Was zeigt die Geschwindigkeit genauer an: Digital oder Analog?

Was Grundsätzliches: Ein digital anzeigender Tacho muss nicht zwingend digital gespeist sein, und ein analog anzeigender nicht zwingend analog, vielmehr gibt es alle möglichen Kombinationen. Egal wie: Alle können präzise sein - ich kenne Testberichte von 40 Jahre alten Fahrzeugen, deren analog anzeigende Tachometer außerordentlich exakt anzeigen, und das waren sogar noch rein mechanische Modelle (also mit Tachowelle).

In der Praxis hat man oftmals eine mehr oder weniger starke Abweichung nach oben (weil es nach unten gesetzlich verboten ist). Das liegt daran, dass nicht jede erlaubte Reifengröße den exakt gleichen Abrollumfang hat. Als Beispiel: Bei meinem Fahrzeug (analoger Tacho mit elektrischer Speisung, d.h. per kontaktloser Radsensoren) werden mit der Basisbereifung bei 94 km/h "Tacho 100" angezeigt. Mit der größten erlaubten Bereifung sind´s 98 km/h. Da man nicht für jedes Reifenformat den Tachometer neu kalibieren möchte, nimmt man halt einen mehr oder weniger großen Vorlauf in Kauf.

Nachteil der analogen Anzeige, egal ob analog, oder digital gespeist: Sogenannte "Parallaxefehler". Guckt man nicht gerade auf die Nadel, entstehen Ablesefehler. Bei einer digitalen Anzeige ist dies nicht möglich.

...zur Antwort
Wieso werden alte Autos belächelt?

Wenn die Mundwinkel beim Anblick eines alten Fahrzeugs nach oben gehen, sehe ich drei Möglichkeiten:

  1. Die Kiste ist schrottreif und ungepflegt ("Guck´ mal den Typen da an mit seiner Gammelkiste")
  2. Das Fahrzeug ist top gepflegt, und der "Zuschauer" hat keine Ahnung
  3. Das Fahrzeug ist top gepflegt, und der "Zuschauer" hat Ahnung.
...zur Antwort
Wieviel kostet ca. der Zahnriemen- und der Kupplungswechsel zusammen bei einem Fiesta Baujahr 2004?

1000 Euro sollten ungefähr hinkommen. Mit Glück (also wenn es ein Motor ohne Zahnriemen ist, von der Sorte gibt´s im genannten Fiesta Mk6 recht viele) ist es nur die Kupplung, dann wird´s billiger.

Lass´ Dir von den ganzen Möchtegernhellsehern hier nichts einreden. Der Restwert interessiert nicht, wenn man dafür im Falle eines Neukaufs eines preisgleichen Gebrauchtfahrzeugs schlechtere Ware bekommt, während das eigene Fahrzeug dann wieder tip top ist. Ein Fahrzeug zu reparieren ist so gut wie immer günstiger als ein Neukauf - umweltschonender obendrein. Zuletzt kommt es auf den Zustand an, welcher ja laut Deiner Aussage gut sein soll. Ich sehe das Problem, das hier viele aus der Hüfte schießen, absolut nicht, bzw. nicht grundsätzlich.

...zur Antwort
Woher weiß das Tachometer wie schnell ich fahre?

Bei älteren Modellen geht hierfür eine sogenannte "Tachowelle" an die Räder oder das Getriebe, es besteht eine direkte mechanische Verbindung zwischen den sich drehenden Teilen und dem Tachometer. Bei "neueren" Modellen (ab ca. Baujahr frühe 90er Jahre vermehrt beginnend) hat man hingegen kontaktlos arbeitende Radsensoren, welche das Signal auf elektrischem Wege übermitteln.

...zur Antwort
Pro-Contra Variomatik?

Pro:

  • Man muss nicht schalten und nicht kuppeln

Contra:

  • Wirkungsgrad viel schlechter (kraft, - statt formschlüssige Kraftübertragung), was sich in einem erhöhten Verbrauch zeigt
  • Außer bei elektronisch geregelten Variomatikgetrieben nur maginale Motorlastanpassung, was zu einer unnötig hohen Motordrehzahl führt, welche wiederum Lärmpegel und Verbrauch erhöht

Zu letztem Punkt ein Beispiel: Bei den meisten einfachen Variomatikgetrieben sind Fliehgewichte verbaut, eine echte Motorlasterfassung gibt es nicht, diese wird nur minimal durch Ent, - und Anspannen der hinteren Feder justiert. Beschleunigungsmanöver mit leichter Last führen dann zu ähnlich hohen Motordrehzahlen wie solche mit hohen Lasten, wo man mit einem manuellen Getriebe einfach später oder früher schalten würde. Zwar kann man ein CVT auch abstimmen (schwerere Gewichte = Drehzahl beim Beschleunigen niedriger), allerdings gilt dies dann auch bei voller Beschleunigung. Ein CVT ohne elektronische Steuerung ist leider ein fauler, wenig effizienter Kompromiss.

