Warum probierst Du es nicht aus? - Jeder hat doch seinen eigenen Geschmack. Viele Familien in Asien machen ihre Soyasoße selbst nach jeweils eigenem Rezept. Einfach proberen. Ein Tipp: Die helle ist salziger und färbt das Essen nicht. Salz erst beim Abschmecken!

...zur Antwort

Ich glaube, dass hier und beim Chefkoch zuviel gedacht wird. Nehmen wir doch einfach den Sprachgebrauch (Küche): Gulasch ist aus in Würfel geschnittenem Rind- oder/und Schweinefleich, geschnetzelt wird Kalbfleisch (zu Geschnetzeltem oder Kalfsfrikassee), Ragout in sehr kleinen Würfeln zu Hühneragout (Königspastete). Es kann Spaß machen, die alten Bezeichnungen zu erstöbern. In der Küche braucht man sie nicht. Beiläufig: Das ungarische Gulasch ist eine Gulaschsuppe, am Dreigestell in einem Topf über offenem Feuer gekocht. Das hat mir eine Ungarin erzählt.

...zur Antwort

Optimal nur mit Gas - ja, wenn der Brenner groß genug ist, dass auch die Seitenwände wenigstens unten von den Flammen bestrichen werden. Der Wok gehört in ein Kohlefeuer gestellt - er kommt ja aus Gegenden wo es weder Gas noch Elektrizität gibt und da ist er authentisch. Ich bin auch darauf hereingefallen - Wok von Silit, ein wunderschönes Teil. Kochen tu ich in der Pfanne und im Topf, servieren (wo's passt) im Wok und alle sind begeistert. Na ja.

...zur Antwort

Kässpätzle kommen aus dem Allgäu, da gehören rein Allgäuer Emmentaler und Bergkäse gemischt. Manche geben auch noch einen kleinen Stinker (Romadur etc) dazu, als zusätzliche Aromatisierung. Dazu gehören frisch (!) gebräunte Zwiebeln. Die braunen Zwiebeln, die es im Supermarkt zu kaufen gibt, sind ausschließlich gut für den Abfall. Beilage: Kopfsalat in einem stinknormalen Essig-Öl-Dressing. Die Spätzle: 500 g Wiener Griesser und acht Eier.

...zur Antwort

Tüte bleibt Tüte, da kannst Du reinschütten was immer Du willst. Kauf ein Suppenhuhn auf einem Wochen- oder Bauernmarkt, dann hast auch noch das Fleisch (das kannst Du problemlos einfieren) und Suppe satt. Brühe, die übrig bleibt, kannst Du reduzieren, würzen oder auch nicht und ebenfalls portionsweise einfrieren. Einziges Problem: Der Geschmacksinn vieler Leute ist so beschädigt, dass ihnen das Kunstgut besser schmeckt. Die haben dann weniger Arbeit.

...zur Antwort

Mit einem Lineal und einem scharfen Messer anritzen und über der Tischkante brechen. Statt einem scharfen Messer hilft ein Glasschneider (grins)

...zur Antwort

Mir ist in der Frage etwas aufgefallen: Die Pfanne sei ganz heiß gewesen - eben das sollte sie nicht sein. Probiere es mal mit nur halber Hitze. Hochziehen kann man es immer noch. Viel Glück. Fisch kann wie Lotterie sein, leider.

...zur Antwort

Die Frage ist schon beantwortet - aber hier ist ein Auftau-Tip: Stelle Frikadellen hochkant in ein Gefäß und gib auf den Boden etwa einen halben Zentimeter Brühe. eher weniger. Dann in der Mikrowelle bei 180 - 300 Watt etwa 8 - 10 Minuten auftauen. So kommen sie heiß und saftig aus dem Ofen. Dazu lauwarmen Kartoffelsalat und Senf nach Wahl.

...zur Antwort