Im Internet, sogar auf YouTube, dürfte es viele Filme davon geben. Simulieren kann man das nicht, man muss es ausprobieren. Für den Anfang kann ein Partner sich hinsetzen und den liegenden Partner mit den Füßen bearbeiten.

...zur Antwort

Es gibt Architekturbüros, die sich auf den Entwurf und die Planung klassischer Häuser verlegt haben. Da die Stilelemente der Fassade in mühsamer handwerklicher Arbeit gefertigt werden müssten, wäre so ein Gebäude heute extrem teuer, damals gab es Fabriken, die diese Teile vergleichsweise kostengünstig in Serie hergestellt haben.

Das Geld wäre besser in einer hochwertigen Innenausstattung oder dem Kauf und der Sanierung eines alten Hauses angelegt.

Es gibt insbesondere in den USA Fertighaushersteller, die Billigbauten mit solchen Protzfassaden aus Holz- und Kunststoffteilen verkleiden. Das Ergebnis zeugt aber in den meisten Fällen von einem schlechten Geschmack und würde in einer deutschen Einfamilienhaussiedlung höchst lächerlich wirken. Außerdem würde es wahrscheinlich dem dort geltenden Bebauungsplan entgegenstehen.

...zur Antwort

Beides ist wichtig, während aber Kohleverbrennung an vielen Orten zu einer allmählichen Umweltverschmutzung (die durch moderne Filtertechnologie abgemildert werden kann) und vor allem CO2-Anreicherung der Erdatmosphäre beiträgt, kann ein Atomunfall die sofortige Verstrahlung ganzer Landstriche verursachen, mit katastrophalen gesundheitlichen, ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen (Tschernobyl, Fukushima). Deswegen ist der Atomausstieg noch dringender geboten. Vergleichbar mit einem Raucher, der auf einer tickenden Bombe sitzt. Um langfristig zu überleben, muss zuerst die Bombe entschärft werden, dann muss alles versucht werden das Rauchen abzugewöhnen.

...zur Antwort

Von Freunden aus Berlin weiß ich, dass sie in den letzten Jahren ohne größere Probleme zunächst ein WG-Zimmer und später eine Wohnung zwecks WG-Gründung gefunden haben. Vielleicht hat sich die Situation in jüngster Zeit verschärft, andererseits ist die Stadt und damit das Angebot groß. Nicht zu vergleichen mit München.

...zur Antwort

Ganz verhindern kann man so etwas nicht, man kann jedoch einen solchen Fall unwahrscheinlich machen. Halte dich vom kriminellen Milieu fern wie auch von der Polizei und führe ein rechtschaffenes Leben. Die meisten zu Unrecht Verdächtigten kamen zuvor mit Gesetz und Ordnungsmacht in Konflikt.

...zur Antwort

Wenn 7 Milliarden Menschen auf der Erde leben können, dann dürften auch 10 Milliarden Menschen kein Problem sein. Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung hat sich bis jetzt immer eine Verbesserung der Lebenssituation ergeben, zu keiner Zeit  in der Menschheitsgeschichte mussten weniger Menschen hungern, gab es weniger Tote durch Kriege und war die medizinische Versorgung so gut wie heute. Wäre es anders, würde die Menschheit nicht wachsen.

...zur Antwort

Tote durch Schlägereien sind selten, Verletzungen, die eine medizinische Behandlung erforderlich machen und Narben und Zahnlücken hinterlassen, sind häufig.

...zur Antwort

Der Mensch hat sich langsam von Gebieten in Afrika, in denen es keine kalten Winter gab, nach Norden, d. h. nach Europa, Asien und später von dort auf den amerikanischen Kontinent ausgebreitet. In kalte Regionen hat er sich wohl erst vorgewagt, nachdem Fellbekleidung bereits bekannt war und in weniger kalten Regionen erfolgreich "erprobt" wurde.

...zur Antwort

Früher waren sie als Nazilatschen und Punkerbotten verschrien, heute werden sie überwiegend von modisch orientierten jungen Frauen getragen, deren politische Ausrichtung eher links-alternativ ist. Inzwischen sind sie aber eher Konsumobjekt, weniger Statement, da sie auf unzähligen Modeblogs beworben werden.

...zur Antwort

Frauen in Berlin sind emanzipiert, die klassische Anmache zieht da nicht. Nur mit intellektuellen Gesprächen und Insider Talk kann man was reißen.

...zur Antwort

Ist offenbar so. Ich saß mal in einem Flixbus und der gute Mann hat die Haltestelle in Stuttgart-Zuffenhausen nicht gefunden, am Ende mussten ihn die Fahrgäste lotsen, die Irrfahrt hat fast eine Stunde gedauert.

Gerade in Großstädten mit hunderten Buslinien wie Berlin und Hamburg, erst recht in London, Moskau und Sao Paolo dürfte es hin und wieder Probleme mit der Orientierung geben.

...zur Antwort