Die Trainer Pads sind schwachsinn, damit lernt der Hund nur im Haus sein Geschäft zu erledigen. Geht raus, sucht auch ein ruhiges Stückchen Wiese und wartet da bis er macht. Die Welt draußen ist oft zu spannend, bei einer normalen Gassi runde vergessen die Welpen manchmal einfach darauf, deshalb einfach an einem Ort bleiben der ruhig ist und wenn er sich erleichtert loben.
Die Nachbarn werden das auch überleben, immerhin wird er ja nicht die nächsten 5 Jahre nachts raus müssen sondern nur ein paar Wochen. Bemüht euch halt nicht die Stiegen runterzutrampeln und etwas leise zu sein.

...zur Antwort

Nein. Das Pony bräuchte überhaupt auch ein zweites Pony (oder Pferd).

Das sind zwei grundlegend verschiedene Tiere in ihren Bedürfnissen, Art, Kommunikation etc. Die zusammenzuhalten bringt also keinem von beiden etwas und wäre nicht artgerecht.

...zur Antwort

Welch Glück, dass es in unserer Zeit Taxi, Über, Busse und Züge gibt. Schnapp den Hund und geh zum Tierarzt es geht deinem Hund eindeutig miserabel, im Zweifsfall geht es um Leben und Tod!

...zur Antwort

EINE Katze ist nie eine gute Idee. Katzen sind sehr sozial und brauchen einen Artgenossen um Artgerecht gehalten werden zu können (insbesondere in Wohnungshaltung).

Das würde auch das alleine-sein Problem lösen und dir insofern Stress abnehmen als das die sich auch gegenseitig beschäftigen können wenn du mal nicht genügend Zeit hast.

Die Anschaffung eines Tieres muss immer gut Überlegt sein- und zwar bevor man sich Tiere anschafft. Zum einen ist da natürlich die Frage nach der Zeit. Zum Einen für die tägliche Pflege (Füttern, Katzenklos säubern, bei Langhaarkatzen wie Persern auch regelmäßiges Bürsten), aber natürlich auch um sie ordentlich Auszulasten; sie wollen nicht nur spielen sondern sie brauchen das auch.

Die Frage ob es jetzt ein Perser sein soll oder nicht ist eher persönlich. Es gibt nämlich genauso "normale" Hauskatzen die lieber drinnen bleiben/kein Problem mit ausschließlicher Wohnungshaltung haben als auch Perser die den Drang haben die Welt draußen zu erkunden. Das hat weniger mit der Rasse als einfach mit dem Charakter und Temperament der Katze zu tun. Wenn du nicht festgefahren bist in "es muss ein Perser sein" kannst du doch auch einfach ins Tierheim gehen und denen erzählen was du zu bieten hast und wonach du suchst und mit ein wenig Glück ist genau die richtige Katze dabei.

Das wichtigste was du dich jedoch fragen solltest ist ob du das Geld dafür aufbringen kannst. Also für die Anschaffungskosten (für 2 Perserkitten von einem seriösen Züchter immerhin auch schon über 2.000€), Erstausstattung (Klos, Kratzbaum, Schüsseln, Spielzeug etc), bis zu den Kosten für Futter und Streu und sowohl fixe als auch variable Tierarzt kosten (kann bei Krankheit auch leicht mal in die Hunderte gehen, wobei nach oben alles offen ist).

LG

...zur Antwort

Eigentlich sollte das kein Problem sein, gerade dir erste Periode ist meistens sowieso nicht so stark.
Wechsel doch einfach direkt vor der Reitstunde und dannach, dann sollte alles passen.
(Keine Sorge ich glaub so ziemlich jede Reiterin ist schon mit Periode am Pferd gesessen ;) )

...zur Antwort

Ich würde eine kurze Nachricht schreiben mit "Hätte Interesse" und essentiellen Details über dich; also Alter, Können, ev Größe und Gewicht (bei kleineren Pferden/Ponies und welchen die keine Gewichtsträger sind könnte das schließlich aus ausschluss kriterium sein). Wenn die Besi Interesse hat trefft ihr euch vermutlich eh oder sie fragt fragen.

