Was will er mir damit sagen?Brauche dringend eure Vermutungen. Danke im Voraus.?

Der Junge auf den ich steh ist ein introvertierter Einzelgänger. Er hat so seine paar Freunde mit denen er manchmal abhängt und manchmal komplett alleine steht. Ich habe ihn vor paar Wochen angesprochen weil er nicht aufs klingeln reagiert hat und habe gefragt warum er alleine sei. Er antwortete nur „bin halt gerne allein“ und ist dann vor mir in unsere Klasse abgehauen. Das Ding der ganzen Sache ist das er mich (nach ihm anscheinend unauffällig) anguckt. Letztens hat er es im auch getan, natürlich als ich auf mein Blatt geschaut hab. Ich habe es trotzdem aus dem Augenwinkel gesehen. Heute in der Pause haben meine Freundinnen und ich uns kaputt gelacht und er hat sich paar mal in meine Richtung gedreht (Wenn ich es nicht falsch deute. Kann aber auch Zufall gewesen sein). Naja er sitzt paar paar Plätze vor mir und meine Freunde hinter mir. Als erstes dachte ich das er mich kurz angeguckt hat, habe mir aber dabei gedacht das ich’s mir nur einbilde. Dann habe ich mich zu meinen Freunden umgedreht und wir haben kurz gelacht, als ich mich nach vorn drehen wollte hat er mich nun wirklich angeguckt. Sein Kopf war auf mich gerichtet aber als er gesehen hat das ich mich gedreht habe sind seine Augen schnell in eine Andere Richtung gelandet (ich hoffe ihr wisst wie ich’s meine) naja mehr ist heute nicht mehr passiert.Er hat auch immer diesen kalten Blick der andere einschüchtert.Heute allerdings waren ich, eine Freundin, ein anderer junge mit dem er nichts zutun hat und ich alleine, als ich mit meiner Freundin sprach, war er ganz dicht hinter mir, und es gab keinen Grund wieso. Aber als ich mich umdrehte um zu gucken was ist war er auf einmal bei unserem Lehrer..Bitte eure Vermutung.

Liebe, Männer, Schule, Freundschaft, Angst, Schwarm, Mädchen, Menschen, Aussehen, Bildung, Frauen, Beziehung, Junge, Pubertät, Psychologie, Freiheit, Introvertiert, Liebe und Beziehung, Psyche, verliebt
5 Antworten
Ist das in Ordnung was meine Eltern abziehen?

Also, bald habe ich meinen 16ten Geburtstag und ich freue mich wie verrückt. Ich verkünde immer wieder wie sehr ich mich freue wenn wir über das Thema sprechen. Ich habe sogar mal erwähnt das ich dann mehr Freiheiten habe etc und mein Stiefvater hat das Thema so abgeschüttelt und so getan, als wäre es ein Tabuthema. Und das nicht weil er mich ach so sehr liebt, nur weil er generell in vielen Themen sehr kritisch ist und wieso, das kann ich mir nicht denken. Seine Familie ist streng Muslimisch und Vertretet eine Norm, wobei ich strikt dagegen bin. Ich kann einfach nicht nachvollziehen das man sich wegen einem Glauben so beeinflussen lässt. Es geht mir nicht mal streng gesehen um mein Geburtstag, sondern auch darum das er so vieles verbietet. Alkohol zum Beispiel, er ist sehr dagegen aber raucht selber mal gelegentlich. Wo liegt denn da der Unterschied? Das ist etwas was 0 Sinn ergibt und er so-gesehen grundlos Sachen schlecht redet. Meine Mutter hat wegen ihm sogar aufgehört zu trinken, obwohl sie gerne getrunken hat. Alles was nicht seiner Meinung entspricht redet er schlecht. Noch nicht mal das Essen was ich will kann ich. Sachen wie Schalentiere, Schweinefleisch oder generell Tiefseebewohner wären „Haram“, dabei bezeichne ich mich nicht einmal als Moslem. Das weis er natürlich nicht, aber wie soll ich mich da verhalten??

Islam, Familie, Freundschaft, Erziehung, Recht, Eltern, Pubertät, Psychologie, Freiheit, Jugend, Koran, Liebe und Beziehung, Moslem, Quran, Gläubig
9 Antworten
Leben in (m)einer Muslimischen Familie, Tipps?

Diese Frage schwirrt mir seit einigen Minuten durch den Kopf.. um mal auf den Punkt zu kommen, meine Familie besteht nur aus Muslimen und um ehrlich zu sein, bin ich wahrscheinlich die einzige, die nicht Religiös ist. Ich liebe Deutschland für die Freiheit die wir jeden Tag genießen können, aber ich kann einfach nicht so weiter machen. Klar, ich bin erst 16 und bin dabei mein Abi zu machen, aber wenn ich 18 bin, will ich einfach nur weg. Ich hatte vorhin eine Frage gestellt, die ihr natürlich lesen könnt damit ihr meine Lage versteht, aber ich denke einfach, das meine Familie mich nicht liebt, oder lieben kann. Ich habe einen Deutsch-Atheistischen Freund (mehr zu der Lage bei der Frage zuvor) und meine Familie ist strikt dagegen. Sie tolerieren nichts, was nicht deren Norm angehört. Ich bin mir meinen Rechten klar im Bewusstsein, aber gibt es Möglichkeiten, dem loszuwerden was auf mir lastet? Oder soll ich mich meiner Familie zurückziehen? Nicht falsch verstehen, ich bin meiner Familie für alles dankbar was sie mir geben, aber ich habe nicht die Freiheiten, die mir zustehen sollten. Mein Stiefvater wollte mich neulich in ein „Korankurs“ schicken, obwohl ich das nicht will. Er hat es sogar besser und wichtiger geredet als mein Abitur-Schulabschluss.. Sie wissen nicht das ich mich nicht in der Religion identifizieren kann, und ich habe auch nicht vor es zu sagen, bis ich weg bin. Ich hoffe ihr versteht meine Lage ein wenig..Ich kann seine Familie sowieso nicht leiden, wegen manchen Sachen die sie abgezogen haben aber das ist irrelevant. Was haltet ihr davon? Wisst ihr wie ich mich am besten Verhalten könnte? Diese Religion beeinflusst einfach mein halbes Leben, obwohl ich das nicht möchte. Wie jeder von euch, will ich auch nur glücklich sein. Ich akzeptiere jegliche Kritik. Danke schonmal im Voraus.

Islam, Schule, Familie, Beziehung, Psychologie, Freiheit, Liebe und Beziehung
7 Antworten