bei uns leider verregneten) Sonntag wünsch' dir ;-)

siola55

...zur Antwort

Weil dies nur eine Hinzuverdienstgrenze ist - willst du mehr, dann kommt ein Midijob für dich in Frage:

Verdient ein Arbeitnehmer regelmäßig 450,01 bis 1.300 Euro monatlich, befindet er sich im sogenannten Übergangsbereich. Damit ist seine Beschäftigung ein Midijob.

Günstige Sozialversicherung für Midijobber

Ein Midijobber muss nicht die vollen Sozialversicherungsbeiträge zahlen, ist aber dennoch umfassend in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosen-versicherung abgesichert. Sein Beitragsanteil richtet sich innerhalb des Übergangsbereichs nach einem fiktiven Wert, der über eine Formel ermittelt wird.

Näheres hier in dem Link: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/01_grundlagen/04_mehr_als_450/basepage.html

Gruß siola55

...zur Antwort

Kommt drauf an...

falls du mit einem Minijob als geringfügige Beschäftigung auf 450-Euro-Basis zufrieden bist und dein Minijob-Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer für dich entrichtet, dann mußt du erst gar nicht diesen Minijoblohn in einer Ek-Steuererklärung angeben, da ja dann bereits pauschalversteuert: Gut zu wis­sen

Die einheitliche Pauschsteuer von zwei Prozent stellt die endgültige Besteuerung des Arbeitslohns dar und wird bei der Einkommensteuerveranlagung des Minijobbers nicht berücksichtigt. Dieser kann daher keine Aufwendungen als Werbungskosten abziehen, die bei dem pauschalversteuerten Minijob anfallen.

Näheres findest du in der minijob-zentrale.de unter Steuerrecht bzw. in dem Link hier: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/01_besteuerung_450/node.html

Wenn ich im Nebenjob ca. 1000€ im Monat verdiene...

...dann hast du einen Midijob und reduzierte Sozialabgaben:

Verdient ein Arbeitnehmer regelmäßig 450,01 bis 1.300 Euro monatlich, befindet er sich im sogenannten Übergangsbereich. Damit ist seine Beschäftigung ein Midijob.

Günstige Sozialversicherung für Midijobber

Ein Midijobber muss nicht die vollen Sozialversicherungsbeiträge zahlen, ist aber dennoch umfassend in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgesichert. Sein Beitragsanteil richtet sich innerhalb des Übergangsbereichs nach einem fiktiven Wert, der über eine Formel ermittelt wird.

Näheres in dem Link hier: https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/01_grundlagen/04_mehr_als_450/basepage.html

Da du aber bereits eine Vollzeitbeschäftigung ausübst als Single in Lohnst.klasse 1, wird dir dein Nebenjob als weitere Tätigkeit in Lohnst.klasse 6 abgerechnet vom Lohnbüro.

Was dir netto vom Nebenjob übrigbleibt, kannst du selbst mit dem professionellen AOK-Gehaltsrechner ausrechnen: https://www.aok.de/fk/tools/rechner/gehaltsrechner

Also ca. 690€ Nettolohn im Übergangsbereich!

...zur Antwort

Da hat doch der Ausbildungsbetrieb bestimmt eine Vorlage bzw. ein Formblatt zum Ausfüllen, z.B. das Personenstammblatt oder so ähnlich.

Einfach nochmal nachfragen beim Personal- oder Lohnbüro...

Gruß und einen guten Berufsstart wünsch ich dir ;-)

...zur Antwort

Hey waskannstdu,

also der Kindergeldanspruch für die Eltern ist nicht das Problem (Kindergeldanspruch besteht erst mal bis zur Volljährigkeit), sondern dein bisheriger kostenloser Familien(kranken)versich.schutz über die Eltern: hier gelten nämlich Einkommensgrenzen von aktuell 470€ mtl.

Beim Minijob sind dies 450€ mtl. Einkommen.

Ab 450,01€ mtl. Bruttolohn bist du ein Midijobber und selbst kranken-, pflege-, arbeitslosen- und rentenversichert!!!

Gruß siola55

...zur Antwort
Die maximale Arbeitszeit beträgt während der Vorlesungszeit 17 Std/Woche, während der Semesterferien 37 Std/Woche...

Also beim Werkstudentenjos auf 450-Euro-Basis darfst du dann bei 11€ Stdn.lohn max. 450€ : 11€/h = max. 40 Stdn./Monat arbeiten, ergo max. 9,5 Stdn. pro Woche!!!

Ich denke mal, die "maximale Arbeitszeit" wirst du da gar nicht erreichen können...

