Was soll ich jetzt tun (Neue Person kennengelernt, mit Komplikation)?

Ich M/15 habe vor gut 2 monaten ein Mädchen kennengelernt,nachdem sie neu an unsere Schule gekommen ist.

Wir fahren jeden Tag mit dem Bus und sitzen auch jedes mal nebeneinander und reden über alles mögliche. Auch außerhalb der Schule schreiben wir, und haben schon hin und wieder nach der Schule in der Stadt zeit vertrieben.

Dann hab ich sie mal in ein örtliches Resturant eingeladen,wozu sie auch zugesagt hat,da gehen wir dann nächste Woche hin.

Wir beide sind Single, und wie man sich vielleicht denken kann, möchte ich sie näher kennenlernen und, wenn alles gut läuft, eine Beziehung starten.

Das Problem: Sie hat natürlich auch andere Leute kennengelernt,da wir nicht in der selben Klasse sind. Und eine Person,die immer bei ihr und ihren freundinnen steht, ist eine Person aus meiner alten Klasse (wurden nach kursen aufgeteilt).

Das einzige was sie verbindet ist eine AG am donnerstag,und halt die Pausen,aber hin und wieder umarmt er sie,und die anderen. Manchmal kommt auch sie zu ihm.

Und ich kenne den Typen besser als sie, und ich kann ihn absolut nicht leiden, weil er diese nummer schonmal abgezogen hat (Wir zwei, ein Mädchen, er ist schneller dran)

Und den letzten tagen stell ich mich auch hin und wieder in den Kreis mit einem anderen guten Freund. Heute hat er dann über die alte Klasse geredet,und erwähnt dass ich mal kleiner war als er (Mittlerweile bin ich 1,86 und er so ca 1,79) und hat mir neckisch kleine backpfeifen gegeben. Ich bin allgemein so ein Typ: Nett zu leuten die ich mag, und aggressiv gegen leute,die ich nicht mag) hab dann seinen Arm gegriffen und es ihm gesagt "Mach das noch ein einziges mal, dann reichts endgültig" nach der Schule bin ich mit ihr und einem guten freund was essen gegangen,weil wir auch in einer AG ohne den idioten sind. Dann hat sie uns auf ihn angesprochen und gefragt, was wir gegen ihn haben. Ich meinte "Ich kann ihn nicht leiden, persönliche Gründe"

Zur Fragestellung: Meine Einladung zum Resturant steht und ich plane, ihr zu erzählen, was ich denke/fühle. Ist das ratsam?

...zur Frage
Mach es einfach

Was du hier von dir erzählst gefällt mir (und wohl auch den meisten Mädchen) schon mal. Du bist ein Gentleman und du hast echte Gefühle.

Lass dir von dem anderen Kerl nicht die Suppe versalzen. Kann sein sie findet den im Moment ganz toll, aber mit der Zeit wird auch sie noch merken, was für ein Typ der wirklich ist. Ignorier ihn und sämtliche seine Aktionen am besten komplett.

Mein Tipp wäre jede direkte Konfrontation mit dem zu vermeiden und wenn du doch mit ihm zusammentriffst dich auf keinen Fall von ihm provozieren zu lassen. Im Zweifelsfall triffst du ihn härter, wenn du mit "geschliffener Zunge" redest - damit meine ich, dass du einen feinen schlagfertigen Spruch vom Stapel lässt mit dem du ihn blamierst ohne dass er es richtig merkt. Im Fall mit der Backpfeiffe hätt ich z.b geantwortet: "Ich wunder mich, dass du da überhaupt noch hinkommst, nachdem du ja in praktisch jeder Disziplin überholt wurdest..." oder so ähnlich. Überleg dir vorher in welche Situationen du mit ihm kommen könntest und wie du möglichst cool und überlegen darauf reagieren kannst.

...zur Antwort

Ich glaube wirklich gratis erlernen kann man das nicht, denn wie mir scheint braucht man dafür schon eine richtiggehende Ausbildung.

