Einzug Partnerin, Vermieter?

Hallo,

im September/Oktober hatte ich mit meiner Partnerin überlegt, dass sie zu mir einzieht.

Vorab fragte ich bei der damaligen Hausverwaltung nach, ob diese das OK von der Vermieterin einholen könnten. Es vergingen Wochen ohne Antwort, weshalb ich mich direkt an die Vermieterin gewendet hatte und ihr eine E-Mail schrieb. Wieder keine Antwort.

Ende Oktober wurde das Gebäude verkauft und ich bekam keine Kontaktdaten außer den Namen vom neuen Vermieter. Die Miete konnte ich so für den November auch nicht überweisen, also recherchierte ich gegen Ende November nach den Vermieter im Internet und wurde fündig. Dieser freute sich sehr und bedankte sich, da seine Post anscheinend bei mir nicht ankam.

Ich fragte auch gleichzeitig nach dem OK für den Einzug, in dieser Zeit zog meine Freundin bereits nebenbei bei mir ein. Der Vermieter sagte nur, dass sie wohl schon bei mir wohnt, wenn ich seit längerem schon nachfragen würde. Ich sagte, dass sie mit dem Einzug angefangen hätte. Er wollte natürlich gleich die Nebenkosten erhöhen was OK ist.

Ich schickte ihm die Daten meiner Freundin für die Mietbestätigung. Erneut vergingen Wochen ohne Antwort. Mitte Dezember rief ich ihn an, ich sollte erneut eine E-Mail schicken. Getan und bis letzte Woche kam immer noch nichts, weshalb ich erneut eine E-Mail rausschickte, aber diesmal an seine private Mail. Bis gestern keine Antwort.

Also rief ich erneut an und der Vermieter war sehr unhöflich, dass es eigentlich absolut nicht in Ordnung sei, dass sie ohne sein OK schon eingezogen wäre. Als ich sagte, wie lange ich denn auf eine Antwort warten soll, bis sie einzieht meinte er nur, so lange bis ich eine Antwort erhalten würde. Eigentlich sei er jetzt dagegen, würde aber ein Auge zudrücken und mir die Bestätigung schicken.

Naja bis heute kam wieder nichts und ich habe die Schnauze voll. Damit die Situation nicht eskaliert habe ich auch nicht erwähnt, dass die Hausflurbeleuchtung bei mir seit November nicht funktioniert und die Rauchmelder defekt sind und die Wartungsfirma kommen müsste.

Müssten wir tatsächlich auf das OK vom Vermieter warten, auch wenn es ewig dauert? Laut Internetrecherche sollte man sich vorher schon das OK einholen, aber der Vermieter könne den Einzug nicht ohne gute Begründung verhindern.

Miete, Mieter, Recht, Vermieter, Partnerin
6 Antworten
Aufgaben auf der Arbeit übernehmen, außerhalb meines Bereichs?

Hi,

ich arbeite in der Gewerbeobjektverwaltung. Meine Firma hat ein Tochterunternehmen, die die Umbauarbeiten in den Objekten macht.

Bin seit einem Jahr da und schon im ersten Monat fing es mit den Komplikationen mit dem Leiter des Tochterunternehmens an. Zwei Monate hatte er Zeit für sein Projekt und in der letzten Woche des Einzuges des Mieters, bat er mich, die Klimageräte checken zu lassen. Diese waren selbstverständlich nicht mehr funktionsfähig und ich habe mich darum gekümmert. Der Mieter war natürlich beim Einzug nicht erfreut.

Die Beziehung mit dem Leiter stand nie gut, er gibt gerne Aufgaben ab. Mein Chef hat ihn diesbezüglich bereits angesprochen und es hatte sich zwischenzeitlich gebessert.

Nun haben wir das gleiche Problem in einem anderen Objekt. Bereits im Januar erinnerte ich den externen Bauleiter daran, in dem neuen Serverraum das Klimagerät zu checken und gegebenenfalls auszutauschen, was eigentlich nicht meine Aufgabe ist, da ich lediglich die Verwaltung bin und mir das nur aufgefallen ist. Bis März tat dieser nichts, so dass ich dies zum Leiter weitergeleitet hat. Nach mehreren Wochen bat er mich erneut, Angebote reinzuholen. Hatte ich getan, erneut hat es Monate gedauert bis ich diese Woche nun geschrieben habe, dass die Beauftragung zwingend rausgehen muss, dass wir von Glück reden können, dass die bereits laufenden Server nicht abgestürzt sind.

