Das Big Air von 2010 war so eines dieser Bikes, die nicht grade leicht aber echt resistent sind. Also ich sag mal so, mein Bock hat inzwischen 11 Jahre auf dem Buckel und zeigt keinerlei Schwächen. Ich weiß von Bekannten, die immer noch auf den Big Airs oder auch Specialized Big Hit von 2006-2010 rum fahren, die Teile kriegt man halt einfach nicht kaputt vom Rahmen her. Und ich fahr jetzt auch net grade materialschonend.

So ne Kisten gibts alle naselang online für 600-800€, eigentlich mega premium vom Preis her, das einzige, wo es problematisch wird, sind teilweise Ersatzteile, grade Gabel. Da "musste" ich bei meinem die originale Boxxer auch gegen ne neuere austauschen inzwischen, einfach weil die Dichtungen kaum bis garnicht mehr zu finden sind.

Also: Klar, was die anderen sagen, auf Dellen etc. überprüfen, aber wenn das Teil noch in Ordnung ist kann es gut sein das du damit in 7 Jahren noch fahren kannst.

...zur Antwort

Hab vor nem Jahr oder so irgendne DNM USD probegefahren, hatte n Bekannter sich besorgt gehabt, performancetechnisch ist die arg veraltet, miese Dämpfung, kaum Steifigeit, erinnert bissl an ne alte Judy oder so...

War bei ihm ne Airfork, aber undicht, nach n paar Stunden aufm Trail war man am Pumpen, der Bekannte hat auch schon versucht über andere Dichtungen das Teil dicht zu kriegen, mittlerweile gammelts glaub ich bei ihm im Keller rum ^^

...zur Antwort

Abgesehen von der Optik ist der Rost nicht schlimm, manche verwenden lackierte Spider (das ist der innere Bereich, wo die Scheibe nicht drübergeht), andere trocknen die Scheibe nach nassen Touren ab (mach ich auch), damits halt nicht ganz so verranzt ausschaut, aber von der Bremsleistung macht der Rost keinen Unterschied.

...zur Antwort

Mit welchem Mittel entlacke ich mein Fahrrad richtig?

Tag, ich wollte mein altes Schrottrad mal restaurieren. Leider hat mein Vorbesitzer das Rad stümperhaft gestrichen - ohne demontage über Fahrradkette und Räder drüber usw.... o.O Ich habe zuerst mit einer Drahtbürste den Lack grob angeraut, dann mit reichlich Nitroverdünnung (500ml) den Gelben Lack runtergerubbelt. Jetzt kommt ein roser Lack zum Vorschein, der relativ nitroverdünnungsresistent ist, darunter ist ein weiterer roter Lack. Teste noch über Nacht einen Nitro-Wickel - dazu habe ich einen Lumpen mit Nitro getränkt und mal ein Rohr umwickelt und darüber Frischhaltefolie (um die rasche Verdunstung zu verhindern), denke jedoch dass das dem Lack das nicht aullzu sehr zusetzt. Deshalb brauche ich eine agressive alternative hab was über Abbeizer gelesen, jedoch gibts starke und weniger starke - hat jemand damit Erfahrung? Ich weiß dass ich auch überlackieren könnte, aber ich möchte dass der gesamte Lack bis auf den blanken Stahl runterkommt. Achja da wäre noch ein Problem - der Fahrradsattel rührt sich kein mm habe schon Kriechöl mehrmals über die Tage ins Sitzrohr gesprüht und mit nem Kumpel versucht das blöde Ding zu lösen aber tut sich nix.... was nun? Überlege zur Schlosserei zu gehen und zu fragen ob sie mir den Sattel abflexen und den Rest ausbohren - ist nur die Frage ob die das machen und wie teuer der Spaß wird bzw. wie sehr das dem Rahmen schadet. Bin über fundierte Tipps erfreut.

...zur Frage

Es gibt sehr starke Abbeizer und mit Sicherheit auch ein paar die für deine Zwecke zu stark sind... N Kumpel hatte mal nen Lack aus ner Stahlverarbeitung bekommen, der hat beim Entlacken im Garten die Isolierungen der Fenster ebenfalls gut angegriffen, allein durch die Dämpfe.

