Cannabis süchtig oder nicht?

Ich würde es ihr wahnsinnig gern sagen, aber ich weiß dass das nichts bringen würde. Denn ich hab einmal erwähnt das es zu oft ist und zurück bekam ich nur Beleidigungen und Belächelung. Ich wäre spießig und wüsste nicht das dies nicht schädlich ist. Doch wie bei jeder Droge (Zucker, Fett, Alk, LSD etc.) kommt es auf die Häufigkeit und die Menge an. Und jemand der mal locker eine Woche ohne diese Sache aushält und ohne hin fiebern bis die Woche vorbei ist, dem glaube ich dass er kein Problem hat. Wer aber sofort nach Ablauf der Zeit wieder anfängt, weil er das Ziel quasi geschafft hat, der hat in meinen Augen definitiv ein Problem. Deswegen frage ich euch. Folgende Situation:

Nach eigener Aussage kifft sie jeden Abend eine Tüte. In einer sehr geringen Dosis. Sie bringt sie lediglich dazu dass sie etwas müde wird. Danach fängt sie erst mal an was zu essen und dann schläft sie ein. Aber sie macht das jeden Abend. Wenn sie mal weiß dass sie abends nichts mehr da hat, dann wird sie schon gestresst. Und an diesem Stress sind immer andere schuld. Sie kann ohne die Tüte nicht auf normale Art und Weise runterkommen. Sie braucht sie aber nicht aus medizinischen Gründen.

Ich bin der Meinung sie hat ein Suchtproblem, weil sie es jeden Abend macht und ohne nicht wirklich kann. Sie ist der Meinung sie hat alles im Griff und es ist ja nicht viel und sie könnte wenn sie wollte jederzeit aufhören.

Sucht, Cannabis, Gesundheit und Medizin, kiffen
4 Antworten
Der Schleier des Vergessens - Esoterik?

Nur so ein Gedanke - keine Kritik

Der Schleier des Vergessens funktioniert ja so: Die einen sagen er legt sich zwischen der 7. und 9. Schwangerschaftswoche über einen, die anderen sagen, es passiert in dem Moment wenn wir geboren werden. Er soll die Erlebnisse aus früheren Leben löschen, damit wir im neuen Leben mit Liebe und Frieden beginnen. Wenn du z. B. diesen Schleier nicht hättest und du wärst im vorherigen Leben ermordet worden, wäre dies kein friedlicher Einstieg. Dieser Schleier existiert bei jedem. Laut den Gläubigen dieser Theorie.

Die Seele soll aus ihren Fehlern lernen, um quasi das höhere ICH zu erlangen. Wie soll sie das aber erlernen, wenn sie aus den früheren Erfahrungen immer alles vergisst?

Die Rede ist immer vom Schutz aus dem früheren Leben (vor dem Schleier) und dem Fund nach Liebe und Frieden (nach dem Schleier). Was ich ja verstehe. Aber nach der Logik, ist sie ja quasi Leben für Leben dazu verdammt, keinen Frieden zu haben, weil sie ihre Fehler aus bisherigen Leben nicht kennt und demnach evtl. wiederholt. Das ist doch Folter.

Wie soll man etwas erlangen, wenn man die vorherigen Erfahrungen vergisst und diese jedesmal neu erlernen muss? Das hat ja kein Ende.

Außerdem die Theorie, das jeder den Schleier hat, hinkt. Denn es gibt genügend Kinder, die sich an ihr früheres Ich erinnern und sogar ihre eigenen Morde aufgeklärt haben. Oder Erinnerungen präzise genau beschreiben können und nach Erforschung, diese sogar zutrafen.

Ist das wie bei jedem Glauben, man dichtet sich was schönes dazu oder hab ich da einen Sinn nicht ganz verstanden?

Esoterik, Psychologie
4 Antworten
Esoterik Behandlungen - mehr Glaube oder Wahrheit?

Ich bin HSPlerin auf höchster Stufe. Was bedeutet, das ich teilweise sehen und stark wahrnehmen kann, was andere fühlen. Und ja, ich weiß wie ironisch dieser Satz ist, wenn man meine Frage bedenkt. Aber genau darum geht es ja. Ich kann Zahnschmerzen meiner Neffen und Nichten wahrnehmen, die Elektrizität in der Luft, lange bevor es Gewittert, die Panik am Anfang der Corona Krise (übel wie die durchdrehen). Aber bei diesen "Heilmethoden" - nichts. Ich spüre nichts.

