Kleine Ergänzung ("selbst da"):

"selbst" bedeutet in diesem Zusammenhang "sogar".
Mit "da" ist der "private Raum" gemeint.
Also: Sogar der Sex im privaten Raum war irgendwie versteckt.

...zur Antwort

Nicht durchgehend ruhig, aber gefühlvoll:

https://www.youtube.com/watch?v=JOKn33-q4Ao
...zur Antwort

Ich hab eher den Eindruck, dass der Großteil der Frettchenhalter - wenn überhaupt - die Tiere an der Leine laufen lässt. Frettchen sind zwar domestiziert, haben aber nach wie vor Jagdinstinkte und sind generell ziemlich flink und neugierig, oft auch etwas übermütig. Abgesehen davon können Giftköder und Fallen zur Gefahr werden, und das nicht erst wenn die Tiere aus deinem Blickfeld verschwunden sind.

Wenn du die Sache wirklich angehen willst, frag am besten mal die "vielen", die das machen, oder stell die Frage in einem Frettchenforum, oder google Frettchen ohne Leine laufen lassen. Persönlich würde ich darauf achten, dass ich die Tiere und ihre jeweiligen "Charakterzüge" gut einschätzen kann und dass die Bindung zu ihnen stark ist, dass sie mir vertrauen und - soweit es eben möglich ist - auf mich hören. Dann kann man sich mal an einige Testläufe mit und ohne Leine (bzw. Geschirr) in einem gut abgezäunten Bereich wagen. Die ersten Spaziergängen im Freien würden ebenfalls mit Leine stattfinden, schon allein weil man als Halter vor lauter tierischer Aufregung schnell mal unwichtig werden kann, aber auch weil man die Umgebung und das Verhalten der Tiere dort kennenlernen sollte. Hinzu kommt, dass man an vielen naturbelassenen Orten auf Hundehalter oder Reiter trifft, da tun sich dann nochmal ganz neue Probleme auf.
Das Spazierengehen ohne Leine würde ich also mit Vorsicht, mit einer großen Portion gesundem Menschenverstand und Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten genießen. Alternativ könnte man aber auch mal im Verwandten- oder Bekanntenkreis schauen, ob irgendwo ein größeres, gesichertes Fleckchen Natur vorhanden ist, das man ab und an mal besuchen dürfte.

...zur Antwort

Schau mal hier:

https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/abitur-gost/faecher.php

Da kannst du dir die Vorgaben für die Abiturprüfungen bis 2017 ansehen. Einfach auf den jeweiligen Button klicken und in der PDF dann zu Punkt III scrollen ("Übersicht – Inhaltliche Schwerpunkte des Kernlehrplansund Fokussierungen").

...zur Antwort

Ich glaube, dass ich ganz dringend mal ein Abenteuer brauche?

Hallo liebe GF-Community,

ich bin erst 18 Jahre alt und kann demnach nicht behaupten, wirklich viel Lebenserfahrung zu haben. Jedoch fällt mir in letzter Zeit immer mehr auf, dass es mir schlechter geht weil immer mehr Autoritäten in meinem Leben auftauchen, von denen ich abhängig werde. Ich versuche mal ein paar Beispiele zu geben, um euch das verständlich zu machen:

  • Wenn man den ganzen Tag hofft, ein Text vom Schwarm zu bekommen und schlecht gelaunt ist, wenn das mal nicht passiert. (Oder wenn es mal nicht so gut läuft und ihr glaubt, dass ihr es vermasselt habt)
  • Wenn es einem schlecht geht, weil man sich jetzt schon Sorgen über den BWL-Vortrag macht, den man nächste Woche halten muss.
  • Wenn man Zweifel hat, dass man einer Person genau so viel bedeutet, wie diese einem selbst.
  • Wenn man sich an die Masse anpasst aus Angst, anders zu sein. (In diesem Fall macht man sich von der Gesellschaft abhängig)

Wisst ihr was ich meine? Ich habe mich eine ganze Weile gedanklich damit auseinandergesetzt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich etwas erleben muss/will was mich dazu bringen wird, meine Denkweise und meine Blickwinkel zu ändern. Als ich über ein passendes Wort dafür nachgedacht habe, bin ich auf das Wort "Abenteuer" gekommen, was ich für mich selbst als vollständigen Austritt aus der eigenen Komfortzone unter einem gewissen Risiko definiere.