Ich habe beim googeln zwar schon ein paar Seiten gefunden, die da so manches Versprechen, aber sehr seriös wirkten diese Seiten wirklich nicht, daher möchte ich die hier auch gar nicht nennen.

Aber ich habe ein YouTube-Video gefunden, das einen relativ vernünftigen Eindruck dazu macht:

Teil 1:

https://www.youtube.com/watch?v=TCq9Gh0dmxU

Teil 2:

https://www.youtube.com/watch?v=OHv7NuXqAuQ

...zur Antwort

Wie überzeuge ich meine Eltern von einem Auslandssemester?

Hallo liebe Leser,

ich bin am Verzweifeln. Seit den Sommerferien ist es mein Traum, in der 10. Klasse (oder vllt. auch 11.) ein halbes Jahr in Norwegen zu verbringen und ich habe mir ewig darüber Gedanken gemacht, wie ich das vor meinen Eltern formulieren soll. Entsprechend glücklich war ich, als mein Vater gesagt hat: "Warum nicht?", aber davon ist jetzt nichts mehr übrig.

Ich habe mir unglaublich viel Mühe gemacht, doch seit ich mit meiner Mutter drüber gestritten hab, traue ich mich nicht mehr es in ihrer Gegenwart anzusprechen. Wenn ich mit meinem Vater darüber spreche, gibt er nur ausweichende und unklare Antworten und sagt, es sei 'undurchsichtig'. Sie reden nicht darüber und es ist ihnen egal. Ich hab ihnen dafür jetzt ewig Zeit gelassen, jetzt denkt meine Mutter sicher, dass es nur eine Phase war.

Es macht mich so traurig, weil sonst alles passt. Ich hab von meiner Oma jede Unterstützung. Am Geld liegt es nicht. Meine Noten sind ok. Wir waren auch schon auf einer Messe, aber es hilft nichts. Ich will ja auch nur ein halbes Jahr und Norwegen ist nun wirklich nicht sehr weit weg.

Hättet ihr vielleicht Ideen, wie ich es gut formulieren könnte damit sie mir auch zuhören? (Alle Vorteile aufzuzählen hab ich schon mehrmals versucht.) Ich glaube sie verstehen nur nicht, wie viel sie mir mit dieser Chance nehmen. Das Problem ist einfach, dass sie noch nie Erfahrungen mit ähnlichem gemacht haben und kaum offen für Neues sind.

Der lange Text tut mir leid! Aber das ist mir sehr wichtig und ich hoffe ihr versteht es. Vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Was hat denn deine Mutter dazu gesagt? Was genau waren denn ihre Gründe, dass sie mit dir darüber "gestritten" hat?

...zur Antwort

Guten Tag,

ich kenne diesen Fall nicht, bzw. nur aus dem oben verlinkten Artikel und möchte mich daher auch nicht näher dazu äußern. Wer nicht dabei war kann sich schwer eine Meinung bilden und ich werde das Gefühl nicht los, dass dieser Artikel recht tendenziös geschrieben wurde und nur die eine Seite der Geschichte erzählt. Man sollte immer beide Seiten hören, oder im Fall gibt es meiner Meinung nach sogar drei bis vier Seiten die gehört werden müssten (Die Eltern der "Opfer", die Eltern der "Täter", die Kita-Leitung und ggf. auch das Jugendamt).

Ich kann aber aus der Sicht eines Elternteils sprechen, denn ich selbst bin, wie viele hier ja bereits wissen, alleinerziehender Vater eines 3-jährigen Mädchens.

Wenn meiner Tochter so etwas passieren würde, wäre ich auch überaus besorgt. Ich würde sie auf jeden Fall sofort aus dieser Tagesstätte raus nehmen. Ich frage mich überhaupt, wie Eltern drauf sein müssen, um ihre Kinder auch nur noch einen Tag länger in einer solchen Einrichtung zu lassen. Selbst wenn es schwierig sein mag andere Betreuungsplätze zu finden, aber das Wichtigste vor allem ist doch das Wohl des Kindes. Zur Not nehme ich mir eben ein paar Tage frei, bis ich eine andere Einrichtung gefunden habe. Unterdessen kann ich mich auch ans Jugendamt wenden, das von diesen Vorfällen sowieso unbedingt erfahren sollte. Das Jugendamt kann dann auch aktiv dabei helfen eine andere Einrichtung zu finden, in der mein Kind zukünftig betreut wird.