LG

...zur Antwort

Wenn du sowieso weißt dass du gegen Katzen allergisch bist lass einen Test mit den beiden Tieren machen die du kaufen möchtest und schau ob du auf die reagierst (Katzen - besonders Kitten sollten nicht in Einzelhaltung leben darum unbedingt zwei!). Dann kannst du sicher sein und die armen Würmer müssen nicht wieder ausziehen weil du doch allergisch reagiert hast- für die ist das nämlich Stress pur.

...zur Antwort

Schlaue Katze: Trockenfutter schadet Katzen mehr als er bringt. Katzen trinken nämlich kaum, für die verdauung von Trockenfutter müssten sie jedoch sehr viel trinken. Deshalb entzieht Trockenfutter dem Körper Flüssigkeit, auf lange sicht kann sich das zB schlecht auf so Nieren auswirken. Deshalb bitte darauf verzichten.

Auch Whiskas solltest du lieber ersetzen. Darin sind Lockstoffe enthalten, deshalb ist es so "beliebt" bei Katzen. Eigentlich ist aber viel Schrott darin (Zucker!!) und viel zu wenig Fleisch. Katzen sind Carnivoren dh sie ernähren sich von Fleisch. Das Futter sollte mindestens 60% Fleischanteil haben und frei von Getreide (können sie nicht gut verdauen) und Zucker (kann zu Diabetes führen) sein. Wichtig ist also eine genaue Zusammensetzung auf der Dose. Wenn zB "Fleisch und Tierische Nebenerzeugnisse" auf der Dose steht und nicht näher ausgeführt wird was das ist, kann man annehmen das nur Schrott darin ist. Natürlich sind Organe auch wichtig und sollen enthalten sein, aber ein Futter von guter Qualität weiß auch was in welchen Mengen enthalten ist (im Gegensatz zu "davon mind. 5% von Huhn" oder so).

Ich gebe meinen Katzen oft Futter von Animonda Carny, das wird hier sehr gut angenommen und hat eine gute Qualität bei relativ geringem Preis. Auch MACs, Feringa oder Catz Finefood finden oft ihren weg in die Schüsseln. Wie gesagt, ich lese mir immer die Zusammensetzung durch und Orientiere mich dann auch oft nach Aktionen oder so.

Zum letzten Punkt: Von deinem Teller sollte die Katze nichts bekommen. Gewürzt ist nicht unbedingt gesund, außerdem ist im gekochten Fleisch sowieso recht viel "verwertbares" rausgekocht. Was du allerdings gerne machen kannst, worüber sich viele Katzen freuen, ist rohes Fleisch. Entweder komplett darauf umstellen (nennt sich BARF) oder hin und wieder. Alles außer Schwein ist ok. (Besonders beliebt sind in meinem Hause Huhn und Rind). Besonders wenn ich koche kriegen die Katzen meistens was dazu, oder ich kauf extra. Hühnerherzen sind übrigens der renner, hab noch keine Katze erlebt die das nicht geliebt hat.

Zum Ende noch ein anderes Thema: Wenn du die Mietze alleine hälst würde ich dir empfehlen dringenst einen Spielpartener anzuschaffen. Katzen sind höchst soziale Tiere und leiden wenn sie alleine gehalten werden.

LG, wenn du mehr fragen hast bin ich gerne behilflich.

...zur Antwort

Kommt drauf an was das Pferd kann,was bietet ihr (Stall), was soll der Reiter können und tun, wie viele Tage die Woche usw.
Hier in der Gegend (wohne auch Nähe Wien) seh ich alles von gratis (Mitthilfe im Stall) bis ca 200€.

Es gibt Facebook Gruppen die sich dem Widmen Mitreiter zu finden bzw ein Mitreitpferd. Dort kannst du dich ja umsehen was Menschen mit ähnlichen Vorstellungen usw wie du verlangen.

...zur Antwort

Ich hoffe doch, dass du eine 3 Monate alte Katze nicht seit "längeren" hast, denn eigentlich sollten sie bis sie 12 Wochen alt sind bei Mutter und Geschwistern bleiben.

Eine weitere Katze zum spielen und sozialisieren kann man nicht ersetzen, das muss besonders bei  Kitten immer vorhanden sein! Meine Mutter hatte ähnliche Ansichten, allerdings habe ich ihr lange und öfters erklärt, dass eine Katze nicht alleine leben sollte. Schlussendlich hat sie vor dem Tierheim, also wirklich in letzter Sekunde, eingewilligt (ansonsten hätte ich nach einer älteren, nicht verträglichen Katze gefragt).

