Die jetzige Finanzwelt wird zusammenbrechen. Da sind sich alle Experten sicher. Nur wann und wie - das ist die Frage. Selbst ein Bürgerkrieg ist dann möglich.

...zur Antwort

Mächtig?

Frau Merkel hat vom Deutschen Wähler die Aufgabe bekommen Deutschland zu regieren und deutschen Interessen weltweit eine Stimme zu geben.

Frau Merkel bemüht sich, ist aber leider vom Kapital abhängig,

Die Person die gewählt wird ist nicht wichtig. Nicht einmal die Partei ist wichtig, wenn CDU, SPD, Grüne, FDP und auch AfD neoliberale Politik machen.

Die Wirtschaft- und Steuerpläne dieser Parteien sind seit vielen Jahren ziemlich ähnlich: Runter mit dem Spitzensteuersatz für Großverdiener, keine Vermögenssteuer, faktisch keine Erbschaftsteuer auf Milliardenvermögen, geringe Unternehmenssteuer.

Dafür aber Privatisierung egal mit welchen Folgen. Ob an Autobahnen, Wasserversorgung, sozialem Wohnungsbau, oder sogar bei der Alters- und Krankenversorgung - überall sollen private Kapitalhalter und unersättliche Investoren mitverdienen.

Kuschen vor der Automobil-Industrie, giftiges Glyphosat auf die Äcker.

Versprechungen von vor der Wahl werden ganz schnell vergessen oder in der Ausführung so stark verwässert, dass das ursprüngliche Anliegen nicht mehr zu erkennen ist.

Wenn Politiker zu Marionetten des Wirtschaftssystems werden, spielt der Name von Person oder Partei keine Rolle mehr. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, ob CDU, SPD oder wer auch immer. Sie dienen als Blitzableiter für den Volkszorn und werden einfach ausgetauscht. Dann kommt die nächste Marionette dran.

Das Kapital hat die Demokratie gekauft. Egal wen man wählt. Das Kapital regiert letztendlich.

In meinen Augen ist Frau Merkel noch eine der ehrlichsten, aber bei weitem nicht der mächtigsten.

...zur Antwort

Wie viel Menschen kann Deutschland mit Trinkwasser versorgen?

Gibt es irgendeine Möglichkeit diese technische Frage zu lösen ohne in irgendeine Schublade gesteckt zu werden? Ich versuche es noch neu.

Also ich hab die Zahlen aus Zuwanderung und Auswanderung jetzt nicht genau gegen gerechnet. Aber grob gesehen bekommt Deutschland jedes Jahr wohl netto ein paar Hunderttausend Menschen mehr dazu:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28347/umfrage/zuwanderung-nach-deutschland/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157440/umfrage/auswanderung-aus-deutschland/

Deswegen frag ich mich, wie viel Menschen verträgt Deutschland eigentlich insgesamt? Vor allem was ist mit den begrenzten Ressourcen wie Trinkwasser? Gibt es da keine Gefahr dass die Grundwasserpegel mal gefährlich sinken? Es geht doch auch nicht jeder Tropfen in die Kanalisation zurück, manche treiben auch nur Dampfturbinen für die Stromversorgung mit an.

Der Rhein soll gegenwärtig auch wieder Rekordverdächtige Niedrigpegel haben:

https://www.ksta.de/koeln/rekord-pegel-in-koeln-offiziell-geknackt-jede-menge-fahrradleichen-im-rhein-gefunden-31462736

an der Nekar ist die Wasserentnahme schon verboten:

https://www.lkz.de/lokales/stadt-kreis-ludwigsburg_artikel,-Wasserentnahme-aus-Fluessen-ist-ab-sofort-tabu-_arid,491777.html

Sicher ist vor allem das trockene Wetter schuld, aber wie groß ist eigentlich der menschliche Anteil an den sinkenden Wasserständen durch Zuwanderung der z. B. letzten 10 Jahre?

PS. Für die Frage wurde ich übrigens schon zweimal als Nazi beschimpft, dabei bin ich eher ein Linkswähler weil ein Spitzensteuersatz unter 50 % für Einkommensmillionäre für mich natürlich auch ein nicht tragbarer Pegelstand auf Kosten der Allgemeinheit ist!

...zur Frage

Wasser ist in DE, punktuell vielleicht ja, flächendeckend aber kein Problem. Da gibt es ganz andere "Baustellen". Lese mal bei https://wissen2015.wordpress.com/2017/11/10/043-wie-konntet-ihr-nur/

...zur Antwort

Die Politiker in ganz Europa sind zu Marionetten des Wirtschaftssystems geworden. Der Name von Person oder Partei keine Rolle mehr. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, ob CDU, SPD oder wer auch immer.