Ich hab mit dem Renovo Abbeizer aus dem Baumarkt eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht, der hat an meinem alten BMX den Lack recht easy runter bekommen, obwohl das auch so´n Pech- und Schwefel Zeugs war. Gibt davon auch noch ne Extra-stark-Version, ob du die brauchst, weiß ich aber nicht... Auch das normale Zeug hat mit seinen Dämpfen damals nen Sonnenschirm komplett zerfetzt, der in der Nähe war... Handschuhe / Atemschuz ist bei dem Zeug definitiv ratsam.

Bei der Sattelstütze empfehle ich, den Kropf (oder wie die Befestigung für den Sattel nochmal heißt) mal in nen Schraubstock einzuspannen und dann das Rad als Hebel zu benutzen, wenn man es gedreht bekommt, kriegt man es auch langsam aber sicher rausgedreht... Hat bei meinem alten Trekking mal zwei volle Tage gebraucht, immer wieder drehen, zurückdrehen, gute Muskelübung ;-)

...zur Antwort

Trialbiken ist am Anfang mit das frustierendste Genre überhaupt... Man versucht nen Manual (Vorderrad hochziehen ohne Pedalieren, Basic Trick, gut zum Anfangen, kann man immer wieder anwenden), die ersten 100 Mal kriegt man das Rad kaum hoch, beim 101. Mal kippt man nach hinten über, dann wieder 99 Versuche wo das Rad nicht hoch genug geht, und so kommt man dann langsam dahin das man die Balance findet, zumindest wenn man denn weiß das man das Vorderrad nicht mit den Armen hochzieht sondern über Gewichtsverlagerung und mit dem Impuls aus den Beinen... Sonst kommen noch 500 Versuche dabei wo man das Vorderrad nicht hoch genug bekommt ^^

Und dann kann man irgendwann den Manual, ist stolz wie Bolle, und dann sieht man im Web n paar hundert Biker die auf dem Trialbike viel krassere Tricks reißen, wogegen dein Manual dann der letzte Rohrkrepierer ist.

Am Bike liegts jedenfalls nicht, 9,5kg sind nicht übel, und zu klein ist es auch nicht, gibt Trialbikes mit 12", hat durchaus Vorteile...

Ich würd dir empfehlen, mit dem Manual anzufangen, sowie dem Endo (dasselbe wie Manual, nur das man da versucht das Hinterrad hochzuziehen, während das Vorderrad am Boden bleibt), die beiden in Kombination ergeben mit richtigem Timing einen schönen Bunnyhop, mit einer Drehbewegung wird aus dem Endo auch schnell ein Front Tire Pilgrim, also Versetzen des Hinterrades, gleiches ist auch mit dem Vorderrad möglich... Wenn man die Basics mal kann, kann man durch Kombination von denen richtig schöne Sachen machen... Manual und Endo versuchen zu halten ist auch immer ne gute Balanceübung. Ach ja, und Durchhaltevermögen... Das ist das Wichtigste überhaupt, bis man beim Trial mal Erfolgserlebnisse verbuchen kann hat man aus Frust schon 10 Bäume mit dem Schädel geholzt ^^

Ach ja: Ich weiß nicht warum immer wieder so viele Leute den Wheelie vorschlagen... Vermutlich weils der einzige Trick ist den sie kennen... Den mach mal lieber erst wenn du den Manual kannst, der Wheelie verleitet am Anfang gerne zu ner falschen Technik mit der man nix anderes hinbekommt, weil man den Wheelie irgendwie schon hinkriegen kann ohne Körperverlagerung, wo eben die Kraft dann aus den Armen kommt... Wirklichen Mehrwert hat der Wheelie eh nicht, ist so ziemlich der einzige Trick bei dem man pedaliert

...zur Antwort

Ist nicht wirklich besser oder schlechter als ne normale, außer das viele Modelle Probleme mit der Steifheit haben, die Dorado ist da eine der wenigen die in der Hinsicht vernünftig ist.