Was das Futter angeht: Wieder erklären was für Ansprüche eine Katze an das Futter hat. Was ich allerdings dazu sagen kann, was bestimmt ein gutes Argument ist: Wir kaufen das Futter von Animonda Carny online und es kostet gleichviel oder weniger als Whiskas und Co bei besserer Qualität und viel besserer Zusammenstellung. (schau mal auf zooplus.de da kostet eine Dose 99c oder weniger, es gibt nämlich oft Aktionen).

Kratzbaum ist bei uns leider auch so ein Thema. Zu groß, zu teuer, hässlich... Naja ich bin dabei einen Großen zu kaufen der dann halt in meinem Zimmer stehen wird, die kleinen du ver dürfen auch im Wohnzimmer stehen, außerdem ist die größere von unseren Zwei Freigänger, der kleine darf noch nicht raus. Also in diesem Punkt kann ich dir nur empfehlen selber was zu besorgen. Auf ebay Kleinanzeigen oder vielleicht in Facebook Gruppen könntest du auch gebraucht billigere oder sogar gratis Kratzbäume finden. Auf lange sicht müssen sonst definitiv die Möbel dran glauben.

Viel Glück beim Überzeugen und LG

...zur Antwort

Je nach Besitzer und Ort zwischen 100-200€ bei einem gesunden Hund im Monat. Die Steuer und Versicherung sind natürlich überall verschieden also kann das zu unterschieden führen. Tierarzt kosten können immer unvorhergesehen auftreten.

Außerdem müssen Pudel regelmäßig zum Hundefrisör weil sie Haare (kein Fell) haben die ständig nachwachsen und deshalb geschnitten gehören.

...zur Antwort

Also bei keiner von meinen hatten wir je Probleme mit den Stiegen. Die ersten zwei waren sehr vorsichtig (waren aber grundsätzlich am Anfang vorsichtiger und haben lieber zuerst genau geschaut was los ist).
Der Neuzuwachs war nie ängstlich und hat die Stiegen bei seinem ersten spaziergang durchs ganze Haus in angriff genommen- problemlos.

Besonders wenn du sagst, dass die Stiegen keine Lücken haben würde ich mir keinen Kopf drum machen. Mit 12 Wochen schaffen die das schon.

Mit dem sie zuerst an 1-2 Zimmer gewöhnen würde ich abwarten wie sie sich tun. Das erste Geschwisterpärchen war wie gesagt sehr zurückhaltend, die haben das gebraucht um sich einzuleben, die sind immer zurückgestürmt in mein Schlafzimmer (wo sie die ersten Tage waren) wenn irgendwas zu gruselig war.

Der Zwerg jetzt hätte das Haus innerhalb von 5 Minuten erkundet wenn wir ihn gelassen hätten - ging nur nicht wegen der anderen Katze. Also hat er immer Erkundungstouren durchs Haus gemacht während sie draußen spazieren war.

Kommt also ganz auf den Charakter an, beobachte sie nach ihrer Ankunft einfach und schau wie sie sich tun.

...zur Antwort

Ich würde den Shiba Inu niemals unerfahrenen Anfängern empfehlen.

Besonders als Familienhund ist er nicht unbedingt ideal, weil sie eher "Ein-Mann-Hunde" sind.

Sie haben außerdem einen enorm großen Jagdtrieb, dh ohne Leine oder Zaun schwer.

Der Shiba Inu ist außerdem kein Hund der leicht erziehbar sind. Sie sind sehr eigenwillige und selbst denkende Hunde, wenn sie ein Kommando (egal was, von komm her bis Sitz oder sonst was) als nicht sinnvoll erachten oder schlichtweg keine Lust haben machen sie es auch nicht.

Ich denke für einen Shiba Inu braucht man viel Erfahrung, und selbst dann sollte man sich im Vorfeld ausgiebig mit der Rasse und ihren Bedürfnissen auseinandersetzen.

LG

...zur Antwort

Vielleicht hat er draußen eine andere Katze getroffen und sie haben sich gestritten? Dann kann es schon mal vorkommen dass sich einer der beiden (oder beide) anpieselt oder vollkotet vor Angst und sie im Streit drüber rollen oder so.
Genau wissen kann man das nie, aber als meine Mal mit Kot auf der Seite kam hab ich mir das so erklärt.

