Einzeln sichtbare Flocken sollten vom Filter rausgefiltert werden. Liegen sie am Boden, kannst du sie wegsaugen oder aufwirbeln, damit sie gefiltert werden können wobei gezieltes saugen natürlich effektiver ist.

Sind es ganz feine Flocken, kann es sein, dass sie so klein sind, dass sie von Filter nicht rausgefiltert werden können. Wenn du eine Sandfilteranlage hast, kannst du in diesem Fall Flockungsmittel verwenden. Hast du eine andere Filteranlage, kannst du kein Flockungsmittel verwenden. In dem Fall kannst du auf PoolKlahr zurückgreifen.

Wenn die Flocken immer wieder kommen, solltest du gucken woher sie kommen um das Problem zu lösen. Ich hatte beispielsweise Mal regelmäßig kleine Stäbchen im Pool bis ich herausgefunden habe, dass die Borsten vom Schrubber abfallen. Sehr feine Flocken können beispielsweise entstehen, wenn Algen u.Ä. vom Chlor gebleicht werden. Dann wäre es ein ganz normaler Vorgang.

...zur Antwort

Gas-Feuerzeuge nutzen Butan - oft gemischt mit Propan, damit sie auch bei unter 0°C funktionieren.
Dagegen besteht Erdgas hauptsächlich aus Methan.

Zwar enthält Erdgas auch Propan und Butan sodass diese Stoffe auch aus Erdgas "gewonnen" (abgetrennt) werden können, aber es gibt auch andere Wege zur Gewinnung von Propan und Butan. So fällt es beispielsweise auch bei der Verabeitung von Erdöl (z.B. zu Treibstoff) ab.

In Deutschland haben wir nicht nur Gas aus Russland. Trotzdem könnte es natürlich sein, dass im Falle einer Gasknappheit Maßnahmen dazu führen, dass auch mehr Flüssiggas verbraucht wird. In diesem Fall könnte es theoretisch für in Deutschland produzierte Feuerzeuge einen Gasengpass geben. Für z.B. Feuerzeuge aus China wird das aber nicht gelten, da die ja keine Probleme mit dem Gas haben. Da hat man höchstens die Lieferprobleme, die man auch bei allen möglichen anderen Teilen auch hat.

...zur Antwort

Wenn bei der Person zu Hause das Gas wegbleibt, dann ist mit keinen Auswirkungen zu rechnen. Sollte das Gas aber in ganz Deutschland wegfallen, hätte dies spätestens im Winter erhebliche Auswirkungen.

Die Wahrscheinlichkeit für Stromausfälle würde steigen.

In der Regel ist man nicht nur zu Hause. Ein Großteil der Gebäude (Arbeitsstelle, Schule, Kita, Verwaltungsgebäude, Supermärkte, Krankenhäuser, Ställe von Bauern, Produktionsstätten der Industrie, ...) werden mit Gas beheizt. Zu niedrige Temperaturen sind nicht immer nur ein Wohlfühlfaktor. Teilweise ist es auch für die Produktion notwendig. Selbst wenn das Gas nicht Betriebsnotwendig ist, ist es durchaus möglich, dass Einrichtungen in der Kalten Zeit schließen oder sich nur auf absolut notwendige Arbeiten konzentrieren. Auch können Anlagen so beschädigt werden, dass die Wiederherstellung sehr aufwändig ist (oder gar nicht erst möglich ist).

Im Freizeitbereich würde das im Winter wohl auch zu Schließungen führen (Sporthallen, Schwimmbäder, Konzertsäle, ...) - wenn das nicht eh mit Corona kommt.

Wahrscheinlich wird das Gas aber nicht komplett ausfallen. Deutschland (und die EU) bekommen ja nicht nur aus Russland Gas. Die Frage wäre eher die Verteilung des Gases. Geht man davon aus, dass hier klug entschieden wird, werden die Auswirkungen deutlich geringer sein. Trotzdem wird auch dann das verbliebene Gas sicherlich deutlich teuerer und da Gas an vielen Stellen benötigt wird, werden diese höheren Kosten die Inflation weiter anheizen - wenn auch wohl nicht so stark wie bei einem kompletten Ausfall der Gasversorgung.

