Bei Mücken, Fliegen und anderen Insekten, die mich belästigen, hört die Tierliebe bei mir auf. Wenn man aus gesundheitlichen Gründen Vegetarier ist, ist das sowieso nicht relevant. Vegetarier sind ja sowieso nur "halbherzige" Tierschützer, da sie noch Eier und Käse essen, Kleidung und Schuhe aus Leder tragen, wofür auch Tiere "ausgenutzt" und auch getötet werden.

Anders sehe ich das bei spirituell motivierten Veganern, die beim Töten einer Mücke ein Gottesgeschöpf vernichten, und , wer weiß das (?) ev. einer Seele Schaden zufügen.

...zur Antwort

Gutes Marzipan wird im Verhältnis 10 zu 90 aus 10% Honig und 90% rohen,geschälten Mandeln hergestellt. Statt Honig nimmst Du als Veganer dann eben Agavensirup oder eine andere dickflüssige Masse, um zu süßen. Ich tu noch eine Prise Zimt oder auch mal etwas abgeriebene Zitronen,-oder Orangenschale , je nach gewünschtem Geschmack, dazu. Das kannst Du in kleinen Portionen sehr gut selber machen, wenn Du zB. einen Picadora von Moulinex hast. Diese Masse nehme ich, um Naschkugeln daraus zu formen. Kannst Du aber ebenso ausrollen, und eine Torte damit bedecken. Ansonsten die Torte nach jedem beliebigen Rezept vegan backen, indem Du die Milch durch Sojamilch, die Butter durch eine vegane Margarine, und die Eier durch Eiersatz aus Soja ersetzt. Hat bei mir immer prima funktioniert.

...zur Antwort

Kannst Du natürlich, schmeckt aber nicht so lecker. Ich koche die Kartoffeln zuerst in Wasser, und füge beim Durchdrücken Kokosmilch hinzu. Das schmeckt ganz köstlich, und hat unsere Allesesserfreunde dazu gebracht, daß sie ihr Kartoffelpurreé inzwischen auch mit Kokosmilch zubereiten.

Pulver solltest Du überhaupt nicht benutzen. Ist immer mit Chemie

...zur Antwort

Diese Anfangsschwierigkeiten haben Viele. Gewohnheiten lassen sich nicht so leicht von einem Tag auf den anderen ändern.-- Wenn Du ernsthaft den Willen hast, etwas für Dich, Deine Gesundheit, Deine Mitgeschöpfe und die Umwelt zu tun, dann versuche es mal mit : HEUTE NICHT. Das ist dann viel einfacher, als wenn man NIE sagt. Möglicherweise wirst Du hier und da in der ersten Zeit mal wieder in alte Gewohnheiten zurückfallen, aber die Linie stimmt, und eines Tages macht es "Klick" in Deinem Kopf, und Du kannst ganz leicht "nein" zu Dingen sagen, für die ein Mitgeschöpf sein Leben lassen mußte.

Die richtige Motivation bekommst Du aus vielen Beiträgen hier auf GF. Schau mal bei Vegetariern/Veganern in die Antworten. Dort gibt es viele Links zu Videos, die Dir ganz sicher beim Durchhalten helfen.

...zur Antwort

Ich vermute mal, daß Du Fruchteis meinst, denn "Wassereis", das ausschließlich aus gefrorenem Wasser besteht, ist selbstverständlich vegan.

Bei Fruchteis kann man sich nicht soooo sicher sein, da da ev. auch Gelatine und ganz sicher Farbstoffe drin sind, deren Herkunft und Entstehungsweise ziemlich nebulös sind.

...zur Antwort

Wenn Du der Meinung bist, daß unter Anderem auch Dein Hauptschulabschluß ein Hindernis ist, dann versuch doch, einen besseren Schulabschluß zu bekommen. In handwerklichen Berufen, wie Maurer, Klempner oder als Gartengehilfe, später Gärtner oder so ähnlich sollte es doch aber auch mit "nur" Hauptschulabschluß möglich sein, einen Ausbildungsplatz zu finden.

In Berlin gibt es einen "Hundeausführer", der mit Hunden von Berufstätigen Gassi geht. Da hättest Du trotzdem mit Tieren, die Du ja vermutlich liebst, etwas zu tun. Du tust den Hunden auch etws Gutes, denn die meisten Hundehalter gehen viel zu wenig mit ihnen raus.Hunde bekommen zwar auch zumeist kein veganes Futter, aber das sollte Dich beim Spazierengehen mit ihnen eigentlich nicht tangieren, denn Du gehst ja lediglich mit ihnen spazieren, und fütterst sie nicht..

...zur Antwort

Ich bereite immer Dinkellaibchen vor. Die schmecken täuschend ähnlich wie Bouletten(Frikadellen,Fleischpflanzerl) , und werden auch von Allesessern immer sehr gelobt. Dazu gibt es Kartoffel,- und andere Salate. Das kann man alles prima vorbereiten, und hat dann mehr Zeit für die Gästen . Wenn Du nichts aus Soja oder Tofu zubereiten möchtest, kannst Du auch Seitanschnitzel machen. Die sind, wenn man sie gut paniert, und dann in Öl ausbrät, auch sehr lecker..

