Ja im Energiesparmodus wird auf max. 60 Hz gedrosselt. Außerdem wird die Performance etwas eingeschränkt (was man bei den Pro Geräten aber kaum merken wird).

...zur Antwort

Stell dir mal ein Wasserstoffatom vor: Es gibt einen positiven Kern in der Mitte und ein negatives Elektron weiter draußen. Wenn man ein zweites Proton in die Nähe des Atoms bringt, dann ist dieses Proton zuerst näher am Elektron, da das Elektron weiter draußen ist. Somit spürt das zweite Proton auch die Anziehung des Elektrons stärker als die Abstoßung des Kerns. Eben da Elektron und Proton sich näher kommen als Proton und Kern.
Genau dadurch entsteht eine Anziehung welche zu einem H2 Molekül führt.

Etwas technischer gesagt: Das Wasserstoffatom ist nicht komplett neutral. Das Monopolmoment verschwindet, jedoch ist ein Dipolmoment vorhanden. Außerdem muss man noch andere Effekte berücksichtigen. Diese sind teils rein quantenmechanisch. Einer dieser Effekte wäre die Austauschwechselwirkung. Tatsächlich ist diese im H2+ Molekül die dominierende „Kraft“.

...zur Antwort

Es ist eigentliche gewollt, dass MacBooks erst sehr spät den Lüfter anschalten. Eben damit man kaum Geräuschbelastung hat. Ich würde zuerst mal auf die neueste Software umsteigen. Falls das Problem immer noch nervt, gibt es Programme mit denen du den Lüfter manuell regeln kannst. Einfach mal googeln. :)

...zur Antwort

Die Flughöhe verändert sich dadurch nicht. Sollte das Flugzeug höher steigen, so sinkt die Auftriebskraft des Flugzeuges (aufgrund der geringeren Luftdichte) und das Flugzeug sinkt wieder. Und wenn es hier dennoch zu Abweichungen kommt, übernimmt das meist der Autopilot.

Auf eine andere Art wird aber die Erdkrümmung beim fliegen berücksichtigt: Flugzeuge fliegen nicht auf klassischen graden Bahnen. Auf einer ebenen Fläche ist die kürzeste Strecke zwischen zwei Punkten eine Grade. Auf einer gekrümmten Fläche (wie der Erde) ist die kürzeste Strecke zwischen zwei Orten aber keine Gerade mehr, sondern eine sogenannte Geodäte. Die Flugzeuge fliegen aufgrund der Erdkrümmung also augenscheinlich „gekrümmte“ Bahnen, da dies die kürzeste Verbindung zwischen zwei Orten gibt.

...zur Antwort

Die Temperatur in einer offizielle Wetterstation wird meist auf einem Englischen Rasen, in 2m Höhe, mindestens 10m entfernt von anderen Gebäuden oder Bäumen und in einem weißen, gut durchlüfteten, Kasten gemessen.

Das ist ein starker Kontrast zu den typischen Haushalten: Meist ist asphalt in der Nähe oder die Wände erhitzen das Thermometer. Oft wird die Bodentemperatur gemessen oder durch direkte Sonneneinstrahlung ein anderer Temperaturwert.

...zur Antwort

x86? Das wäre ein Intel Prozessor. Meinst du 32bit?

Das Update wird in den Systemeinstellungen angezeigt. Wird dort nichts angezeigt, gibt es auch keine neuere verfügbare Version.

...zur Antwort

Klimaschutz mit Hausverstand…davon redet man ja oft. Und auch das sollte hier zutreffen: Es ist nicht sinnvoll, wenn jeder nun auf sein Handy und Internet verzichtet, um das Klima zu schützen. Warum? Zum einen wird dadurch die mediale Aufmerksamkeit und die Information die man über Themen erhält, gedrosselt. Natürlich…das würde man noch in den Griff bekommen. Weit bedeutender ist aber jener Grund: Es ist nicht nötig, dass man Smartphones oder PCs verbietet, um das Klima zu schützen. Viel sinnvoller ist es, wenn man die Server auf erneuerbare Energien umstellt und Produkte aus recyceltem Material herstellt. Vor allem ersteres wird mittlerweile sehr häufig getan.

Und genauso ist es in allen anderen Lebensbereichen: Es ist nicht sinnvoll, dass jeder auf sein Auto verzichtet, es gibt aber die Alternative der Elektroautos und der Öffis oder sogar des Fahrrades.

