Du solltest dir eine Aufgabe suchen. Nicht um deinen Kater zu vergessen, aber um deine Gedanken in einem andere Richtung zu lenken.

Hast du schon einmal darüber nachgedacht evtl. in einem Tierheim als Katzenstreichler oder Gassigeher zu helfen, o. Ä. ?

Dort würdest du gebraucht und bekommst viel zurück.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Gut gehen? Nein.

Gut ist natürlich, dass sie nicht weg gegeben wird, sondern in ihrer Umgebung bleibt. Dort sollte sie aber sowieso nicht ohne Artgenossen sein. Sie langweilt sich extrem, kann ihre Bedürfnisse, toben, spielen nicht ausleben, das führt zu Frustration.

Allgemein ist die Planung in den Urlaub zu fahren, kurz nachdem man sich ein Kätzchen angeschafft hat, sehr schlecht.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Trauma wohl nicht. Mehr eine Erinnerung und ein hohes Maß an Empathie .

L. G. Lilly

...zur Antwort

Katzen können bei guter Gesundheit um die 20 Jahre alt werden.

Oft treten aber Erkrankungen auf, wie Niereninsuffizienz oder Tumore. Meine Erfahrung ist, dass diese häufigen Erkrankungen ca zu Anfang bis Mitte der zweiten Lebenshälfte auftreten, das ist aber natürlich kein Richtwert, sondern, wie gesagt , nur eine Erfahrung.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Der Tierarzt hilft deiner Katze, nachdem er diagnostiziert hat.

Abgesehen davon, dass das hier niemand kann, was würdest du denn tun, wenn dir hier jemand eine laienhafte Diagnose, also Spekulation schreibt. Selbst behandeln?

Ist dir bewusst, dass du verpflichtet bist, als Tierhalter, deinem Tier bei Verletzung/Krankheit fachliche Hilfe zukommen zu lassen? Das nur als Anmerkung, da dir die Verantwortung und moralische Verpflichtung offensichtlich nicht bewusst sind.

Bring deine Katze zum Tierarzt, heute.

Alles Gute für deine Katze.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Du hättest dich vorher über Katzenzusammenführung informieren sollen. Mach das bitte jetzt sofort, das Thema ist umfangreich, aber du findest für jede Situation eine gute Anleitung und Ratschläge im Netz.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Dass dein Kater kein Trockenfutter frisst ist gut. Denn das fördert dauerhaft gefüttert , tödlich verlaufende Nierenerkrankungen. Lass es weg.

Mische das neue Futter langsam unter, fang mit einer sehr kleinen Menge an. Probier auch eine andere Marke aus, nicht jede Marke wird von jeder Katze gleich gut akzeptiert.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Katzen gehören weder „zu Besuch“ irgendwo hin, noch gehören sie an die Leine.

Du willst diese Tiere , ohne die Möglichkeit zur Fluch (was katzentypisch ist) ab und zu in fremde Katzenreviere setzen? Das geht nicht.

Und auch der Wechsel zwischen den beiden Wohnorten geht nicht. I.d.R. sind Katzenbesitzer wenigstens grundinformiert über die Tiere, die sie halten.

Sollten die Katzen keinen katzengerechten Freigang (selbständig) in deiner neuen Wohngegend haben können, weil diese z. B.zu gefährlich ist (Hauptverkehrsstraße o. Ä. ) und sie waren Freigang gewohnt, wären sie besser in ihrem ursprünglichen Zuhause geblieben.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Überzeuge ihn, dass du Verantwortung übernehmen kannst und, dass es wirklich ein Herzenswunsch von dir ist.

Informiere dich über die beiden Tierarten, ihre Haltung , ihr Wesen und bespreche, was besser in eure Familie passt und in das Leben, welches ihr führt.

Auch für den finanziellen Teil könntest du Verantwortung übernehmen. Z. B. durch Ferienjobs, Zeitung austragen , wenn du alt genug bist.

Dass du aber noch nicht weißt, welches der Tiere überhaupt zu dir passt, zeigt, dass du noch nicht ernsthaft an die Sache ran gegangen bist. Einfach haben wollen, geht bei der Anschaffung eines Tieres nicht, das bedeutet immerhin große Verantwortung für bis zu 20 Jahre, für ein Lebewesen.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Ja, e kann draußen bleiben. Für die Zukunft, entweder eine Katzenklappe oder ein Unterschlupf.

Wenn du ihm nachts ein/zwei mal die Tür aufmachst, stehst du für den Rest deines Lebens um de Zeit für den Kater auf.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Lasst die Tiere kastrieren, unsere Katzenpopulation ist zu groß. Davon sollte man als Katzenbesitzer schon gehört haben.

Tiere vermehren um Profit zu machen.... No Go.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Es gibt so viele aufregende Dinge draußen zu entdecken. Natürlich auch für einem anhänglichen Kater.

...er würde niemals freiwillig abhauen.

Doch, würde er. Jede Katze geht gerne früher oder später ihre eigenen Wege und erkundet die Umgebung. Das st eine Katze, kein lebendes Kuscheltier.

Er findet auch wieder nach Hause, denn er bewegt sich gerade in seinem natürlichen Lebensraum . Katzen können sich erheblich besser orientieren als Menschen.

Natürlich darf man auch die Möglichkeit nicht ausschließen, dass etwas passiert ist, oder er in einem fremden Keller/Garage sitz. Deswegen Nachbarn informieren und wenn er nicht auftaucht, bei Tasso melden, Suchzettel aufhängen.

Kastriert und gechipt wird er ja sein ?

L. G. Lilly

...zur Antwort

Aufzuchtmilch bekommst du beim Tierarzt, der sagt dir auch, ob das Kätzchen gesund ist. Du willst doch sicher sowieso das Ganze tierärztlich begleiten lassen.

Idealerweise schaut er bei einem Hausbesuch auf die Kätzchen.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Der erste Weg geht bei diesem Verhalten immer zum Tierarzt.

Ist der Kater hoffentlich gesund, schau dir seine Lebensumstände an.

Einzelhaltung, zu wenig Katzentoiletten, Katzenklo an unruhigen Orten, Stress, Veränderungen des Tagesablaufes, neue Besucher etc etc.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Der Kater hat bei einer Katzenmutter nichts zu suchen. Kater töten u. U. Katzenbabys. Und das setzt die Katzenmutter natürlich enorm unter Stress.

Vermehren, incl. vermehren ohne ein gewisses Grundwissen sollte man nicht machen. Bitte lasst die Katzen sobald als möglich kastrieren.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Hol dir umgehend einen Tierarzt an die Seite, der dir auch alles Weitere zu Katzenmutter, aufwachsen der Kätzchen etc erklärt.

Und lass die Katzenmutter sobald als möglich kastrieren.

Vermehren ist schon schlimm, aber vermehren ohne informiert zu sein , noch viel schlimmer.

Alles gute für die Katzenmutter und ihren Wurf.

L. G. Lilly

...zur Antwort

Wenn er durchgehend Nassfutter bekommt (was gut und richtig ist), braucht er das auch nicht. Er bekommt genug Flüssigkeit aus der Nahrung.

Katzen sind Wüstentiere. Trotzdem muss natürlich immer Wasser zur Verfügung stehen.

L. G. Lilly

...zur Antwort