Hey, ich hab zwar keine Erfahrung im Boxen, dafür aber auf anderen Wettkämpfen - kommt finde ich immer sehr auf den Gegner bzw die Gegner an, aber allein deine Ruhe und "Gelassenheit" kann andere leichter nervös machen.

Ich denke, dass man durch das Adrenalin vor jedem Wettkampf eine gewisse Nervosität verspürt, das müsste ja jeder kennen - manche sehr sehr wenig, andere mehr. Bei mir war es anfangs so, dass ich mich zu sehr von anderen beeinflussen habe lassen. Wenn ich gesehen habe, wie ruhig und trotzdem "kraftvoll" bzw energiegeladen die vorher waren, wurde mir leicht mulmig, weil sie so selbstsicher wirkten.

Mittlerweile lasse ich mich davon nicht mehr beeinflussen, weil ich selbst viel ruhiger wurde und kaum mehr nervös bin - was wiederum vielleicht andere leicht einschüchtert. Also ich würde sagen, selbstsicher und siegessicher wirken ist da eine Methode, die bei "Anfängern" einschüchternd wirken können. Hoffe das hat ein wenig geholfen :P

LG

...zur Antwort

Hallo,

das kommt sehr darauf an, wie genau du arbeitest - in einem größeren Stall kommt es schnell mal vor, dass du sehr lange und viel arbeiten musst und im Vergleich dazu evtl nicht so viel Geld bekommst.

Der Job bedeutet aber nicht nur, täglich zu reiten und bei Pferden zu sein - das stellen sich die meisten so schön vor, es klingt ja auch wahnsinnig toll, wie ein Traum. Aber es ist harte Arbeit, gerade wenn man oft auch Stallarbeit machen muss dazu. Es gibt auch oft schwierige Pferde, dazu braucht man schon ein sehr gutes Können und Erfahrung.

Wenn du selbstständig als Bereiterin arbeitest, ist es auch nicht besser - da hat man im Endeffekt noch mehr arbeit.

Das schöne ist eben, dass man täglich mit diesen Tieren zu tun hat und sie weiterbringt - aber auf Dauer halten das manche gar nicht aus..

Lg

...zur Antwort

Als erstes, am besten sogar bevor ihr Galopp übt, solltest du das Pferd gut gymnastizieren. Es geht nicht darum, einfach nur den Kopf runterzubringen , sondern im Endeffekt darum, dass man das Pferd unterstützt und gymnastiziert.

Das dauert aber immer eine Weile - also kannst du das mit Schulterherein, Kruppeherein, Schenkelweichen langsam aufbauen. Viele Bahnfiguren reiten und dann wirst du merken, wenn das Pferd sozusagen egschmeidiger wird - und hol dir am besten einen guten Trainer, nur so wird es langfristig für euch beide besser :)

...zur Antwort

Hey,

ich bin auch 16 und reite selbst schon sehr lange, bin aber ein Mädchen ;)

Da ich durch meine Pferde kaum Zeit für normales Zeug (Kino, einfach mit Freunden chillen, etc) habe und es leider kaum Leute - und umsoweniger Jungs gibt - die das verstehen, finde ich es immer total cool wenn ein Typ reitet (was aber leider selten ist...)

Mit deinen Kumpels das ist natürlich ziemlich blöd, aber es stimmt schon dass es sehr sehr viele erfolgreiche, männliche Reiter gibt - nicht nur im Springen, auch in der Dressur (und vielen anderen Reitarten) und es ist dein Leben und ich finde, du solltest das tun, was dir Spaß macht und was du magst.... vielleicht bereust du es sonst irgendwann mal :)

Irgendwann würden deine Kumpels das doch sicher auch akzeptieren oder? Zumindest wenn sie keine totalen Idioten sind....

...zur Antwort

Hallo,

habe jetzt zwar nicht so viel Zeit, auf alles einzugehen:

Aber wie rechnest du denn die Reitzeit 60-75 min?

Für ein Pferd, das davor kaum richtig geritten wurde, ist das extrem viel. Ich bekomm auch manchmal solche Pferde zum "korrigieren", oder andere Fälle - und ich reite eigentlich immer nur 45 minuten, was auch vollkommen reicht. Selbst gut konditionierte Pferde reite ich eigentlich nur so lange, dann aber intensiv (10 Min aufwärmen, 25 Min Arbeiten mit kleinen Pausen, 10 Min abreiten).

Versuchs doch sonst mal so, wenn er nicht so trainiert ist reichen da selbst 30 Minuten - das kann ich aus Erfahrung sagen. Und man muss den Zeitpunkt erkennen, wann man aufhören soll - lieber eher wenn was gut geht als zu spät, wenn gar nichts mehr klappt - dann verschwindet die Motivation nämlich sehr sehr schnell... (Bei fragen schreib mir am besten persönlich, hier schaue ich nicht so oft nach)

Lg :)

...zur Antwort

Hallo,

dir wurde ja schon ein guter Tipp gegeben, mit der Versammlung. Mit 5 1/2 Jahren kann man das wirklich noch nicht von einem Pferd verlangen, was du aber machen kannst, sind spezielle Übungen, durch die du das Pferd schon jetzt in Richtung Versammlung bringst.

Dabei kann dir die Ausbildungsskala helfen, wobei man sagen muss, dass man nicht jeden Punkt einzeln der Reihe nach einfach anstreben kann sondern das alles aufeinander aufbaut.

Takt , Losgelassenheit , Anlehnung , Schwung , Geraderichten , Versammlung.