...zur Antwort

Ja, das geht. Die Pumpe muss halt von der Höhe her einen Aufstellplatz unter der Wasseroberfläche (natürlich nicht im Pool) haben. Außerdem muss das Rohr bzw. der Schlauch vorher mit Wassergefüllt sein (die Rohre haben ja meistens eh Wasser drin und den Schlauch einfach von vorne bis hinten untertauchen (sodass die Luft an einem End entweichen kann). Beim Saugen die Ansaugöffnung des Schrubbers möglichst immer unter Wasser lassen.

Wenn ein bisschen Luft übrig bleibt oder rein kommt, ist das kein Problem, aber zu viel wäre nicht gut, da es dann einerseits nicht geht und andererseits die Pumpe das Wasser zum schmieren/kühlen braucht. Merkst du also, dass sie droht trockenzulaufen, solltest du sie abschalten.

...zur Antwort
Mit Solarabdeckung

Mit einer Solarabdeckung heizt sich der Pool tagsüber etwas schneller auf. Manchmal erwärmt sich auch die Folie (oder in ihr vorhandene Luftbläschen) sodass sie auch am Abend weiter Wärme ans Wasser abgeben kann.

In meinen Augen viel wichtiger ist aber die Verringerte Verdunstung. Dadurch kühlt sich das Wasser in der Nacht weniger stark ab und auch am Tag arbeitet die Verdunstung nicht gegen die Erwärmung an. Neben der Verdunstungskälte hat die Verdunstung zusätzlich den Nachteil, dass man u.U. schneller/mehr kaltes Wasser nachfüllen muss. Man hat also wärmeren Wasser und spart trotzdem bei den laufenden Kosten.

...zur Antwort

feiner staub am pool Boden wie entfernen?

kurze info vorab ich habe noch keine abdeckung, da die aber bald kommt möchte ich gerne den poolboden sauber kriegen,

ich hab den pool jetzt seit anfang mai in betrieb und musste feststellen das ich idiot bei der pumpe auf zirkulieren und nicht auf filtern geschalten habe somit hat sich das wasser nie durch den sand gefiltert,

Als empfehlung von einer pool firma wurde mir geraten mindestens 1x das wasser umzuwälzen por tag, ich habe 20 m² und meine pumpe schafft 10m²

lasse die pumpe 2x am tag laufen für 2 stunden also insgesamt 4 stunden. das heist in der theorie müsste ja das wasser 2 mal umgewälzt werden

soweit so gut, nur hab ich seit dem ersten sturm ne art erdigen staub am boden, sieht zumindest bränlich aus,

das wasser ansich sieht super schön aus nur der dreck am boden lässt das ganze wiederlich wirken, geht man in den pool rein so wirbelt man den schmutz einfach auf undd as wasser sieht nun trüb und schmutzig aus,

nächsten tag das wasser wieder sauber und der dreck liegt am boden,

Ich habe das ganze mit einem sauger probiert ergebnis war das ich das ganze auch einfach aufwirbel und nicht wirklich einsauge, nun hab ich auch einen poolroboter gekauft der macht das im prinzip genauso.

es ist zwar etwas weniger schmutz drinen aber nicht weg,

nun frage ich mich wie ich den je rausbekommen soll? bin ehrlich gesagt ratlos, hab sogar einen ablauf und den skimmer ausgeschaltet weil ich dachte evtl saugt sich das dann unten da alles rein,

aber fehlanzeige. nun bin ich so ratlos und weis nicht wie ich das sauber kriegen soll auser das wasser komplet entleeren und putzen aber das kann ja nicht sein beim nächsten starken wetter ist das ja wieder das gleiche

...zur Frage

Ein Sandfilter kann nicht beliebig kleine Teilchen filtern. Hat man sehr kleine Teilchen, kann man entweder eine Kartusche Flockungsmittel in den Skimmer legen oder flüssiges Flockungsmittel ins Wasser geben. Dadurch verklumpen sich kleine Teilchen zu größeren Teilchen und bleiben dann im Sandfilter hängen.

