Hier sind ja echt (fast) nur Idioten...

Es ist schon sehr gut, das du das so erkennen und bennen kannst. Das ist sehr wichtig um überhaupt etwas ändern zu können. Ausserdem traust du sich diese Sache anzusprechen. Das bedeutet aber vermutlich auch, das es schon relativ schlimm ist.

Man sollte diese Gedanken nicht unterschätzen. Ignoriert man das über Jahre, kann man ganz krank davon werden, es kann das ganze Dasein ruinieren. Es spielt zum Beispiel eine Rolle, wie die Gedanken und Zweifel verursacht werden.

Es wird gern als vorübergehendes Jugendproblem abgetan - das kann sein, aber das gesunde hört immer dort auf, wo man wirklich dauerhaft leidet.

Das musst/kannst du nur selbst entscheiden.

Ein Anfang wäre, das du mit einem Arzt darüber sprichst (Hausarzt), der kann dir helfen eine therapeutische Behandnung zu beginnen. Meist braucht man dann Rezepte/Überweisungen, die von Psychiatern ausgestellt werden.

Habe keine Angst, das ganze ist nicht gefährlich. Aber lass dir nicht leichtferig Medikamente verschreiben (manche Psychiater tun das gern), und lass dir nicht alles einreden und gefallen.

Manche Therapeuten taugen nichts, höre auf dein inneres Gefühl - das irrt sich nicht, denn wer sein Problem so klar benennen kann hat einen guten Draht zu seinem Innern. Man kann Therapeuten z.B. wechseln wenn es nicht passt.

Wichtig ist - der Therapeut gibt nur Anleitung/Rat/Begleitung - deine Gedanken, Gefühle und Verhalten verändern kannst du nur selbst. Das braucht Zeit.

Vielleicht gibt es auch jemanden aus der Familie oder der Schule, dem du vertraust oder der einen ersten Rat geben kann. Freunde/Bekannte sind da ungeeignet.

Ich wünsche dir viel Erfolg, dabei, deine Angst und Zweifel abzulegen, und mehr der Mensch zu sein der du bist und gerne sein willst.

VG, Lirander

...zur Antwort
Spahn

Ich finde das auch die Person überzeugen muss.

Allerdings wähle ich keine CDU, finde aber nicht alles falsch an dieser Partei und ihren Politikern.

Spahn ist nicht so ein kalter Fisch, kein fertig geschliffener Polit-Profi. Leider wird er unterschätzt, im negativen Sinne. Er hat Prinzipien ("es geht nicht darum was beliebt ist, es geht darum was richtig ist"), bedient sich einer zugänglichen Sprache, spricht auch unbequeme Wahrheiten rational und objektiv aus ("HartzIV ist keine Armut, es verhindert Armut" (und ich gehöre zu diesen "Armen", ich habe aber verstanden wie es zu verstehen ist), insgesamt scheint er Politik noch gerne zu machen, er scheint noch einen nowenidigen Idealismus zu haben. Sympahtisch wirkt er auch.

Ist es nicht all das, was wir an den meisten Politikern heute vermissen? Sattdessen wird gelacht. Jens Spahn ist nicht so kühl kalkuliert, er ist offenbar auch Mensch. Vielleicht weil er als Homosexueller weiß, wie es sein kann Ablehnung zu erfahren, das lehrt einen, tiefer zu blicken. Auch wenn ich das mit der Homosexualität bedauere, um ehrlich zu sein.

Solange die Deutschen ihre Politiker nach persönlicher Laune, Egoismus und Vorlieben/Abneigungen wählen, wird sich die Politik entsprechen negativ entwickeln. Unmündige Wähler = unmündige Politiker. Input = Output.

Ganz einfach oder? In diesem Fall darf man einwenden, das nur 1001 Leute eine Wahl haben, die schon völlig systemkonform sind.

"AKK" finde ich irgendwie zu "merkelig", (auch wenn ich den Merkel-Mob nicht mag), der Name total sperrig - hier muss ich passen, ein Politiker muss auch eine gewisse Erscheinung haben. (Kein Heil Schicklgruber und vermutlich keine Kanzlerin Kramp-Karrenbauer). Kanzler Kurrrz, wie die Ösis es vormachen. Image ist viel in der Politik.

