Deine Schwester darf man aber auch nicht alleine in ein Zimmer einsperren. Sie sollte die anderen Räume auch benutzen dürfen, aber da muss man dann immer gut und oft lüften, Abstand halten, Maske tragen und alles desinfizieren, was sie angefasst hat.

Das funktioniert, ich kenne das aus dem Freundskreis. Du musst deiner Schwester aus dem Weg gehen. Setze dich nicht neben sie, sondern in 2 m Abstand. Desinfiziere alle Türklinken und Wasserhähne.

...zur Antwort

Wenn du einen Klappstuhl mitnimmst, damit sie sich hinsetzen kann, ist es in Ordnung. Wichtig ist, dass deine Oma so schnell wie möglich geimpft wird.

...zur Antwort

Mit Fehlgeburt klar kommen?

Guten Tag liebe Community.

Ich komm heute mit einem für mich Sehr sensiblem Thema.
Letzte Woche am Montag den 22. wurde festgestellt das ich schwanger war.
Am Sonntag den 28. hatte ich eine Braune Blutung gehabt und bin sofort ins Krankenhaus gefahren.

Die Ärztin konnte den Embryo erkenne und hat mich bevor ich entlassen wurde noch beruhigen können und mir gesagt ich solle mich einfach schonen. Am nächsten Tag kam der nächste Schock. Überall Blut wie als wenn ich meine Periode bekommen hätte. Wir sind natürlich sofort wieder ins Krankenhaus gefahren doch dann kam die schlechte Nachricht Fehlgeburt.
Mein Herz ist gestern in Stücke zerbrochen als die Ärztin nichts mehr auf dem Ultraschall erkennen konnte obwohl sie noch am Sonntag den Embryo sehen konnte. Ich habe mir diese Kind so sehr gewünscht und mich schon so sehr auf die Schwangerschaft mit meinem zweiten Baby gefreut gehabt. Vor zwei Tagen noch schwanger gewesen und heute nun nicht mehr.
Mein Herz tut so weh und ich kann kaum aufhören zu weinen. Ich habe einen 13 Monate alten Sohn aus einer Beziehung davor und jedesmal wenn ich ihn anschaue denke ich an das Baby was sich hätte in mir entwickeln können das macht es für mich noch viel schwerer.

Ich weis nicht wie ich damit klar kommen soll. Ich bin gerade mit allem überfordert. Hab immer wieder den Gedanken meinen Sohn abzugeben in eine Familie die ihm geben kann was er braucht, keine Frage ich liebe meinen Sohn über alles aber ich kann mich einfach seid längerem nicht mehr um ihn kümmern wie ich es sollte. Ich halte es psychisch kaum aus.

Mich überfordert diese Situation einfach so stark das ich es kaum aushalten kann und ich mir am Liebsten einen Neuanfang wünsche.

Ich bin mit 17 Mama Geworden wäre jetzt mit 18 wieder Mama geworden doch mein Körper hat das Baby in der 6. Ssw abgestoßen.
Ich habe von meinen Eltern keine emotionale Unterstützung oder jede Art von Verständnis.

Ich würde gerne eurer Meinung hören.
Habt ihr einen gut gemeinten Rat für mich?

...zur Frage

Nach der ersten Fehlgeburt meiner Partnerin ging es uns so wie dir, aber die Ärzte beruhigten uns schnell, denn sie sagten, jede 2. Frau erleidet mal eine Fehlgeburt, also ist das was völlig Normales. Die Natur hätte es so eingerichtet, dass lebensunfähige oder sehr kranke oder behinderte Embryos vom Körper abgestoßen werden.

Sehe es also positiv. Es wird wieder eine Schwangerschaft geben und du wirst ein gesundes Kind zur Welt bringen.

...zur Antwort

Versuche ihm begreiflich zu machen, wie sich Schüler fühlen, wenn sie gemobbt werden. Er soll sich in diese Schüler hineinversetzen und sdagen, ob er auch so behandelt werden will oder nicht und warum.

...zur Antwort

Wenn du öfters wegen Alkohol im Betrieb auffällig wirst, wird das ein Nachspiel haben, das kann bis zur Kündigung kommen. Im Betrieb gilt nicht heute ist heute und morgen ist morgen, da zählen andere Faktoren.

...zur Antwort
Nein

Auf gar keinen Fall!!!!!!!!!!

Wegen Corona und Ansteckungsgefahr!!!! Man weiß doch, dass Kinder und Schüler Corona verbreiten, wie keine anderen Menschen, weil sie in geballter Form zusammenstecken.

Ich würde dem Kind erklären, dass es im Moment nicht geht und ihm versprechen, dass das im Sommer nachgeholt wird und dann ganz dolle.

...zur Antwort

Leider kenne ich diese Methode nicht. Ich habe noch nie gehört, dass es möglich sein sollte, ohne Ausbildung als Kindergartenhelferin zu arbeiten.

...zur Antwort

Auf jeden Fall, weil ...