Das funktioniert am besten, wenn die Pumpe gut auf den Sandfilter eingestellt ist. Ist die Pumpe zu stark bzw. der Sandfilter zu klein, wird das Wasser möglicherweise mit so viel Druck durch den Sand gepumpt, dass die Klumpen wieder auseinandergerissen werden. Es funktioniert dann auch - nur nicht ganz so effektiv.

Außerdem darfst du natürlich nicht das regelmäßige Rückspülen vergessen, danke der Schmutz aus dem Filter entsorgt wird.

...zur Antwort

Kann es sein, dass du auf deinem Handy den Dark Mode aktiviert hast?

Da soll dann ja eigentlich die Schrift weiß und der Hintergrund Dunkelgrau werden, aber manchmal funktioniert das nicht richtig und die Schrift wird weiß während der Hintergrund weiß bleibt - ich weiß aber nicht, ob das für tatsächlich der Grund ist.

...zur Antwort

Statistisch gesehen sind kleine Altersunterschiede von maximal einem Jahr optimal. Um so größer der Altersunterschied wird, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Beziehung nicht hält.

Das bedeutet aber natürlich nicht, dass es so sein muss. Es gibt auch viele Beziehungen mit großem Altersunterschied, die trotzdem halten.

Neben der Differenz kommt es aber auch auf das absolute Alter an.

...zur Antwort

Nein, es wird mit 0,1 entspricht 10%. 0,1% wären 0,001.

Wenn man jedes Jahr mit 1,1 multipliziert, wird jedes Jahr 10% dazugerechnet.

100 * 1,1 = 110.
Das ist das gleiche wie 100 * 1 + 100 *0,1=100 + 10=110.

...zur Antwort

Zuerst musst du die PLZ der ursprünglichen Empfangsadresse angeben - im Prinzip als Passwort - damit man nicht einfach durch das Raten von Sendungsnummern Pakete "klauen" kann. Die PLZ der Umleitung musst du erst später angeben.

Gibst du die richtige PLZ ein, hast du entweder die falsche Sendungsnummer oder es wurde eine falsche PLZ am die Post übergeben. Entweder hast du da eine falsche PLZ eingetragen, es ist ein Fehler beim Übertragen am die Post passiert oder die Post hat ein handschriftlich geschriebenes Etikett falsch eingelesen. Bekommst du das Paket von Verwandten oder Freunden, kann es auch sein, dass sie mir deine Straße/Nr kannten und deine PLZ ergooglet haben. Wenn da die Stadt stimmt, kommt es oft trotzdem an, aber beim Abgleich ist es halt noch die richtige PLZ.

...zur Antwort

Ein Problem ist es, wenn du mir dem Kopf auf den Boden kommst und dieser deshalb zur Seite "abknickt". Wenn bei den Sprung nichts passiert ist, hat man Glück gehabt und muss nicht fürchten, dass es später zu einem Schaden kommt.

Ich vermute Mal, dass du keinen Kopfsprung gemacht hast. Wenn man da auf den Boden knallt, macht man das nicht freiwillig nochmal.

Springst du mit den Füßen voran, ist es für die Wirbelsäule kein Problem. Für den Körper (insbesondere die Knie) ist die Belastung geringer als ein Sprung aus der gleichen Höhe im trockenen, da du ja durch das Wasser gebremst wirst. Ein solcher Sprung ist ab und zu kein Problem. Wie es sich auf Dauer auswirkt, hängt davon ab wie stark du "aufschlägst". Es kann kein Problem sein oder auf Dauer das Knie schädigen (es gibt aber auch viele Sportarten für die diese Aussage gilt).

Auf der sicheren Seite bist du mit Sprüngen mit geringer Eintauchtiefe, bei denen du den Boden nicht berührst - beispielsweise Paketsprung (Arschbombe).

...zur Antwort

Das hängt stark von der Person,davon was man tun möchte und davon wo man sich wie lange aufhalten wird ab.