Und dann ists eben recht teuer... Für den Preis kriegt man auch ne Boxxer WC, die technisch schon mehr bietet.

...zur Antwort

Resin Beläge quietschen normal nicht (außer man lässt die Bremse zu lang schleifen, da kriegt man jeden Belag mit verglast), sind auch bei Nässe leise, verschleißen schneller, dafür hält die Scheibe etwas länger, und bieten eine leicht bessere Dosierbarkeit der Bremskraft, sprich man muss nochmal minimal weniger stark den Hebel drücken, was bei hydraulischen ja eh recht leicht geht. Bei Metallbelägen ists eben genau umgekehrt.


Bremskraft ist bei beiden Belägen gleich, Blockierpunkt kriegt man mit beiden erreicht, was ja das Maximum an Bremskraft darstellt, aber natürlich ist der Bremsweg bei organischen eher minimalst kleiner, weil man durch die bessere Dosierbarkeit tendenziell näher an den Blockierpunkt kommt ohne ihn zu erreichen was den kürzesten Bremsweg liefert.


...zur Antwort

Prinzipiell kann man mit jedem Rad n Bunny Hop machen, ich krieg auch meinen (gut, mittlerweile wiegt es nur noch 18kg) Downhiller noch so 30cm hoch, würd ichs besser trainieren würd ich auch höher kommen, aber da ich auf dem Rad den Bunny Hop eher selten brauch bin ich da bissl faul.

Leichter am Anfang ist es mit nem Hardtail. Problem beim Fully ist, dass man schnell dazu verleitet wird nen Schweinehop zu machen, also das Rad runterzudrücken, und mit dem Rebound hochzuballern und den Bock dann in die Luft nachzuziehen... Die Wippbewegung lernt man besser auf nem Hardtail oder nem komplett ungefederten Radl.

Ach ja: Die Videotutorials von Leo Kast zu dem Thema kann ich nur wärmstens empfehlen, hat letztens wieder ein neues gemacht, sehr gut erklärt und vor allem ne gute Prävention das man garnicht erst anfängt mit dem Schweinehop (so wie ich beispielsweise ^^)

...zur Antwort

Kannst du vergessen, grad für die alten Gabeln gibts oft keine / kaum Ersatzteile mehr, werden halt nicht weiter hegestellt und dann nur noch Lagerverkäufe gemacht. Meine alte RockShox Boxxer Team von 2005 musste ich auch letzte Saison ausrangieren, weil ich keine Ersatzfedern mehr bekam für die (und an den Federn ist eben mittlerweile die Gummierung abgewetzt, da schrabbt Metall an Metall)

Alternative: Es gibt (oder soll geben) ein paar Schrauberirre die genau wissen welches Ersatzteil aus irgendeiner Gabel in irgendeine andere Gabel passt, aber da zähl ich leider nicht zu, hab aber gehört die sollen im mtb news Forum schon gesichtet worden sein, kannst ja mal da nachfragen...

...zur Antwort

Wie bei den meisten Steckachsnaben hast du hier ne Abdeckung die nur gesichert ist (hab ich in dem Bild mal rot eingekreist das Teil), d.h. die musst du nur mit den Fingern (oder wenns wirklich fest sitzt mit ner Rohrzange und Tempo dazwischen, aber besser mit den Fingern, ist sicherer, wenn das Teil kaputt ist kannst du die Nabe wegwerfen) von der Seite gegendrücken, damits rauskommt, da ist innen eine Verdickung die diese Abdeckung drinne hält... Da muss man schon ordentlich drücken, ist ganz normal. Da drunter müsste dann schon das Lager sitzen.



...zur Antwort

Federung ist letztlich ein anderer Begriff für ne Feder. Eine Feder kann schwingen, wenn man nur Kraft darauf gibt, sie also aus der Ruhelage auslenkt. Ist diese Feder ungedämpft (was praktisch unmöglich ist, da dazu auch Reibungskräfte verschwinden müssen, aber das nur am Rande), so schwingt sie ohne weitere Krafteinwirkungen immer weiter, mit immer gleicher Amplitude, und wird niemals still, wie ein ideales Pendel.

