Sollte ich die Kindergärtner wegen einigen Fällen in der Kindheit konfrontieren?

Ich erninnere mich an diverse Situationen im Kindergarten, die mich bis Heute nicht ganz loslassen. Eine davon möchte ich hier kurz erläutern.

Da gab es einen Jungen mit dem Namen Dustin, der ca. 1 Jahr älter gewesen ist. Es kam öfters vor, das er auf mich eingeschlagen hat. Es habe ihn wohl nicht gepasst, das ich in der Bauecke mich aufhielt. Ihn habe ich nie etwas getan. Als Kind war ich sowieso extrem ängstlich und viel zu ruhig. Das könnte daran liegen das meine Eltern mich damals nicht mit Worten sondern mit schlägen großgezogen haben.

Zwei mal kam die Mutter des Kindes zu mir gestürmt. Ich wurde wortwörtlich zu Sau gemacht, man hat mir gedroht usw. Dabei versank ich unter dem Tisch und fing fürchterlich an zu weinen. Der Mutter interesierte das nicht. Sie schimpfte weiter mit mir. Auch die Kindergärtner bzw. Erzieher kamen nicht zu mir und liesen mich unter dem Tisch. Erst nach einer halben Stunde kam ich langsam wieder raus.

Für mich als Kind war es damals die Hölle. Dann gab es noch einen anderen Jungen der enorma Sprachschwierigkeiten hatte. Bei jedem Streit wurde er in Ruhe gelassen und meine Eltern mussten zum Gespräch kommen. Auch hier ging die Aggression von diesem Jungen aus. Einmal trat er meine Brille kaputt. Die Erzieher nahmen in sofort unter Schutz und meine Mutter musste wieder antanzen.

Wäre es sinvoll die Erzieher oder die Mutter von damals mit den Fällen zu konfrontieren?

Schule, Psychologie, Kindergarten, Kindheit, Kummer, Traurigkeit
6 Antworten