Vielleicht würde ich die betreffende Kita auch klagen - etwa auf Ersatz der Kosten die ggf. nötige therapeutische Behandlung meines Kindes entstehen, weil die Kita ihre Aufsichtspflicht nicht erfüllt hat. Aber ich würde mich auf keinen Fall auf ein Niveau herabbegeben, das „wochenlange persönliche Anfeindungen und Diffamierungen“ beinhaltet und ein Hausverbot seitens der Kita auch nur annähernd rechtfertigen könnte.

Außerdem frage ich mich, was im Elternhaus der „Täterkinder“ wohl schief gelaufen sein mag. Sind diese Kinder womöglich selbst Opfer einer Sexualstraftat gewesen? Oder werden sie Unterhaltungsformen ausgesetzt, die für Kinder diesen Alters schlicht nicht geeignet sind? Wie sonst könnten Kinder dieses Alters auf solche Gedanken kommen?

Ich bin zwar kein Helikoptervater (hoffe ich wenigstens) aber ich verbringe so viel Zeit wie nur irgend möglich mit meiner Tochter und so weiß ich auch, womit sie sich gern beschäftigt und ich weiß auch was sie so für Gedanken hat. Ich hoffe, dass es mir gelingt diesen Zustand noch möglichst lange so aufrecht zu erhalten…

...zur Antwort

Guten Morgen meine Süße und auch an alle anderen hier.

Ich nehme das Wetter wie es kommt. man kann es ja eh nicht ändern. Ich habe in Ländern gelebt wo es immer sehr heiß und trocken war (Nord-Chile, Nordost-Australien) und auch wo es vor allem im Winter unfassbar kalt und schneereich war (Saskatchewan, Kanada). In den gemäßigten Zonen wie hierzulande oder auch in Südkorea hat es mir immer noch am besten gefallen.

Meine frühere Freundin (die Mutter meiner Tochter) liebte den Regen - vor allem wenn es ein warmer Sommerregen war. Und in Ostrussland, nahe der russischen Pazifikküste, wo ich mit ihr gelebt habe, hat es im Sommer oft geregnet. Da ist die oft so wie sie war rausgegangen und hat im Regen getanzt. Es machte ihr nichts aus nass zu werden - im Gegenteil, gerade das hat sie genossen. Ich liebte es einfach nur ihr dabei zuzusehen denn ich fand es so süß und wundervoll wie fröhlich sie war. Und ich liebte es ihr danach die nassen Sachen auszuziehen und sie dann trockenzurubbeln und wieder aufzuwärmen wenn sie durchgefroren war ...

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass nach dem Tod noch eine Seele oder sonst irgendetwas Geheimnisvolles von uns weiterlebt.

Wenn eines unserer Hühner gestorben ist, weil es an der Reihe war geschlachtet zu werden, haben wir es gegrillt oder gebraten und dann gegessen. Da lebt jetzt in uns auch keine "Seele" oder sonst was des verstorbenen Huhns weiter. Das wär ja gruselig. Im Fall müsste man ja wirklich Vegetarier werden.

Ich finde es unlogisch anzunehmen, dass es beim Menschen anders sein würde als bei einem Huhn, Rind, Pferd oder wasauchimmer. Wenn wir tot sind, sind wir weg vom Fenster, einfach nicht mehr existent. Fertig. Da brauchen wir uns auch keine Sorgen zu machen dass wir nach dem Tod irgendwie gequält würden oder leiden müssten oder mit Flügelchen im Himmel von Wolke zu Wolke fliegen sollen.