...zur Antwort
70ccm Roller mit 45 Papiere und AM Führerschein fahren?

Das geht leider nicht, denn es existiert eine irrsinnige Hubraumbegrenzung auf 50 cm³. Technisch begründbar ist diese nicht, sogar im Gegenteil. Würde diese entfallen, wären die Motoren tendenziell sparsamer, langlebiger und leiser, ohne dass die Sicherheit leidet - schließlich könnte man selbst einen 100 cm³ - Motorroller auf 45 km/h drosseln.

...zur Antwort
Warum geht die Drehzahl hoch, wenn ich bei 100km/h in den 3 Gang schalte, obwohl die Kupplung noch getreten ist; ich dachte Motor und Getriebe sind getrennt?

Vermutlich hast Du ein neueres Fahrzeug mit "rev matching". Hier erfolgt ein automatischer Drehzahlangleich. Zweck: Verlängerung der Lebensdauer der Kupplung, sowie Eliminierung des Rucks.

...zur Antwort
Hat ein gepimpter Toyota Aygo auch ein 3 Zylinder Motörchen?

Sogar ein aktueller Toyota Yaris GR mit 261 PS hat einen dieser "Rumpelmotörchen", wie ich R3 aufgrund ihrer extrem unrunden und zitterigen Arbeitsweise insbesondere im niedrigen Drehzahlbereich gerne nenne, unter der Haube - man spart halt Herstellungskosten ein, wo man nur kann.

...zur Antwort
Verbrauch ist falsch?

6,8 Liter auf 100 Kilometer sind absolut nichts Aufregendes, gerade wenn man bedenkt, dass hier nur ein mickriger Vierzylindermotor mit 1,6 Litern Hubraum zum Einsatz kommt. Mal zum Vergleich: Meinen 24 Jahre alten BMW 523i E39 fahre ich auf aktuell etwas über 20.000 km Strecke mit fast dem gleichen Verbrauch:

https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/152789.html

Und der hat fast einen Liter Hubraum und 2 Zylinder mehr.

...zur Antwort
Sind bei Fahrverbote für Diesel und Benzin auch Hybride betroffen?

Wenn die Schadstoffklasse eine bestimmte, meist willkürlich festgelegte Grenze überschreitet, dann bedeutet dies: Fahrverbot, und zwar egal ob Benzin oder Diesel, hybridisiert oder nicht. Bei Dieselmotoren ist bis hin zu relativ aktuellen Fahrzeugen (Euro 5) eine recht hohe NOx-Emission zu verzeichnen, hinzu kommt, dass es diese quasi gar nicht als Hybridmodell gibt, kenne nur ein neueres Pkw-Modell (mit Euro6d TEMP). Das bedeutet: Einen Dieselhybriden mit Fahrverbot muss man mit der Lupe suchen.

...zur Antwort
Geschlossener oder offener DPF?

Nachgerüstete Rußpartikelfilter sind ausnahmslos von offener Bauart.

...mein Vorbesitzer hat einen DPF nachgerüstet um die EURO 4 (grün) Plakette zu bekommen.

Ergänzung: Die grüne Plakette mit der Zahl "4" drauf bedeutet nicht, dass man die Schadstoffnorm Euro 4 hat. Ottomotoren bekommen sie bereits ab Euro 1, und Dieselmotoren mit Rußpartikelfilter ab Euro 3.

...zur Antwort
Was kostet ein Auto mit 150 PS an Steuern im Jahr?

Das hängt in Deutschland ab von der Schadstoffklasse (Diesel ohne Abgasreinigungsanlage am teuersten, Otto mit mindestens D3 am günstigsten), dem Hubraum, sowie dem Baujahr. Denn ab 2009 wurde für Neuzulassungen ein System eingeführt, welches auch den Kraftstoffverbrauch (in Form der CO2 - Emission) berücksichtigt, zusätzlich zu einem Sockelsatz, welcher nach wie vor den Hubraum einberechnet. Für die CO2 - Emission existiert zusätzlich eine baujahrabhängige Staffelung von anfangs 120 Gramm pro Kilometer, dann von 110 g/km, zuletzt schließlich 95 g/km, was dazu führt, dass ein identisches Auto mehr Steuer kosten kann, nur weil es später zugelassen wurde.

