Billigste Variante: Ein ausbanlanciertes Brett, (Latte, Stab) an einem Faden aufhängen und drehen lassen. Ist aber Glückssache, wenn das passt. Bei ebay gibt es billige kleine Getriebemotoren. Es gibt die mit 1U/min oder 1/2 U/min mit 220V z.B. für den Gebrauch bei Spiegelkugeln für die Disco. Hier ist allerdings Vorsicht beim Anschluss geboten. Es gibt auch welche die mit Batterie betrieben werden können. Für Geschwindigkeitsvarianten einfach ein Potentiometer anlöten, (natürlich nur bei den Batteriebetriebenen), oder eine größere oder kleinere Wickelspule nehmen und die Kamera auf eine extra Achse. Dann gibt es noch billige LED Drehteller so um die 5,- das ist noch einfacher.

...zur Antwort

Das dünne Glas müsste die partielle Erhitzung gut aushalten. Wenn das Glas danach nur als Deko rumstehen soll, geht das. Es ist etwas Glückssache, einen Heißkleber zu erwischen, der gut auf Glas klebt. Wenn es aber benutzt und gespült werden soll, geht Heißkleber sehr schnell ab. Das einzige, was dann bombenfest hält, auch in der Spülmaschine, ist spezieller UV Kleber, z.B. mit Verifix HV 770 habe ich gute Erfahrungen gemacht. Am zweitbesten hält 2-Komponenten Epoxy (hält aber nur einige Spülgänge durch).

...zur Antwort

Lentikulardruck ist recht teuer besonders in kleiner Auflage. Eine Möglichkeit wäre auch das Selbstdrucken mit dem Inkjet oder Laserdrucker. Sets hierzu gibts z.B. hier: http://www.perspektrum.de/index2.htm


...zur Antwort

Da fragst du am besten in Deutschlans größtem Steampunk Forum, dem "Rauchersalon" nach. Dort muss man sich zuerst registrieren. www.salon.clockworker.de

...zur Antwort

...Stahlgerüst - nicht "Stallgerüst" ;-)  

Der Kurzfilm "Liberty" ("Die Sache mit der Hose") von 1929, war gleichzeitig auch der letzte Stummfilm des Duos. Das Gebäude für die Gerüstaufnahmen stand oben am Hügel, so dass die tatsächliche Tiefe viel extremer erscheint. Ein Stück über dem Boden, war ein Sicherheitsnetz in 6m Höhe gespannt kurz unter den Stahlträgern war eine Sicherheitsplattform aus Holz. Es gibt die Erzählung, dass Stan Laurel unsicher war, ob die Plattform sicher genug kontruiert wäre. Oliver Hardy sprang vom Stahlträger auf ein Plattformbrett um die Stabilität zu demonstrieren, worauf die Kontruktion brach und Hardy in die Tiefe stürzte, glücklicherweise aufgefangen durch das Netz. Siehe auch http://halroach.tumblr.com/post/128732649126/joejjc-laurel-and-hardy-dance-on-a-skyscraper

...zur Antwort

Es gibt den Druck mit Farbe und dann gibt es den Glas Ätzdruck, der die Glasoberfläche milchig anätzt und natürlich sehr dauerhaft ist - aber eben  nicht so auffällig wie ein Farbdruck. Es ist die Frage, was man für einen optischen Eindruck haben möchte. Handgravur ist natürlich nochmal etwas anderes und kommt eher für Einzelstücke in Frage. Die oben genannten Methoden eher für Serien. Es gibt aber auch Angebote von Copyshops etc. für so eine Art Folientransfer Druck - das ist auch haltbar, bleicht aber mit der Zeit aus, besonders in der Spülmaschine. Was es in dem Bereich zum Selbermachen gibt, taugt nach meiner Erfahrung nicht viel.

...zur Antwort

Konfrontationsbühne = Guckkastenbühne - in Konfrontation, also gegenüber dem Publikum, (die Begriffe stimmen nicht genau überein, siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Guckkastenb%C3%BChne). Die Vorbühne geht als eine Art Laufsteg hinaus über die Rampe, (Rampe = vorderer Teil der Bühne und Grenze zum Zuschauerraum) ist aber in seiner erhöhten Position immer noch separiert vom Zuschauer, im Gegensatz zur "Raumbühne", die Zentral zwischen den Zuschauern positioniert ist oder zum "Environmental" - einer Spielform, bei der an verschiedenen Orten zwischen dem Publikum direkt in seiner Nähe Auftritte stattfinden. Die Vorbühne bricht also von der Architektur her diese Trennung auf aber auch metaphorisch, das heißt, das Spiel rückt näher zum Publikum und kommt ihm so näher, in dem es den Rahmen des Guckkastens verlässt.


...zur Antwort

Technisch gibt es da einige Möglichkeiten. Rot-gelbes Flackerlicht und Nebel sind ja nicht so schwer zu machen und es muss ja kein kompletter Ofen sein. Wenn man das seitlich hinstellt oder zwischen die Vorhangöffnung, (wenn es denn hinten so etwas hat), ist das sicher machbar nur mit der Ofenfront. Eine grundsätzliche Überlegung ist natürlich noch, ob man das mit dem Verbrennen auch so in der Theaterversion machen will. Ich kenne Theaterversionen, wo die Hexe anders bestraft wird. Das liegt natürlich auch daran, wie die Gesamtstimmung sein soll und ob man das Märchen genau so wie im Buch umsetzten will. Ich habe schon eine Darstellung gesehen, wo die Hexe durchaus böse ist aber auch eine komische Figur, und die verbrennt man dann natürlich nicht, weil sie ja auch irgendwie sympathisch ist. Ebenso gibt es oft Varianten, in denen die Kinder sich verlaufen und nicht grausam von den Eltern ausgesetzt werden. Einen Menschen bei lebendigem Leibe zu verbrennen ist natürlich schon "der Horror" und die Geschichte der Hexenverbrennungen kann natürlich daran zweifeln lassen, ob man das so brutal zeigen möchte. Gespielt oder als Film ist das immer noch ein Stück grausamer als gelesen. Ich bin auch nicht dafür, alles übervorsichtig "Kindgerecht" zu machen. Der Tod ist eben auch ein starkes Motiv in den Märchen. Aber ich wollte diese schwierige Grundsatzüberlegung einfach noch mal anregen.

...zur Antwort

Würde ich so machen: Eine Gießform finden, in die das Stück passt, den Boden gießen, dann das Stück auf den gehärteten Boden legen, Unterseite gut einstreichen und schauen, dass keine Blasen entstehen, und dann bis zu gewünschter Höhe Harz hineingießen. Polyester oder Epoxidharz verwenden. Aber vielleicht vorher testen, ob es Schrumpfungsrisse gibt. Wenn alles fest ist, muss man den ganzen Block schleifen, schön abrunden und dann mit immer feiner werdendem Schleifpapier schleifen, zuletzt nass. Nach 1000er kann man Poliermittel (z.B. AKO-Polish) nehmem, als letztes Zahnpaste, dann wird es Glasklar. Wie gesagt keine Garantie, dass es mit so einem großen Stück klappt, denn Insekten und Blumen sind ja nicht so groß.

...zur Antwort