Merz wird es wohl werden, damit wäre wieder ein kalter, knallharter Profi gewählt, neoliberal, ein Konzern-Lobbyist, mehr Fassade, mehr Schein als Sein. Damit werden die Merkel-Feinde zufrieden sein, keine Eskapaden mehr, Politik wie eh und je, nichts wird sich ändern, vor allem nicht für "den kleinen Mann/Frau".

Merz ist m.M.n. nur in der CDU, weil er nicht gleichzeitig FDP und AfD sein kann. Man sieht, das er vor allem gut geschult wurde, was z.B. Rhetorik betrifft, aber diese Reden sind so gestellt und mechanisch. Am Ende kommt er einfach unsymphatisch.

Wenn er dann seine Steuergelder als Politiker einkassiert hat, geht er zurück in die Manager-Etagen der Großkonzerne, um noch mehr Geld "umzuverteilen".

Es fehlt eine Partei, die vernünftige Werte ernsthaft und mit Verstand vertritt - und damit meine ich NICHT die AfD oder NPD oder KPD. Vielleicht nichtmal die LINKE oder Grünen. Was mit der SPD geht, bin ich überfragt. Ich glaube die haben einfach ihre Glaubwürdigkeit eingebüßt, wie die FDP vor einigen Jahren.

Soweit meine bescheidene Ansicht.

...zur Antwort

Nochmal, aber richtig!

1. Mond (Foto von Mondfinsternis, "Blutmond")

2. Venus (Illustration mittels Radardaten, ohne Atmosphäre (!))

3. Erde (das weiß hoffentlich jeder! (Fotomontage oder Illustration))

4. weder Neptun (blaufarbig) noch Uranus (türkisfarbig)! Richtig ist:

(https://www.space.com/22614-blue-alien-planet-glass-rain.html)
"This illustration shows HD 189733b, a huge gas giant that orbits very close to its host star HD 189733."

Also: Eine Illustration des Planeten HD 189733b (Gas-Riese) mit naher Umlaufbahn um den Stern HD 189733.

"HD 189733 ist ein Gelber Zwerg, der 63 Lichtjahre entfernt ist. Er befindet sich in dem Sternbild Vulpecula und wird von mindestens einem Planeten, HD 189733 b, umkreist." (Wikipedia)



5. Lässt sich nicht klar bestimmen, es handelt sich wohl um eine von vielen alten Pluto-Illustrationen/Montagen, bevor die realen Aufnahmen durch die Sonde  "New Horizons" entstanden. Evtl. auch verändert (Photoshop)

https://www.outerplaces.com/media/k2/items/cache/06c3c252215c732f8a7d6fb0d4f78ef7\_L.jpg
(Illustration, vergleiche: gleiche Strukturen aus anderem Winkel)

Die neuen (echten) Pluto-Fotos kennt vermutlich (fast) jeder...
(i.d.R. optisch bearbeitet im übrigen)
https://www.outerplaces.com/media/k2/items/cache/372f9a12668f92a24e19b520d78f585b\_L.jpg(optisch bearbeitet im übrigen)


Im Internet und auf gute Frage sollte man Wissen teilen, zu oft wird alles vermischt und mit Halbwissen angereichert.
Wer sich nicht sicher ist/es nicht mit Sicherheit weis und nicht recherchieren will, sollte nicht zu allem etwas sagen.
Allerdings habe ich für 1.-4. wenige Minuten benötigt, für 5. über eine Stunde, Internet und korrekte Schachverhalte sind so eine Sache für sich...

(Und bevor jemand auf falsche Ideen kommt - es handelt sich nicht um die richtigen Größenverhältnisse.)

Grüße Lir

...zur Antwort

Die Frage ist schon älter, aber es gibt offenbar noch aktuelle Antworten. Leider wird hier aber nichts geschrieben was inhaltlich korrekt ist.

