Nein - jedem seins

Ich denke in der heutigen digitalisierten Welt ist das gar nicht mehr ungewöhnlich, sondern diese Entwicklung wird sich sogar noch fortsetzen. Single zu sein und nie eine Beziehung gehabt zu haben wird immer mehr ein Trend. Es wird vielleicht noch nicht so gern darüber gesprochen.

...zur Antwort

Hallo, wenn es nach Varda Hasselmann geht (dieser Name solltest du merken, wenn du dich für Seelenalter, Seelenrollen, Seelenwege,etc... interessiert), werden seit 1680 keine neue Seelen auf der Erde inkarniert. Das heißt, das es in den nächsten Jahrhunderten keine Säugling-Seelen mehr geben wird. Es werden immer mehr älteren Seelen inkarniert, zum Einen wegen der Bevölkerungsexplosion und zum Anderen ist das Leben speziell in den wohlhabenden Ländern angenehmer geworden, da die alte Seele nur noch wenig Verständnis für den Broterwerb hat.

Sie brauchen viel Zeit für Introspektion und verzichten oft auf Kinder oder wenn doch, sind die alten Seelen gerne mal allein unter sich. Sie suchen unbewusst oder selten auch bewusst den Kontakt mit der geistigen Welt und dazu muss man nach innen gekehrt sein. Und das ist in immer mehr Länder auf der Erde möglich.

Und das ist, wenn es nach Varda Hasselmann geht, warum immer mehr reife und alte Seelen auf der Erde gibt.

Ich weiß durch Medium, dass ich eine alte Seele der Stufe zwei und ein Gelehrter auf dem Weg der Stille bin. Also ein Gelehrter durchtränkt mit priesterlicher Energie.

Generell interessieren solche Themen eigentlich nur reife und alte Seelen, selten auch späte junge Seelen.

...zur Antwort

Wir leben in einer Dualität, das heißt konkret gesagt, ohne Glück kann kein Pech existieren und wenn wir nur Glück kennen, kennen wir keinen Glück und es gibt auch keinen Pech. Eben weil du nicht anders kennst. Dabei ist Pech die Abwesenheit von Glück. Sie hat keinen eigenen Kraft. Sie ist nichts.

Ohne schlechte Gedanken und Gefühle kannst du keinen positiven Gedanken und Gefühle wirklich nachempfinden bzw. sie wertschätzen. Eben weil du nicht anders kennst.

Ohne Krankheit weißt du nicht wirklich was Gesundheit ist. Ein gesunder Mensch hat tausende Wünsche aber ein Kranker hat nur einen Wunsch: nämlich gesund zu werden. Dabei wertschätzen wir die Gesundheit leider oft nur wenn wir krank sind. Was aber nicht sein muss.

Ohne Kälte weißt du nicht was Hitze ist.

Ohne Dunkelheit weißt du nicht was das Licht.

Und so weiter...

Und dabei ist Gesundheit der reale Zustand. Krankheit ist einfach die Abwesenheit von Gesundheit. Sie hat keinen eigenen Kraft. Sie ist nichts.

Und dabei ist Hitze der reale Zustand. Kälte ist einfach die Abwesenheit von Hitze. Es gibt ein absoluter Nullpunkt (-273,15 Grad Celsius) aber keinen absoluten Höhepunkt.

Und dabei ist Licht der reale Zustand. Dunkelheit ist einfach die Abwesenheit von Licht. Es gibt eine absolute Dunkelheit aber keinen absoluten Helligkeit.

Und so weiter...

Und wenn man ein Leben nach dem Tod oder auch Nahtoderfahrungen den Glauben schenkt ist Liebe der reale Zustand. Alle negativen Gedanken und Gefühle sind die Abwesenheit von der Liebe. Sie haben keinen eigenen Kraft und sind somit nicht wirklich vorhanden. Dennoch glauben so viele Menschen, dass das ,,Böse" real ist. Hass wird nicht durch Hass besiegt. Hass wird durch Liebe besiegt.

...zur Antwort

Vielleicht ist ein oder mehrere Personen dieser Art jetzt hier auf der Erde aber nur weil sie so großes Mitgefühl und Weisheit ausstrahlen, heißt es noch lange nicht, dass sie deswegen weltberühmt sind. Vielleicht haben sie vollkommen andere Aufgaben.

