Aus dem Leben ausbrechen: wie fange ich an?

Ich bin weiblich 25, habe Studium und Arbeit. Ich war eigentlich sehr glücklich mit meinem Leben, hatte Ziele und war sehr ambitioniert, habe eine Eigentumswohnung von meinen Großeltern geerbt, lebe überdurchschnittlich gut, alles immer mit Sicherheit und Vernunft. Mein Leben war „vorgeplant“, ich war auch in einer langjährigen Beziehung die ich beendet habe, aber es ging mir super, zumindest dachte ich das!

Seit einem halben Jahr ist alles anders. Ich bin einem erfolgreichen jungen „Digital Nomad“ aus Deutschland begegnet, habe mich mit dieser „Kultur“ beschäftigt und das Ganze hat mich rausgehauen. Ich hinterfrage seitdem jeden Tag meinen Lebensstil, bin sehr unglücklich und will nur noch „weg“. Ich habe mein zweites Studium man kann sagen „pausiert“, meine Wohnung komplett ausgemistet. Ich bin am Durchdrehen und fühle mich in einem goldenen Käfig eingesperrt! Ich spüre ein Brennen unter meiner Haut und ein „Ticken“ im Kopf, meine Zeit läuft davon. Ich glaube nicht alt zu werden sondern in meinen Dreißigern zu sterben. Ich spüre richtig die Zeit durch meine Finger laufen und alles was ich tue fühlt sich wie eine Zeitverschwendung an, selbst wenn ich mit meiner Familie etc beisammen bin denke ich mir „zwei Stunden verloren, die Zeit läuft ab“!

Ich versuche einen „Plan“ zu schmieden, wie ich ausbrechen kann. Lese viele Artikel.Habe eine Bucket-Reise-Liste erstellt! So viele Dinge, die ich tun will! Aber ich weiß nicht, wo ich anfangen soll? Ich möchte meinen Job kündigen, fertig studieren will ich gar nicht mehr. Ich will das alles nicht! Aber ich bin den Weg bis hierhin gegangen. Außerdem habe ich einen Hund! Und ich habe keine Ersparnisse, meine Familie ist bestimmt strikt dagegen und würde mich finanziell nicht unterstützen. Das Feuer ist in mir entfacht und möchte brennen, aber es fehlt noch das Material und derzeit verbrennt es mich innerlich!

Was soll ich tun? Ich kann so nicht weiterleben!!! Wo fange ich an?

...zur Frage

Hallo Conny Bevor man alles hinwirft, sollte einem klar sein, was man eigentlich möchte. Ich habe in meiner Zeit in Südamerika viele Menschen kennengelernt, die "nur noch weg wollten" und "die Nase voll hatten von ihrem Leben" etc., sich aber nicht so richtig darüber klar waren, wie es tatsächlich weitergehen soll und wie das "bessere Leben" eigentlich aussehen sollte. Ende vom Lied war in den meisten Fällen Rückkehr nach 5 Jahren nach D, lustigerweise praktisch mit den gleichen Argumenten: ich will nur noch weg, hier kann man ja nicht leben usw. Oder sie sind ganz vor die Hunde gegangen. Gab's leider auch öfters. Damit will ich dir deinen Traum von einem alternativen Leben nicht ausreden. Nur muss man sich darüber klar sein, dass man a) viel zurücklässt, b) nach einigen Jahren kaum noch zurückfindet in seine bürgerliche Existenz (wird besonders dann relevant, wenn man einen Partner für's Leben findet und dann eine Familie gründen möchte) c) sich jahrelang treiben lassen dem Leben auch keinen Sinn gibt. Einen Sinn kannst nur Du Deinem Leben geben, indem Du es wertig machst, das ist ganz unabhängig davon, in welcher Situation Du gerade steckst. Mein Rat an Dich wäre: Werde Dir erstmal darüber klar, was Du wirklich möchtest. Nicht nur eine Reise-Bucket-Liste, sondern einfach, was sich Deiner Meinung nach verbessern sollte in Deinem Leben. Dann versuche, einen Job zu bekommen, den Du überall auf der Welt über das Internet erledigen kannst. Vermiete Deine Wohnung für ein Jahr, erbitte in Arbeit/Studium ein Sabbatical und gönn Dir diese Auszeit. Und dann zieh Bilanz und überlege Dir ehrlich, ob herumreisen und sich-treiben-lassen auf Dauer wirklich ein Ersatz für Familie, Freunde und geregeltes Leben sind. Da verpasst man nämlich auch viel! Viel Glück!