  • man sich dadurch selbst schützt,
  • man seine Mitmenschen und alle anderen Menschen, mit denen man in näherem Kontakt steht, schützt,
  • man dafür sorgt, dass die Krankenhäuser nicht überlastet werden,
  • man dadurch am ehesten die Pandemie in den Griff bekommen kann,
...zur Antwort
  • Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er teure Klamotten tragen will, egal, ob er es sich leisten kann oder nicht.
  • Ich finde, Obergrenzen einzuführen, nicht sinnvoll.
  • Wer bestimmt, wo die Obergrenze sein soll?
  • Ich würde da eher für eine Checkliste für ordentliche Outfits plädieren. Z.B. bauchfreie Oberteile, zu kurze Höschen, durchsichtige Blusen oder Jogginghosen gehören nicht an Schulen.
...zur Antwort
Bin andere Meinung

Wenn die Eltern im Unrecht sind, sollten die KInder sich äußern dürfen, es herrscht Meinungsfreiheit in Deutschland, zudem kann man nicht erwarten, dass alle Kinder der gleichen Meinung wie ihre Eltern sind und alles für gut halten, was die machen.

...zur Antwort

Sag ihm, dass du dich in seiner Wohnung nicht mehr wohl fühlst.

...zur Antwort

Entweder beschwerst du dich beim Jugendamt, wenn du dich im Recht befindest oder du hältst noch 1 1/2 Jahre durch.

...zur Antwort

Informiere dich mal bei der Schule, was es da für Möglichkeiten gibt. Die haben Erfahrungen mit solchen Sachen.

Ich kenne eine junge Dame, die mit dem Taxi abgeholt wird, weil die Busvebindungen so schlecht sind. Die Eltern bezahlen den Preis, wie für ein Busticket.

...zur Antwort

Du musst dich im Kindergarten für niemanden aufbrezeln. Du wirst so angenommen, wie du bist, mit deiner Natürlichkeit und deinem gesunden Menschenverstand.

Lange Fingernägel, egal ob gegelt oder lackiert, sind bei der Kindergartenarbeit sehr hinderlich. Wie willst du Knöpfe verschließen oder mit den Kindern basteln, geschweigedenn kleine Teile aufheben?

Eine Praktikantin hat ständig die Kinder (unabsichtlich) gekratzt, hauptsächlich im Gesicht, als sie den Kindern die Mützen zuband.

...zur Antwort

Wenn du in einer eigenen Wohnung lebtst und noch keine 18 Jahre alt bist, brauchst du sämtliche Unterschriften deiner Mutter oder eines Erziehungsberechtigten, wenn du dich ummelden, anmelden, abmelden .... musst. Du darfst also noch keinen Vertrag unterschreiben, erst wenn du 18 Jahre alt bist.

Du musst deine neue Wohnung regelmäßig lüften (2 - 3 x täglich alle Fenster aufreißen), damit die Wände nicht schimmeln, vor allem in Nassräumen, wie Badezimmer. Stelle keine Möbel an Außenwände, dort bildet sich schneller Schimmel, wie an Innenwänden.

Schließe dich nicht ein, es reicht, wenn du deine Wohnungstür zu machst (Vorsichtsmaßnahme bei evtl. Brand).

Wenn du gerne Kerzen anzündest, achte darauf, dass nichts in der Nähe und über der Kerze steht (Vorhang, Regal ..) und lösche die Kerze, sobald du den Raum verlässt.

Sorge dafür, dass der Vermieter Feuermelder anbringt.

Halte dich an den Mietvertrag und an die Hausordnung, so vermeidest du Ärger. Nachtruhe zw. 22 - 6 Uhr beachten. Räume regelmäßig deine Wohnung auf und putze.

Wenn du elektrische Geräte einschältst, Herd, Backofen, Spülmaschine, Waschmaschine, dann nur, wenn du zu Hause bist oder wenn du gleich wieder heim kommst (nicht übers WE, wenn du nicht da bist).

Es bringt rein gar nichts, wenn du hier über deine Mutter obszön ablästerst, nimm deine Situation so hin und mache das Beste daraus. Bald wirst du merken, dass du alles lernen kannst. Es gibt gute Videos und Informationsquellen, die dir bei jeder Frage weiterhelfen.

Gehe deinem Kraftsport nach, der ist gesünder, wie zu Hause zu sitzen und zu zocken.

Verändere dich zum Positiven, dann wirst du merken, dass Vieles einfacher ist, du wirst Erfolg haben, mit dir zufriedener sein, neue Freund bekommen und Familie haben.

...zur Antwort

Nimmt das Kind ernst und findet die Ursache heraus. Warum sagt er das? Woher hat er diesen Spruch? Vielleicht hat er ihn im TV gehört oder von Verwandten oder Freunden. Ich glaube nicht, dass ihm bewusst ist, was er sagt.

...zur Antwort

Ich habe da auch kein Verständnis dafür, dein Partner hat absolut recht. Das Kind und du, ihr braucht Zeit und zwar zu Hause, um euch aneinander zu gewöhnen und um dich zu schonen. Du hattest operative Eingriffe hinter dir und die brauchen Zeit zum verheilen.

Beim ersten Kind hatten wir im Krankenhaus über 10 Besuche, beim zweiten Kind nur noch einer.

Nicht jede Geburt verläuft reibungslos, darauf muss sich die Verwandtschaft eben einstellen.

...zur Antwort