...zur Antwort

Ich finde Menschen sympathisch die nur wenig Urteile fällen und anderen so akzeptieren können wie sie sind und nachdenken bevor sie etwas sagen oder in die Tat umsetzen.

Und das hat nur bedingt mit Intelligenz zu tun sondern mit Empathie und Weisheit. Und selbst wenn sie schweigen, sagen sie doch mehr aus als andere Menschen, die zwar viel reden aber im Grunde nichts gesagt haben.

Nelson Mandela ist zum Beispiel ein Person dieser Art. Sobald der bereits Verstorbene in die Öffentlichkeit aufgetreten ist, wollen viele Menschen möglich nahe an ihm sein und auch anfassen dürfen. Das war wirklich auffällig.

Personen dieser Art treten jedoch nur selten in öffentliche Erscheinung auf und es gibt leider nicht allzu viele davon. Sie haben oft eine geachtete Stellung in ihrem mitmenschlichen Umfeld, aber darüber hinaus sind sie meistens vollkommen unbekannt. Die meisten Menschen erkennen sie oft auch nicht oder ignorieren es einfach.

...zur Antwort

Ein spiritueller Mensch sucht den Weg nach innen (sie spüren etwas, dass es mehr als nur diese materielle Welt gibt, wissen aber nicht was oder warum sie das Gefühl haben) und ein religiöser Mensch sucht den Weg nach außen. (geht zum Beispiel in die Kirche oder bringt Menschen und Tieren als Opferbeigabe, um die Götter zu besänftigen.

Um spirituell zu sein muss man nach meiner Meinung einen gewissen Grad an Introspektion, Reflexion und Empathie besitzen. Mit Intelligenz hat das aber nicht zu tun.

Menschen die zwar intelligent sind aber nicht in sich hineinschauen können, ist Spiritualität eben etwas abstraktes oder wird leider mit Religion gleichgesetzt.

Religion braucht einen gewissen Grad an Macht nach außen, damit sie überleben können. Kein Wunder, warum heute die Religionen einen schlechten Image hat. (siehe Kreuzzüge, etc...)

Spiritualität ist hingegen eher unabhängig und suchen den Weg nach innen. Das können auch Atheisten tun und müssen nicht an Gott glauben. Es geht eher darum, was sich im Inneren bewegt und hat nur wenig oder nicht mit Religion zu tun.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.

...zur Antwort

Was glaubst du was in Österreich wegen Kopftuch so alles los ist!

http://www.krone.at/594657

http://www.krone.at/594528

http://www.krone.at/596664

...zur Antwort

Also ich weiß, dass es im Death Valley so gut wie nie regnet, weil sich die Wolken schon an den Gebirgen davor abregnen. Aber trotzdem gibt es dort ein paar Regentage und manchmal sogar richtige Fluten. Woher kommt das Wasser dann?

Ausgelöst werden die Regenfälle durch den gegenwärtigen El Niño, der feuchte Luftmassen vom Pazifik nach Kalifornien bringt und die seit Jahren herrschende Dürre in dem US-Bundesstaat zumindest langsam etwas lindert.

http://www.spektrum.de/news/tal-des-todes-erwartet-superbluete/1400083

https://youtube.com/watch?v=LJbcWFTBn08

...zur Antwort

Jeder kann glauben was er will aber soll die anderen Leute nicht belästigen. Egal woran man glaubt oder nicht glaubt.

Ob es Gott, Reinkarnation oder ein Leben nach dem Tod gibt können wir sowieso nicht ändern und ist vollkommen unabhängig von Religionen aber wir können die Welt ein Stück Geschichte beitragen.

In der Esoterik muss ich für dein Motte Leben und leben lassen gerade an die alte Seele denken. Google mal alte Seele, falls es dich interessiert.

...zur Antwort

Für deutsche Muttersprachler:

Das Ziel ist unter anderem sich weitestgehend flüssig in der Sprache verständigen zu können, auf dem Niveau eines Muttersprachlers ist man mit diesem Aufwand noch nicht ganz, aber auf einem guten Weg.

