Wie beseitige ich Programmausfälle in meinem Unicable-System?

Ich habe eine Sat-Anlage nach dem Unicable-Standard (EN 50494), mit einem DUR-Line UK 102 LNB an einer 80cm Schüssel auf dem Dach und drei Fernsehern mit integrierten DVB-S/2-Receivern (Noname, Panasonic, Samsung, von der Schüssel weggehend) in drei Räumen, entsprechend in Reihenschaltung.
Satellit ist Astra 19,2° Ost (ausschließlich)

Das Problem ist nun, dass der mittlere Fernseher Senderausfälle hat, sobald der Fernseher am Ende der Kette eingeschaltet wird. Solange der aus ist kriegt man problemlos alle Sender rein, aber schaltet man den Anderen zu fallen scheinbar zufällig verteilt mehrere Sender aus.
Signalanzeige dort: 0 Pegel, 0 Signalqualität. Andere Sender funktionieren normal, Pegel normal (7-8 von 10), Signalqualität ungefähr 6/10. Deren Signalstärke oder Qualität ändert sich auch nicht beim Ein- oder Ausschalten des anderen Fernsehers.
Schaltet man am Samsung-Fernseher (Ende der Kette) um, bleibt am Panasonic (Mitte) das Bild auf einem ausgefallenen Sender zunächst schwarz. Aber schalte ich dann vom ausgefallenen Sender weg und wieder hin geht er wieder! Dafür fällt ein anderer Sender aus, der vorher noch ging. Welche Sender beim Panasonic ausfallen ändert sich also mit dem Umschalten am Samsung-Fernseher.

Beim Samsung am Ende der Kette kriegt man jederzeit problemlos alle Sender rein, auch wenn die anderen Fernseher an sind. An denen kann man auch umschalten wie man will, ohne dass es den Samsung stört.

Der erste Fernseher in der Kette (selten genutzt) kriegt nur etwa ein Fünftel der Sender rein, wenn einer der anderen Fernseher an ist, hat aber auch keine Probleme, wenn die anderen Fernseher aus sind.

Jeder Fernseher ist für Unicable konfiguriert, hat sein eigenes User Band (C1 - C3, C4 ungenutzt), die liegen gut 200 MHz auseinander jeweils (weil der UK102 wohl nur jedes zweite der 8 definierten Userbänder verwendet), die Einstellungen sind hier sicher korrekt (mehrfach überprüft). Zudem ist bei jedem Fernseher DiSEqC und 22 KHz aus, sowie LNB-Spannung ein.

Irgendwie stören sich die Fernseher trotzdem gegenseitig, und es hat offenbar mit dem Umschalten zu tun. Die Bildqualität wird nicht beeinträchtigt, entweder gehen die Sender einwandfrei, oder sie gehen gar nicht.

Woran kann das liegen, und wie behebe ich das?

Computer, TV, Technik, Fernseher, Sat-Empfang, Sat-TV, Satellit, satellitenfernsehen, Technologie, SAT-Anlage, Unicable
1 Antwort
Wie kann ich in CherryTree in einem Knoten den Text eines vorhergehenden Knotes übernehmen (selbstaktualisierend)?

Hallo!

Ich nutze unter Linux die hierarchische Notizensoftware CherryTree in Version 0.36.4

Ich möchte nun folgendes machen: Ich versuche mir ein Tool zur Storyentwicklung zu erstellen, ähnlich wie die kommerzielle Software Story Weaver. Dazu schreibt man in einem Knoten, unter Erfüllung einer dort gestellten Aufgabe, einen Text. Im nächsten Knoten, der in der Hierarchie folgt, wird eine neue Aufgabe gestellt, wie man mit dem zuvor Geschriebenen weitermachen soll. Am Ende kommt dann eine komplexe, vollwertige Story mit plastischen Charakteren bei raus, die man dann zu einem Roman, Drehbuch oder sonstwas umsetzen kann.

In dem Prozess soll (fast) immer der Text des vorigen Knotens in den neuen Knoten übernommen werden, als Referenz. Am besten zweimal: Einmal als schreibgeschützter, unveränderlicher Referenztext, einmal als bearbeitbare Vorlage zum Weiterbearbeiten mit der neuen Aufgabe im aktuellen Knoten.

Es wäre perfekt, wenn dieser schreibgeschützte Referenztext dann automatisch aktualisiert würde, wenn ich den vorherigen Knoten nachträglich bearbeite, der weiterbearbeitete Text sollte sich dadurch aber nicht mehr ändern (um den zu ändern muss ich eben im aktuellen Knoten arbeiten).

Kann mir jemand sagen, wie ich in Cherry Tree solche "Spiegelungen" von Knoten erstellen kann? Hat das was mit der "Syntaxvererbung" zu tun? Wenn ja, wie nutze ich die?

Schonmal vielen Dank für eure Hilfe!

Computer, Software, Linux, programmieren, Story, Code, Open Source, Notizen
1 Antwort
Kann man den Chirurgie Common Trunk und den Facharzt für Anästhesiologie gut kombinieren?

Hallo!

Ich bin Medizinstudent im achten Fachsemester und habe, als ehemals hauptberuflicher Rettungssani, lange zwischen Orthopädie/Unfallchirurgie und Anästhesie geschwankt.

Inzwischen habe ich mich für die Anästhesie entschieden.

Wenn ich das richtig verstehe ist es vorgesehen, dass man von den 60 Monaten Weiterbildung 12 in einem anderen Fachgebiet ableisten muss, und dass von den vorgeschriebenen 12 Monaten Intensivstation 6 in einer anderen Fachrichtung anerkannt werden.

Die ersten zwei Jahre der Ausbildung zum Chirurgen, der "Common Trunk" für alle chirurgischen Fachrichtungen, besteht aus 12 Monaten Allgemeinchirurgie + 6 Monaten Intensiv + 6 Monaten Notaufnahme.

Gerade wenn ich Notarzt werden will klingt das für mich nach einer wertvollen Ergänzung.

Kann ich dann 18 Monate davon in die Anästhesieausbildung integrieren, und muss dann quasi bloß die 6 Monate Notaufnahme zeitlich dranhängen?

Wie läuft das beim Arbeitgeber? Bewirbt man sich da als Assistenzarzt in der Chirurgie, und dann in der Anästhesie? Oder kann man da bei Einstellung zur Weiterbildung in Anästhesie eine Art "Ausbildungsplan" vereinbaren, der dann auch den Chir. Common Trunk beinhaltet?

Ich habe leider überhaupt keine Ahnung, wie das mit der Facharztausbildung in der praktischen Umsetzung läuft, im Studium jedenfalls haben wir darüber bisher nichts erfahren. :-]

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir da jemand ein bisschen was zu erzählen könnte!

Medizin, Studium, Chirurgie, Ausbildung, Anästhesie, Arzt, Gesundheit und Medizin, Krankenhaus, MedizinStudium, Assistenzarzt, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort