Ich glaube an die Existenz bzw. die Möglichkeit der Existenz hierbei von allen eigentlich, Gründe dafür sind einfach mein Ausgehen davon, meine Rationalität, und die Mythologie meiner Religion sowie Spirituelle und Ahnenbehaftete Erfahrungen mit Geistern oder Derähnlichem.

...zur Antwort

Klar kann man, der Shintoismus ist da ganz offen, er synkretisierte sich ja auch aus der Chinesischen Mythologie sowie der Japanischen Mythologie, man kann jede beliebige Gottheit dort anrufen oder verehren auch aus weiteren Religionen wie der von den Asatru, den Kemetisten, Ytaren oder Rodisten.

Eine Kombination ist ebenso im Shintoismus möglich da seine Grundlehre freigibt welchen und wie vielen Religionen man angehört. Das tun auch viele in vor allem Asiatischen Ländern, so haben sie neben dem Shintoismus noch den Buddhismus, Hinduismus, ihre Volksreligion oder die eines anderen Volkes, Stammes oder Sonstigem als Religion.

...zur Antwort

Mit Satan müsstest du es im Ausland benennen. Deutschland ist leider immer noch so dummabergläubisch und behaftet an dem Namen gleich die Mythologiegestalt des Satans nur weil ein paar Wüstenräuber das mal in ihre Büchlein hineingeschrieben haben. Nur einzelnd könnte er zugelassen werden wenn man Glück hat.

Sonst sind alle Namen natürlich legitim, in meinen Augen AUCH Satan da es ein ganz normaler Name ist, allerdkulturell betrachtet.

...zur Antwort

Das wäre so einiges nämlich:

  • Im Gegensatz zu den Meisten Religionen sind die Zeugen Jehovas monotheistisch, glauben demnach nur an einen Gott.
  • Die Zeugen Jehovas interpretieren die Bibel anders mitunter als die Christen und Muslime, ebenso überhaupt scheinen sie eine Schrift zu haben an die sie sich halten ,,sollten".
  • Sie verwenden Eigene Gotteshäuser.
  • Sie haben eigene Riten, Tradition und bilden teils sogar Eigene Subkulturen.
  • Sie gehören zu den Neuzeitlichen Religionen bzw. den Neoreligionen.
  • Sie rekonstruieren eine Ältere Religion in Form eines Urchristentums.
  • Sie haben eine verstärkte Missionsaufgabe als andere Missionierungsreligionen
  • Sie sehen sich vom Gott Jehova als auserkoren.
  • Sie haben teils Strukturierte Gemeinden mit Mitgliederschaften.

und und und....

...zur Antwort

Verstehe ich auch nicht, das Damalige Palästina zu leugnen ist historiennarrisch.

Dennoch natürlich war Palästina auch einfach nur eine Provinzbezeichnung für Israel bzw. den Kanaan. Quasi so als würde ich nicht Schlagsahne sondern den Russischen Begriff ,,Vzbityye slivki" dafür nennen und damit eine Firma ins Leben rufen.

...zur Antwort

Der Beitrag lockt mal wieder die Gutefragebubbles hervor. Die Nichtgläubigen sowie Nichtreligiösen und Erzürnten Atheisten die wieder bestärken müssen das es ja keinen Gott geben würde oder die Religiösen und Gläubigen Missionierenden Fanatiker die wieder für ihre Jeweilige Seite werben. Trotzdem sind nicht alle so, auch wenn das hier wieder so klingt. Sowohl gibt es Freundlich Nichtreligiöse oder Nichtgläubige wie auch Freundliche Religiöse und Gläubige.

Religionen bieten Vielfalt, erst das lässt die Welt nicht so kahl, grau und langweilig erscheinen. Riten und Bräuche sind unterschiedlich, den je nach Kultur und Moral waren diese anders ausgelegt, so auch die Sitten.

Nicht jede Religion ist monotheistisch, zig weitere sind polytheistisch, atheistisch, pantheistisch, henotheistisch, dualistisch, tatheistisch, modern, altrituell oder eben weiteres was es noch so gibt. Und das ist auch gut so, so findet jeder mitunter nen Leidfaden vielleicht für einen Glauben der ihn anspricht, und wenn nicht kann er ja noch immer seine eigene haben bzw. erdichten wenn er es denn so will.