Beispiel 1: Ein Mercedes E300 W124 Turbodiesel (147 PS) mit der Schadstoffnorm Euro 1 kostet im Jahr 821 Euro Steuern (27,35 Euro pro angefangene 100 cm³ Hubraum, keine CO2 - Berücksichtigung)

Beispiel 2: Ein VW Golf VI 1.4 TSI DSG (160 PS) mit Baujahr 2009 kostet im Jahr nur 66 Euro Steuer (2,00 Euro pro angefangene 100 cm³ Hubraum als Hubraumsockelsatz plus 19 g/km an CO2, welches über die 2009 gültige Freigrenze von 120 g/km hinausgeht), das Gramm wird ebenfalls mit 2 Euro verrechnet (CO2 - Emission dieses Fahrzeugs: 139 g/km).

Bei ganz neuen Fahrzeugen kommt nochmals ein anderes System zum Einsatz: Eine nicht-lineare Staffelung für CO2. Je höher, desto höher der Preis pro Gramm. Ziemlich viel Aufwand, wenn man bedenkt, dass bei alledem die Fahrleistung völlig unberücksichtigt bleibt, was dazu führen kann, dass in der Praxis ein Fahrzeug, welches vermeintlich wenig CO2 emittiert, deutlich mehr emittieren kann als eines, welches auf dem Papier viel emittiert.

...zur Antwort
Zwischengas in der Fahrprüfung?

Sofern der Fahrprüfer auch nur einen Hauch von Ahnung hat, welche großen sicherheits, - verbrauchs, - und verschleißtechnischen Vorteile die Nutzung von Zwischengas hat, sollte er die (korrekte!) Nutzung bei der Fahrprüfung mindestens ignorieren, idealerweise jedoch lobend erwähnen.

Mir scheint, hier herrscht eine archaische bzw. völlig abwegige Vorstellung von Zwischengas vor. Das ist kein wildes und willkürliches Gasgeben, um möglichst viel Krach zu erzeugen, vielmehr handelt es sich um einen präzisen Drehzahlangleich zwecks Minimierung oder gar völliger Kompensierung von Drehzahlunterschieden, welcher folgende Vorteile bietet:

  • Minderverschleiß von Synchronringen im Getriebe
  • Minderverschleiß der Mitnehmerscheibe in der Kupplung
  • Wesentlich leichtgängigerer, schneller durchführbarer Schaltvorgang
  • Erhöhung der Fahrsicherheit durch einen im Idealfall vollkommen fehlenden Ruck beim Herunterschalten, gerade auf Fahrbahnen mit geringerer Bodenhaftung bei hintenliegender Antriebsachse
...zur Antwort
8 Liter pro 100km zu viel?

Für Dein genanntes Fahrprofil (Kurzstrecken und städtischer Betrieb) absolut nicht. Du hast einen Ottomotor, diese laufen nach jedem Kaltstart "fett", auch im Sommer. Das bedeutet: Es wird überproportional mehr Kraftstoff eingespritzt, als der Motor eigentlich benötigen würde. Der Überschuss gelangt dann teils in Motoröl, großteils jedoch in das Abgas, welches unter anderem auch deswegen nach einem Kaltstart auffällig stark nach Benzin riecht.

...zur Antwort
Darf man Auto fahren nach "alkoholfreiem Weizen-Grapefruit-Mix"?

Ich habe mir vor ein paar Jahren einen Alkoholtester mit einer Genauigkeit gekauft, welche jenen von Polizeigeräten entspricht - mit Brennstoffzelle, nicht mit Halbleitersensor wie dieser Spielzeugkram, welchen man billig an der Kasse von Conrad oder ATU findet. Hierbei zeigte sich: Eine normale Halbe (500 ml, 5 %, also bei einer Dichte von Ethanol von etwa 0,8 kg/m³ etwa 20 Gramm Alkohol) resultiert bei mir grundsätzlich in etwa 0,2 Promille - wiege 80-85 kg auf 187 cm. Je weniger man wiegt, desto mehr wird´s.

Von daher: Die etwa 10 Gramm Alkohol Deines Radlers (500 ml, 2,5 %) sind nicht der Rede wert. Man baut pro Stunde rund 0,1 Promille ab.

EDIT: Gerade lese ich: Du willst ja sogar ein praktisch alkoholfreies Radler trinken. Obiges gilt also in verschärfter Ausführung. Kein Gerät wird das messen können.

...zur Antwort
Warum kann man einen 50ccm Roller auf einen 25er Roller drosseln, aber keinen 125ccm auf einen 50er Roller?