Gerade wenn ein Kind oder ein junger Mensch wie etwa meine verstorbene Freundin (sie war erst 20) stirbt, halte ich es für grausam zu sagen "Gott hat noch ein Engelchen gebraucht". Was wäre das für ein grausamer Gott, wenn er Eltern (oder im Fall mir) so etwas antut? Wenn das zuträfe würde ich meiner Tochter sicher nicht erlauben zu diesem Gott zu beten und ihn "lieber Gott" zu nennen.

...zur Antwort

Au weia - was für eine Frage. Mit meinen Küchenpannen könnte ich ein Buch füllen, fürchte ich. Wie oft mir schon was angebrannt ist, oder aus sonstigen Gründen ungenießbar geworden ist kann ich schon gar nicht mehr zählen. Ich bin leider alles andere als ein begnadeter Koch, aber mir bleibt nichts anderes übrig als zu kochen denn wer sollte es denn sonst tun?

Inzwischen geht es, denn ich habe so um die 20 oder vielleicht auch 25 Sachen, die ich relativ gut kann und die sich dann halt so ungefähr jeden Monat mal wiederholen. Und neulich hatte ich eine liebe Freundin zu Besuch, die ich dann eingeladen habe noch zum Abendessen zu bleiben wenn sie sich das antut und mit mir zusammen kocht. Mit ihr zusammen hat mir das Kochen sogar richtig Spaß gemacht, aber es möge bitte niemand fragen wie danach die Küche ausgesehen hat ...

...zur Antwort

Guten Morgen,

ja, also hier ist es noch Winter. An den schattigen Stellen liegt überall noch Schnee und da wo er aufgehäuft wurde wird er auch noch eine ganze Weile liegen, fürchte ich.

Allerdings sagt die Wettervorhersage für dieses Wochenende frühlingshafte Temperaturen von bis zu 15°C voraus. Da wird hoffentlich das meiste der weißen Pracht wegschmelzen und ich halte es für denkbar, dass wir die ersten blühenden Schneeglöckchen zu Gesicht bekommen werden.

Damit dürfte klar sein, dass der Frühling bald kommt und ich freue mich darauf, wenn wieder alles grünt und sprießt. Größere Veränderungen in unserem Garten stehen dieses Jahr nicht an, allerdings habe ich vor die untere Wohnung endlich fertig zu machen, sodass ich diese guten Gewissens endlich mal vermieten kann. Außerdem möchte ich noch eine Außenstiege von meinem Balkon in den Garten einbauen lassen, sodass ich nicht immer alles übers Stiegenhaus tragen muss, wenn ich in den Garten will.

...zur Antwort

Guten Morgen,

in meinem Leben gibt es zwar jemanden, dem ich gern eine Valentinsüberraschung machen würde, aber ich fürchte leider geht das nicht, weil das unweigerlich zu Missverständnissen und Chaos führen würde. Darum sehe ich mich leider gezwungen es sein zu lassen. Oder hat jemand vielleicht eine Idee, wie ich das so unterschwellig machen könnte, dass sich niemand was dabei denkt?

Meiner früheren Freundin habe ich am Valentinstag immer eine rote Rose geschenkt und ein Paar Ohrringe oder anderen Schmuck. Sie hat sich auch immer riesig darüber gefreut. Ich finde ein Valentinstaggeschenk sollte nicht teuer sein, sondern sollte nur zeigen, dass man denjenigen liebt.

Weil ich meine kleine Tochter und meine Schwester auch sehr liebe habe ich diesen beiden auch eine Überraschung vorbereitet, aber da ich fürchte, dass meine Schwester hier gleich mitlesen und wohl auch was schreiben wird, kann ich nichts genaueres dazu schreiben.

...zur Antwort
Die Musterung im der Iris

meine leider verstorbene frühere freundin (die mutter meiner tochter) hatte graublaue augen, die gemustert waren. wie tigerstreifen hat die musterung ausgesehen. wenn sie fröhlich war - und das war sie meistens - waren ihre augen ganz hell und leuchtend und wenn sie traurig oder in gedanken versunken war, waren sie viel dunkler. man konnte in ihren augen und ihrer mimik lesen wie in einem buch und das fand ich einfach wunderschön.

danke für diese tolle fragen, die wunderbare erinnerungen in mir wachruft.