Das Kapital hat die Demokratie gekauft. Egal wen man wählt. Die Hemmschwellen werden permanent niedriger. Kungeleien mit der Autoindustrie. Mit den Banken. Egal. Das Kapital steuert die Regierungen. Die Entscheidungsträger in den Parteien und der Regierung profitieren auf vielfältige Weise. Der Bürger ist der Depp.

Darum wählen viele AfD und denken dadurch wird sich was ändern. HaHa ! Auch die wollen nur an die Fleischtöpfe.

...zur Antwort

Nein. Sie haben sich lediglich zur Mitte zubewegt - näher an die "Fleischtöpfe".

Die Politiker in ganz Europa sind zu Marionetten des Wirtschaftssystems geworden. Der Name von Person oder Partei keine Rolle mehr. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, ob CDU, SPD oder wer auch immer. Sie dienen als Blitzableiter für den Volkszorn. Die Grünen gehören jetzt auch dazu.

Das Kapital hat die Demokratie gekauft. Egal wen man wählt. Die Hemmschwellen werden permanent niedriger. Kungeleien mit der Autoindustrie. Mit den Banken. Egal. Das Kapital steuert die Regierungen. Die Entscheidungsträger in den Parteien und der Regierung profitieren auf vielfältige Weise. Der Bürger ist der Depp.

...zur Antwort

Die Politiker in ganz Europa sind zu Marionetten des Wirtschaftssystems geworden. Der Name von Person oder Partei keine Rolle mehr. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, ob CDU, SPD oder wer auch immer. Sie dienen als Blitzableiter für den Volkszorn und werden einfach ausgetauscht. Dann kommt die nächste Marionette dran um sich die Taschen zu füllen.

Das Kapital hat die Demokratie gekauft. Egal wen man wählt. Die Hemmschwellen werden permanent niedriger. Kungeleien mit der Autoindustrie. Mit den Banken. Egal. Das Kapital steuert die Regierungen. Die Entscheidungsträger in den Parteien und der Regierung profitieren auf vielfältige Weise. Der Bürger ist der Depp.

Zum Glück gibt es eine freie Presse.

Die schreibt nicht nach Jedermanns Geschmack, aber sie deckt vieles auf. Das ist wichtig.

...zur Antwort

Dazu muss man wissen "Was steht für was"

Kapitalismus

Kapitalismus ist die aggressivste Art des Wettbewerbs.

Wirtschaftlicher Erfolg bringt automatisch auch Macht über andere mit sich.

Wer wirtschaftlich erfolgreich sein will muss aggressiv seine Ziele verfolgen, darf zu seinen Mitbewerbern nicht rücksichtsvoll sein, sonst wird er selbst weggedrückt.

Wer wirtschaftlich erfolgreich ist erhebt sich über andere.

Der wirtschaftlich Erfolgreiche hat in der Gesellschaft eine hohe Anerkennung.

Sehr schnell wirtschaftlich erfolgreich zu sein ist nur in einem kapitalistischen Wirtschaftsystem möglich.

Starke machtbewusste Persönlichkeiten werden immer aggressiven Kapitalismus bevorzugen, weil sie nur in diesem politischen System die Chancen sehen, ganz schnell in Machtpositionen zu gelangen.

Diese Macht können sie, nur durch Gesetze begrenzt, die sie durch persönliche Netzwerke oft mitbestimmen, nutzen, um die eigene Machtposition und die der Nachkommen zu zementieren.

Wettbewerb im kapitalistischen System ist Hoffnung auf Macht, Hoffnung auf Anerkennung und Hoffnung auf den Machterhalt der Nachkommen.

Soziale Marktwirtschaft

Soziale Marktwirtschaft ist ein gemilderter Kapitalismus.

Der Wettbewerb der Erfolgreichen ist der gleiche wie beim Kapitalismus.

Man lässt lediglich den größten Teil der Bevölkerung am wirtschaftlichen Erfolg durch gerade ausreichende finanzielle Mittel abgestuft teilhaben.

Abgestuft, weil natürlich in allen Stufen der Arbeitswelt, beim Einkommen, im gesamten Dasein, Wettbewerb herrscht.

Ob aggressiver Kapitalismus oder Soziale Marktwirtschaft, immer hat auch der Geringste noch die Hoffnung.

Selbst wenn er einsehen muss, dass er auf „Normalem Weg“ nie zu Macht und Anerkennung kommt, bleibt immer noch Hoffnung dass man irgendwie zu Reichtum kommen könnte. Reichtum wird mit Macht und Anerkennung gleichgesetzt.

