Nennt sich "Facecam".

Meist reicht dafür eine Webcam und gute Beleuchtung. Das Aufnehmen selbst kannst du über mehrere Wege. Entweder man nimmt das Spiel auf und gleichzeitig im Hintergrund lässt man die Software der Webcam die Cam aufnehmen und man bearbeitet sich das passend zusammen (z.B. mit Sony Vegas, Adobe Premiere etc.). 

Der andere Weg wäre über OBS. Da kannst du sogenannte "Szenen" erstellen und diese so einrichten wie du willst. Kannst in einer Szene also einstellen, das dein Spiel/Monitor aufgenommen wird. Dann als zweite Aufnahmequelle die Webcam. Anschließend kannst du die Szene so anpassen, wie es dir passt. Im Sinne von: Webcam größer/kleiner machen, Bilder einfügen, Rahmen für die Cam einfügen usw. Wenn du dann OBS noch so konfiguriert hast, das du damit aufnehmen kannst, dann musst du nur noch die Aufnahmetaste drücken und du nimmst exakt die Szene auf, die du dir eingerichtet hast. 

...zur Antwort

Du solltest Vegas so einstellen, das er immer die Einstellungen verwendet, die das Video vorgibt. Das sind z.B. Auflösung und Framerate. Bei dir ist es wohl so, das du in einer geringeren Auflösung gespielt hast, aber in Vegas eine andere Auflösung für das Projekt eingestellt hast. Das bedeutet für Vegas, das das Video kleiner oder größer machen muss, damit er auf die in den Projekteinstellungen angegebene Auflösung kommt.

...zur Antwort

Kommt drauf an, ob du das "gerenderte" Video, also das komprimierte Video nochmal komprimieren möchtest/wirst oder ob du die Rohdatei bearbeitest und anschließend neu komprimierst. 

Und selbst wenn es das erstere ist, kommt es auf deine Settings an. Nach dem ersten Rendern ist die Qualität schon mal weit runter, weil die Informationen in den einzelnen Frames des Videos komprimiert werden. Wenn man diese dann nochmal rendert, werden diese Informationen nochmal komprimiert. Ein Beispiel was ich zu diesem Thema mal gehört habe, ist z.B. ein Bild in Paint reinhauen, das kleiner machen - speichern. Das Bild nochmal öffnen, kleiner machen - speichern. Dann das Bild öffnen und größer machen. 

Daran erkennt man ganz gut, wie viele Informationen verloren gehen, wenn man was "kleiner" macht. Falls es machbar ist, solltest du mit den Rohdateien arbeiten, weil diese (hoffentlich^^) verlustfrei entstanden sind.

...zur Antwort

Ich verstehe aus dem Absatz nur, das du an den Videos wo du das Spiel eben zeigst nichts verdienen darfst. Sprich keine Werbung. Sonst müsste es explizit erwähnt werden, das es untersagt ist, visuelle Kopien des Spiels anzufertigen und öffentlich zu machen. Wenn sowas nicht da steht, braucht man sich keine Sorgen machen - zumindest bis sie die AGBs um diesen Punkt erweitern. Dann musst du wohl oder übel, deine Videos runternehmen.

Es bietet sich generell an, die Publisher der Spiele direkt zu befragen. Viele sagen das sie mit nicht kommerziellen Videos auf z.B. YouTube nichts dagegen haben. Gibt eigentlich kaum einer, der das explizit verbietet. Also lieber mal direkt beim Publisher des Spiels nachfragen ;)

...zur Antwort

Puhh da musst du einiges am Optischem verändern. Übersicht aktivieren wäre das wichtigste. Damit kannst du neue Besucher direkt mit einem Video begrüßen, statt eine Liste sehen zu lassen. Dann solltest du dir z.B. im letsplayforum einen guten Grafiker suchen, der dir einen schöneren Channelbanner macht. Da gibt es einige talentierte Menschen die das zum Teil auch kostenlos machen. Wichtig wäre es auch, Thumbnails auf die Videos zu klatschen. Das Erste was man auf YouTube sieht sind Thumbnails. Wenn man kein gutes hat, klickt auch fast keiner drauf. Dafür kannst du dir z.B. GIMP holen und dir paar Tutorials ansehen, wie man Thumbnails macht. 

Was das Intro angeht, entweder weglassen oder hochwertiger machen lassen. Auch da kannst du im Letsplayforum nachfragen, ob es einer machen würde. Aber die Zahl derjenigen die es kostenlos anfertigen ist gering. Da ist viel mehr Aufwand und Zeit gefragt. Die Musik ist auch Geschmackssache und im Vergleich zum restlichen Video viel zu laut. Da solltest du aufpassen.

Und naja, nach 9 Videos 18 Abonnenten und ordentliche Aufrufe zu erreichen ist schon gar nicht mal so schlecht. Wenn du einen kleinen Ticken professioneller wirst und man es deinem Kanal auch ansieht, kannst du relativ schnell wachsen. 

...zur Antwort

Was YouTube betrifft musst du auf den Urheberrecht achten. Die Videos werden da durch das Content-ID System überprüft. Das kann dann zu einem Strike führen. Auf Twitch ist das kein Problem, solange du den Stream nur als Stream belässt und es nicht irgendwie als Highlight später mit Musik auf YouTube hochlädst. Ob man da Probleme bekommt, wenn man die Highlights auf Twitch packt, weiß ich leider nicht.

...zur Antwort

Von den 200.000 Views kann man ungefähr 70% wegrechnen. Das sind die Aufrufe die von Zuschauern mit AdBlock entstehen. Bleiben also noch 60.000 Aufrufe die man auch als monetarisierbare Aufrufe bezeichnet. Sprich Aufrufe, die mit Werbung erzeugt wurden. 

Pi mal Daumen kann man sagen, das man je nach Werbepartner und geschalteter Werbung 1-3 Dollar bekommt. Gehen wir einfach mal von 2 Dollar aus. Hier ist auch wichtig, das man nicht für jeden Aufruf 2 Dollar bekommt, sondern bei je 1.000 Aufrufe. Das kann man dann multiplizieren: 1.000 = 2 Dollar -> 60.000 = 120 Dollar. Nach aktuellem USD Kurs sind das ca. 107 Euro.

...zur Antwort