...zur Antwort

Eine Freundin von mir ist auf dem Internat Schloß Ising am Chiemsee und macht dort momentan die Übergangsklasse von RS auf Gymmi, im Anschluß will sie dort Abi machen. Da es staatlich ist, kostet es "nur" knapp 500 Euro mtl. Es gefällt ihr dort sehr gut, vielleicht wäre das was für Dich? Viel Glück!

Ach ja, Link: http://www.lsh-schloss-ising.de/internat/

...zur Antwort

Hm... Möglicherweise ist es eine Seitenstrangangina. http://www.apotheken-umschau.de/Seitenstrangangina Sollten Dir die Symptome bekannt vorkommen, bleib morgen besser zu Hause und geh zum Arzt, die ist nämlich ansteckend und da macht man sich bei der Arbeit keine Freunde.

Gute Besserung!

...zur Antwort

Nein, Dein Sohn ist ein sensibles Kind und braucht Deine Nähe und Liebe und Wärme. Wenn man solche Kinder zu hart behandelt, können sie seelische Wunden erleiden, die ihnen lange, vielleicht ein Leben lang nachhängen. Wenn man merkt, daß er bereit ist, kann man ihm dann einen kleinen Schubs in die Welt hinaus geben, schließlich soll er kein lebenslanges Mamasöhnchen bleiben. Das ist aber in der Regel kein Problem. Wenn er sich geliebt fühlt und er eine glückliche Kindheit hatte, ist er auch bereit, sich der Welt draußen zu stellen. Du mußt Dir keine Sorgen machen, auch wenn er vielleicht nie der Held auf dem Fußballplatz sein wird.

...zur Antwort

Also Stracchino ist "käsiger" von der Konsistenz... er krümelt nicht, er zerläuft, wenn Du verstehst, was ich meine, das macht sich natürlich auch im Geschmack bemerkbar. Deine Lasagne wird also "anders" werden als im Rezept, generell sollte es aber doch passen. Hoffe, ich konnte helfen.

...zur Antwort

Also ich sehe mir als Anregung immer mal wieder gern Kochsendungen an. Es gibt sicher auch die Möglichkeit, einiges davon im Internet anzusehen, wenn es Dir zeitlich nicht paßt. Nachmittags läuft beispielsweise im ZDF die "Küchenschlacht", da haben die Kandidaten auch nur 35 Minuten für die Gerichte. Auch schön ist beispielsweise Jamie Oliver auf Sixx, ich habe ihn gestern Risotto machen gesehen und habe mich davon gleich mal für heute inspirieren lassen.

Wenn man beispielsweise immer Fisch, Hackfleisch und rohe Schnitzel eingefroren hat, dazu ein bißchen Gemüse, da hat man mit den Grundnahrungsmitteln (Reis, Nudeln, Ei, Zwiebeln, passierte Tomaten etc.) schon viele Kombi-Möglichkeiten, ohne, dass man immer noch mal extra einkaufen gehen muss.

...zur Antwort

Suche Rezepte für Kulinarische Gourmet Weltreise

Hallo,

ich plane im Juli ein mehrgängiges Menü mit dem Motto: Weltreise! Also zu mir, ich bin Hobbyköchin und wenn ich koche dann gerne aufwändig und auch gerne extravagant.