Er schickte anschließend die Beauftragung raus. Meinte zu mir, dass ich der Objektleiter sei und wenn ich merke, dass Gefahr in Verzug herrscht, ich mich darum kümmern muss und mobile Klimageräte hätte aufstellen müssen. Bei einem anderen Projekt wollte ich eine andere Bauendreinigungsfirma beauftragen und ihm in Rechnung stellen, da meinte er, ohne seine Genehmigung wird keine andere Firma beauftragt und ihm in Rechnung gestellt.

Z. B. ging es bei der Putzfirma darum, dass diese überall ihre Müllsacke liegen gelassen hatte und nicht anständig sauber gemacht hatten. Ein andere Kollege wies mich darauf hin und ich leitete es mehrmals weiter, bis mein Kollege die Müllsäcke selber weggeschmissen hatte. Nun meinte der Projektleiter auch diesbezüglich sei ich extrem unkollegial und hätte Eigeninitiative zeigen können und die Müllsäcke wegschmeißen können. Es gehört aber definitiv nicht zu meinen Aufgaben.

Ich den Projektleiter mehrmals unterstützt, als die Geschäftsführung vor Ort war, wurde natürlich er nur gelobt. Die wissen ja nichts von unserer Unterstützung, jedoch hätte der Leiter zumindest uns auch ein Dank ausrichten können.

Mein Chef reagiert da auch nicht mehr wirklich darauf, obwohl er in CC ist. Wir aus der Verwaltung sind sowieso fast machtlos gegenüber dem Tochterunternehmen, aber wie reagiert man am professionellsten auf solche Kollegen? Früher hätte ich mich tatsächlich um die Klimageräte für den neuen Serverraum gekümmert, es gehört aber absolut nicht zu meiner Aufgabe und ich sehe es nicht mehr ein.

Arbeit, Firma, Kollegen
0 Antworten
Hitze im Büro, selber darum kümmern?

Hallo,

mein AG sitzt in Berlin und wir haben deutschlandweit über 50 Einzelbüros für den Kundenservice, in einem bin ich.

Mittlerweile ist es unerträglich im Büro geworden, weshalb ich ein mobiles Klimagerät beantragen wollte. Ich schickte also nach Berlin einen Link von Amazon. Mein Chef meinte, ich soll ein Angebot reinholen und dann beantragen, das würde über Amazon nicht gehen.

Zwei Wochen sind fast vergangen, jedoch finde ich keinen Dienstleister, der mir das besorgen kann, weshalb ich nochmals die Zentrale bat, mir über Amazon zu bestellen, wurde abgelehnt.

Der Punkt sei, unsere Büros sind gekaufte Objekte, der Eigentümer ist jedoch nicht mein AG, sondern für diesen Eigentümer verwalten wir es, jedoch soll die Rechnung auf den Eigentümer ausgestellt werden.

Für mich total sinnlos, weshalb ich einen Kumpel anrief, dass er mir einfach ein Angebot schreiben soll, für das eine Klimagerät in Amazon und 100 € draufpackt.

Gesagt getan, ich habs nach Berlin geschickt und was kam zurück? Es würde viel günstigere Klimageräte geben, der Dienstleister hätte mir wohl ein Luxusklimagerät angeboten (450€).

Ich fühle mich etwas vera. Eigentlich sollte sich darum doch mein AG kümmern und nicht ich. Ich soll mich selber darum kümmern, dass es im Büro einigermaßen komfortabel ist, mach mir Arbeit, statt mich um die eigene Arbeit zu kümmern und dann wird es abgelehnt oder ist zu teuer.

Ich habe eine Woche lang die Temperatur gemessen, lag zwischen 30-36 Grad. Wie sieht es aus? Ich finde, es sollte sowieso über meinen AG bestellt werden und nicht über den Eigentümer, wahrscheinlich wieder steuerliche Gründe und mein Chef müsste sich eigentlich darum kümmern oder?




Arbeitsrecht, Arbeitgeber
4 Antworten
Freundin übertreibt bei einer Absage?