Hier wird der Faschismus sehr gut erklärt, wer mehr dazu lesen mag: http://www.cpw-online.de/kids/faschismus.htm

Kurz gesagt kann man Rassismus und Nationalsozialismus dem Faschismus unterordnen, Faschismus bezeichnet vor allem die Prinzipien von Diktaturen. (Hitler, Mussolini, Franco, Pinochet, Saddam, etc.).  Kommunistische Staaten waren keine im eigentlichen Sinne, sie gerieten ebenfalls zu Diktaturen (Stalin, DDR (SED), China (Mao, Partei), Nordkorea, etc.) und sind ebenfalls dem Faschismus unterzuordnen.

Ein Faschist muss aber nicht zwingend ein Nationalsozialist oder Kommunist sein, Faschismus ist allgemeingültig auf viele Formen von Diktatur anwendbar.

Faschismus bezeichnet keine Ideologie an sich, sondern er bezeichnet die Art und Weise, mit der eine Ideologie ausgeführt/ungesetzt wird.

In diesem Sinne tragen auch Demokratie und (mehr noch) Kapitalismus faschistische Züge, (Faschismus entsteht vor allem aus den schlechten Eigenschaften der Menschen), man muss aber bedenken das vermutlich kein Staatssystem voll und ganz ohne faschistische Elemente auskommen kann.

Von Faschismus sollte man aber nur dann sprechen, wenn bspw. gewaltsame Durchsetzung von Staatsmacht oder Staatsinteressen nicht rechtlich und fachlich fundiert, sondern willkürlich oder ideologisch erfolgt.

Das ist ein ganz entscheidender Unterschied.

Faschismus kennzeichnet sich vor allem durch Militarismus und Führer-/Partei-Kult, und pfercht Minderheiten und politische Gegner in diverse Lager - bzw. würde es tun sobald er es kann, das ist Systemimmanent.

Russland (auch unter Putin) ist damit zumindest im Ansatz faschistisch. "Antiterrorkampf" amerikanischer Art trägt ebenfalls faschistische Züge und kann in der Verfolgung bzw. Vertreibung/Ausgrenzung von Minderheiten münden, relevante Anzeichen sind bspw. bei D. Thrump oder PEGIDA festzustellen.

Die NPD errichtet in diesen Tagen keine KZs, will aber um jeden Preis Ausländer abschieben - das ist bereits faschistisch und führt weiterhin zu Faschismus. Da man Menschen nicht einfach "vor die Tür" stellen kann, liegt es nahe sie zunächst in Lager zu sperren.

Für NS sind KZ daher Systemimmanent, weil die Ideologie diese Methoden erfordert bzw. nicht verwehrt, oder weil das ideologische Ziel nicht anders erreicht werden kann.

Das ist gefährlich.

Wer den Deutschen Staat als faschistisch bezeichnet, weiß nicht wovon er spricht oder lügt, und sollte sich warm anziehen wenn andere Zeiten kommen sollten.

Ein Gedanken zum Schluss - Faschismus findet niemals "nur" durch eine kleine Gruppe statt, Faschismus funktioniert wie jede Staatsform nur dann, wenn er auf breite(re) Zustimmung in der Bevölkerung trifft.

Jeder Leser mag also auch über seine eigenen faschistischen Tendenzen nachdenken und welchen Impuls er an unsere Gesellschaft geben will.

Auch ich denke, dass vieles in unserer Gesellschaft schief läuft, aber wir vergessen allzu oft den Wert dessen was wir besitzen.

Viele Menschen greifen auf Faschismus zurück, wenn ihnen die Welt unsicher erscheint, und das kann grausam enden.


...zur Antwort

Es gibt ja im Netz ganze Listen auch für Fischnamen. ;)

Ich mach das immer an der Fischart fest, und am Charakter der Fische. Goldfische sind da etwas spezieller z.B., wegen ihres Fressverhaltens. (Sind furchtbar verfressen.)

Hatte bisher keine richtigen Namen für meine Goldis - Flossel, Fusel, Wedel, Knurbsel, usw. Oder einfach in Mehrzahl, Wedels, Knurbsels usw. xD

Nun sind es noch 2, Schnurbsel und Turbine. Mit der nächsten Generation Fische werde ich mal versuchen richtig Namen zu vergeben. :p

Namen geben macht durchaus Sinn, da z.B. Goldfische auf Ansprache reagieren, auf Simme, Tonlage, bestimmte Formulierungen usw.