Chinesisch, Japanisch, Arabisch, Koreanisch: 88 Wochen (2200 Stunden)

Hindi, Russisch, Vietnamesisch, Finnisch, Ungarisch: 44 Wochen
(1100 Stunden)

Indonesisch, Malaysisch, Swahili: 36 Wochen (900 Stunden)

Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch: 30 Wochen (750 Stunden)

Niederländisch, Dänisch, Schwedisch, Norwegisch : 23-24 Wochen (575-600
Stunden)

http://www.chinanetz.info/die-schwierigste-sprache-der-welt/

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/german/index.html

...zur Antwort

Spanisch hat mehr Ähnlichkeiten mit Portugiesisch.

Italienisch hat mehr Ähnlichkeiten mit Französisch.

Italienisch und Spanisch haben allerdings die ähnlichsten Aussprache und verstehen sich daher gegenseitig mehr als die oben genannten.

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/spanish/index.html

http://how-to-learn-any-language.com/e/languages/similarities/italian/index.html

https://answers.yahoo.com/question/index?qid=20080820113134AAaist2

...zur Antwort

Ich komme zwar aus Oberösterreich aber egal:

Ich hoffe für Österreich, dass am 15.10.2017 die unerträgliche Migrationspolitik endlich gestoppt wird. Nein ich bin nicht ausländerfeindlich aber wir dürfen doch wehren dürfen.

Zum Beispiel: In Wien beträgt die monatliche Mindestversicherung für die berechtigten Asylwerber über 800 Euro inklusive Urlaubs- und Weihnachtsgeld, dazu kommen nicht selten Mietbeihilfen und gratis ÖBB- Ticket, während Pensionisten nicht selten unter 700 Euro im Monat durchschlagen müssen.

Täglich kommen über Brenner illegale Migranten und die müssen wir tagtäglich durchfüttern, weil abschieben doch böse ist, gell Mama Merkel.

Besonders in Wien aber auch schon in Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt, etc... hört man in der U-Bahn teilweise überhaupt kein Deutsch mehr. Interessant, das Wien die zweit lebenswerteste Stadt der Welt sein soll, gleich nach Melbourne in Australien.

http://www.krone.at/reisen-urlaub/wien-auf-platz-zwei-der-lebenswertesten-staedte-hinter-melbourne-story-583698

Ich kann noch mehr schreiben, aber ich kopiere jetzt einfach:

http://www.krone.at/wien/wien-jeder-3-muslim-stellt-religion-ueber-gesetze-alarmierend-story-534610

http://www.krone.at/wissen/haelfte-der-fluechtlinge-verweigert-handschlag-studie-ueber-muslime-story-582891

http://www.krone.at/wissen/studie-2046-ist-jeder-dritte-wiener-ein-muslim-bei-hoher-migration-story-581659

Noch schlimmer ist die Situation in Schweden:

http://www.krone.at/welt/asylkrise-schwedens-polizei-verliert-kontrolle-no-go-zonen-story-530940

Und die Merkel meint, Europa könnte doppelt so viel Flüchtlinge aufnehmen:

http://www.krone.at/welt/merkel-eu-verkraftet-doppelt-so-viele-migranten-40000-dauerplaetze-story-583121

Dazu wächst die afrikanische Bevölkerung in einer Woche um 1 Millionen Menschen dazu. Derzeit liegt die Bevölkerung bei 1,2 Milliarden und wenn man die Prognosen Glauben schenkt: 2050: 2,3 Milliarden Menschen und 2100 um 4,4 Milliarden Menschen. Dabei geht man aber davon aus, dass die Geburtenrate zurück geht. Ansonsten leben dort noch mehr Menschen.

Als wäre das noch nicht genug, setzt in Europa die Überalterung ein, aufgrund der zu geringen Geburtengang. In Österreich ist im Jahre 2060 bereits jeder Dritte über 60 Jahre alt. Die Kinder sind dann vor allem Muslime und die Christen sind überdurchschnittlich alt.