Beim Fahrrad beschränkt man sich normal darauf, dass die Feder zusammengedrückt wird. Weil da schnell die Feder ausgeleiert werden kann, wohl logisch. Die Dämpfung sorgt dafür, dass die Federung nicht schwingt, sondern eben nach dem Zusammendrücken (der "Auslenkung") wieder rauskommt (in die "Ruhelpostition" geht) und dann nicht groß weiterschwingt, also nicht wieder einfedert, wieder ausfedert, und so weiter. Grade bei günstigen Gabeln ist das nämlich im Gelände oft ein Problem, die haben keine vernünftige oder garkeine Dämpfungseineit und fangen dann im Gelände gerne an zu schwingen.

Das mal so halbphysikalisch erklärt, pi mal Daumen... Wenn du dich für den physikalischen Teil interessierst, google mal den gedämpften Oszillator durch, insbesondere die Fallunterscheidung. Das ist nämlich der Unterschied, den die Dämpfung macht. Man versucht bei Fahrzeugfederungen normal einen aperiodischen Grenzfall hinzukriegen mit der Dämpfung.

...zur Antwort

Jup, die ist gut, vernünftige Dosierbarkeit und wenig Ärger mit Dichtungen etc., hatte ich auch schonmal am DH, gibts nichts zu meckern dran.

...zur Antwort

Mechanische Scheibenbremsen sind allgemein nicht grade das Grüne vom Ei. Soll heißen, selbst Felgenbremsen bieten tendenziell mehr Bremskraft, wenn sie vernünftig eingestellt sind, einfach weil da beide Beläge auf die Felge drücken, bei mechanischer Scheibenbremse drückt nur ein Belag auf die Scheibe. entsprechend kann man die Teile auch nicht wirklich vernünftig einstellen... bzw. man ist alle naselang am Einstellen, damit man wenigstens ein bisschen fast schon sowas wie vernünftige Bremskraft hat.

Wenn du in der Stadt fährst, hol dir besser halbwegs vernünftige Felgenbremsen (V-Brakes, falls deine Felgen vom Treppenfahren noch nicht allzu schwere Achter haben, sind auch nicht grad robust die Dinger, sonst eben Cantilever Bremsen, da hat man mehr Platz zwischen Belag und Felge, die passen aber nicht um jeden Reifen, oder günstige hydraulische Scheibenbremsen, zB. Avid Elixir 1, Shimano BRM355), wenn du im Gelände fährst / fahren willst, hol dir am Besten ein vernünftiges Rad ;-)

...zur Antwort

Freeride kann jeden Federweg haben, Dirtbikes mit 100mm Federweg sind auch Freerider, gibt sogar ridgit Freerider (sprich ohne Federung). Und du kannst mit nem Dirtbike, wenns robust gebaut ist, auch durchaus Downhill Freeride machen, es ist lediglich schwerer. Von daher: Freeride mit 160mm gehen durchaus.

Wichtig ist nur, das der Rahmen auch entsprechend robust gebaut ist, es also wirklich ein Freeride Rahmen ist, nicht zB. ein Endurorahmen. Die sind nämlich sprungtechnisch nur bis zu nem gewissen Maße belastbar, sind eben mehr auf Gewichtersparnis getrimmt und weniger verstärkt als reine Freerider (solche Verstärkungen sieht man übrigens in den seltensten Fällen von außen).

...zur Antwort

Kompressorschlauch rein, kurz Druckluft drauf und ab isses ;-) Einfachste Methode, ansonsten anheben an der Seite mit nem Reifenheber und Wasser reintropfen, das verringert die Reibung und sie gehen leichter ab, klappt auch ganz gut (aber vor dem wiederaufziehen abtrocknen, sonst werden die Dinger nicht mehr fest)

Oder halt erhitzen, wenn der Lenker nicht allzu hochwertig ist kann man auch mit nem Schraubendreher unter den Griff gehen und ihn abhebeln / strecken, sonst empfielt sich auch hier der Reifenheber oder sonst n Kunststoffhebel. Problem bei der Methode ist eben, dass er danach nie mehr so straff sitzen wird wie vorher.