...zur Antwort

Ich nehme an, dass das auch immer wieder mal thematisiert wird in euren Gesprächen. Wenn du also mal wieder darüber mit ihr sprichst, dann finde heraus, ob sie wirklich mit dem Rauchen endgültig aufhören WILL. Denn der erklärte Wille ist das Wichtigste.

Wenn sie es wirklich will, dann kannst du ihr dabei auch helfen. Schlag ihr zum Beispiel vor mit ihr zu einem Raucherentwöhnungskurs von der Krankenkasse zu gehen. Oder zu einem Hypnosetherapeuten, der einem helfen kann mit dem Rauchen aufzuhören. Oder ihr versucht es mit E-Zigaretten (obwohl ich das nicht gerade für die beste Variante halte). Wie auch immer, unterstütze sie in ihrem Vorhaben und hilf ihr dabei. Frage sie ruhig, WIE du ihr am besten dabei helfen kannst und überlegt euch gemeinsam, wie ihr vorgehen wollt.

Aber eines muss dir auch klar sein: Das Rauchen aufgeben ist IHR Projekt. Du kannst sie nur unterstützen, es ihr aber leider nicht abnehmen. SIE muss es wollen, sonst wird es nicht klappen.

...zur Antwort

Ich finde du siehst das eh richtig. Es ist toll, wenn ein Junge/Mann auch mal seine Gefühle zum Ausdruck bringen kann und offensichtlich bedeutet eure Freundschaft ihm sehr viel. Inwieweit er in dich verliebt ist kann man aus seiner Reaktion allein nicht schließen, aber wie mir scheint, bist du dir ja selbst auch nicht ganz sicher, inwieweit du in ihn verliebt bist. Also gib euch beiden einfach Zeit. Ihr seid noch so jung und das ganze Leben ist noch vor euch. Du wirst mit der Zeit schon noch merken, welcher Art seine Gefühle für dich sind und welcher Art deine Gefühle für ihn sind. Womöglich schneller als du denkst...

Ich finde dieses ausgefüllte Buch übrigens auch eine tolle Idee von dir. Ich glaube so etwas werde ich mal für meine Schwester schreiben... (z.B. zum Geburtstag)

...zur Antwort

Guten Morgen,

nachdem ich gerade noch die GuGuMo-Frage von gestern beantwortet habe, hier auch gleich meine Antwort zur heutigen Frage:

Ich sammle Menschen!

Natürlich nicht die Menschen als solches, aber deren Geschichten.

Da ich in verschiedensten Kulturen aufgewachsen bin und schon buchstäblich auf jedem Kontinent dieser Erde gelebt habe (ausgenommen der Antarktis) habe ich schon viele verschiedene Menschen mit den unterschiedlichsten Kulturen, Hintergründen, Lebensumständen und Lebensgeschichten kennengelernt. Ich finde, dass jede dieser Begegnungen mein Leben bereichert hat und weiß, dass man von jedem Menschen etwas mitnehmen und etwas lernen kann. Und ich versuche die Menschen, denen ich begegnet bin und deren Geschichten ich kennengelernt habe schriftlich zu katalogisieren.

Vielleicht schreibe ich eines Tages mal ein Buch daraus, denn einige dieser Menschen haben ein Leben geführt, da nicht vergessen werden sollte.

...zur Antwort

Die einzigen Bücher, die ich momentan lese, sind russische und englische Kinderbücher, aus denen ich meiner kleinen Tochter Gute-Nacht-Geschichten vorlese und mit deren Hilfe es mir hoffentlich gelingt sie wenigstens ein bisschen dreisprachig zu erziehen.