Hallo,

heute ist meine Freundin auf so eine "Baby Shower" Party eingeladen und hatte mich gefragt, ob ich auch mitgehen möchte. Hatte ihr vor paar Wochen gesagt, dass ich mitkomme, jedoch abends was mit den Jungs machen wollte.

Sie meinte, dass ich ja danach was mit den Jungs machen kann. Nun sagten mir meine Freunde ab, weshalb ich ihr sagte, dass ich dann länger bleibe. Sie war glücklich. Eben gerade sagte ich ihr jedoch, dass ich aber nicht bis mitternachts bleiben möchte und ob es OK ist, wenn wir davor gehen. Die Feier hat bereits um 18 Uhr angefangen.

Sie war dann total entsetzt und meinte, ob ich wieder damit anfange, ich soll aufhören rumzustänkern, sie würde ja nie sagen, dass sie früher gehen will (was auch nicht so ganz stimmt).

Die Feier sei ihr so wichtig gewesen und ich würde es wieder verbocken und soll gar nicht mehr mitkommen.

Ich verstehe ihre Aufregung nicht, ich wollte lediglich vor Mitternacht losfahren, da ich sie kenne, hätte sie sich auf der Feier erst recht aufgeregt, wenn ich gesagt hätte, ich will langsam gehen. Nun will sie auch auf die zukünftige Hochzeit ihres Cousins alleine hingehen.

Sie würde bei mir oft mitkommen, obwohl es ihr keinen Spaß macht. Hab ihr mehrmals gesagt, wenn sie keine Lust hat mitzukommen, ist das OK für mich, sie soll es mir aber nicht immer vorhalten, wenn ich keine Lust auf etwas habe. Dann meinte sie, in einer Beziehung sei es nun mal so, dass der Partner für einen auch mal etwas macht, worauf er keine Lust hätte. Hätte ich ja, aber net die ganze Nacht durch.

Jetzt reagiert sie gar nicht mehr auf meine Nachrichten und ich finde, sie übertreibt oder wie seht ihr das? Ich wollte ja sowieso eigentlich nur kurz hin und dann was mit Freunden machen, weshalb ich umso weniger Lust habe, die ganze Nacht auf so einer "Baby Party" zu verbringen.

Freundschaft, Beziehung, Beziehungsprobleme, Freundin, Liebe und Beziehung
5 Antworten
Rechnung zahlen, mündliche Beauftragung?

Hallo,

bei meinen Eingangstüren hatte ich mir einen Transponderleser besorgt, damit ich ohne Schlüssel die Türen aufmachen kann.

Leider hatte es öfters nicht reagiert bei zwei von drei Türen, weshalb ich einen Türenfachmann geholt hatte zwecks Angebot. Dieser meinte, die Elektro-Öffner laufen nur bis 8 Volt und ich bräuchte 12 Volt. Er machte ein Angebot für die Öffner und Einbau und ich beauftragte ihn. Nach paar Wochen kam ein Angestellter von den Geschäftsführer, der das Angebot gemacht hatte und meinte, die neuen Türöffner passen nicht, weil das Blech alt sei und ausgetauscht werden muss und es Türöffner in dieser Form nicht mehr gäbe.

Also wieder beauftragt und lange gewartet. Zunächst die Frage, muss ich die Türbleche auch bezahlen? Der Geschäftsführer war vor Ort und hat dementsprechend ein Angebot gemacht, außerdem habe ich gesehen, dass es die alten Türöffner mit der neuen Form doch gibt.

Als der Angestellte mit allen Sachen kam, hatte er ein Blech auch zu viel bestellt und auch einen Türöffner dabei, er meinte, bei der dritten Tür baut er diese so für mich ein, da die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass diese Tür auch bald rumzickt. Ohne Kosten, da es ihm auch unangenehm war, dass sein Chef damals den Fehler gemacht hatte und es so lange gedauert hat.

Nun soll ich auch die dritte Tür, mit dem dritten Blech und Türöffner zahlen, der Geschäftsführer schreibt mir, ich hätte den Techniker mündlich beauftragt. Nun fühle ich mich richtig verar. Den Stundenzettel habe ich auch nicht unterschrieben.

Frage: Muss ich die Bleche zahlen und muss ich auch die dritte Tür zahlen, die ich ursprünglich gar nicht beauftragt hatte?

Rechnung, Tür, Handwerker, werkvertrag
1 Antwort