Edit: Seh grad das du garnicht die Griffe meinst, sondern wohl die Lenkerstopfen? Da einfach mitm Schraubenzieher zwischen Griff und Lenker, wenn man da nicht grad wie Weltmeister draufhaut gehn die Stopfen da auch nicht kaputt, und sonst kriegst du im Fahrradladen auch fürn Euro neue ;-) Mit ner Rohrzange und Tempo dazwischen klappt auch ganz gut, da wird der Stopfen meist aber n bissl verformt, mit Stoff kriegt mans aber nicht wirklich zu fassen.

...zur Antwort

Teiletechnisch sind das Nerve und das Spectral sehr ähnlich, die
Unterschiede liegen vor allem in der Geo und in Details. Das Spectral
ist schwerer, aber aufgrund des flacheren Lenkwinkels, den 2cm mehr
Federweg (die man schon spürt) und der niedrigeren Sitzposition
abfahrtstärker, auch die breiteren Reifen tragen dazu bei. Das Nerve ist
dafür bergauf zügiger. Besser oder schlechter ist keines der beiden
Bikes.

Ich kann generell aber sehr zu Trek Fuel und Remedy raten,
die Links zu den Bikes hat elenano schon gepostet. Da verhält es sich
sehr ähnlich, das Remedy ist abfahrtsstärker, das Fuel eher die
Bergziege. Hauptunterschied zu den Canyon Bikes: Die Federung ist bei
beiden Fox Evolution, nicht Fox Performance, Evo ist ne höhere und
stärkere Modellreihe von Fox. Ansonsten teiletechnisch aber auch sehr
ähnlich.

...zur Antwort

Nun, Baumarktschläuche sind meist schwerer als vernünftige, bei Laufrädern macht das schon nen Unterschied, da sich da jedes Gramm durchs Drehmoment vielfach auswirkt. Auch sobald du etwas breitere Reifen als der Standard hast, musst du in den Fachhandel, weils im Baumarkt eben nur die Standardbreiten gibt, bzw. je nach dem auch nur die eine Standardbreite, 1,9". Auch die Verarbeitung ist bei Schläuchen ausm Fachhandel meist besser, merkt man nicht umbedingt während der Fahrt, aber beim Einbau, da bist du bei nem Baumarktschlauch ewig am Auswuchten bis es mal rund läuft.

Gummimischung ist bei Fachhandelsschläuchen ebenfalls besser, dh. die werden nicht so schnell spröde, halten einfach länger. Diffusion ist da erfahrungsgemäß auch geringer. Und großartig teurer sind sie ja nun auch nicht, bei mir um die Ecke kosten die Schwalbe ausm Fachhandel 5,50.

Bei billigen ausm Baumarkt hat man auch öfters mal das Problem das die in Folie eingepackt sind, da stechen immer mal wieder Leute mit nem Schraubenzieher aus der nächsten Reihe rein.


...zur Antwort

Guck dich doch einfach im Gebrauchtmarkt um, da kannst du für das Budget was kriegen, was zumindest brauchbar ist, und wenn du damit eh nur Wald / Feldwege fahren willst, muss es auch kein Mountainbike sein (MTBs sind normal was für Singletrails, nicht für die Fahrt zum Bäcker), da reicht ein City / Trekkingrad locker aus, und das ist auch was bequemer, aufm MTB bist du immer in ner eher sportlichen als bequemen Haltung, und die Federungen sind normal auch eher so eingestellt, dass sie starke Unebenheiten wegfedern, aber jeden kleinen Stein fühlst du da auch... Abgesehen davon werden MTBs geklaut wie doll.

Neu wirst du unter 600€ nichts brauchbares und vor allem nichts haltbares finden --> Gebrauchtmarkt, City / Trekkingrad, da kann man eventuell schon für 100€ was finden. Die haben auch viel weniger Verschleißteile und brauchen weniger Pflege als ein MTB, sprich die laufenden Kosten sind auch geringer, und in der Stadt bist du damit auch schneller als mit nem normalen MTB.

...zur Antwort