Krishnamurti schrieb in seinem Buch "Einbruch in die Freiheit", das intellektuelle Bewusstsein über die Anhängigkeit zu anderen Dingen, helfe nicht dabei, sich von diesen zu lösen. Ich bin auf die (etwas radikale) Idee gekommen, dass ich einfach mal ein paar Ersparnisse zusammenkratze, mit einem Dartpfeil auf die Weltkarte schieße, und einfach mit dem erstbesten Flieger dort hin fliege, wo ich hin treffe. Ohne groß was zu überlegen. Ohne groß etwas zu buchen. Auf unbestimmte Zeit.

Was glaubt ihr? Ist die Idee "gut"? Habt ihr andere Ideen wie ich ein Abenteuer erleben kann oder meine mentale Einstellung zu meinen Problemen ändern kann? Das ist mir zur Zeit wirklich wichtig denn in meinem Leben geht es gerade ein wenig hin und her.

Sorry für den langen Text und es freut mich schon, wenn jemand ihn zu Ende gelesen hat. Noch mehr würde es mich natürlich freuen, wenn jemand eine Antwort schreibt. :-)

LG. DrSloth

...zur Frage

Ja, eine tolle Idee. Viele Menschen zieht es hinaus in die Welt; man kann seinen Horizont erweitern, neue Eindrücke erfahren, lernen, wachsen.

Vielleicht wäre Backpacking etwas für dich, meine Mitbewohnerin hat so Bali bereist und war hin und weg. Eine andere Bekannte war in Thailand, Vietnam und vielen anderen Ländern, hat in den billigsten Absteigen gehaust, u.a. mit dem Verkaufen von Malereien auf der Straße ein paar Taler verdient und sich mit wenig Geld durchgeschlagen. In vielen Ländern gibt es günstige Hostels, Jugendherbergen, Gasthäuser, auch Couchsurfing oder Airbnb wären nutzbar. Ebenso Wwoofing (Leben und Arbeiten auf einer Farm, einem Bauernhof) oder Work & Travel, wobei man da aufpassen sollte, dass man keine Unsummen an die Organisationen zahlen muss. Statt mit dem Flugzeug kannst du auch mit (Fern)Bussen oder mit dem Zug reisen, oder du reist mit Freunden, ihr besorgt euch einen billigen Van und legt eine Matratze hinten rein.

Google mal ein bisschen, z.B. "Reisen mit wenig Geld", was immer dich interessiert. Ganz ohne Plan würde ich nicht losziehen. Sich von anderen Tipps zu holen (z.B. von erfahrenen Backpackern) bedeutet ja nicht, dann automatisch ausgetretene Pfade begehen zu müssen. Eine Ahnung von dem zu bekommen, worauf man sich einlässt, kann einfach etwas Ärger und böse Überraschungen ersparen, außerdem Möglichkeiten aufzeigen, an die man so vielleicht nicht gedacht hätte.

...zur Antwort

Was du aufgezählt hast, sind die weißen Tasten.

Die schwarzen Tasten nennen sich bei Erhöhung um einen Halbton (♯) cis, dis, fis, gis und ais. Es gibt auch noch eis und his, allerdings entsprechen die den weißen Tasten f und c.

Bei Erniedrigung um einen Halbton (♭) nennt man die schwarzen Tasten des, es, ges, as und b. Auch hier gibt es wieder zwei, die aus der Reihe tanzen (was nunmal am Aufbau des Klaviers liegt): ces und fes, die den weißen Tasten h und e entsprechen.

Hier ist das ganz gut dargestellt:
http://pfeifdrauf.liwest.at/Bilder/Musiklehre/klaviatur.PNG

...zur Antwort

Hatte letztens mal auf gut Glück in Penny Dreadful reingeschaut, die Charaktere sahen ganz vielversprechend aus, nur die Art von Monstern & co. hat es mir nicht so angetan. Vielleicht ist es ja was für dich?

https://www.youtube.com/watch?v=YFXHfEqMcis
...zur Antwort