Manchmal kann der Fisch das kurzzeitig erlernen, wie etwa bei lautem "Nein!" etwas nicht ins Maul zu nehmen, das nicht fressbar ist. Dafür muss sich "Nein"-Laut und die Erfahrung des "Unfressbaren" verbinden (nicht so leicht), Fische vergessen aber i.d.R. sehr schnell wieder.

Einer der Fische weis offenbar, das wenn ich zum Füttertermin nicht auftauche, ein lautes "Knallen" mich herbeischafft. :)) Wie er das genau macht habe ich noch nicht herausgefunden, ab und an nützt er das auch aus.

Schlimme Fische...! :D

Was die Welse angeht wären das bei mir wohl die "Tuffels" (wenn ich so dran denke wie sie im Tierladen unterwegs sind). Oder "(die) Bartels" (von Barteln, so heissen eigentlich unsere Nachbarn...) ;D

Oder bei Panzerwels, Leopard 1 und Leopard 2? Wegen der Tupfeln... Nein Spaß ein bisschen, aber meine Goldis "liegen vor Anker wie Schlachtschiffchen", kommt ab und an vor... (wenn träge weil vollgefressen).

Einfach was ausdenken. ;)

...zur Antwort

Hm was steht den hier wieder. Es hat meine Frage nicht beantwortet, das hat eben Wikipedia und Google. Das Thema ist zwar alt, aber ich nehme an es wird häufiger aufgerufen also will ich eine etwas ausführlichere Antwort geben.

Damit der Unterschied verständlich wird, werde ich mich auf entsprechende Erkrankungen beziehen.


körperlich = physisch

Körperliche Erkrankungen/Behinderungen sind wohl am leichtesten zu erklären. Eine physische Erkrankung liegt immer dann vor, wenn Organe, Gliedmaßen oder andere organische Bestandteile des Körpers erkranken.

Das kann eine Grippe sein, eine Sehschwäche, ein Herzinfarkt oder Schlaganfall*, Lungenentzündung, Diabetes, Rückenschäden, Migräne, aber auch ein amputiertes (Raucher-)Bein, etc.

Physische Erkrankungen/Behinderungen sind oft klar zu sehen (insbesondere durch Symptome) oder zumindest vom Arzt recht leicht feststellbar (bspw. durch Röntgen, EKG, MRT, Abhören, Abtasten, etc.) Man kann sie also auf die eine oder andere Weise sichtbar machen, im besten Fall die Ursache beseitigen oder zumindest relativ leicht behandeln.

*Ein Schlaganfall, also eine Blutung im Gehirn, ist theoretisch ein körperlicher Defekt, die Folgen sind in diesem Fall aber neben den körperlichen Folgen (Lähmung) auch geistiger und oft auch seelischer Natur.

> vergleichsweise leicht heilbar


geistig = mental

Hier wird es schon komplizierter. Unter geistigen Erkrankungen bzw. Behinderungen versteht man ein Beeinträchtigung des Denkens oder des Bewusstseins, bzw. eine (dauerhafte) Beeinträchtigung der Hirnfunktion.

Das Hirn ist zwar auch nur ein Organ und damit körperlich, aber mentale Erkrankungen haben oft einen ganz anderen Charakter als körperliche Erkrankungen. Auch geistige Behinderung ist ein weites Feld, sie zeichnet sich aber vor allem durch Verminderung der Intelligenz bzw. der kognitiven Fähigkeit aus. Meist sind mentale Erkrankungen schwer bis gar nicht zu behandeln.

Je nachdem welcher Bereiche im Gehirn betroffen sind, ist die körperliche Befähigung  und/oder auch das Bewusstsein beeinträchtigt. Bei starken geistigen Behinderungen bleibt der Verstand auf das Maß eines (Klein-)Kindes beschränkt, mit entsprechenden Folgen.

Man kann sagen, das Gehirn arbeitet nicht richtig und ist auch oft nicht in der Lage, den Körper korrekt zu steuern (Motorik & Sprache), oft hat das auch negative Auswirkungen auf den Zustand von Bewusstsein und Wahrnehmung, aber auch auf bspw. die Lernfähigkeit.