Hab mir überlegt ich schicke meine Gäste auf Weltreise zu den 7 Kontinenten: Europa, Asien, Australien, Südamerika, Nordamerika, Antarktis, Afrika,

Ich hätte wahrscheinlich meine Schwester die mir beim vorbereiten und servieren hilft. Fänd es witzig wenn sie thematisch wechselnd das passende zum jeweiligen Kontinent anziehen könnte (da wir in einem Faschingsverein aktiv sind hätte ich schon folgende Kostüme: Geisha für Asien, Eskima für Antarktis, Afrikanerin, verschiedenes als Europäer, Indianer für Nordamerika, jetzt fehlen mir noch was typisches für Australien evtl. einfach im Bikini mit Taucherbrille und Südamerika. Hätte jemand dazu ne Idee?).

Wahrscheinlich gibt es dann 7 Gänge. Bei Antarktis hab ich gar nichts gefunden, da mach ich evtl. nur ein Sorbet (z.B. mit Blue Curacao als Eisberg). Ansonsten fänd ich für Asien Sushi nicht schlecht. Ein paar Rezepte hab ich für jedes Land schon rausgesucht, aber entweder es passt nicht so richtig zusammen oder es ist mir noch zu einfach, hätte gerne ein bisschen ausgefallene aber trotzdem typische Rezepte und das ist gar nicht so einfach.

Beim Dessert würde es mir auch gefallen, aus jedem Kontinent etwas typisches zu zaubern, sodass ich als krönenden Abschluss eine Platte mit 7 Desserts präsentieren kann.

Auch die Getränke sollten Landestypisch werden (z.B. einen Cocktail für Südamerika und Tequila falls ich bei Nordamerika mexikanisch koche usw...) Wenn ich es zeitlich schaffe und mich nicht übernehme würde eine kleine wechselnde Tischdeko und die jeweils passende Musik mir auch noch gefallen :-)

Würde mich über Rezepte, Vorschläge und Ideen von euch rießig freuen.

...zur Frage

Für Südamerika (Poncho als "Landestracht") könntest Du Empanadas machen, die sind sehr beliebt und schmecken super (schau mal auf Chefkoch). Ansonsten liebt man in Südamerika Grillfleisch (Asado), als Beilage Süßkartoffeln oder Maniok.

...zur Antwort

Ich würde die Béchamel auf jeden Fall nicht zu dick machen, sonst hast Du im Grunde Mehlpampe auf Nudeln... Aromatisier die Béchamel doch etwas mit gekochtem Schinken oder getrockneten Tomaten, vielleicht Oliven... was Dir halt schmeckt! Sonst wird's doch ein bissl geschmacksarm...

...zur Antwort

Ich kenne diesen Trick schon länger, aus Südamerika. Bei mir funktioniert er auch gut! Das Wasser schmeckt nachher tatsächlich etwas nach Zwiebel, also vermute ich mal, dass sich die "Dämpfe" irgendwie im Wasser binden. Ist auf jeden Fall der einfachste von allen Zwiebelschneidetricks und wenn's funktioniert...

...zur Antwort

Bolivien und Paraguay sind ziemlich arm, da sind auch die Verdienstmöglichkeiten eher gering. Guatemala, Mexiko und El Salvador haben sehr hohe Kriminalitätsraten, da sollte man als unbedarfter Ausländer eher nicht hingehen. Peru, Venezuela, Kuba und Argentinien sind vielleicht vom Politischen her momentan vielleicht nicht die beste Wahl. Eher stabil und wohlhabend sind traditionell Uruguay, Chile und Panama. Nicaragua hat sich nach Jahren des Bürgerkriegs wieder berappelt und gilt so bißchen als "Geheimtip", allerdings kann ich nicht sagen, wie stabil es schon ist.

Schau mal auf jeden Fall auf die Länder-Info-Seite des Auswärtigen Amtes, da kann man die aktuellen Entwicklungen bzgl. Sicherheit verfolgen: http://www.auswaertiges-amt.de/sid_20E0BF7E598605F1A444DD1E7721F427/DE/Laenderinformationen/Uebersicht_Navi.html

Ansonsten mußt Du eben sehen, für welches Land Du eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen kannst. Am einfachsten dürfte Paraguay sein, da reicht im Prinzip ein Persilschein und 5000 USD. Auf keinen Fall solltest Du ins Blaue hinein auswandern, sieh Dir Dein gewünschtes Zielland an und versuche herauszufinden, wie die Arbeitsbedingungen für Deinen Beruf sind, also Verdienst und Arbeitszeiten. In vielen Ländern wirst Du feststellen, daß die zwar gern Deutsche Wertarbeit nehmen, Dir aber nur das zahlen, was sie auch einem Einheimischen geben würden. Die Rechnung geht nicht auf! Als Angestellter erhält man oft nur den Mindestlohn und arbeitet deutlich mehr als in D (weniger Urlaub etc.).