Rezepte für die Bouletten findest Du bei www.chefkoch.de , wenn Du zB. Dinkelbratlinge oder Getreidebratlinge eingibst

...zur Antwort

Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Wenn also weniger Fleisch gegessen wird, werden zwangsläufig auch weniger Tiere geschlachtet werden müssen. Deshalb ist jeder, der "nur" vegetarisch lebt, und damit auf Fleisch und Fisch verzichtet, schon mitverantwortlich für eine Eindämmung des Tiermißbrauchs. Ich habe bei meiner Umstellung gesundheitliche Gründe gehabt, und damit vor meinen Freunden eine von ihnen akzeptierte Ausrede gehabt. Heute würde ich einfach darauf bestehen, daß sie mich mein Leben nach meiner Fasson leben lassen!!! Die beste, gesündeste, umweltbewußtere Lebensweise ist natürlich , vegan zu leben. Ich freue mich aber schon über jeden, der sich "nur" vegetarisch ernährt.

...zur Antwort

Wenn Erdbeerzeit ist, und auch wirklich nur dann, essen wir frisch im Garten gepflückte Erdbeeren, bis wir satt sind. Das würde ich allerdings mit, egal welchen gekauften Früchten, nicht tun, da diese erfahrungsgemäß stark behandelt werden.

Erdbeeren sind gesund, die Inhaltsstoffe kann man googeln:

  • Inhaltsstoffe der Erdbeeren

Neben Wasser enthalten die Früchte viel Vitamin C. Etwa 150 Gramm decken den Tagesbedarf. Außerdem sind in Erdbeeren antibakteriell wirkende Catechine - Gerbstoffe enthalten. Diese können Schwermetalle im Körper binden. Weitere Inhaltsstoffe sind Calcium, Eiweiß, Eisen, Zink, Vitamin A und Folsäure. Erdbeeren als Heilmittel

In der Volksmedizin ist seit jeher die Walderdbeere verwendet worden. Die unterschiedlichen Züchtungen sind sicherlich lecker und gesund, haben aber bei der Heilkunde keine Rolle gespielt.

Die Walderdbeeren werden in der Naturmedizin bei Herzbeschwerden, Leber und Gallenleiden, Schwäche, hohem Blutdruck, Steinleiden, Akne und Verstopfung angewendet und sollen sogar Würmer vertreiben. Die positive Wirkung auf Leber und Galle wurde wissenschaftlich bestätigt. Erdbeeren werden sogar von einigen Tieren gefressen, vielleicht spüren sie die entwurmende Wirkung.

Die Blätter und Wurzeln der Erdbeere wirken leicht zusammenziehend und sind daher für Spülungen bei Entzündungen, Magen- und Darmprobleme und vor allem gegen Durchfälle gut geeignet. Glaubt man alten Kräuterbüchern werden die Blätter auch bei Hämorrhoiden, Frauenbeschwerden und Asthma verwendet und haben auch schon bei Gelbsucht geholfen.

Hautunreinheiten und Flecken im Gesicht sollte man täglich mit dem Saft reifer Erdbeeren bestreichen. Auch schlechter Atem kann durch einreiben der Zähne und des Zahnfleisches bekämpft werden. Das Gurgeln mit Erdbeersaft heilt Halsgeschwüre und Entzündungen am Zahnfleisch.

Vollständigen Artikel auf Suite101.de lesen: Erdbeeren: Geschichte, Inhaltsstoffe, Heilmittel: Die beliebte Sommerfrucht | Suite101.de http://corinna-fleming.suite101.de/erdbeeren-a52193#ixzz1sTCnHEP0*

...zur Antwort

Gut ist es immer, sich auf Quellen berufen zu können. Was beweisen soll, daß Du Dir das Vorgetragene nicht gefühlsduselig ausgedacht, sondern seriös recherchiert hattest. Da kann ich nur immer wieder auf die Bücher "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer und "Peace Food" von Rüdiger Dahlke hinweisen. Natürlich gibt es noch weitere sehr informative Bücher, die nicht ausschließlich auf das Mitgefühl mit den Tieren pochen, sondern auch Zusammenhänge für Gesundheit, Umwelt, Seele und Geist erklären.

...zur Antwort

Auch ich hatte vor meinem Umdenken und der Umstellung meiner Lebensweise mehr als zuviel von Kleidungsstücken, die mir heute Unbehagen verursachen. Es geht nicht alleine darum, ob das Teil für DICH getötet, gefertigt und gekauft wurde, sondern darum, wie DU DICH fühlst, wenn Du die Haut eines, von wem und weshalb auch immer, getötetenTieres auf Deinem Körper spürst.-- Ich komme damit nicht mehr zurecht!--

...zur Antwort

Ich hätte daas Essen vielleicht nicht in den Müll geworfen, kann sie gerne selber essen, hätte es aber ganz sicher NICHT gegessen, und würde in Zukunft noch besser aufpassen.