Geistige Erkrankungen können z.B. durch Fehlentwicklung des Gehirns, vermindertem  IQ aber auch durch einen Unfall (bei dem das Gehirn Schaden nimmt) zustande kommen.

Anmerkung: Epilepsie ist KEINE geistige Erkrankung, ebenso wie AD(H)S. Bei Autismus oder Asperger-Syndrom ist das z.B. strittig.

(Ich finde leider nicht heraus wo bspw. Demenz hinzugezählt wird)

> i.d.R. nicht heilbar


seelisch = psychisch

Seelische Erkrankungen/Behinderungen sind keinesfalls zu verwechseln mit den geistigen, hier liegt KEINE Beeinträchtigung der Hirnfunktion vor. Folglich werden in einer Psychiatrie in erster Linie auch nicht geistig sondern seelisch Erkrankte behandelt.

Eine psychische Erkrankung hat in erster Linie damit zu tun, das (negative) Erfahrungen und damit verknüpfte Emotionen nicht richtig verarbeitet werden können, oder das das Verhalten in Folge Defizite  aufweist, z.B. weil man es nicht erlernen konnte. In der Regel beeinträchtigt das den sozialen Lebensbereich.

Auch ein körperlich und geistig vollständig gesunder Mensch kann unter Umständen seelisch erkranken. Festigt sich die Erkrankung oder wird sie schlimmer, so das sie die Selbstständigkeit und Existenzsicherung oder die Teilnahme an der Gesellschaft maßgeblich beeinträchtigt, spricht man auch von einer seelischen Behinderung.

Eine seelische Erkrankung kann sich langsam entwickeln und/oder durch ein traumatisches Erlebnis quasi sofort ausgelöst werden.

Beispiele hierfür sind Depressionen, Burnout, Ängste (Phobien), Zwänge oder Süchte, aber auch Traumata (bspw. durch Gewalt), Suizidalität, Selbstverletzung oder Persönlichkeits-Störungen fallen darunter, ebenso wie Psychosen, Manien oder Schizophrenie, etc.

Ein Beinbruch ist ein Beinbruch kann man sagen, aber psychische Erkrankungen fallen i.d.R. so individuell aus wie der Mensch selbst, was eine Behandlung sehr schwer/langwierig machen kann.

Ein psychisch Kranker ist an und für sich körperlich und geistig vollkommen gesund, auch wenn seelische Erkrankungen mit der Zeit die körperliche Gesundheit (stark) beeinträchtigen können.

Theoretisch ist ein psychisch Kranker aber in der Lage einen Marathon zu Laufen oder mit Matheformeln zu rechnen. Ein Spinnen-Phobiker bspw. kann die Spinne theoretisch in einem Glas nach draussen tragen, und ein Mensch mit Platzangst den Fahrstuhl betreten, da er 2 Beine hat und denken kann.

Praktisch aber nicht, dazu müsste er seine Angst unter Kontrolle bekommen. Letztlich kann er das nur selbst tun, Aussenstehende können dabei lediglich behilflich sein.

Dieses "theoretisch gesund sein" macht seelische Erkrankungen für Aussenstehende oft sehr unverständlich und rätselhaft (auch für den Betroffenen), die Reaktionen des sozialen Umfelds fallen entsprechend (negativ) aus.

Vielen geht die Geduld mit sich selbst oder den Betroffenen aus, da Krankheitsbilder und Ursachen selten nachvollziehbar sind.

> vergleichsweise schwer heilbar


Allgemein

Das sollte die Unterschiede zwischen körperlich, geistig und seelisch, bzw. physisch, mental und psychisch ausreichend erklären, bzw. was es mit psychisch, geistig und seelisch auf sich hat.

Es handelt sich ganz klar um 2 bzw. 3 verschiedene Worte die sich im Kontext ganz deutlich unterscheiden, und darum nach Möglichkeit richtig verwendet werden sollten.

Ein seelisch Kranker mag es z.B. gar nicht gerne, wenn er mit geistig Kranken in seinen Sack gesteckt wird, denn das ist absolut nicht vergleichbar.