Selbst wenn es extrem unwahrscheinlich, und die Chance verschwindend gering sind, hoffen wöchentlich zig Millionen Menschen auf den Hauptgewinn in der Lotterie.

Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kommunismus

Im Kommunismus ist theoretisch der wirtschaftliche Wettbewerb ausgeschaltet.

Jeder stellt seine Arbeitskraft, sein Wissen und Können zur Verfügung zum Wohle der Allgemeinheit.

Keiner erhebt sich, bzw. seine Person über andere.

Eine von allen gewählte Gruppe entscheidet über die Richtung und das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung. Was natürlich dann auch Auswirkungen bis in die persönlichen Belange jeder einzelnen Person hat.

Jede persönliche Entfaltung ist stark begrenzt.

Der Kommunismus bremst bzw. unterbindet Wettbewerb und nimmt auch die Hoffnung sich Machtpositionen durch eigene Kraft, Wissen und Können zu erobern.

Kommunismus wird vom wettbewerbsbestimmten Menschen, nicht akzeptiert, von starken Personen bekämpft, weil er wirtschaftliches Machtstreben nicht zulässt.

Selbst die Schwächsten, die von Gleichheit ungemein profitieren würden, lehnen den Kommunismus ab, weil er die Hoffnung auf Reichtum und Macht nimmt. Einmal oben stehen – davon träumt jeder. Auch wenn die Chance fast Null ist. Evolution ist Wettbewerb und Hoffnung. Das ist genetisch verankert.

...zur Antwort

Als dem Menschen mit zunehmendem Wissen bewusst wurde, dass sein Leben endlich ist, er also eines Tages sterben wird, fragte er sich:

Was kommt danach?

Die frühen Menschen konnten sich vieles was um sie herumvorging nicht erklären. Also dachten sie da wären Geister die man ja nicht sehen kann, und die sind für alles Unerklärliche verantwortlich. Da war z.B.der Donnergott der war böse, oder der Regengott, der war gut und so weiter. Für alles gab es Götter.

Jetzt kamen schlaue Mitmenschen, man kann auch Strolche sagen, die erzählten sie wären von den Göttern geschickt und nannten sich Priester. Sie hätten den „direkten Draht“ zu den Göttern und wenn die Menschen genau das machen was die Götter befehlen, dann kommen die Menschen in den Himmel. 

Einfacher als mit mehreren Göttern war es dann mit einem Gott.

Die Priester haben sich jetzt ein schlaues Leben gemacht, sich von ihren Mitmenschen versorgen lassen, und die „Götterboten“ gespielt.

Dies alles gibt es heute noch, heißt jetzt Religion (es gibt sogar mehrere). Religionen sind ein riesiges Geschäft. 

Unter dem Deckmantel der Religion kann man ganz leicht Leute manipulieren, fremde Länder ausplündern, sogar morden lassen (Kriege führen), terrorisieren, und vieles mehr. 

Wer intelligent genug ist sollte das Religionsgeschäft mit diesem Gott durchschauen können. Egal ob Christ, Islam, Hindu, und was es da noch alles gibt.

Allerdings wird es Religionen immer geben. Weil es immer Menschen geben wird, die etwas glauben wollen. Sie fühlen sich wohl, wenn sie nicht "alleine sind".

Sie haben mit "Ihrem Gott" etwas, an dem sie sich festhalten können.

...zur Antwort

Gerade die Saudis sind ja ganz schlimme Verbrecher. Da war Ghaddafi ein Heiliger dagegen. Selbst der "Schlächter" Assad ist ein Weisenknabe.

AAAAber - bei den Saudis verdienen wir Geld. Die Saudis sind brave Schleimschlucker der USA. Geld vor Moral.

...zur Antwort

Echte Demokratie funktioniert nur dort wo jeder Jeden kennt. Sobald du jemanden wählen sollst, den du nicht persönlich kennst, mußt du glauben.

Die Person die gewählt wird ist nicht wichtig. Nicht einmal die Partei ist wichtig, wenn CDU, SPD, Grüne, FDP und auch AfD neoliberale Politik machen.

Die Wirtschaft- und Steuerpläne dieser Parteien sind seit vielen Jahren ziemlich ähnlich: Runter mit dem Spitzensteuersatz für Großverdiener, keine Vermögenssteuer, faktisch keine Erbschaftsteuer auf Milliardenvermögen, geringe Unternehmenssteuer.

Dafür aber Privatisierung egal mit welchen Folgen. Ob an Autobahnen, Wasserversorgung, sozialem Wohnungsbau, oder sogar bei der Alters- und Krankenversorgung - überall sollen private Kapitalhalter und unersättliche Investoren mitverdienen.