Sie ist 3 und kann die Sprachen schon ganz gut auseinanderhalten. In diesem Alter klappt das noch am besten, wie ich auch aus eigener Erfahrung weiß. Und ihr aus den Büchern vorzulesen hilft auch mir, meine Englisch- und Russischkenntnisse nicht komplett einrosten zu lassen.

...zur Antwort
Ich will NICHT Schluss machen, aber alle sagen ich soll...

Dann solltest du auch nicht Schluss machen. Was andere sagen sollte dich in dieser Entscheidung nicht beeinflussen. Die anderen wissen nämlich nicht so viel wie du weißt. Sie wissen nicht, wie er sonst so ist und wenn du schreibst du willst nicht Schluss machen, dann gehe ich davon aus, dass du dafür auch deine Gründe hast. Also lass dich nicht beeinflussen.

Wenn man wirklich liebt kann man auch mal eine Dummheit verzeihen. Ich finde sogar das sollte man. Und du kannst diese Geschichte für dich selbst als Herausforderung wahrnehmen um deine Liebe zu ihm noch mehr zu intensivieren und ihm vielleicht auch etwas mehr Nähe und Wärme zu geben als bisher.

Ich selbst war übrigens auch mal in einer ähnlichen Situation. Ich habe meiner damaligen Freundin verziehen und das war die einzig richtige Entscheidung. Sie wurde später die Mutter meiner Tochter und ich habe sie über alles geliebt. Leider ist sie vor 3 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich vermisse sie furchtbar aber ich bin froh um jeden Augenblick, den ich mit ihr verbringen und sie lieben durfte.

...zur Antwort

guten morgen. was gefällt euch an der stadt wien am besten?

Halli hallo und einen guten morgen,

ich bin gerade dabei umzuziehen, weg von der angeblich lebenswertesten Großstadt der Welt - Wien

Ich stell euch mal ein schönes Programm zusammen, was man bei einem Wienbesuch meiner Meinung nach gesehen haben sollte (evtl. fällt fredlowski, elbe666 oder anderen Usern aus Wien da noch mehr ein):

Wir treffen uns am neuen Hauptbahnhof und besuchen gleich das Quartier Belvederes und das schloss Belvedere. Am unteren Belvedere treffen wir dann auf das Palais Schwarzenberg. Von da aus sind es nur ein paar Schritte bis zum Karlsplatz. Nach einem kleinen Abstecher zum Naschmarkt gehen wir zur "versunkenen Oper". Hinter der Oper finden wir das Hotel Sacher.

Weiter gehen wir durch die Kärntner Straße bis zum Stephansdom, der die geografische Mitte der Wiener Altstadt darstellt. Dann geht es weiter zum graben, wo wir zunächst dem altehrwürdigen kaufhau meinl einen Besuch abstatten. Am Kohlmarkt finden wir dann die kaiserliche und königliche Hofzuckerbäckerei Demel, die auch die echte Eduard-Sacher-Torte anbietet. Der Kohlmarkt endet am Michaelerplatz und somit direkt am nordöstlichen Eingang zur Hofburg wo wir unter anderem auch die Lippizanerpferden der Spanischen Hofreitschule bei ihrer Show zusehen können.

Weiter geht’s mit einer Fiakerfahrt durch die Altstadt und dann zur Albertina. danach geht’s durch den Burggarten mit dem Mozartdenkmal zunächst zum Heldenplatz, der das südwestliche ende des Hofburgareals einnimmt. Auf der gegenüberliegenden Seite des rings befindet sich das Museumsquartier. wir können aber auch in die 1er Tram steigen, die uns den Ring entlang vorbei an Parlament, Rathaus, Burgtheater, Uni, Votivkirche, Börse und nach einigen weiteren Stationen zum Hundertwasserhaus bringt.

Wenn wir noch weiter fahren kommen wir schließlich zum Prater. im Schweizerhaus am Prater bestellen wir uns eine „stötzn“ (eine Schweinestelze) mit Knödln. Derart gestärkt geht der Fußweg weiter durch den Prater zum berühmten Wiener Riesenrad. Jetzt machen wir noch einen schnellen Abstecher nach Kaisermühlen zur Uno-City und in den Donaupark, wo wir den Donauturm hinauffahren.