Interessant ist es auch zu wissen, dass es in den Oststaaten bisher noch keinen einzigen Terroranschlag gab. Warum wohl? In Polen sind die Einwanderer meistens aus der Ukraine und Weißrussland, da die polnische Einwohner durch Auswanderung zu sinken beginnt. Um die Wirtschaft zu halten, muss die Einwanderung verstärkt werden.

http://www.krone.at/welt/polens-greencard-lockt-migranten-massen-in-eu-umstrittene-praxis-story-584384

Muslime nehmen sie aber nicht auf:

http://www.krone.at/welt/polen-keine-aufnahme-muslimischer-fluechtlinge-terror-in-europa-story-584768

Wir brauchen eine geregelte Einwanderungsquote aber keine unkontrollierte und illegale Massenansturm und schon gar nicht nach dem Motto ,, Wir schaffen das".

Mir wundert nur das die Merkel so viel Kritik aushält. Sie ist bescheiden und ruhig, was mir gefällt aber ihre Flüchtlingspolitik ist viel zu übertrieben. Nur die wenigsten sind wirklich Kriegsflüchtlinge und die haben wirklich das Recht auf Asyl.

...zur Antwort
Nein

Nordkorea gehört nicht wirtschaftlich unterstützt, trotz interessanter Landschaft.

Es ist kein Geheimnis, dass dort viele Arbeitslager in KZ- Zuständen herrschen. Die Lager sind so riesig, dass man sie sogar aus dem All beobachten kann. Siehe Google Earth 

https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article109335573/In-der-Hoelle-geboren-aus-der-Hoelle-geflohen.html

Ich persönlich würde mich schämen, wenn ich dort Urlaub machen würde.

...zur Antwort

Ich als gebürtiger Österreicher finde Deutsch im nördlichen Deutschland viel härter als in Bayern und in Österreich.

Ich habe mal gelesen, dass die österreichische Aussprache und die Betonung zum Teil die schwedische Sprache ähnelt. Das ist bei mir in der Berufsschule auch schon aufgefallen. (Wir hatten Besuch aus Schweden. = Schüleraustausch) 

Wer noch nie die österreichische Aussprache gehört hat:

https://youtube.com/watch?v=m6uwN-rxEgc

https://youtube.com/watch?v=SkuAd97WUSw

...zur Antwort

Zuviele Ausländer an Schulen?

Hey ich bin ein Mädchen und 14 Jahre alt und stehe kurz vor einen Schulwechsel.. Meine Mutter und ich sind momentan dabei eine neue Schule zu finden..Jedoch mussten wir immer mehr feststellen, dass bei uns in der Stadt zum größten Teil Ausländer an der Schule sind... Bitte versteht mich jetzt nicht falsch, ich habe echt nichts gegen Ausländer, aber bei meiner alten Schule hatte ich das selbe Problem, dass ich nur gemobbt wurde, und zu 50% nur Ausländer an der Schule waren. Es ist ja schön und gut, dass diese sich intigrieren wollen etc. aber ich habe das Gefühl, dass es an Schulen mit großem Ausländer-Bestandteil mehr Mobbing etc. gibt. -> Siehe meine Alte Schule.. Ich möchte echt ungern wieder an solch eine Schule und bin ziemlich ratlos.. Ich weiß dass für einige diese Frage sehr rassistisch rüberkommt..Aber ich glaube nicht, dass ihr auf so eine Schule gehen wollen würdet, wenn ihr an eurer alten Schule als fast einzige Deutsche nur von solchen Leuten gemobbt wurdet..Selbstverständlich gibt es Ausländer an jeder Schule, egal aus welchem Land..Aber wenn man in seiner alten Klasse, mit 4 anderen Mädchen die einzige Deutsche war, ist das schon echt krass.. Hättet ihr vielleicht eine Idee was man da machen kann.. Und ich wiederhole es nochmal, ich habe nichts gegen solche Leute, habe einfach nur zu schlechte Erfahrung und würde mich freuen an eine Schule zu gehen, wo es nicht den ganzen Tag "Vallah", "amk", "isch fi** disch" "kahba" etc. heißt...Halt eben dieses typisch Arabisch, Türkisch, Gedöns.. Ich hoffe jemand ist intelligent genug um das hier von Rassismus zu unterscheiden & mir eine halbwegs vernünftige Antwort zu geben.. Liebe liebe Grüße, Emely

!ICH HABE NICHTS GEGEN AUSLÄNDER!