Solltest du nämlich bisher kostenlos über die Familienversicherung deiner Eltern krankenversichert sein, dann gilt 450€ als Einkommensgrenze:

Welche Einkommensgrenzen gelten für die Familienversicherung?

  • Das monatliche Gesamteinkommen des Familienmitglieds darf 470 Euro (hier: 2021) nicht übersteigen. Bitte beachten Sie: Mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt über 450 Euro sind Sie versicherungspflichtig. Sie dürfen dann nicht mehr in der beitragsfreien Familienversicherung mitversichert sein.
  • Bei einem Minijob liegt die Grenze bei 450 Euro.
  • Die genannten Einkommensgrenzen gelten auch für Kinder und Studenten sowie für Rentner. Der Teil der Rente, der für Zeiten der Kindererziehung gezahlt wird, bleibt bei der Berechnung unberücksichtigt.
  • Eine kurzfristige Beschäftigung steht einer Familienversicherung nicht entgegen. Sie ist auf maximal drei Monate befristet beziehungsweise auf maximal 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.
  • Für hauptberuflich Selbstständige und Auszubildende mit Ausbildungsvergütung ist keine Familienversicherung möglich.

Nachzulesen in dem Link hier: https://www.aok.de/pk/nordwest/inhalt/familienversicherung-2/

Gruß siola55

PS: Solltest du auf deiner kostenlosen Familienversicherung über die Eltern bestehen, dann wäre als Ferienjob bis max. 3 Monate zusätzlich eine kurzfristige Beschäftigung möglich, jedoch nicht beim gleichen Arbeitgeber!

...zur Antwort

Sie muß nur den Kfz-Haftpflichtversicherungsschutz annehmen... :-((

Gru einer Versich.maklerin

...zur Antwort

Darf man auch mehr als 450€ im Monat verdienen? Und wie viele Stunden darf man insgesamt arbeiten?

Der Kindergeldanspruch der Eltern ist nicht das Problem (die Einkommensgrenzen wurden bereits in 2012 ganz abgeschafft für den Kindergeldanspruch), sondern deine bisher kostenlose Familien(kranken)versicherung über die Eltern; denn hier gelten Einkommensgrenzen:

Welche Einkommensgrenzen gelten für die Familienversicherung?

  • Das monatliche Gesamteinkommen des Familienmitglieds darf 470 Euro (hier: 2021) nicht übersteigen. Bitte beachten Sie: Mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt über 450 Euro sind Sie versicherungspflichtig. Sie dürfen dann nicht mehr in der beitragsfreien Familienversicherung mitversichert sein.
  • Bei einem Minijob liegt die Grenze bei 450 Euro.
  • Die genannten Einkommensgrenzen gelten auch für Kinder und Studenten sowie für Rentner. Der Teil der Rente, der für Zeiten der Kindererziehung gezahlt wird, bleibt bei der Berechnung unberücksichtigt.
  • Eine kurzfristige Beschäftigung steht einer Familienversicherung nicht entgegen. Sie ist auf maximal drei Monate befristet beziehungsweise auf maximal 70 Arbeitstage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt.
  • Für hauptberuflich Selbstständige und Auszubildende mit Ausbildungsvergütung ist keine Familienversicherung möglich.

Nachzulesen in dem Link hier: https://www.aok.de/pk/nordwest/inhalt/familienversicherung-2/

Gruß siola55

...zur Antwort

Sollten bei dir auch Phasen von einem gesteigerten Antrieb, Rededrang, Selbstüberschätzung, innere Unruhe, Störungen des Denkens (immer neue Einfälle; zielgerichtetes, logisches Denken ist nicht möglich), Konzentrationsdefizite, vermindertes Schlafbedürfnis und Schlafdauer (die Nacht wird zum Tage gemacht und der Tag im Gegensatz dann zur Nacht, also untertags wird nur noch stundenweise geschlafen) sowie irrationale Überzeugung und Wahngedanken (Selbstüberschätzung wird also zum Größenwahn)vermehrt auftreten, sind dies Anzeichen einer bipolaren Störung!

Du wechselst dabei die Phasen von Manie als "himmelhochjauchzend" bis zur schweren Depression als "zu Tode betrübt", was dann oft mit Suizidgedanken verbunden ist :-((

Dabei tritt in der Manie verstärkt die Agressivität auf; also deine Agressionen werden in der Manie verstärkt.