Dann geht es weiter zum Augarten, wo wir am Würschtlstand eine eitrige im Buckl und ein 16er Blech bestellen und dabei auch auf echte Wiener grantler treffen, die wunderbar raunzen und tachinieren. Vorbei am Gartenpalais Liechtenstein steuern wir wieder in Richtung Ring, wo wir beim Café Landtmann einkehren und der wiener Kaffeehauskultur frönen. dann brechen wir auf in Richtung Westen, zum schloss Schönbrunn mit seinen herrlichen gärten, der Gloriette und nicht zuletzt auch dem Tiergarten Schönbrunn.
am Abend lassen wir diesen anstrengenden Tag ausklingen in einem traditionellen Hüttendorfer Heurigenlokal.

Was gefällt euch davon am besten? Wie würdet ihr gern einen Tag in Wien verbringen? Welche wiener Besonderheit hat es euch am meisten angetan? Lasst mich bitte eure Gedanken wissen, die ihr habt, wenn ihr von der Stadt Wien hört.

...zur Frage

So meine Süße, dann will ich auch mal.

Wien bedeutet für mich vor allem eines: Dich!

Erinnerst du dich noch an jene Fahrt von Wien nach Kärnten als unsere Mutter gestorben war? Natürlich erinnerst du dich. Weder du noch ich werden das je vergessen. Erst damals haben wir uns richtig kennengelernt und seit damals sind wir mehr oder weniger unzertrennlich. Auch wenn ich zwischenzeitlich mal 1000e Kilometer entfernt war, waren wir uns seit diesem Tag so nah wie nie zuvor.

Ich erinnere mich aber auch an viele schöne Stunden, die wir beide in Wien verbracht haben. An meine Besuche bei dir, wenn ich mein Visum verlängern lassen musste, oder auch später als ich wieder hier war, usw. Wir hatten immer viel Spaß und du hast immer gewusst, was man in Wien so unternehmen kann. Dafür danke ich dir sehr.

Wien als Stadt bedeutet mir nicht besonders viel. Es ist zugegeben eine schöne und vielseitige Stadt, aber im allgemeinen mag ich keine Großstädte und auch wenn Wien noch die beste Großstadt von allen ist, bin ich doch lieber auf dem Land. Wenn du nun von Wien wegziehst sehe ich jedenfalls für mich keinen Grund nochmal dort hin zu fahren, außer vielleicht mit dir zusammen um dir eine Freude zu machen.

HDL Schwesterherz!

...zur Antwort

Das Show-Biz mal aussen vor gelassen - da ist doch eh alles mehr Schein als Sein - glaube ich nicht, dass Badboys auf Dauer mehr Erfolg bei niveauvollen Frauen haben.

Ich jedenfalls habe mich nie verstellt, aber ich hatte die wundervollste, süßeste, schönste, temperamentvollste und liebenswerteste Frau die ich je gekannt habe zur Freundin. Sie wurde die Mutter meiner Tochter und wenn sie nicht vor 3 Jahren gestorben wäre - was für mich der größte Verlust meines Lebens war - wären wir wahrscheinlich immer noch zusammen.

...zur Antwort

Ich bin zur Hälfte Kanadier und zur Hälfte Österreicher, geboren im Ruhrgebiet in Deutschland und ich schätze das bedeutet, dass das sich Ärgern mir wohl in den Genen liegt. Ich kann mich ganz wunderbar ärgern über nicht oder nicht richtig funktionierende Computer oder Küchengeräte, oder darüber, dass mein Auto immer einen Grund findet zu piepen ... aber am liebsten über andere Autofahrer!

Aber ich ärgere mich nie lange. sobald das Ärgernis als solches überwunden ist, der Computer wieder geht, der dämliche Autofahrer überholt ist und mein Auto fährt ohne Geräusche von sich zu geben ist auch mein Ärger wieder verflogen.

...zur Antwort