Und um sie zu vervollständigen, wie sie aber nicht in der FN steht, füge ich noch den Begriff "Gleichgewicht" sehr weit vorne ein.

Meiner Meinung nach wäre sie erst dann vollständig. Das Prinzip kannst du überall nachlesen - jeder Punkt baut auf dem nächsten auf, ohne Takt keine Losgelassenheit, ohne Geraderichten keine Versammlung. Das Endziel der Skala ist Durchlässigkeit.

Das bedeutet, du kannst die Ausbuldung so auch überprüfen. Je nach dem, bei welchem Punkt ihr schon seit, kann man auf jeden Fall viele Übungen machen - neben abwechselnden Bahnfiguren (alle, v.a auf gebogenen Linien, tragen zur Versammlung bei) sind da gymnastizierende Übungen wichtig.

Also Schulterherein, Travers, Traversale, Renvers, Schenkelweichen, etc. Das (falls ihr das noch nicht macht) sollte dir ein guter Reitlehrer beibringen.

Nach und nach wird dein Pferd dann an die Trabverstärkung rangeführt- ganz wichtig dabei ist, dass das NIE durch mehr Treiben herbeigeführt wird! Der Takt bleibt gleich, wird nicht schneller. D.h bleibt das Pferd auch gleich schnell, obwohl es schneller aussieht.

Erzwungen kann sowas auch nicht werden, da das Pferd erst gut bemuskelt werden muss und eben eine höhere Ausbildung haben muss.

Glg

...zur Antwort
Kommt drauf an

Hallo,

es kommt darauf an.

Willst du reiten lernen, in dem du einfach nur auf dem Pferd sitzt, grob lenkst, nicht weißt, wie man richtige Hilfen gibt und auch nicht weißt, wie man das Pferd gymnastiziert?

Oder willst du mal so reiten, dass das Pferd gesund bleibt. Dass du eine kaum sichtbare Hilfegebung hast, und das Pferd und du euch einfach nur versteht, wie durch Gedanken - wenn du das willst, dann schaffst du das nicht alleine.

Wenn es dir rein auf den Spaß ankommt, und dir dabei das Pferd egal ist, kannst du es schon alleine machen, aber davon ist abzuraten.

Der erste Mensch, der je auf einem Pferd war, hat es zwar gelernt, aber sicher nicht so, dass er das Pferd fein "lenken" konnte und gesunderhalten konnte. Sein Sitz war wahrscheinlich alles andere als auch nur ein bisschen rückenschonend. Er hat wahrscheinlich einfach nur zum vorwärtsgehen auf das Pferd eingeschlagen. Ok, das sind Vermutungen, aber die Reiterei kam nicht von heute auf morgen. Es hat sich über Jahrhunderte entwickelt, bis es mal Reitlehrer gab und Reiter, denen es ums Pferd ging.

Klar ist das heutzutage nochmal anders, aber rein durchs Internet ohne Reitlehrer geht das nicht, glaub mir. Ich gebe selbst Unterricht und wenn ich manche meiner Schüler ansehe, die schon die Grundkenntnisse (bis Trab echt gut) mitgebracht haben: Hätten die ohne Trainer weitergemacht, wäre das früher oder später ein Desaster geworden.

Ich selbst reite seit ich klein bin mit regelmäßigen Unterricht, mittlerweile seit 12 Jahren, seit ca 2012 ist der Unterricht, den ich nehme, weniger geworden - aber trozdem habe ich immer noch Unterricht. Selbst nach jahrelanger Erfahrung schleichen sich immer wieder Fehler ein. Wenn bei einem Reiter anfangs diese Fehler gar nicht erst bemerkt und verbessert werden, ziehen die sich weiter hin und glaub mir.... nach einigen Jahren wird es Jahre dauern, um einen lang gemachten Fehler wieder weg zu bekommen.

Deshalb solltest du Unterricht nehmen, man kann das ja auch so machen, dass man 1x die Woche Unterricht hat (nur als Beispiel), also regelmäßig, und ein paar restliche Tage für sich selbst reitet. Und nach 2 Jahren kann man sich selbst meist noch als "Anfänger" einstufen, ohne etwas herabzuwerten. Wenn man grobe Unterteilungen macht. Ich selbst hab mich erst nach ca. 8 Jahren als wirklich Fortgeschritten eingestuft, natürlich war ich bis dahin auch noch jünger, aber bis man viel kann dauert es Jahre. Und nur mit Unterricht.

Glg , ich hoffe du entscheidest dich richtig :)

...zur Antwort

Hey, das alles wirst du dort lernen.

Traben: Du musst das Pferd treiben, also erstmal an Trab denken, dann evtl schnalzen (mit der Zunge) oder "te-rab" sagen, und mit beiden Waden gleichzeitig leicht ans Pferd "klopfen" (einmal)

Gerade sitzen, Beine locker, im Becken locker mitschwingen - wenn du dich "hältst", also mit den Beinen klemmst, verspannst du dich nur. Immer locker sitzen, aber mit einer Grundspannung im Bauch und einfach im Gleichgewicht bleiben. Man muss sich da nicht festhalten - wenn dann evtl an einem mGurt (mit den Händen)

Zum Anhalten atmest du laut aus, "ziehst" leicht an beiden Zügeln gleichzeitig, gibst gleich wieder nach und "ziehst" evtl nochmal . Aber nicht richtig ziehen sondern nur die zügel kürzer Nehmen für den Moment - das nennt man Parade geben.

LG

...zur Antwort