Was für eine Art Bindung haben diese Stoffe?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

a) korrekt
b) Gedanke ist richtig, eine ionische Bindung ist es IMHO aber nicht. Die Teilchen liegen ja  fast vollständig dissoziiert vor und sind gar nicht mehr aneinander gebunden. Im Kristall oder in der Schmelze würde man auf jeden Fall von einer Ionenbindung sprechen. Wenn man hier die H3O+-Ionen betrachtet, ist man natürlich wieder bei einer polaren kovalenten Bindung.
c) korrekt
d) korrekt
e) Auch richtiger Gedanke, allerdings ist wahrscheinlich die Bindung im Molekül gemeint. Die ist beim Ammoniak natürlich auch eine polare kovalente Bindung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

a), c) und d) sind vollkommen richtig!
Chlor (Cl2) hat eine kovalente Bindung. Im Wasser (neutral) disproportioniert es in sehr geringem Ausmaß zu HClund HClO, das ist hier aber ned gemeint..
Ammoniak hat eine polarisierte, kovalente Bindung (N--H); Wasserstoffrückenbindungen sind zwischenmolekulare Kräfte, die größtenteils nur im flüssigen und festen Zustand von Bedeutung sind. (Siedetemperatur/Ammoniak: -33*C)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThenextMeruem
17.01.2017, 22:31

Vielleicht meinst du das und ich verstehe es nur nicht, aber meint man hier nicht HCl in Wasser gelöst, also Salzsäure?

0
Kommentar von Question9889
17.01.2017, 22:35

Oh richtig, ich habe nur Chlor gelesen.. Aber auch Chlorwassertoff hat eine kovalente Bindung! Man erkennt das daran, dass es ein Gas ist und H+ Ionen nicht "ungebunden" existieren können. --> Und schon garnicht in der Gasphase..
Die wässrige Lösung nennt man Salzsäure; da sieht es dann anders aus 🙂
LG

0

Was möchtest Du wissen?