Bei Reiki oder Klangcode Therapien geht es ja darum, das durch Handauflegen oder nah am Körper, Energien freigelassen werden und man sich danach besser fühlt. Ich war nun bei einigen solcher Behandlungen als Testperson. Völlig offen und neugierig. Ich war selbst in Behandlung und auch als Zuschauerin. Die Kunden haben sich immer wohl danach gefühlt und waren überzeugt, das es wirkt. Ich sah das so:

Man liegt 1-2 Std. ruhig, entspannt sich irgendwann zwangsweise, durch die Töne wird man in eine Art Trance versetzt, die Wärme entsteht auch zwangsläufig durchs auflegen bzw. weil sich die Luft zwischen Hand und Kopf erwärmt (was man messen kann) und die Muskeln lassen nach. Der Körper fängt bei 1-2 Std Liegen auch an zu arbeiten und man interpretiert Geräusche oder Zuckungen, als Energiefluss. Als Zuschauer konnte ich keine übertragende Energie feststellen, nur das die Kunden teilweise einschliefen. Was mich nicht sonderlich wundert. Da man viele dieser Dinge nicht wissenschaftlich nachweisen kann und der Glaube Berge versetzt....wie ist eure Meinung zu Reiki und Co.?

Menschen, Esoterik, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Glaube
7 Antworten
Seit wann und wieso ist Cis/Zis Gender ein Ding?

Vorab: ich bin offen für alles, respektiere jede Sexualität, Geschlechterwahl, etc. Leben und Leben lassen.

Heute wäre ich allen ernstes einer Person an die Gurgel gesprungen. Wir haben über das Thema Sexualität gesprochen. Sie war an einem Punkt plötzlich gekränkt, beleidigt oder sauer, weil ich mich falsch betitelt habe.

Ich, von Geburt an und gewollt weiblich, hetero....war in ihren Augen nicht weiblich, hetero, sondern Cisgender. O.o Die ist richtig pissig geworden, als ich gesagt habe, das ich das evtl. in ihren Augen oder nach Neumodischen Betitelung sein soll/kann, aber dennoch bin ich weiblich hetero. Der weibliche Teil steht sogar in meiner Geburtsurkunde, meinem Ausweis und ja ...ähm...auch zwischen meinen Beinen.

Sie: das ist politisch aber nicht korrekt und kann als diskriminierend gewertet werden, wenn du behauptest du wärst weiblich und hetero.

Ich: Pikachu Face

Seit wann ist Cisgender so ein riesen Ding? Seit wann gibt es überhaupt so viele Bezeichnungen für alles und jeden und alles ist irgendwie politisch inkorrekt, nur weil man quasi "0815"-Material in den Augen der Medien ist? Man ist was man ist. Solange man damit glücklich ist, sollte doch alles ok sein. Ich bin selbst nicht ganz koscha und habe noch nie jemanden aufgrund seiner Orientierung oder Geschlechts diskriminiert oder verurteilt. Aber neuerdings erfahre ich ganz schön viel Diskriminierung, nur weil ich in deren Augen "zu normal" bin. Hallo? #hirnbatsch Die Ironie dabei ist, das es von Personen kommt die ebenfalls "Cisgender" sind. :-)

Sprache, Menschen, Sexualität, Psychologie, Diskriminierung, Gender, Liebe und Beziehung, Soziales, Philosophie und Gesellschaft
9 Antworten
Eltern/Lehrer - Hausaufgaben übertrieben - Home Schooling ja oder nein?

Neugier. Ich habe die letzten Wochen miterlebt, wie Eltern am verzweifeln sind. Ich fand schon immer und bin auch jetzt noch der Meinung, dass Eltern die Lehrer und Erzieher zu wenig zu schätzen wissen. Wie viel Arbeit deren Job eigentlich macht ist vielen gar nicht bewusst. Vor allem Psychisch. Und ja, einige benötigen diesen Realitätsdämpfer. Aber mal ehrlich, was derzeit abgeht ist echt übertrieben. Corona hin oder her. Fakt ist:

  • Sie sind ausgelernt in diesem Beruf. Wissen wie sie mit den Höhen und Tiefen klar kommen und wie sie Kinder richtig anpacken müssen und fördern. Im Gegensatz zu den meisten Möchtegerneltern, die denken ihre Kids wären Topfpflanzen und alles regelt sich schon irgendwie
  • Lehrer - bei aller Liebe - können sich nicht JEDEM Kind einzeln widmen. Bei der Klassenstärke geht das weder zeitlich noch sonst wie. Sie unterrichten eine ganze Klasse und bekommt nicht jedes Kind die nötige Förderung.
  • sie unterrichten EIN Fach
  • sie unterrichten EINE Altersgruppe
  • sie unterrichten NICHT am Wochenende und in den Ferien
  • und sie erledigen definitiv NICHT 10 - 15 Blätter in einem Fach an einem Tag. Schon gar nicht bei Grundschülern.
  • deren Beruf ist das Unterrichten - nichts anderes. Sie gehen in die Schule, zu ihrem Arbeitsort und konzentrieren sich nur darauf. Das IST ihr ARBEITSORT.

