... geben?

...zur Antwort
Hitzewelle

Hitzewelle find ich am ekligsten, tagelanges wenn nicht wochenlanges Schwitzen bei stickig-heisser Luft, wenn selbst im Zug kein Luftzug sich regt, weil die Klimaanlage ausgeschaltet ist, nein danke, das mag ich nicht noch einmal erleben.

Warme Nacht mit mehr als 21 Grad geht noch, wenn die Luft nicht schwül ist.

Dürre im Sommer lieber nicht, ansonsten ist sie mir lieber als mehrere Tage lang anhaltender, hartnäckiger Nebel.

Pollenflug ist okay, soferns nicht ein Pollensturm bei brottrockenem Boden ist.

Unwetter muss nicht sein, obschon ich heftige Gewitter samt Sturm, Blitz, Donner und Regengeprassel liebe.

...zur Antwort

Das kommt ganz darauf an wie stark und aus welcher Richtung der Wind bläst. Wenn der Wind wirklich jeden Tag im Jahr im 45 bis 60 kmh Bereich entgegen deiner Fahrtrichtung weht, wird der Spritverbrauch gewiss spürbar höher ausfallen.

...zur Antwort

Weil wir nicht fast täglich Böen im 45 bis 60 kmh Bereich haben, und schon gar nicht wirklich jeden Tag im Jahr.

Da hat dich die Subjektivität offensichtlich getäuscht.

Allerdings, die gehäufte Anzahl an Tagen mit Windböen von mehr als 10 km/h rühren daher, dass wir in Mitteleuropa in diesem Jahr über Monate hinweg vor allem im Einfluss von Hochdruckwetter mit Bisenlage oder aber von windiger bis stürmischer Westwindwetterlage dominiert sind, wohingegen eine klassische Omega-Wetterlage oder ähnlich stabiles windarmes Hochdruckwetter nach wie vor Mangelware ist.

...zur Antwort

Das liegt offensichtlich im Auge des Betrachters. Für mich könnts Wetter wie bisher kaum besser sein. Ich kann jederzeit raus, Sport betreiben, ohne dabei übermässig zu schwitzen, und weder ists zu kühl, noch zu nass, ausserdem keine Gefahr von Hitzeschlag, ganz im Gegensatz zum letzten Jahr mit über Wochen hinweg tagsüber 30–38 Grad und nachts mehr als 20 Grad. Einzig der Wind geht mir bissel auf den Sack.

...zur Antwort

Zwar nicht direkt in NRW, aber doch nahe in Harz und Eifel, da angenehm temperiert und relativ sehr gute Luftqualität vorherrscht.

...zur Antwort

Zu sehen ist im Vordergrund eine sehr schön ausgeprägte Schelfwolke (engl. ‘shelf cloud’), arcus (arc), auch Bogenwolke oder Walzenwolke, die zu der Gewitterwolke im Hintergrund gehört.

Die Schelfwolke ist eine recht oft zu beobachtende Begleitwolke eines Cumulonimbus capillatus mit starken Vertikalbewegungen (Auf- und Abwinde), die insbesondere auf der Vorderseite eines schweren Gewitters als Böenwalze in Erscheinung tritt.

...zur Antwort