...zur Frage

Ist in Wien in Österreich auch nicht anders. In einigen Schulen liegt der Migrantenanteil bei 80 oder gar über 90 Prozent. Hier wird zum Teil gar in Islam unterrichtet, auch wenn mindestens ein Einheimischer in der Klasse befindet.

Die Migranten können kaum Deutsch und das ist sehr schlimm.

...zur Antwort

Leben nach dem Tod:

Es ist umstritten.

Mit wissenschaftlichen Methoden kann man die ,, Seele'' sowieso nicht nachweisen. 

Was mich aber am meisten erstaunt ist, dass das Leben nach der Nahtoderfahrung völlig verändert. Wo früher Materialismus, Geld und Karriere an erster Stelle stand, steht nachher Bildung, bedingungslose Liebe, Freundschaft und Familie an erster Stelle. 

Bei Drogen, Halluzinationen (auch unter Laborbedingungen) oder Fantasien treten hingegen kaum oder gar keine ,,positive'' Veränderung ein.

Zudem treten nach Nahtoderfahrungen teilweise elektrische Störungen auf.

Ein Betroffener: ,,Es war wirklich sehr eigenartig, jedes Gerät, das ich nach meiner Nahtoderfahrung anfasste, ging kaputt. Lampen, Geschirrspüler, Wasserkocher, die Leuchte über der Kochplatte, ich gab an alles Energie ab.''

Einige tragen keine Uhren, weil die Uhren stehen bleiben, sobald sie sie anlegen. Sie hatten sich zunächst immer wieder eine neue Uhr gekauft, weil sie dachten, die alte Uhr sei defekt.

Und außerdem ist das Wort Nahtoderfahrung nicht richtig, denn solche Phänomene treten auch unter Depression, Meditation oder sogar beim Spazieren gehen auf. Das Gehirn ist nicht in Mitleidenschaft gezogen. 

Zudem gibt es noch eine sogenannte emphatische Sterbeerlebnisse auf, dass heißt das die Angehörigen den Sterbenden ein Stück ins Jenseits begleiten und es gibt Fälle wo sogar Fremde, die vor dem Haus gehen, ohne es zu wissen, das da gerade jemand stirbt, das gleiche Erlebnise erlebt.

Und außerdem kannst du den Nahtoderfahrenden  sowieso oft nicht überzeugen, dass das alles nur Einbildung ist, zu tief hat sich das Erlebnis eingeprägt. Und an erster Stelle geht es sowieso nicht um Beweise, wir müssen schließlich sowieso alle einmal sterben, sondern das Erlebnis in sein/ihr Leben integrieren. Denn das Wohl der Betroffenen steht als erster Stelle und nicht die Wissenschaft.

Natürlich ist es nicht bewiesen aber wer das interessiert kann sich mit der Literatur auseinandersetzen. Schließlich ist Nahtoderfahrung keine Krankheit, sondern einfach ein unerklärliches Phänomen.

Offene Fragen, die unbedingt erklärt werden müssen:

Warum treten bei Halluzinationen meistens lebende Menschen und bei Nahtoderfahrungen überwiegend Verstorbene ein ? 

Wie kann man unter Überdosis Vollnarkose ein erhöhtes und klares Bewusstsein haben?

Warum sind die Beobachtungen während einer außerkörperliche Erfahrungen im Gegensatz zur Halluzinationen realistisch. (wird von Zeugen bestätigt)

Wie können von Geburt an blinden Menschen und Gehörlose eine stark visuelle und auditive Erfahrung haben?

Warum können die Betroffenen manchmal während einer Nahtoderfahrungen Gedanken und Gefühle lesen? (die Zeugen sind oft sehr überrascht und ratlos)

Warum Nahtoderfahrungen sind in allen Ländern und unabhängig vom Alter sehr ähnlich?

Warum hat nicht jeder Nahtoderfahrungen?

Warum treten manchmal während der Nahtoderfahrungen unerklärliche Heilungen ein?

Es gibt noch unzählige offene Fragen.

Es gibt bisher keine Beweise, dass es eine Seele gibt, allerdings auch keine Beweise, dass es keine Seele gibt. Es gibt bisher nur Erklärungsansätze und da sind die Forscher darüber einig.    

