Methanol könnte auch als Nukleophil reagieren. Es bildet sich dabei der Dimethylether und Iodwasserstoff (im Methanol gelöst).
Allerdings muss die Rückreaktion, d.h. die Etherspaltung berücksichtigt werden. Die Ausbeute an Ether wäre nicht allzu riesig.
LG MfiKloDi

...zur Antwort

Das habe ich noch nie gehört. Um so ein edles Metall wie Gold zu lösen, brauchst du ein starkes Oxidationsmittel, was durch die Reaktion HNO3 mit HCl entsteht --> NOCl und Cl Radikale sind hier die reaktiven Teilchen.. :)
Ein solches Oxidationsmittel entsteht bei Zitronensäure/HCl nicht.

...zur Antwort

Wann hast du das Shampoo zum letzten Mal benutzt.? xdd

...zur Antwort

Wenn er überspringt, muss er auch den Anforderungen im Sport gerecht werden. Das macht ja die andere Klassenstufe aus.. Heißt andere Inhalte/Anforderungen.
Die Anforderungen sind wie du das schon richtig festgestellt hast nach Mädchen/Jungen bzw. Klassenstufe geordnet...
Auch wenn es ungerecht scheint, es ist so - vielleicht kann man auf Ermessensspielraum beim Lehrer hoffen?!
Selbst wenn es sich nicht ändern lässt - es ist ein Fach und wahrscheinlich dir Prämisse dafür dass man da ein Jahr eher raus ist LG

...zur Antwort

a), c) und d) sind vollkommen richtig!
Chlor (Cl2) hat eine kovalente Bindung. Im Wasser (neutral) disproportioniert es in sehr geringem Ausmaß zu HClund HClO, das ist hier aber ned gemeint..
Ammoniak hat eine polarisierte, kovalente Bindung (N--H); Wasserstoffrückenbindungen sind zwischenmolekulare Kräfte, die größtenteils nur im flüssigen und festen Zustand von Bedeutung sind. (Siedetemperatur/Ammoniak: -33*C)

...zur Antwort

"Reagtiever"

"Ich weiß das das zeug gefährlich ist aber wir wollen es mal testen."

"wir haben uns auch schon gefragt ob wir uns Rubidium oder Cäsium kaufen,..."

Gleich mal vorab: Kalium ist noch um einiges reaktiver als Natrium!

Es ist schön, dass ihr experimentierfreudig seid und euch auch in eurer Freizeit für Chemie interessiert.....

Aber es gibt Chemikalien, die nichts in den Händen von Privatpersonen verloren haben, schon garnicht in den von Minderjährigen. Nicht mal im Unterricht darf damit experimentiert werden!

Der Umgang damit stellt eine Gefahr für eure Gesundheit dar, für die Gesundheit eurer Mitmenschen und die UMWELT!!!

Wie entsorgt man Kalium oder die Reaktionsprodukte, welche Sicherheitsmaßnahmen müssen beim Umgang beachtet werden? Wie muss es gelagert werden? Ich denke nicht, dass ihr in eurem Zuhause die Möglichkeiten habt, noch das chemische Fachwissen, um sicher damit umzugehen....

Also Finger weg!  -.-*

Kein LG

 

 

...zur Antwort

Ich weiß es nicht ganz genau. Aber das Hydrogensulfat-Ion ist ja immer noch eine starke Säure, denn es hat immerhin noch einen pKs von 1,99.

Im Gegensatz zu Phosphorsäure: pKs=2,13 ---> Damit ist HSO4- stärker azid als Phosphorsäure ;)

Wahrscheinlich wird die Schwefelsäure vollständig neutralisiert und erst dann schlägt der pH - Wert um.

Jemand ne andere Idee??

LG

 

...zur Antwort

Wir stellen fest, dass eine isotherme Zustandsänderung mit einem idealen Gas durchgeführt wird.

Die Gibbs-Helmholtz-Gleichung kennst du hoffentlich.

Hier ist sie nochmal: dG = dH - TdS 

Wir benötigen also die Enthalpieänderung dH und die Entropieänderung dS:

dH = 0, da sich bei einem (idealen) isothermen Prozess die Innere Energie und folglich auch die Enthalpie nicht ändert..

Für die Entropieänderung des Gases gilt hier:

dS = n*R*ln(V2/V1)

Hergeleitet wird diese Gleichung aus: dS = qrev/T

Natürlich kann man das auch über die Drücke lösen, das ist aber, wie du sicher merkst ein Umweg...

Fazit: Die Freie Enthalpieänderung ist negativ, der Prozess läuft also spontan ab. Außerdem gibt dG den Wert der maximalen Nichtvolumenarbeit an ;)

Ich hoffe die Zahlen setzen sich jetzt ganz von alleine ein *g*

LG

 

 


 

...zur Antwort

Ammoniak ist nur eine schwache Base:
pOH=05x(pKb-lgc0(B))
Der pKb Wert ist gegeben durch pKb=pKw-pks ---> für verdünnte wässrige Lösungen
Achtung: Du hast den pkS Wert von Ammoniak für folgendes Paar herausgesucht: NH3/NH2-
Du brauchst aber den pKs/pKb-Wert von NH4+/NH3
Da Ammoniak in wässriger Lösung als Base reagiert, benötigst du genau dieses "Paar".
Amid-Ionen enstehen ja fast garnicht..
Guckst du Tafelwerk!
Den pOH kannst du dann wie du richtig geschrieben hast in den pH umrechnen ;)
LG

...zur Antwort

Nun ja, wie du sicher weißt, ist das CO32--Ion eine Base. Das H3O+-Ion ist eine Säure.