Geistig leitet sich zwar eher spirituell ab, aber das liegt vermutlich daran das man in früheren Zeiten eben nicht unterschied, unter anderem weil man noch kaum wusste wie das Gehirn funktionieren.

Im Übrigen ist seelisch auch weniger etwas spirituelles, Emotionen sind etwas sehr reales, eine Wechselwirkung von Gehirn und Körper könnte man sagen, so dass man bspw. Ängste, Zwänge oder Psychosen mit bestimmen Medikamenten gewissermaßen unterdrücken kann.

Man sollte also Unterscheiden zwischen Seele und Geist im spirituellen oder religiösen Kontext, und seelisch und geistig im medizinischen/ psychologischen Kontext.

Ich hoffe, dass jemand Nutzen aus meiner kleinen Abhandlung ziehen kann, auch wenn ich manches nur sehr grob beschreiben kann.

Da ich kein Fachmann bin würde ich auch eine Korrektur begrüßen, falls notwendig.

...zur Antwort

Hi,

Ich will nicht behaupten, es funktioniert. Wenn ich Zeit finde werde ich selbst mal experimentieren. Geht es, dann vmtl. einfach, so wie die E-Motoren aus KOSMOS-Kästen.

Meine Gedanken dazu…

+ im Internet findet sich wohl viel Unsinn. Nur wenig davon mag funktionieren.

+ das ist vmtl. immer so, mit bahnbrechenden Erfindungen - es gibt 99 Scharlatane und 1, der etwas entwickelt hat. Das war bei sehr vielem so, dass wir heute als selbstverständliche Lehrmeinung betrachten.

+ ein anderer Punkt ist  – erfände man etwas, das Energie nicht aus Nichts, aber kostenlos erzeugt, wäre das der Untergang für vieles:

  • -- für die Energiekonzerne, die zwar kostenlos produzieren = auch nichts verdienen (Strom ZU billig); ggf. würde man sich ein M.M. in den Keller stellen = keinen Energiekonzern.
  • -- für die Energie-Ressourcen, Ruin für alle Staaten die Öl, Gas, Kohle, Uran, usw. an die Welt verkaufen.
  • -- für Arbeitsplätze/Firmen im betroffenen Sektor.
  • -- für den Staatshaushalt, wenn alle Steuern wegfallen welche die Energiewirtschaft primär+sekundär betreffen.
  • -- der Ruin für alle die wegen diesen Rohstoffen Macht ausüben, Geostrategie betreiben, Geld verdienen.


…usw. Gegen so viel Macht+Geld angehen ist schwer, man entzöge fast allen Systemen ihre Existenzgrundlage. Die Geschichte zeigt, dass vor allem elementare Neuerung alten Machtsysteme durch neue ersetzt. Daran hat Öl, Kohle, Gas und Atom kein Interesse – verständlich.

> Das ist keine Verschwörungstheorie, das ist Realität.

+ M.M. = Unsinn…? Bevor man es erforschte/ entdeckte/ ausprobierte war vieles Unsinn. Wie z.B. sollte man vor Atomkraft glauben, es gäbe Teilchen die man nicht sehen, aber spalten kann, und dass dies viel Energie freisetzt? Klingt auch absurd – solange man nicht vollständig verstanden, geprüft und ausprobiert hat wie das funktioniert.
Unser Problem ist, das wir mittlerweile im Elfenbeinturm sitzen mit der Meinung, alles Relevante bereits zu wissen – eine solche Haltung verhindert weitere Entwicklung.

> der Wegbereiter war die Atombombe – Militärs fragen nicht lang ob oder wie etwas geht – Hauptsache es kracht! Man versucht es eben.
Atombombentests haben dann auch bewiesen, das Kernspaltung Energie freisetzt.
> Alle anderen Methoden (Sonne, Wind, Verbrennung) sind eigentlich so alt wie die Menschheit.

+ Ein Perpetuum Mobile ist es auch nicht. Daran wird es auch nicht hängen. Ein Magentmotor muss das Gesetz vom Perpetuum Mobile nicht verletzen. Ein Motor/Generator ist ja kein P.M. Vllt verbrauchen sich die Magneten nach einer Weile? Erst versuchen...