Zum Einkaufen zieht man sich anders an als zum Sport oder bei einem Besuch in der Oper.

Von der Temperatur her gibt es Leute, die im Winter mit T-Shirt rumlaufen und andere, die bei 20°C mit Winterjacke und Pullover rumlaufen.

Geht man nur kurz zum Auto, fährt dann irgendwo hin und ist man dann wieder die ganze Zeit im Gebäude oder wenn man nur kurz zum Briefkasten geht, können einem die Außentemperaturen - solange sie nicht extrem sind - egal sein. Will man dagegen spazieren gehen oder Grillen, sind die Außentemperaturen sehr wohl zu beachten.

...zur Antwort

Nein. Beispielsweise könntest du in einer Kundendatenbank den Nachnamen als Sekundärschlüssel definieren. Er wird häufig gesucht und somit kann es sinnvoll sein für ihn einen Suchindex zu erstellen. Er ist aber in der Tabelle meistenes nicht eindeutig und verweist auch nicht auf einen anderen Primärschlüssel.

Wenn du bei verschiedenen Bestellungen jeweiles auf den Kunden verweisen möchtest, kannst du dagegen in einer Spalte bei den Bestellungen die Kundennummer als Fremdschlüssel verwenden. Er verweist dann auf den Primärschlüssel in der Kundentabelle.

...zur Antwort

Erhöht die EZB die Zinsen, erhöhen auch die Banken die Zinsen. Das hat dann einerseits den Effekt, dass sich Privatpersonen und Unternehmen weniger Geld leihen können und somit auch weniger Geld ausgeben und andererseits steigt der Anreiz das Geld zu sparen und nicht jetzt auszugeben, da es mit der Zeit ja mehr wird.
Beides wirkt daraufhin, dass weniger gekauft wird. Dies bremst den Preisanstieg.

Werden die Zinsen dagegen nicht erhöht während gleichzeitig die Inflation ansteigt, kann dies die Inflation sogar verstärken. Wenn ich weiß, dass das Geld aufgrund der steigenden Preise deutlich schneller an Wert verliert und dies nicht durch Zinsen, die ich auf das Geld bekomme, ausgeglichen wird, kaufe ich eher etwas, was ich zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt brauche, da es ja später mehr Wert ist. Auch steigt der Anreiz sich Geld zu leihen, damit etwas (hoffentlich) Werterhaltendes zu kaufen und die Schulden später, wenn sie durch die Inflation weniger Wert sind, zurückzuzahlen. Sowohl mehr Nachfrage, als auch die eingeschränkte Verfügbarkeit sorgen dann für weiter steigende Preise.

...zur Antwort

Nein, im Gegenteil. Dies macht die Werte deutlich besser Vergleichbar.

Es wird an dieser Stelle geguckt wie viel Fleisch durchschnittlich aus einem Rind gewonnen wird und das wird dann ins Verhältnis zu den eingesetzten Ressourcen gesetzt.

Auf diese Weise kann man den Ressourcenverbrauch deutlich besser verleichen - sowohl bei unterschiedlichen Haltungsformen oder unterschiedlichen Rassen, da das Schlachtgewicht (und die sich daraus ergebende Fleischmenge) sich ja durchaus unterscheidet, als auch beim Vergleich des Ressourcenaufwands mit dem bei anderen Arten (Hühner, Schweine, ...), die ja pro Tier deutlich weniger Fleisch liefern, dafür aber auch pro Tier deutlich weniger Ressourcen verbrauchen. Auch Statistiken darüber wie viel Fleisch gegessen wird, beziehen sich auf die Menge in kg.

...zur Antwort
XBOX series X

Rein auf dem Papier ist das die leistungsfähigere Konsole. Zudem ist der Xbox Game Pass ein extrem gutes Angebot, wenn man vorher unterschiedliche Spiele sowie spielt. Spielst du nur wenige Spiele (z.B. nur FIFA) ist es relativ egal. Bei den Exklusivtiteln ist die Playstation besser (aber es gibt auch Exklusivtitel für die Xbox) - aber bei der Playstation muss man halt die neuen Spiele alle kaufen, um sie zu spielen.