Kleinkrafträder (maximal 50 cm³ Hubraum) gibt´s als Moped (erlaubte Höchstgeschwindigkeit 45-60 km/h, je nach Baujahr), oder als Mofa (Höchstgeschwindigkeit 25 km/h).

Leichtkrafträder (maximal 125 cm³ Hubraum) besitzen aktuell lediglich eine Leistungsgrenze von 11 Kilowatt, die Höchstgeschwindigkeit ist nicht begrenzt. Da Kleinkrafträder maximal 50 cm³ Hubraum haben dürfen, darf man Leichtkrafträder nicht auf 45-60 km/h drosseln - leider. Denn sinnvoller wäre es aus Verbrauchs, - und Haltbarkeitsgründen.

...zur Antwort
Was wird damit angezeigt?

Theoretisch die Kühlmitteltemperatur. Da es sich hierbei jedoch um einen Ford Focus Mk3 (also um ein neueres Modell) zu handeln scheint, kann man sich auf die Anzeige nicht verlassen, denn bei fast allen neueren Fahrzeugen handelt es sich nur noch um eine Tendenzanzeige, wenn sie denn überhaupt noch vorhanden ist (bei einigen Fahrzeugen wurde dieses Instrument gleich komplett eingespart). Hintergrund: Bei Tendenzanzeigen geht es nicht darum, die tatsächliche Temperatur anzuzeigen (auch wenn die "Grad" - Skala bei diesem Modell genau das suggeriert), sondern nur darum, anzuzeigen, ob die Temperatur "OK" oder "nicht OK" ist. Das bedeutet: Über einen weiten Bereich (bei meinem Fahrzeug sind es 75 bis 113 Grad) steht der Zeiger auf exakt der gleichen Position, beim gezeigten Focus sehr wahrscheinlich in der Mitte (also auf 90 "Grad"). Das Cockpit suggeriert damit ein Temperaturmanagement in Perfektion, welches es so nicht geben kann.

...zur Antwort
Kurzstrecken VS Langstrecken?

Langstrecken erhöhen die Lebensdauer in Kilometern mit folgender Begründung:

  • Höhere Durchschnittsgeschwindigkeit, somit weniger Betriebsdauer bei gleicher Wegstrecke
  • Gleichmäßigere Geschwindigkeit, somit weniger Motorlastwechsel
  • Seltenere Kaltstarts, somit weniger Kraftstoffeintrag in´s Motoröl

Ob zusätzliche Kilometer auf Langstrecken die Folgen von schädlichem Einfluss von Kurzstrecken verringern können, wäre ein Versuch für einen Motorprüfstand. Auf alle Fälle verdampfen aus dem Motoröl leichtsiedende Bestandteile, und dies je mehr davon, je länger das Motoröl auf Temperatur ist. Diese werden vor allem bei Ottomotoren, welche häufig auf Kurzstrecken laufen, in das Öl eingetragen. Außerdem profitiert vor allem bei Dieselmotoren die Motorsauberkeit: Ablagerungen werden bei höheren Temperaturen abgebrannt.

...zur Antwort
Wie findet man die passende Automarke?

Wie Du Dein perfektes Fahrzeug findest, weiß ich nicht. Ich kann Dir aber mitteilen, wie ich vorgegangen bin - vielleicht kann ich Dich ja irgendwie inspirieren:

Meine Präferenzen waren R6 - Ottomotor (weil das die günstigste Möglichkeit ist, einen Verbrennungsmotor mit bestmöglicher Laufkultur zu bekommen), außerdem wollte ich aus Gründen der Symmetrie einen versteckten Auspuff, dazu an der Karosserie Prallleisten rundherum, ein in meinen Augen ansehnliches Cockpit, sowie unbedingt eine Stufenheckkarosserie, für mich DIE klassische Pkw - Form schlechthin. Dazu sollte der Motor unbedingt eine Steuerkette aufweisen, eine Handschaltung verfügbar sein, und das Fahrwerk möglichst komfortabel sein. Drei Fahrzeuge erfüllten die Kriterien teilweise (Opel Omega A und Mercedes E - Klasse als W210 und W211), allerdings nur eines vollständig (BMW 5er als E39). Im Opel und im Mercedes W210 war mir das Cockpit nicht ansehnlich genug, der W211 missfiel mir mit unzuverlässiger Technik (SBC - Bremse), blieb also nur der E39.

Je nachdem, welche Kriterien einem wichtig sind, wird es mal das eine, mal das andere Fahrzeug. Und wenn es mehrere gibt, entscheidet man halt nach dem Bauch. Oder auch nach dem Zustand des angebotenen Fahrzeugs, falls gebraucht.

...zur Antwort