Solang es annehmbare Alternativen gibt, sehe ich es als nicht nötig an, eine Verbotskultur zu leben. Und das Argument „Die FFF Anhänger sollen auf ihr Internet verzichten“, ist für mich daher nicht mehr als ein Stück Polemik. Die wenigsten FFF Anhänger werden mir meinen Individualverkehr verbieten, aber sie fordern passende Alternativen zum Verbrenner. Und genauso wenig sollten wir der Jugend ihr (heutzutage fast lebensnotwendiges) Smartphone verbieten. Stattdessen sollte sich die ältere Generation gemeinsam mit der jüngeren daran beteiligen, den Ausbau von erneuerbaren Energien und Recycling zu forcieren. Damit wäre das Problem nicht nur einfacher und wirtschaftlicher gelöst, sondern vor allem auch ohne große Einschränkungen.

...zur Antwort

Während einem Physikstudium musst du mit Sicherheit programmieren. Das funktioniert bisher nur auf einem PC anständig. Du kannst aber nachschauen ob es auf deiner Uni PC-Räume gibt, die du dafür benutzen kannst.

...zur Antwort

Durch den Fallschaden kann natürlich die Wasserfestigkeit beeinträchtigt worden sein.

Du kannst das Handy mal aufschrauben und trocknen lassen bzw. ggf. reinigen. Ansonsten würde ich mal einen Apple Store oder Serviceprovider aufsuchen. Ich schätze es ist ein Hardwaredefekt, denn sonst müsste ein zurücksetzen fast immer funktionieren.

...zur Antwort

Was willst du denn genau damit machen? Je nachdem, würde ich das eine oder das andere Gerät empfehlen.

...zur Antwort

Am billigsten kommst du mit dem „iPad 2020“ davon. Dieses gibt es (ohne Stift) ab 350€.
Wenn du mehr Geld zur Verfügung hast, eignet sich natürlich ein iPad Air 4 oder ein iPad Pro 2018 (fast nur mehr generalüberholt zu erhalten) besser.

...zur Antwort
Wirst eher natürlich sterben

Durch den Klimawandel wird sich deine Lebenserwartung nicht verlängern, wahrscheinlich aufgrund der Zunahme von Umweltkatastrophen und Tropentagen sogar verringern. Es wird aber höchstwahrscheinlich kein großer Beitrag sein.

Wir werden aber merken, dass unsere Lebensqualität sicher darunter leidet. Natürlich ist es unangenehm wenn das Haus vom Wasser weggespült wird oder der Wald nebenan abbrennt. Sterben wirst du dadurch aber wahrscheinlich nicht.

...zur Antwort

Soweit ich weiß funktioniert das nicht. Generell habe ich beim einrichten meines SmartHome nur wenige Geräte gefunden die nativ mit HomeKit (HomePod) ohne Bridge funktionieren. Ein Hersteller solcher Geräte wäre z.B. Meross. Achte aber auf die HomeKit Kompatibilität.

...zur Antwort

Direkt als Astrophysiker wirst du schwer eine Stelle bekommen. Dazu brauchst du in den meisten Fällen noch einen Doktortitel und auch dann sind die Stellen in der Astrophysik rar und stark umkämpft. Eine Karriere in der Astrophysik würde ich wirklich nur den besten oder motiviertesten empfehlen…aber ob du zu einem der beiden gehörst, findest du schon während dem Studium raus.

Ein Astrophysiker ist aber schlussendlich ein Physiker. Und als Physiker hast du sehr gute Berufsaussichten. Zum einen wären da Jobs in der Forschung und Entwicklung. Fast jede größere Firma hat solche Jobs zu vergeben. Aber auch Fachfremd können Physiker arbeiten: Banken, Marketing, Qualitätssicherung, Versicherungen,… kaum ein Job ist so vielfältig wie der eines Physikers.

Wenn du also kein Problem damit hast, womöglich irgendwann (trotz Ausbildung in jenem Bereich) nicht als Astrophysiker zu arbeiten, sind die Berufschancen sehr gut.

...zur Antwort

Theoretisch brauchst du keine Vorkenntnisse für das Studium. Praktisch ist es aber sehr hilfreich, wenn du zumindest ein qualitatives Verständnis von der Physik hast: Was sind Kräfte, Drehmomente und was ist Energie und Arbeit? Was sagt das Gravitationsgesetz und die Newtonischen Axiome aus? Es wird einem schwer fallen die Physik von Null auf zu erlernen, wenn man kein qualitatives Verständnis hat. Da reicht aber das, was man in der Schule lernt.

Auf der anderen Seite ist natürlich die Mathematik sehr wichtig. An manchen Unis ist der Einstieg in die Mathematik relativ angenehm, an anderen aber nicht. Falls es Vorbereitungskurse für die Unimathematik gibt, empfehle ich jene. Du wirst nicht viel neues lernen aber zumindest das Gelernte vertiefen.