...zur Antwort

Nein. Das ist ja bei anderen Brennbaren Flüssigkeiten ähnlich.

Bei einer Petroliumlampe brennt nicht sofort der ganze Vorrat auf einmal, bei einem Gasgrill explodiert nicht plötlich die Gasflasche und wenn du Spiritus in den Grill spritzt, greift das Feuer (wenn du es richtig machst) nicht auf die Flasche über - wobei das zuletztgenannte Beispiel durchaus eine gewisse Gefahr birgt.

...zur Antwort
Ja (seit langem)

Meine Heizung steht schon seit Jahren auf 16° C (und 18° C am Tag bei Besuch). Lediglich das Bad ist etwas wärmer (18° bzw. 21°). Bei offenem Fenster geht die Heizung in dem Raum aus (bzw. auf 12°C für Frostschutz) bis es wieder geschlossen ist und wenn es zulange offen ist, sagt Alexa bescheid.

Temparaturen unter 16° C in bewohnten Gebäuden sollen wohl der Gebäudesubstanz schaden, da sich dann Feuchtigkeit (z.B. aus Atemluft) in den Wänden absetzt. Das ist auch damals der Grund für die Entscheidung für 16° C gewesen.

Im Grunde ist das nur eine Gewöhnungssache. Mir ist auch nach dem Duschen oder im T-Shirt nicht kalt. Gäste haben aber bei den Temparaturen meistens Pullover an oder nehmen sich beim Hinsetzen Decken, die rumliegen.

...zur Antwort

Bislang liegt der Anteil bei etwa 5%. Dies hängt allerdings auch mit der Nachfrage zusammen. Bislang wird Wasserstoff nicht im großen Stil verwendet. Ihn extra zu produzieren ist deshalb meist sinnlos, da er bei verschiedenen Prozessen (z.B. Herstellung/Trennung von Chlor, Benzin, Ethen oder Methanol) eh anfällt.

Der Prozess der Wasserstoffelektrolyse weißt bislang einen Wirkungsgrad von 70%-90% auf. Das bedeutet nicht, dass das auch so bleiben muss. Solarzellen erzeugen seit einigen Jahren mehr Strom als für ihre Herstellung nötig war, aber das war nicht immer so. Zudem kann Wasserstoff auch mit einem Wirkungsgrad von 69%-78% thermochimsch aus Biomasse erzeugt werden - das ist deutlich besser als der elktrische Wirkungsgrad bei der Stromerzeugung aus Biomasse von 30%-40%.

Und dann gibt es noch folgenden Aspekt: Es kann häufig nicht der gesamte erneuerbare Strom verbraucht werden. Zwar sind wir bei weitem noch nicht bei einer 100%igen Deckung, aber Aufgrund fehlender Übertragungskapazitäten müssen oft einige Windräder im Norden still stehen, da der Strom einfach nicht bis in den Süden transportiert werden kann. Diese mögliche Energieerzeugung wird komplett verschwendet. Teile von überschüssigen Strom können auch in Pumpspeicherkraftwerken gespeichert werden. Diese Form der Speicherung hat aber auch nur 75% Wirkungsgrad - und kann auch nur begrenzt angewendet werden, da man ja nicht beliebig viele Stauseen anlegen kann.

Die spätere Rückumwandlung von Wasserstoff in Strom ist mit bislang 60%-80% Wirkungsgrad möglich. Auch hier ist zu bedenken, dass Akkus sich im Laufe ihrer Geschichte benfalls stark verbessert haben. Zwar gibt es auch die Brennstoffzelle schon recht lange, aber in auch der Akku hat gerade in den letzten Jahren durch die hohen Entwicklungsbudgets große Fortschritte gemacht - es ist somit davon auszugehen, dass sich auch der Wirkungsgrad der Brennstoffzelle weiter steigern lässt. Alternativ kann man Wasserstoff auch in einem Verbrennungsprozess verwenden - je nach Anwendungsfall kann das große Vorteile bringen.

...zur Antwort