Immerhin sind Katzen sehr reinlich und würden sich, anders als Hunde, nie freiwillig in stinkigem Zeug wälzen.

Wie gesagt, was die draußen tatsächlich treiben werden wir wohl nie rausfinden, hauptsache sie kommen unbeschadet nach hause.

LG

...zur Antwort

Mit ca 6 Monaten kastrieren.

"Zähmen" kannst du sie nicht, du kannst bloß versuchen ihr vertrauen zu gewinnen. Wenn sie kommen wenn du ein Leckerli hast zeigt das ja schon das sie wenigstens gewillt sind in der Nähe des Menschen zu sein. Damit kannst du sie ein wenig bestechen.

Oft hilft es auch dich einfach in ihre nähe zu setzen. Du musst nicht viel machen nur da sein. Lies zb ein Buch oder sprich ruhig mit ihnen (oder vorlesen ;)). Katzen sind neugierig, selbst wenn sie nicht sofort aus dem Versteck kommen werden sie dich trotzdem beobachten und sehen dass du ja garnicht so schlimm bist, und später gewinnt die neugierde vermutlich sowieso und sie werden genauer erkunden wollen wer oder was da ist.

Du kannst auch mit ihnen spielen, eine Federangel bietet sich da gut an, damit haben sie einen gewissen Abstand zu dir (was sie am anfang besonders wollen werden) aber ihr Instinkt wird geweckt und sie trauen sich eher heraus (war bei meiner auch so - hat ihnen sehr geholfen aus sich heraus zu kommen und sich zu mir zu trauen).

LG und viel Geduld.

...zur Antwort

Welpe beißt an Leine und meinen Beinen, bin am verzweifeln, was soll ich nur tun?

Hallo,

Mein 16 Wochen alter Pekinese/Chihuahua Mischling bringt mich echt zum verzweifeln. Das größte Problem und momentan der einzige, was ich sofort ändern möchte ist das Beißen und knurren an der Leine und an meinem Bein. Anfangs beim Gassi gehen ist er schon ruhig, läuft nicht wirklich so gut mit so wie ich es möchte und möchte lieber selber den Weg entscheiden, aber manchmal klappt's eigentlich besser. Ich gehe mit ihm erst in den Park und mache eine Runde die wieder zurück führt. Sobald er merkt, dass wir Heim gehen, dreht er langsam mehr durch. Erst läuft er schneller als ich und zieht schon Mal, aber 20 Meter vor Haustür beginnt es schon. Oh man, er dreht SO sehr durch, das macht mich einfach verrückt. Er fängt erstmal an die Leine in den Mund zu nehmen, er beißt und rüttelt dran, dreht sich um meine Beine und knurrt. Ich versuche schon mich so ruhig wie möglich zu verhalten. Ich bleibe einfach stehen und warte bis er aufhört. Aber dann wird's schlimmer. Er fängt an laut zu knurren, mich an den Beinen zu beißen und er bellt mich sogar an! Oh Gott ist es mir peinlich, wenn Leute vorbeilaufen und sogar Angst bekommen. Was die doch bestimmt alles denken, als wäre ich eine schlechte Besitzerin. Dabei gebe ich mir mein bestes. Der Kleine ist zu mir sonst so brav zu Hause. Er beißt eigentlich nicht und ich habe ihn sehr lieb. Aber ab dem Moment, wenn er mich draußen beißt bin ich einfach nur sauer und frustriert! Ich schaue mir schon Videos an und versuche es ihm abzugewöhnen, aber immer an diesen Moment, fast Zuhause angekommen... Mag er mich nicht? Was möchte er? Welche Methode soll ich benutzen, damit ich ihm das endlich angewöhnen kann?

...zur Frage

Such dir einen erfahrenen Hundetrainer aus der ferne kann dir keiner wirklich helfen, das muss die wer anschauen und mit dir und dem Hund dran arbeiten.

...zur Antwort

Di meisten nicht, und wahllos irgendwelche schon garnicht, aber manche ja.
Beispielsweise Esel und Pferd oder Tiger und Löwe.

Die Nachkommen sind in der Regel allerdings zeugungsunfähig, dh zb die spezies "Liger" (so nennt man Löwen/Tiger Hybriden) könnte sich nie weiterentwickeln und mehr als in dieser ersten Generation existieren.

...zur Antwort