Abzweigungen dienen da ähnlich, sie wollen Begriffe für Religionseinheiten sparsam nutzen oder/und weiterhin unter einem Größeren Deckmantel stehen bzw. diesen auch erweitern.

Das gleiche gibt ja auch beim Sport, es gibt viele Arten von Sport und auch nochmals innerhalb einer Sportart weitere Methoden, Lehren und Spielarten.

Sinn muss das nicht ergeben, da gehts ja gerade in Religion bei sich nen Sinn zu suchen bzw. ihn dann auch zu finden. Eine Logische Antwort wäre jedoch das es so viel Religion gibt weil es auch so viele Kulturen, Völker und Moralen auf der Welt gibt, die uns eine schöne wie aber auch mitunter grausame Vielfalt bieten.

...zur Antwort

Das Juden-Sein ist nicht nur eine Religion sondern auch eine Volksangehörigkeit bzw. Ethnie. Dementsprechend ja. Du musst dich aber damit ja nicht identifizieren, rein biologisch gesehen bist du es jedoch. Übrigens gibt es auch Atheistische Juden bzw. gleich umgekehrt.

Das mit der Mutter ist nur eine sehr Konservative Meinung, für die meisten gilt auch der Vater. Zu dem ist es biologisch gesehen ja immer noch egal.

...zur Antwort
Nein

Ich gehe davon aus das ohne den Zusammenhalt der Wüstenräuber durch ihre Religion diese deutlich mehr Unheil angestiftet hätten. Auch die Indianer, Maya und Azteken oder die Wikinger, Nordmänner und Engländer hätten dadurch mehr barbarischen Krawall vor allem untereinander gemacht.

Religion hilft vielen Menschen und brachte sie vor allem zusammen, in Relation zu den Zutreffungen wo dies nicht aufkommt sind diese meist nur Kleinere Etappen im Vergleich wenn die Religion dortig gar nicht existieren würde. Abgesehen von der Islamischen Expansion und der Weltchristianisierung welche aber auch so, wahrscheinlich weil anderen Grundes gekommen wären.

Wenn Menschen keine Religion haben töten sie halt um ihr Lieblingsessen, Not, Land, Macht, Lust, Lieblingsfarbe oder sonst was. Denn es liegt nicht an Religion, sondern viel mehr am Menschen selbst.

...zur Antwort

Oh Götter des Traditionellen Satanismus den es auf Jeden Fall gibt, hier wird viel verdreht..

Frauen haben durch ihre finanzielle/rechtliche Unabhängigkeit und den nicht existenten Standards von Männern halt heute freie Wahl

Es gibt genauso auch Männer die eine ,,Freie Wahl" haben. Es kommt hierbei nicht auf Geschlecht sondern Schönheitsideal an.

Ist es einfach um sich auf Kosten anderer tu erhöhen, oder tut die Wahrheit einfach weh? Warum Normies?

Es kann einfach sein, das Geschlecht ist aber auch hierbei egal. Sogenannte Nice Guys haben und können Frauen genauso für Geld oder anderes ausnutzen. Und mit dem Begriff Normies, damit meinst du hoffentlich nicht jeden Außenstehenden.

Ich hasse keine Frauen, sie sind halt ein Produkt unserer Gesellschaft.

Das ist eine verdammt ekelhafte Aussage, sie sind Menschen bzw. Lebewesen genauso wie Männer, Transgender, Kampfhelikopter-Leute oder sonst was.

Ich bin gegen Gewalt und möchte einfach mit dieser grausamen Realität klar kommen, aber man wird entweder noch beleidigt oder aber bekommt 0815 Motiavtions-Gelaber aus der Grundschule.

Ich weis nicht für was du hier Fett abbekommst aber wenn es für deine Aussage gegenüber Frauen war dann sollte man sich da keines Weges wundern.

Witzigerweise sind es halt auch weniger die 8/10 + Leute die auf uns rummhacken, sondern die Normies die auch nur Brosamen aufsammeln können.