Die letzten Wochen habe ich Eltern aus meinem Kreis erlebt, die am verzweifeln waren. Aber richtig leid, tun mir die Kids, weil sie das alles abfangen müssen.

  • Eltern, die neben der Arbeit es noch managen müssen ihre Kinder zu unterrichte, damit diese nicht nachlassen. Ein Zeitaufwand, der oft gar nicht zu schaffen ist.
  • Aufgabenstellungen teilweise ohne Anleitung
  • Anzahl an Blättern für EINEN Tag und EIN Fach, die nicht mal in der Menge in der Schule erledigt werden
  • oft sind verschiedene Altersgruppen daheim. Wer z. B. 3 Kids hat muss sich auf 3 verschiedene Unterrichtsmaterialien einstellen und jedes Kind soll natürlich bestens gefördert werden.
  • Eltern sind selber schon lange aus der Schule draußen und viele der Aufgaben sind für sie selbst noch ne Übung - soll aber zeitgleich den Kids vermittelt werden
  • und dann wird man blöd angemacht, wenn man sagt, dass auch die Kinder ein Wochenende und Ferien verdient haben und da keine Aufgaben gemacht werden.

Ein Lehrer hat eine 30-40 Std. Woche für 1 Altersgruppe für 1 Fach in dem er/sie spezialisiert ist. Und nun wird erwartet das Eltern das neben der Arbeit als Laie auch hinbekommen. Für mehrere Fächer und mehrere Altersgruppen.Ich hab das Gefühl, das die das komplett ausnutzen und klein reden. Ich komme selber aus dem Bereich und finde es unverschämt, was die Lehrer derzeit verlangen u wie sie darauf reagieren, wenn Eltern sagen, es wäre langsam zu viel.

In anderen Ländern funktioniert Home Schooling super. Die Kids verpassen nichts und bekommen dennoch häusliche Unterstützung. Warum zum T...fel geht das in BRD nicht?

Wie ist eure Meinung dazu?

Kinder, Schule, Erziehung, Eltern, Homeschooling, Kinder und Erziehung, Kindergarten, Lehrer, Ausbildung und Studium
5 Antworten
Generation übertriebener Rassismus?

Heutzutage ist es ja so, das man im Endeffekt so gut wie nichts sagen kann, ohne sofort die Rassismuskeule zu spüren. Damit meine ich jetzt nicht den richtigen harten Rassismus wie z. B. alle Deutschen sind Nazis und alle Moslems nicht Terroristen oder kuck mal der Schwarze da, der ist bestimmt auch ein Vergewaltiger etc. Sowas ist absolut nicht ok.

Ich meine damit folgende Aussagen, die in vielen Gesprächen einfach auftauchen können:

  • Sie hat ein Nagelstudio und ist Asiatin. Die haben eine andere Technik von Nageldesign, die Nägel werden schöner
  • Du fuchtelst mit deinen Händen rum, man merkt das du Italienerin bist.
  • Persönliches Beispiel: Ein Transsexueller fühlte sich in einer Gruppe diskriminiert und war fest davon überzeugt, das es wegen seiner Sexualität ist. Dabei mochte ihn die Gruppe einfach nicht, weil er ein arrogantes falsches A...loch war.

Sowas - ich nenn es mal - leichtes. Weil es ja Fakt/Tatsache ist. Aber Tatsachen zählen ja heute auch schon als Rassismus, obwohl es nur auf eine Person bezogen ist.

Ich mein, man kann ja überhaupt nichts mehr sagen, ohne das man Gefahr läuft jemanden aus irgendeinem ihm/ihr bekannten Grund zu beleidigen. Sieht man ja oft genug in den sozialen Medien. 30 finden es gut, 3 denken es ist rassistisch und boom wird es aufgebauscht, als hätte man jemanden abgestochen.

Ich bin für folgendes: Ich bin nur verantwortlich für das was ich sage, nicht für das was du verstehst. Es ist mir egal welche Religion, Hautfarbe oder sexuelle Orientierung du hast. Bist du nett zu mir, bin ich es zu dir. Bist du ein A...bin ich auch eins zu dir.

Ab wann ist für euch etwas Rassismus?

Menschen, Rassismus, Soziales, Philosophie und Gesellschaft
2 Antworten