+ Jeder Motor besitzt einen Toten Punkt, er wird meist mittels Schwung überwunden. Schwung-anker/räder dämpfen zudem die Störung.

+ 1 Kolben im Benziner funktioniert kaum bzw. sehr ruppig. Erst 2-4 Kolben ermöglichen ein rundes laufen + eine Kraftentwicklung. Systeme mit 1 Krafteinheit sind veraltet + sehr langsam. Leistung erreicht erst eine Summierung, in der Anordnung, das 3 Einheiten die 4. über den Toten Punkt schieben.

+ Weitere Idee – das System am Toten Punkt für einen Bruchteil unterbrechen, bspw. Magneten am T.P. abschirmen, synchronisieren kann man mechanisch, oder z.B. mittels Lichtschranke (verlustlos). Energie für Steuerungselektronik kann vmtl. vernachlässigt werden.

+ Ggf. wie beim Benziner die Zündung, den Magneten am Toten Punkt antreiben. Würde man dazu einige % von der Ausgangsleistung ins System zurückführen (bspw. per E-Magnet) wäre der Wirkungsgrad noch immer gut. Sollte das funktionieren, müsste man das System hochfahren + anzapfen können.

+ Ein Generator an mechanischer Welle verursacht natürlich Reibung/Widerstand. Vllt. kann man das per Induktion lösen, die verschieden konstruiert sein kann (würde vmtl. zu Gleichstrom führen)

+ Selbstverständlich braucht jeder Motor oder Generator eine Eingangsleistung um ihn anzufahren, mindestens. Ein Benziner/Turbine/etc. welche angefahren/beschleunigt wird, benötigt sehr viel Energie, bis die Trägheit der Mechanik und die Reibung überwunden ist; oder bis die Kräfte ihre Wirkung entfalten, bspw. Flugzeuge (Tragflächen/Auftrieb).

+ Atomkraft erscheint auch recht absurd. Ein AKW benötigt ca. 30T Uran/365Tage für 5 Millionen Haushalte, mit Wirkungsgrad ~35%.
30 Tonnen Uran sind überschaubar. Und das aus Strahlung, die nicht sichtbar/spürbar ist. Aber es funktioniert – leider nur, bis mal was schief geht.

+ Geht man davon aus, das ALLES aus Wellen besteht + schwingt – Licht, Schall, Strom, Radio, Materie, usw. – dann auch die Magnetfelder.
Vllt. lässt sich dies in Nutzenergie umwandeln, ganz anders als wir es heute vermuten. Licht+Strom besteht aus Teilchen - Magnetfelder auch.

+ Ob danach eine Verbrennung, Zündung, Strahlung - oder ein Magnetfeld den Impuls gibt, dürfte egal sein. Man muss vmtl. nur wissen wie.

>> Ich verstehe aber auch, warum es ggf. nicht machbar ist. Energieerhaltungssatz, etc.

Die Kernfrage ist, wie sich das energetisch vehält. Also ob eine Umdrehung durch Magentkaft mehr Energie aufbaut, als verbraucht wird.

Viele Grüße,
Lir

...zur Antwort

Hi,

noch ein Tipp für alle die das gleiche Problem haben...

Ich war auch eben 2 h auf der Suche, verteufelt. Ich versteh das nicht, ist ja kein Beinbruch im Account dieses Datum zu vermerken? Aber naja.

In Ermangelung eines vernünftigen Supports usw. wurde ich dann halbwegs fündig.

Start > Mein Account > Meine persönlichen Daten >> Passwort > Passwort ändern: Dort steht dann ggf.: "Sie haben ihr Passwort zuletzt am xx.xx.xxxx geändert."

Wer also sein PW noch nie geändert hat, könnte in dieser Angabe vllt. das Registrierungsdatum finden. Ist nur leider nicht 100% offiziell/sicher.

Für die Neugier allein aber ausreichend. ^^

Grüße, Lir

...zur Antwort

Hi!

Wie schon gesagt - Bob und der Panzer sind eine Möglichkeit gegen den Google+-Zwang auf YouTube zu demonstieren. Ich habe seit Jahren ein YouTube Konto und Kanal, kann aber ohne die Verschmelzung des Kanals mit Google+ z.B. keine Kommentare mehr schreiben.