Das wichtigste was du mitbringen solltest, ist aber ein passendes Mindset. Wenn man denkt, man könne auf der Uni alles mit dem selben Aufwand erreichen wie in der Schule…dann wird man Probleme bekommen. Man muss sich bewusst sein, dass ein Physikstudium nicht einfach ist. Und wenn man von der Schwierigkeit überwältigt wird, sollte man nicht aufgeben…es geht vielen so. Irgendwann gewöhnt man sich an das Niveau, aber das dauert schon mal gern 3 Semester. In der Zwischenzeit heißt es für die meisten einfach „durchbeißen“.

...zur Antwort

Ein Beispiel aus der Astronomie: Die Rotationsperiode der Erde ist ein Tag. In dieser Zeit dreht sich ein Objekt um sich selbst.
Die Umlaufperiode gibt an, wie lange ein Umlauf um ein anderes Objekt dauert. Die Umlaufperiode der Erde um die Sonne ist z.B. ein Jahr.

Natürlich ist der Unterschied zwischen Umlaufperiode und Rotation in gewisser Weise willkürlich. Z.B.: Die Erde rotiert in einem Tag um sich selbst. Aber man könnte es auch anders betrachten: Die einzelnen Teilchen aus denen die Erdkrust besteht, umkreisen den Erdmittelpunkt. Daher haben jene eine Umlaufperiode von einem Tag.

...zur Antwort

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts dachte man tatsächlich, es sei so wie du sagst: Wenn man mit 10 km/s in Richtung des Lichtstrahls fährt und die Taschenlampe einschaltet, dann sollte das Licht eine andere Geschwindigkeit haben.
Tatsächlich ist es aber nicht so. Das Licht hat in jedem Bezugssystem (also egal wie schnell du dich bewegst) die selbe Geschwindigkeit. Dies wurde erstmals von Einstein in seiner 1905 veröffentlichten speziellen Relativitätstheorie behauptet - und es machte Sinn.

Aber wie kann das sein? Das Licht kann nur dann eine absolute Geschwindigkeit haben, wenn andere Größen relativ werden (also abhängig von der Geschwindigkeit). Diese Größen sind Zeit und Länge. Die Zeit verläuft langsamer, wenn man sich schnell bewegt. Gleichzeitig werden Längen in Bewegungsrichtung verkürzt. Klingt nach Sciencefiction, ist aber tatsächlich so.

...zur Antwort

b.) Die Spielmauer befindet sich bei x=0m. y gibt dir die Höhe des Balls an. Einfach x einsetzten und y ausrechnen. Das gilt auch für die anderen Werte für x (x=4m).

c.) Um die maximale Höhe analytisch zu bestimmen, musst du die erste Ableitung bestimmen und diese gleich 0 setzten: 0=y‘. Dadurch erhältst du dann das x bei dem die Höhe maximal wird. Dieses x wieder in die ursprüngliche Gleichung einsetzten um x zu berechnen.

...zur Antwort

Das Betriebssystem ist hier relativ egal. Die von dir genannten Dinge laufen auf beiden Systemen ohne Probleme. Man könnte natürlich argumentieren, alle seinen an Windows gewöhnt und deshalb wäre das besser. Stimmt natürlich.

Andererseits kann man aber argumentieren, dass es mal eine gelungene Abwechslung ist und somit auch der Horizont erweitert wird, wenn man einen Mac nutzten sollte. Die Entscheidung liegt natürlich bei euch (aber um ehrlich zu sein, macht mir das arbeiten am Mac mehr Spaß als an einem Windows PC ^^ ).

Bezüglich den Geräten: Unter Windows hat man eine riesige Auswahl an Geräten. Hier ist der Vorteil, dass man teils deutlich günstiger einsteigen kann. Man bekommt um den selben Preis um den man einen Mac bekommt, einen Windows PC mit doppelter Leistung. Man muss sich aber im Klaren sein, was man will: Ist einem nur die Leistung wichtig oder will man ein gutes Gesamtpaket? Wer einen Windows PC mit viel Leistung will, macht eben bei anderen Dingen Abstriche (z.B. Display, Eingabegeräte, Verarbeitung, Support, Akku,…). Ein vernünftiges Gesamtpaket bekommt man unter Windows nicht billiger als bei Apple. Die Frage ist nur, ob das Gesamtpaket zählt oder nur bestimmte Aspekte des Gerätes (wie die Leistung) wichtig sind?

Sollte man sich für einen Mac entscheiden und sollte es ein Standcomputer sein, kann ich zwei Geräte empfehlen:

  1. Den neuen iMac 24“ mit M1 Prozessor. Dort sind Display, Maus/Trackpad und Tastatur dabei. Man muss sich um nichts kümmern.
  2. Der MacMini mit M1 Prozessor. Dieser ist wesentlich billiger, man hat aber kein Zubehör dabei. Um jenes muss man sich selbst kümmern.

Unter Windows hast du natürlich eine breite Auswahl und ich kann hier kaum Geräte herausgreifen, da sich die Situation dauernd ändert.

...zur Antwort