Deine Ideologie besteht darin Menschen einzukategorieren was ja erstmals nicht schlimm ist. Dieses Abwerten von Normies oder das vermeintliche 8/10+-Sein sind hingegen ekelhafte Pejorationen die rein subjektiv von dir und deiner Weltsicht kommen, allgemein gilt das für niemanden. Wenn du andere Menschen so verordnest ist es relativ klar das sie mit Feuer auf dein Feuer zurückschlagen.

Endvers:

Du könntest aufhören mit dieser Ideologie, Menschen nicht in Kategorien einordnen und es sein lassen für deine eigenen Probleme Frauen, ,,Normies" oder ,,8/10+-Leute" (wer auch immer Letztere Beiden sein sollen da man Aussehen nicht einordnen kann) verantwortlich zu machen. Normales Kennenlernen oder Kontakt aufrecht erhalten tut es auch.

...zur Antwort
Alle drei sagen, dass es nur einen Gott gibt

Abgesehen im Judentum da ist das nur eine ,,Idee" der viele folgen, grundlegend waren sie ,,nur" monolatrisch, akzeptierten andere Götter jedoch noch.

Doch jede Religion behauptet, die einzig wahre zu sein.

Auch nicht.

Welche Religion habt ihr und warum?

Ich bin Ytare, meine Religion geht weder davon aus die einzig richtige zu sein, noch sind wir ,,alle" monotheistisch. Nur manche.

Nun zur Hauptfrage:

Welche Religion ist die Richtige?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für manche hingegen ist eben auch Religionslosigkeit und/oder Nichtglauben der Richtige Weg.

...zur Antwort

Die Ägypter sind Nordafrikaner. Das wärs eigentlich auch schon. Und Araber schienen auch schon zur damaligen Zeit auf ihrem Boden unterwegs zu sein, mitunter gab es also schon damals Vermischungen der Völker.

...zur Antwort
Gut

Ich persönlich bin Ytare und glaube an ein Polytheistisches Großpantheon. Neopaganismus ist eher die Rekonstruktion von Altem Paganismus, und diesen lebe ich ja auch eher aus als ,,nur" die Rekonstruierung welche eher auf Wissenschaft bezieht.

Persönlich aber finde ich alle Paganistischen Formen sowie auch die des Religiösen Neopaganismus ganz ansprechend und interessant. Es zeigt die Vielfalt von Religion, Glaube, Esoterik, Philosophie und Tradition welche unsere Welt in meinen Augen zu einem recht schönen Ort macht.

Polytheistische Religionen sind ,,meist" deutlich offener und toleranter gegenüber anderem sowie dem ,,Fremden". Ausnahmen gibt und gab es zwar immer, doch das sind wirklich Seltenheiten die kaum vorkommen. Und meist hat es dann auch nicht mal was mit dem Glauben, der Ideologie oder der Religion zu tun.

...zur Antwort

Also soll sich Gott jetzt immer um unsere Probleme kümmern die wir selbst anrichten? Dann hätte er uns auch alle zwingen können nur an ihn zu glauben und weder polytheistisch noch atheistisch oder etwas anderes werden zu können.

Ich bin zwar auch kein Monotheist denke aber das Allmacht von Göttern möglich ist, trotzdem müssen die sich nicht überall einmischen, wir Erdmenschen hier haben ohnehin das Pech in einem Norma eines Normaläts zu leben in welchem alles Mystische sich lieber vor den Meisten versteckt als zu zeigen

...zur Antwort

Gut dann schreibe ich nun viele Seiten darüber das der Atheismus recht hat, warum sollte man dann lügen? Ach wobei das gibts schon lies einfach was von Karl Marx, Nietzsche oder anderen Hobby-Religions-Kritikern die dem Atheismus huldigen.

Ich bin selbst gläubig aber das mal ne Heilige Schrift groß und lang ist, ist kein Argument für alle Lebewesen für den Glauben bzw. Übermächtige Götter und Prophetenrichtigkeit. Für dich kann es zwar einer sein das ist in Ordnung, aber das muss nicht für jeden anderen gelten.

Sehe dir die Vedischen Schriften an, allein eine einzige davon ist um einiges länger als der Koran, das bedeutet aber nicht das nun für jedes Lebewesen gilt das die Hindus mehr recht haben.

...zur Antwort