YouTube-Nutzer werden also gezwungen sich an Google anzugliedern seit diese YouTube übernommen haben. Nutzer sind aber gewissermaßen Kunden, und somit ist es eine Unverschämtheit gegen den Willen so vieler Nutzer zu Google+ zu zwingen, wenn man YouTube noch sinnvoll nutzen möchte.

Immerhin darf man in diesem Land seine Meinung noch frei äußern, in Sachen YouTube/Google-Nutzung wird man schon nicht mehr gefragt. Bedenklich? Der Panzer gehört zur freien Meinungsäußerung.

Daneben gibt es möglicherweise wirkungsvollere Wege, wie z.B. diese Petition:

https://secure.avaaz.org/de/petition/Youtube_Soll_Youtube_bleiben_kein_Google_werden_1/?dSdRcgb

Die Menschen sollten darauf achten das sie ihre neue Freiheit die sie noch nicht all zu lange besitzen nicht auf anderem Weg wieder verlieren.

Mir gefällt der Panzer - auch wenn ich ihn selbst nicht mehr posten kann. Jeder der ihn postet hat Google+ - und damit m.M.n. eigentlich doch einen Fehler gemacht.

lg, Lir

...zur Antwort

Hi! Ja, ich kenn das auch. Jetzt wo die Zwei vor mir das schreiben - ich glaub das kommt wenn man zu wenig getrunken hat. Grade im Sommer, auch wenn 'kühl' ist. ;-)

...zur Antwort

=) Geil, das du das fragst...

Hm, hab grad was gelesen. Es gibt ja Projekte wie Guédelon (FR) & Friesach (AU) oder Meßkirch (Kloster) (DE). Die sind aber zur Forschung und finazieren sich größtenteils über Tourismus. Deswegen werden sie auch genehmigt nach viel hin und her, für Forschung, Tourismus & als Freilichtmuseum der mordernen Art. Da fließen EU-Gelder, und auch Gelder von Stadt und Land

Friesach ist recht klein und schlicht, aber auf ca 7 Millionen angesetzt. Weil nur eine kleine Gruppe Leute daran baut, (ca. 50 Fachkräfte, dazu freiwillige Helfer), und das nach damaligen Methoden, ist es auf 30 Jahre angesetzt. Das senkt aber sicher auch die Kosten.

Mit modernen Mitteln und modernen Ausstattung würde ich es auf das doppelte oder dreifache schätzen. Bedenken muss man auch, das es fortlaufend Kontrollen und Sondergenehmigungen bedeuten würde, eine kleine Rechtsabteilung ist fast unumgänglich.

Allein das Land und die Baugenehmigung zu bekommen wäre - zumindest in DE - wohl ein Kunststück. Und auch ein Architekt, der das umsetzen kann. Du müsstest mitten ins Land Wasser und Strom legen lassen, ausser du versorgst dich mit Regenwasseraufbereitung und Solar/Fotovoltaik/etc. (teuer), weil in der Stadt wollst du ja nicht bauen oder? Wenn man sich damit beschäftigt... ^^ Weia...

Muss dazu sagen - ich weiß bis heute von niemand der das in DE gemacht hätte, man müsste ja schon schwerreich und adlig sein, und Land besitzen, aber dann hat man vllt auch schon ne Burg... Es gibt ein paar alte instandgehaltene Privatburgen (die man nicht betreten darf wie alle privaten Grundstücke, nebenbei), aber die wurden vererbt und unterliegen wohl Kulturerbegeschichten, Denkmalschutz und so Zeug.

Wenn du dir jetzt was prachtvolles vorstellst, schön groß mit Park und Land dazu - 100 Millionen? 200 Millionen? Selbst in größe einer kleinen Villa sehr teuer, und dann wirkt es auch nicht mehr, so klein. Burg ist Burg.

Vllt würde es ja deinen Drang nach Burgen befriedigen wenn du einmal Ferien auf einer der genannten Burgbaustellen machst und mitarbeitest. ;-)

lg, Lir

...zur Antwort