Du nimmst das Maltodextrin (komplexe bzw. langkettige Kohlenhydrate) ja zu dir, damit dein Körper Insulin ausschüttet, welches er braucht um unter anderem die Aminosäuren vom Molkeprotein in deine Muskeln zu transportieren. 

Mit komplexen Kohlenhydraten bezewckst du, dass dein Körper über längere Zeit und vor allem gleichmäßiger Insulin ausschüttet um auch eine längere Versorgungszeit der Muskeln mit Nährstoffen zu gewähren. In einer Sprite befindet sich, soweit ich weiß, nur Saccharose (Disaccharid bzw. Zweifachzucker) welcher dein Insulin nur kurzzeitig in die höhe schießen lässt und recht schnell wieder abfällt.

Um eine Verschwendung des guten Molkeproteins zu verhindern, kannst du auch einfach das Maltodextrin in den Shake mischen und während des Trainings zu dir nehmen, so bleibst du leistungsfähiger und deine Muskeln bekommen schneller die Nährstoffe, die sie brauchen. Danach kannst du dir deine Sprite gönnen.

...zur Antwort

Antwortet nicht auf seine Fragen, er ist ein Troll.

...zur Antwort

Du lebst viel zu sehr in einer Klischeewelt. Du willst unbedingt der männlichste Mann sein, egal was es kostet. Aber auch nur soweit, wie es deine persönlichen Interessen zulassen. So empfindest du beispielsweise Hobbys wie "kochen" als sehr männlich aber davon sich für Andere stark zumachen hälst du gar nichts. Kann man hier alles durchlesen:

https://www.gutefrage.net/nutzer/Sol459/fragen/neue/1

Du solltest vielleicht mal deine Komplexe in den Griff kriegen und endlich dein eigenes Leben führen. Keine Sau guckt danach wie "achso männlich" du doch sein möchtest. Mach das was dir Spaß macht und nicht dass, was oberflächlich männlich wirkt.

Achso, du bist bestimmt kein Mann, wenn du ein Macho-A*schloch bist, kannst du vergessen. Wie in meiner Antwort auf deine Hobby-Frage gilt auch hier: Der Mann macht den Mann!

...zur Antwort

Ich würde jetzt mal Kampf- und Kraftsport sagen. Aber abgesehen davon macht nicht das Hobby den Mann, sondern der Mann macht den Mann! So kann auch etwas Unscheinbares wie sich ehrenamtlich in Tierheimen zu betätigen oder sich für den Tierschutz einzusetzen sehr maskulin sein. Was ist denn männlicher als sich für die stark zu machen, die es selber nicht können?! Nur mal so um euch zum nachdenken anzuregen.

...zur Antwort

Verschiedene Teesorten, verschiedene Wirkungen.

Es gibt Teesorten die anregend wirken wie Schwarztee, beruhigende Teesorten wie Fenchel oder Kamille, entschlankende wie Brennessel, entspannende wie Melisse oder belebende wie Ingwer.

Probiere einfach mal ein wenig durch und finde deine eigenen Sorten.

Übrigens sind Schwarztee, Grüntee und weißer Tee von der selben Teepflanze, nur die Herstellungsverfahren unterscheiden sich.

Der Wirkstoff bei diesen Teesorten ist der selbe wie bei Kaffee. Er heißt Koffein bzw. Teein. Der Unterschied ist, dass Koffein schneller wirkt, den Herzschlag schnell in die Höhe schießen lässt aber sich auch schnell wieder legt. Bei Teein tritt der effekt sanfter ein und überstreckt sich etwas länger als bei Kaffee.

Als gesündester Tee gilt übrigens der Matcha-Tee, da du hier das komplette pulverisierte Teeblatt zu dir nimmst.

Ansonsten kannst du dich auch hier belesen:

http://www.gruenertee.de/wirkung/

...zur Antwort

Eine gezielte Fettabnahme ist leider nicht möglich. Das entscheidet allein dein Körper. Du kannst höchstens die Hypertrophie in den Waden behindern, aber das halte ich für unsinnig.

...zur Antwort

Von diesen Online-Rechnern halte ich gar Nichts. Sie berechnen deinen Grundbedarf meist nur anhand deines Alters, deines Körpergewichtes und deiner Körpergröße. Allerdings spielen da sehr viele Faktoren eine Rolle. Biespiele:

- Atmung
- Muskulatur
- Verletzungen
- Temperatur (Außen- sowie Körper)
- Puls und Blutdruck

Natürlich kommen da noch einige dazu, was es dir theoretisch unmöglich macht, deinen Grundbedarf zu berechnen. Und dann kommt natürlich noch der Leistungsbedarf hinzu, welcher auf der Grundlage deines Grundbedarfes errechnet wird. Du kannst dir natürlich ein "BodyMedia-gerät" für ca. 200€ holen oder du schreibst dir auf, wie viele kcal du täglich zu dir nimmst und wiegst dich am Ende der Woche. Wenn du abgenommen hast, dann erhöhe die Energiezufuhr.

In der Regel sagt man, dass ca. 7000 kcal einem Kilogramm Körperfett entsprechen. Um Muskeln aufzubauen reicht bereits ein täglicher Überschuss von 200-300 kcal. 7x am Tag musst du natürlich nicht essen. Ich komme mit 4x am Tag wunderbar zurecht.