...zur Antwort

Laut minijob-zentrale.de gilt folgendes: Was passiert, wenn Ihr Minijobber die Verdienstgrenze überschreitet

Zahlen Sie Ihrem Minijobber einen Jahresverdienst bis 5.400 Euro, darf sein Verdienst in einzelnen Monaten auch mehr als 450 Euro betragen. Übersteigt der Jahresverdienst 5.400 Euro, weil sich der Verdienst Ihres Minijobbers in einzelnen Monaten auf mehr als 450 Euro erhöht, kommt es darauf an, ob dies regelmäßig und vorhersehbar oder gelegentlich und nicht vorhersehbar erfolgt.
Passiert das gelegentlich und nicht vorhersehbar, das heißt bis zu drei Mal in einem Zwölf-Monats-Zeitraum, bleibt die Tätigkeit ein Minijob. In solchen Ausnahmefällen darf der Jahresverdienst auch weit mehr als 5.400 Euro betragen.
Verdient Ihr Minijobber dagegen regelmäßig über 450 Euro im Monat, ist die Beschäftigung kein Minijob mehr, sondern sozialversicherungspflichtig. Dies gilt ab dem Tag, an dem Sie erkennen können, dass Ihr Minijobber aufgrund des vorhersehbaren höheren Verdienstes mehr als 5.400 Euro im Jahr verdienen wird.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/01_450_euro_gewerbe/01_Entgeltgrenze/node.html

Verdient ein Arbeitnehmer regelmäßig 450,01 bis 1.300 Euro monatlich, befindet er sich im sogenannten Übergangsbereich. Damit ist seine Beschäftigung ein Midijob.

Günstige Sozialversicherung für Midijobber

Ein Midijobber muss nicht die vollen Sozialversicherungsbeiträge zahlen, ist aber dennoch umfassend in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosen-versicherung abgesichert. Sein Beitragsanteil richtet sich innerhalb des Übergangsbereichs nach einem fiktiven Wert, der über eine Formel ermittelt wird.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/01_grundlagen/04_mehr_als_450/basepage.html

Gruß siola55

...zur Antwort

Vllt. hilft dir der autokostencheck.de weiter...

Gruß siola55

...zur Antwort

https://www.klicktipps.de/gewerbe-freiberuf.php

So wie ich das verstanden habe die Einkommenssteuererklärung (Anlage G) und Einnahmenüberschussrechnung?
Ich muss erwähnen, das ich 4 Monate ALG erhalten habe und 4 Monate Angestellt war und den Rest selbstständig gearbeitet habe...

Also in deiner Ek-Steuererklärung gibst du in der Anlage N die Einkünfte aus nicht selbständiger Arbeit und deine Einkommensersatzleistungen wie z.B. dein Al-Geld im Hauptvordruck (Zeile 43) ein

sowie in der Anlage G deine Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Für deine EÜR hier mal ein Link von elster.de: https://www.elster.de/eportal/formulare-leistungen/alleformulare/euer

...zur Antwort

Mußt du in deinem Ausbildungsvertrag nachlesen...

Auszubildende können durchaus noch eine Nebenbeschäftigung beginnen, haben aber fast immer im Ausbildungs- oder Tarifvertrag ihres Betriebes oder dem Vertrag mit der IHK die Bedingung stehen, dass eine Nebentätigkeit vom Arbeitgeber genehmigt werden muss!
Dies kann der Arbeitgeber aber nur in seltenen Fällen verbieten. Wenn der nebenjobbende Azubi morgens müde zu seinem Ausbildungsplatz kommt, oder die Noten in der Berufschule leiden, endet die Genehmigung allerdings schneller, als sie erteilt wurde.
...zur Antwort

Was das Jugendarbeitsschutzgesetz regelt

Das JArbSchG enthält allgemeine Bestimmungen für die Beschäftigung von Minderjährigen, insbesondere Zeitgrenzen für die Dauer der Arbeit. Danach dürfen Sie als Arbeitgeber Jugendliche
  • nicht mehr als acht Stunden täglich und
  • nicht mehr als 40 Stunden in der Woche,
  • nur in der Zeit von 6.00 Uhr bis 20.00 Uhr und
  • nur an fünf Tagen in der Woche beschäftigen – wobei die beiden freien Tage aufeinander folgen sollen.
  • Die Jugendlichen müssen mindestens zwölf Stunden tägliche Freizeit haben.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/01_grundlagen/04_arbeitsrecht/06_jugendarbeitsschutz/node.html

Gruß siola55

...zur Antwort

Ende Mai wäre die Gehaltszahlung - ist aber unüblich und Gehalt ist doch schon im Voraus bekannt!?

Gruß siola55

...zur Antwort

Infos, Hinweise und viele, viele Tipps zur Gründung eines Gewerbes findest du in klicktipps.de unter "Eigenes Gewerbe gründen": https://www.klicktipps.de/gewerbe.php

Mein Tipp hierzu: erst mal nebenher ein Gewerbe im Nebenerwerb beginnen neben deiner Haupttätigkeit, damit du eine Übergangszeit für dich hast ;-)

Gruß siola55

...zur Antwort