...zur Antwort

Ich kann nicht sagen, was wichtiger ist, aber ich habe interessante Informationen über das Herz:

2. Das Herz – unser zweites Gehirn

Man sieht nur mit dem Herzen gut, sagte der kleine Prinz. Und das stimmt. Jetzt wissen wir sogar: Man denkt nur mit dem Herzen gut. Denn die ganze Geschichte von „aus dem Kopf ins Herz“ ist tatsächlich weit mehr als nur eine esoterische Metapher. Jüngere Forschungen rund ums menschliche Herz fördern atemberaubende Entdeckungen zutage und legen nahe, dass Bewusstsein womöglich eine gemeinsame Leistung von Herz und Gehirn sein könnte.

Wusstest Du zum Beispiel, dass im Herzen eine neuronale Struktur angelegt ist, die der in unserem Gehirn ähnelt? Dass das Herz unsere Gehirnfunktionen beeinflusst? Dass vom Herz ein Magnetfeld ausgeht, dass 500-5000 Mal stärker ist als das unseres Gehirns? Ein Magnetfeld,
welches das Nervensystem anderer Menschen beeinflusst und noch mehrere Meter vom Körper entfernt messbar ist?

Überrascht? Eigentlich merkwürdig, schließlich gilt das Herz in vielen Weisheitstraditionen seit Hunderten von Jahren als das Zentrum von Emotion, Intuition, Weisheit, Leidenschaft und Liebe. Als wichtiges spirituelles Zentrum und Tor zum wahren Selbst. Millionen Menschen berichten, dass sie bestimmte Gefühle in der Gegend des Herzens wahrnehmen. Aber jahrelang schien man uns zu erzählen: Da ist nichts!

Nun hat die Wissenschaft endlich aufgeholt. Neue Studien zeigen nicht nur, dass unser Herz selbst eine Art von Gehirn ist, sondern erklären sogar, wie es mit dem Gehirn kommuniziert und wie es unsere Wahrnehmung und Emotionen beeinflusst. Und sie geben einen verblüffenden Einblick in die wahre Macht unseres Herzens in unseren Beziehungen.

Das Gehirn in unserem Herzen

Für die Medizin war das Herz lange Zeit so ungefähr das organische Äquivalent zur Gartenteichpumpe: Es drückt halt das Blut durch den Körper und wenn es kaputt ist, wird es ausgetauscht. Einige Forscher behaupten nun aber: Das Herz ist auch ein sensibles Sinnesorgan, ein hoch entwickeltes Sinneszentrum, das eine Fülle an Informationen empfängt und verarbeitet.

Das Herz scheint buchstäblich ein zweites Gehirn zu sein. Denn zum Erstaunen vieler Forscher enthält das hoch komplexe Nervensystem des Herzens etwa 40.000 Neuronen, die ein eigenständiges und vom Gehirn und unserem autonomen Nervensystem unabhängig agierendes
Netzwerk bilden, das jedoch über vielfältige Wege in Kommunikation mit unserem Kopf-Gehirn steht. Über unterschiedliche afferente Nerven sendet das Herz fortwährend Informationen an das Kopf-Gehirn und beeinflusst dadurch unsere Wahrnehmungen und mentalen Vorgänge.

Die Nervenbahnen aus dem Herzen erreichen das Kopf-Gehirn an der Medulla, laufen dann weiter bis in die höheren Zentren im Gehirn und haben offenbar großen Einfluss auf die Amygalda – ein wichtiges Zentrum für Instinkte, Emotionen und Angst.

Interessant ist dabei, dass das Herz-Gehirn offenbar völlig eigenständig „denkt“ – unabhängig von Gehirn und Nervensystem.

„Das Nervensystem im Herzen (das Herz-Gehirn) ermöglicht es dem Herzen unabhängig von der Großhirnrinde zu lernen, zu erinnern und Entscheidungen zu treffen. Außerdem haben zahlreiche Experimente demonstriert, dass die Signale, die das Herz ununterbrochen zum Gehirn sendet, die höheren Gehirnfunktionen, die mit Wahrnehmung, Kognition und der Verarbeitung von Emotionen befasst sind, maßgeblich beeinflusst“, berichtet Rollin McCraty, Ph.D.,vom Institute of Heart Math.