Kuschen vor der Automobil-Industrie, giftiges Glyphosat auf die Äcker.

Versprechungen von vor der Wahl werden ganz schnell vergessen oder in der Ausführung so stark verwässert, dass das ursprüngliche Anliegen nicht mehr zu erkennen ist.

Wenn Politiker zu Marionetten des Wirtschaftssystems werden, spielt der Name von Person oder Partei keine Rolle mehr. Ob Kohl, Schröder oder Merkel, ob CDU, SPD oder wer auch immer. Sie dienen als Blitzableiter für den Volkszorn und werden einfach ausgetauscht. Dann kommt die nächste Marionette dran um sich die Taschen zu füllen.

Das Kapital hat die Demokratie gekauft. Egal wen man wählt. Das Kapital regiert letztendlich.

...zur Antwort

Ich bin fast nicht beeinflussbar. Ich kenne meine Einstellung. Ich bin in der Lage, anderen Menschen fair und unvoreingenommen zu begegnen. Ich weiß die Welt so einzuschätzen wie sie wirklich ist.“

So schätzen wir uns alle selbst am liebsten ein. Doch das ist bei näherem Hinsehen zu 90% ein Trugschluss wie von dem Sozialpsychologen A.G. Greenwald in seinem Buch VOR-Urteil beschrieben wurde. Mit dem Impliziten Assoziationstest „IAT“, der inzwischen über 14 Millionen Mal durchgeführt wurde, ist das erwiesen.

Ergebnis: Kaum ein Mensch ist in der Lage, die kulturellen Prägungen, denen er von klein auf ausgesetzt war, wirklich abzulegen, ob es nun Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, Sexualität, Behinderungen oder den sozialen Status betrifft. Diese Prägungen erzeugen in unserem Gehirn sogenannte „blinde Flecken“, die unsere Einstellung anderen Menschen gegenüber beeinflussen, Vorurteile also, ohne dass uns das bewusst ist.

Mehr steht hier (googeln)

015 Journalisten und Lügenpresse bei wissen2015

...zur Antwort

Dieser "Gott" kann dann eigentlich nur ein dummer Halbwüchsiger in einem übergeordneten Universum sein, der ein Spiel spielt.

...zur Antwort
Nein, Frauen verhüllen ist rückständig

Er akzeptiert wohl nur eine Frau die Ihm gehört? Eine Frau als persönliches Eigentum?

Eine Frau die sich verhüllt gibt ihre Persönlichkeit auf. Arme Frau.

...zur Antwort

Kapitalismus ist die aggressivste Art des Wettbewerbs.

Wirtschaftlicher Erfolg bringt automatisch auch Macht über andere mit sich.

Wer wirtschaftlich erfolgreich sein will muss aggressiv seine Ziele verfolgen, darf zu seinen Mitbewerbern nicht rücksichtsvoll sein, sonst wird er selbst weggedrückt.

Wer wirtschaftlich erfolgreich ist erhebt sich über andere.

Der wirtschaftlich Erfolgreiche hat in der Gesellschaft eine hohe Anerkennung.

Sehr schnell wirtschaftlich erfolgreich zu sein ist nur in einem kapitalistischen Wirtschaftsystem möglich.

Starke machtbewusste Persönlichkeiten werden immer aggressiven Kapitalismus bevorzugen, weil sie nur in diesem politischen System die Chancen sehen, ganz schnell in Machtpositionen zu gelangen.

Diese Macht können sie, nur durch Gesetze begrenzt, die sie durch persönliche Netzwerke oft mitbestimmen, nutzen, um die eigene Machtposition und die der Nachkommen zu zementieren.

Wettbewerb im kapitalistischen System ist Hoffnung auf Macht, Hoffnung auf Anerkennung und Hoffnung auf den Machterhalt der Nachkommen.

Kapitalismus bringt die Zivilisation sehr schnell voran. Läßt sich aber nicht mehr stoppen. (Siehe oben warum)

Kapitalismus wird unsere Zivilisation letztendlich zerstören.

...zur Antwort

DE sollte dringend den Arbeitssmarkt reformieren, damit die Einkommen der arbeitenden Bevölkerung steigen und die Arbeitsplätze sicherer sind. Dann erledigt sich das mit dem Handelsüberschuss von alleine.

Nur - die Kapitalhalter im Land verdienen dann weniger. Das werden die sich nicht gefallen lassen und Druck auf die Regierung ausüben

Wer, so wie die Automobilindustrie, den Verkehrsminister zum Betrugs-Komplizen machen kann, kann auch höhere Einkommen der Bevölkerung behindern.

...zur Antwort