Daher: CO32- + 2 H3O+ --> H2CO3 + 2H2O

Kohlensäure ist normalerweise nur in verdünnter Lösung beständig.. Entsteht also plötzlich viel H2CO3 durch die Säurezugabe, so zersetzt sich ein Teil unter Normalbedingungen:

H2CO3 <---> CO2 + H2O 

Das ganze addiert, ergibt deine Gleichung ;)

 

...zur Antwort

Weil beide in jedem Verhältnis mit Ethanol mischbar sind. Ethanol ist zwar aufgrund der Hydroxygruppe polar (H2O Löslichkeit - Dipol-Dipol-Kräfte und H-Brücken)
Allerdings besitzt Ethanol auch einen Ethyl-Rest (unpolar). Das erklärt die gute Löslichkeit von Benzin (unpolare Kohlenwasserstoffe) in Ethanol.
Merksatz: Gleiches löst sich in Gleichem.
LG

...zur Antwort

Die Dichte des Wassers wird größer.. Es sollte irgendwann der Punkt kommen, an dem das Ei schwimmt.

Haben es schonmal hinbekommen :D

...zur Antwort

R steht für Reaktion und f für formation also Bildung.

0 zeigt die Standardbedingungen an und m, wie du schon richtig sagtest, dass man sich auf 1 mol Formelumsatz bezieht..

...zur Antwort

Gehen wir es doch mal durch:

sp3: Das 4s - Orbital vom Kohlenstoff und die drei p-Orbitale bilden 4 sp3-Hybridorbitale (4 Orbitale werden zur Hybridisierung benötigt und 4 entstehen auch wieder) Diese vier Orbitale sind im entarteten Kohlenstoff nach den Enden eines Tetraeders ausgerichtet (Winkel= 109,28°)

sp2: 4s - Orbital und zwei p-Orbitale werden hybridisiert; ein p-Orbital bleibt übrig. (3 Hybridorbitale entstehen)

Stellen wir uns zwei C - Atome vor, die sp2 hybridisiert sind. Diese haben beide drei Hybridorbitale und ein "freies" p - Orbital.

Die vier "Außenelektronen" vom Kohlenstoff werden gleichmäßig (Hund'sche Regel) auf die Hybridorbitale und das p- Orbital verteilt.

Zwei der drei Hybridorbitale gehen (jeweils) mit den s-Orbitalen von Wasserstoff eine sigma - Bindung ein. Das verbleibende Hybridorbital wird zur C - C - sigma Bindung verwendet. Um ein Oktett zu erreichen, kommt es noch zu einer bindenden WW (pi - Bindung) zwischen den p - Orbitalen der C - Atome.

pi - Bindung = Doppelbindung ;)

sp: Es bleiben zwei p - Orbitale übrig, da nur eins zur Hybridiserung herangezogen wird. --> Es resultiert i.A. eine Dreifachbindung.

Experimentell lässt sich der Befund dadurch bestätigen, dass man im Methan vier völlig gleichwertige sigma Bindungen vorfindet. Das wäre bei einem unentartetem Kohlenstoff atom mit 4 s Orbital und 3 p Orbitalen nicht möglich.

Die Hybridiserungstheorie kann durch andere Ansätze wie die t (tau) - Theorie erweitert werden, in der sich Hybridorbitale zu "bananenförmigen" MOs überlagern --> Das aber nur nebenbei.

Deine Strukturformel haut nicht so ganz hin. Fünfbindige Kohlenstoffatome in Kohlenwassertoffen???

 Tipp: Zeichne am besten erst die C-C - Bindungen und sättige dann mit Wasserstoff ab

Ich hoffe es hat wenigstens ein bisschen Licht ins Dunkel gebracht..

LG Mfi

...zur Antwort

Die Reaktionswärme (bei konstantem Druck) habt ihr in der Schule bestimmt Reaktionsenthalpie genannt ---> Berechnung über den Satz von Hess

drH=dbH(FeS) - [dbH(Fe) + dbH(S)]

drH ist die Reaktionsenthalpie (Wärmeenergie pro mol Formelumsatz)

dbH ist die Bildungsenthalpie; diese sollte zumindest für Eisen 0 sein, bei Schwefel hängt diese von der Modifikation ab.

Im TW findest du die Bildungsenthalpien für Standardbedingungen.. ;)

...zur Antwort

n0 : 0,06 mol SO3 ; Rest 0 mol

nGG : 0,06 - 0,022 mol SO3; 0,022 mol SO2 und 0,011 mol O2

Verhältnis: 2:2:1

--> Die Konzentrationen hängen vom Volumen des Kolbens ab..

 

 

...zur Antwort

Das Lösemittel Wasser ist sehr polar und protisch. Die Ionenbindung wird "aufgebrochen" und es entstehen:

1) Kationen: z.Teil mehrschichtige Aquokomplexe

2) Anionen: Diese werden auch aufgrund elektrostatischer Wechselwirkungen angezogen --> Wasserstoffbrückenbindungen

Meist werden die Anionen dabei etwas deformiert

Viele Salze lösen sich gut, da die Wassermoleküle die Ionen und deren Ladung gut stabilisieren können. Manchmal wird beim Lösevorgang sogar Energie in Form von Wärme frei,. man bezeichnet sie als Hydratationsenthalpie..

Natürlich gibt es auch schwer lösliche Salze (CaSO4; AgI; Hg2Cl2 etc.)

Das angehängte Bild illustriert das Ganze..  ;)

 

...zur Antwort

Erdbeben oder Schallwellen beim Sprechen

...zur Antwort