Das Magnetfeld des Herzens

Eine noch viel erstaunlichere Entdeckung der Forscher am Institute of Heart Math ist aber das ungeheure Magnetfeld des Herzens: Die elektrische Komponente dieses Feldes ist etwa 60-mal stärker als die des Gehirns, die magnetische sogar bis zu 5000-mal und kann noch mehrere Meter vom Körper entfernt gemessen werden.

Dieses Herz-Feld pulsiert und sendet komplexe rhythmische Muster durch den ganzen Körper, wodurch es offenbar
eine Vielzahl von Prozessen beeinflusst – auch unser Gehirn synchronisiert sich immer wieder auf diesen elektromagnetischen Puls. In Entspannung und Freude synchronisieren sich auch Atem und Blutdruck. Das Herz-Feld könnte damit das synchronisierende Signal für den ganzen Körper bereitstellen, auf das wir uns bewusst einstimmen können, um sozusagen in Harmonie mit dem Herzen zu schwingen.

Wenig überraschend ist es da, wenn die Forscher am Institue of Heart Math berichten, dass negative Emotionen ein sehr gestörtes rhythmisches Muster hervorrufen, während, Liebe, Freude und andere positive Emotionen sehr harmonische und gleichmäßige Felder erzeugen, wie man anhand von einer Spektralanalyse des Herz-Feldes nachweisen konnte.

Herzverbindung –
die Synchronisation der Herzen

Welche Bedeutung hat das für unsere Beziehungen? Schließlich wurde nun schon mehrfach nachgewiesen, dass sich auch die Gehirne von

Menschen während eines tiefen Gesprächs soweit synchronisieren, bis die
Gehirnwellen völlig identische und deckungsgleiche Muster aufweisen. McCraty und sein Team haben diese Forschung nun erweitert und glauben, dass das Herz in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielen könnte.

„Experimente am Institute of HeartMath haben bemerkenswerte Hinweise darauf geliefert, dass das elektromagnetische Feld des Herzen Informationen zwischen Menschen übertragen kann. Wir konnten einen Austausch von Herz-Energie zwischen Individuen messen, die bis zu 1,5 Meter voneinander entfernt waren. [… ] Die Ergebnisse dieser Versuche haben uns veranlasst zu folgern, dass das Nervensystem als eine Art „Antenne“ fungiert, die auf die elektromagnetischen Felder eingestimmt ist, die von den Herzen anderer Individuen erzeugt werden und auf diese reagiert. Wir glauben, diese Fähigkeit zum Austausch von energetischen Informationen ist eine angeborene Fähigkeit, welche das Gewahrsein erhöht und wichtige Aspekte wahrer Empathie und Sensibilität für andere vermittelt.“

Das Herz als Hormondrüse

Aber auch ganz biologisch tut das Herz weit mehr, als nur zu pumpen: In den achtziger Jahren wurde das Herz erstmals als eine Hormondrüse klassifiziert. Im Nervensystem des Herzens werden genau wie im Gehirn verschiedene Neurotransmitter und Hormone ausgeschüttet,
die Einfluss auf den ganzen Körper haben. Noradrenalin, Dopamin und Oxytocin sind die wichtigsten dieser Hormone, wobei Oxytocin vor allem deshalb interessant ist, weil es als das „Liebes-Hormon“ gilt, das maßgeblich
Mutterliebe, Verbundenheit, Toleranz, Verständnis und soziales Verhalten
beeinflusst.

Vom Kopf ins Herz

Hat der kleine Prinz also tatsächlich recht? Und nebenbei auch all die Indianer, weisen Männer und Frauen, Meister und Gurus, die uns seit Hunderten von Jahren raten, dem Herz zu folgen. Zumindest kommen wir scheinbar dem Mysterium des Herzens immer näher, jenem Ort, der so nah sein soll bei Gott, der die Welt mit dem Absoluten verbindet und die Erde mit dem Himmel.

„Das ganze Universum ist im Körper enthalten, der ganze Körper im Herzen. So ist das Herz der Kern des ganzen Universums.“(Ramana Maharshi)

https://www.sein.de/das-herz-unser-zweites-gehirn/

https://www.herzbewusst.de/angina-pectoris-herzinfarkt/so-funktioniert-unser-herz/das-herz-gehirn-neuronen-im-herz

...zur Antwort