...zur Antwort

"Dicke Milch" machte man in meiner Jugend (ist schon etwas länger her ;-) ) , indem man die frische Rohmilch in kleine Schüsselchen füllte, und im warmen Raum stehen ließ. Nach 2 Tagen war sie dick, leicht säuerlich, und man konnte sie dann , mit Zucker überstreut, als leckeren Nachtisch essen, oder noch etwas länger stehen lassen. Dann wurde sie noch dicker, kam nach einigen Tagen zum Abtropfen in ein Leinensäckchen, und das war dann der Quark.

Heute kann man kaum noch Rohmilch kaufen, und mit bearbeiteter Milch funktioniert das nicht.

In der kommerziellen Käseherstellung wird sowohl tierisches Lab aus dem Kälbermagen , als auch mikrobielles Lab verwendet. In südlichen Ländern gewinnt man eine quarkähnliche Masse, indem man die Milch mit etwas Zitronensaft aufkocht, und dann abtropfen läßt. Es gibt auch Gerinnungsmittel aus der Artischocke und ein in fast jedem Garten als Unkraut wachsendes "Labkraut"..

...zur Antwort

Wir leben auf Gran Canaria, wo man in Sachen Fleischersatzprodukte noch nicht ganz so raffinierte Vielfalt zu kaufen bekommt, wie in Deutschland. Da bringen uns wohlmeinende Freunde oft etwas Leckeres aus Deutschland mit, das wir dann, weil wir auch davon nur selten etwas essen, einfrieren.

Ich habe damit die besten Erfahrungen gemacht. Weit über das angegebene Haltbarkeitsdatum Eingefrorenes schmeckt noch immer sehr gut.

...zur Antwort

Wer sich vegetarisch ernährt, hat im Allgemeinen eine andere Sichtweise auf das Leben. Viele denken dann bestimmt nicht nur über die ethische Seite des Vegetarierseins nach, sondern beginnen auch, über Gesundheit und Umwelt nachzudenken.(Puddingvegetarier ausgeschlossen) Das zieht sicher bei Vielen ein Rauch,-und Alkoholverzicht nach sich. Mein Mann und ich sind seit vielen Jahren Vegetarier, rauchen nicht, und trinken auch keinen Alkohol.

...zur Antwort

Da googel mal vegan und vegetarisch lebende Sportler. Da hast Du die besten Gegenargumente!!!-- Mein Mann lebt seit über 30 Jahren vegetarisch, überwiegend vegane Rohkost, und ist im Sportstudio der Fitteste!!!

...zur Antwort

Das ist ganz normal, denn die Gewohnheiten sitzen tief in uns drinnen. Wenn Du aber die richtige Motivation hast, kannst du diesen Gelüsten gut widerstehen. Ich empfehle für die ersten Monate immer, Fleischersatz in Form von Seitan,- und Sojaschnitzeln oder Ähnlichem zu essen. Es sind die Gewürze und die Röststoffe, die beim Braten entstehen, die den Appetit anregen. Das ist genauso, als wenn Du an einer Bäckerei vorbeiläufst, und Dir der Duft von frischgebackenem Brot um die Nase weht.

Mit der Zeit wirst Du aber sensibler, und wirst den Geruch von gebratenem Fleisch plötzlich nicht mehr als angenehm empfinden.

Wir empfinden nach vielen Jahren der Fleischabstinenz mittlerweile Ekel, wenn wir den vom Nachbarn herüberwehenden Grillgeruch oder den Geruch, der aus den Restaurants kommt, wahrnehmen.

...zur Antwort

Wir haben mit der Ernährung unserer beiden Hunde mit dem von PETA empfohlenen Yarrah Dogfood die besten Erfahrungen gemacht. Es ist BIO, und ganz sicher, zumindest hier auf Gran Canaria, wo es mit dem Schiff aus Europa kommt, sehr teuer, aber unser alter, sehr krank aus dem Tierheim geholter Pudel ist nach der Umstellung auf dieses vegane Futter pumperlgesund geworden, und auch unsere inzwischen 7 Jahre alte, 39Kg schwere Hündin strotzt bei (trotz??? :-) ) dieser Ernährung, mit der wir sie seit ihrem 4. Monat füttern, vor Gesundheit. Angenehme Nebenwirkung ist, daß die Hunde nicht riechen, und auch ihre Exkremente unterscheiden sich geruchlich sehr angenehm von dem der "normal" gefütterten Hunde.

Das in konventionell hergestelltem Hundefutter verwendete Material halte ich für extrem gesundheitsschädigend, da dort wirklich nur mit Hormonen und Antibiotika angereicherter Abfall aus Schlachtungen der in Massentierhaltungen gequälten Tiere verarbeitet wird. Das zeigt sich auch darin, daß Hunde in der Zwischenzeit an allen zivilisatorischen Krankheiten leiden, wie Menschen!!! Nachdem die bei Menschen gehaltenen Hunde generell nicht artgerecht leben, kann ich es mit meinen ethischen Prinzipien sehr gut vereinbaren, daß sie vegan gefüttert werden.

...zur Antwort