Um deiner "Dummheit" mal entgegen zu wirken, gebe ich dir mal ein wenig was zum Lesen:

Eiweiß: http://www.urgeschmack.de/?s=eiweiß;

Fette: http://www.urgeschmack.de/?s=fett

Kohlenhydrate: http://www.urgeschmack.de/?s=kohlenhydrate

Vitamine: http://www.urgeschmack.de/vitamine-und-ihre-wirkungen/

Mineralien: http://www.urgeschmack.de/mineralstoffe-und-ihre-wirkungen/


Was den Sport angeht. Hier empfehel ich dir einen Ganzkörper-TP den du alle 2 Tage ausführst. Immer einen tag Pause dazwischen. Entweder gehst du in ein Fitnesstudio und lässt dich da beraten oder du trainierst zu Hause. Für weitere Fragen stehe ich dir gern zur Verfügung.

...zur Antwort

Viele Lebensmittel verlieren Vitamine und Mineralien. Das kann bei einer zu hohen Lagertemperatur, einer zu langen Lagerzeit, einer zu großen Lichtaussetzung etc. der Fall sein. Deswegen wird den Leuten auch angeraten lokale Produkte zu kaufen und ihre Lebensmittel kühl und trocken zu lagern. 

Eine gute Vitamin- und Mineralienquelle bieten dir eingefrorene Lebensmittel wie Obst und Gemüse. Diese werden meist nach der Lagerung gewaschen und direkt eingefroren.

Beim Ablaufdatum musst du gucken, wie lange es schon abgelaufen ist. Eigentlich heißt es ja Mindesthaltbarkeitsdatum und besagt nur, dass bis zu diesem Zeitraum die Qualität des Produktes bei ordentlicher Lagerung unverändert bleibt. Das machen Firmen um sich rechtlich zu schützen. Damals gab es sowas ja auch nicht.

...zur Antwort

Ich verstehe nur teilweise was du meinst. Ein häufiger Grund für muskuläre Dysbalancen ist ein mangelndes Gefühl bzw. Verständnis der Muskelfunktion. Also wie du schon meintest, merkst du es auch, wenn du weißt, dass ein Muskel kleiner als der andere ist. 

Um dem entgegenzuwirkung musst du natürlich trainieren. Achte bei den Übungen darauf, dass du diese sauber ausführst und nimm lieber erstmal geringere Gewichte um die Technik sauber zu erlernen. Beobachte dich in einem Spiegel oder filme dich selbst mit einem Handy. 

Was auch hilft, ist das posen vor einem Spiegel. Wenn du beispielsweise den rechten Trapezmuskel durch das zurückziehen des Schulterblattes kontrahieren kannst aber mit dem linken Trapezmuskel Probleme hast, dann versuche dich daran zu erinnern, wie du das Schulterblatt zurückziehst und gehe die Schritte Schritt für Schritt durch, bis es klappt.

Eine weitere Möglichkeit ist Mobility-Training wo du diverse Dehnübungen durchgehst. Wenn dein Englisch einigermaßen passabel ist, dann schau doch mal hier rein:

http://exrx.net/Lists/Directory.html

...zur Antwort

Typischer Anfängerfehler. Du gehst die ganze Sache viel zu überstürzt an. Viel hilft nicht immer viel und Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Niemand, außer evtl. einem Wettkampf-Bodybuilder, wird jemals mehr als einen 3er-Split brauchen. Und selbst wenn, dann ist dieser viel zu unsinnig aufgeteilt.

Gehe die ganze Sache mal etwas langsamer aber dafür ausdauernder an. Ich empfehle dir einen einfachen Ganzkörper-TP, den du alle 2 Tage ausführen kannst. Beispiel:

1.) Bankdrücken
2.) Überkopfdrücken oder Seitheben
3.) Rudern
4.) Kniebeuge oder Ausfallschritte
5.) Kreuzheben

Auch 6x bis zu K.O. ist zu viel. Erstmal wirst du ein K.O. (Muskelversagen) nicht ohne Trainingspartner erreichen können und zweitens glaube ich, dass du eher das Wiederholungsmaximum meinst. Aber auch das brauchst du nicht. Um eine Hypertrophie zu erreichen braucht ein Muskel eine einzige ununterbrochene Belastungszeit von 90-120 Sekunden. Das wäre allerdings viel zu intensiv. Wir trainieren mit größeren Gewichten und mehreren Sätzen, denn so können wir a) mehr Gewicht bewegen und b) kommen wir trotzdem auf unsere Belastungszeit von 90-120 Sekunden. Ich empfehle 3-4 Sätze mit 8-12 Wiederholungen. Zwischen den Übungen und Sätzen ca. 90-120 Sekunden Pause.

Zu den oben genannten Übungen gibt es viele gute Tutorial-Videos im Internet. Wenn du dir mit der Ausführung unsicher bist, dann filme dich selber mit dem Handy und schaue dir die Übungen an. 

Zum Muskelaufbau gehören auch weitere Faktoren wie Erholung (genug Schlaf) und Ernährung (Energieüberschuss etc.).

...zur Antwort