Viel Glück bei Deinen Auswanderungsplänen!

...zur Antwort

Regelrecht verzweifelt! Lausbefall seit Monaten Resistenz?

Anfang Januar sah ich SIE das erste mal.. Etwas krabbelte in meinen Haaren. Schnell war klar, dass sich Untermieter in Form von Kopfläusen bei mir eingenistet hatten, und das nicht gerade wenig- statt den oftmals beschriebenen 10-15 Läusen pro Kopf waren es bei mir über 30, ohne allzu langes Haar zu haben. Am nächsten Tag gleich zur Apo und dort NydaL empfohlen bekommen. Laut Anleitung angewandt, auch mit Wiederholung- Nach 2 Wochen war ich die Biester entgültig los. Doch seit Ende April haben sie sich wieder eingenistet und diesmal sind sie hartnäckig und bleiben. Wieder NydaL genommen, hat nicht geholfen, genau so wenig wie Goldgeist, sämtliche Essig- oder Olivenölhausmittelmethoden. Ich weiß wie viele Threads es mittlerweile im WWW gibt, Läuse scheinen anscheinend ein weit verbreitetes Thema zu sein, aber trotzdem oder vielleicht auch grad deshalb bin ich mittlerweile total verunsichert. Jeder schwört auf etwas anderes bzw. versucht sogar noch aus den kleinen Besuchern Profit zu schlagen indem er Bücher für 27 Euro verkauft, die anscheinend Läuse innerhalb von 20 Minuten in die Flucht schlagen.. Naja hier also meine Frage: Gibt es irgendeine Geheimwaffe gegen Läuse oder wie seid ihr die Dinger entgültig losgeworden?? Mir ist das mittlerweile echt peinlich, weil ich kein Kindergartenkind bin, bei denen der Kopflausalarm ja duchaus wöchentlich im Kindergarten ist..Mittlerweile bin ich 17 Jahre alt und stecke meinen Kopf nicht überdurchschnittlich oft mit anderen zusammen, also kann ich mir auch nicht erklären woher sie kommen. Lg Eli

...zur Frage

Bestimmt hatten sich die Nissen beispielsweise in Deinem Bett (Kopfkissen) oder im Sofa o.ä. gehalten. Wenn Du derart hartnäckigen Lausbefall hast, mußt Du alles abziehen und waschen, auch Kleidung, die verseucht sein könnte bzw. mit verseuchter Kleidung in Berührung gekommen ist. Hast Du einen Teddy im Bett liegen? Ab damit in die Waschmaschine oder wenigstens in den Gefrierschrank. Leider hilft da nur die Radikalmethode.

...zur Antwort

Also um es mal mit Musik zu sagen: Italienisch klingt wie wenn ein Spanier singt. Insgesamt ist Italienisch weicher, mit mehr Satzmelodie, Spanisch (Kastilisch, wie es in Kastilien gesprochen wird) eher wie ein Rap.

...zur Antwort

Mara unbedingt vermeiden, das sind in Mittelamerika die kriminellen Jugendbanden. Mein persönlicher Favorit ist Valeria. Valeria de la Vega sieht auch optisch gut aus, finde ich.

...zur Antwort

Ich vermute mal stark, daß die Sonneneinstrahlung bei uns nicht ausreicht, einen ganzen Tank zu wärmen. In den Solarpaneelen wird das Wasser ja durch dünne Schläuche geführt, da funzt das gut (hab ich selbst auf dem Dach), aber bei einem Tank wirst Du mindestens eine Art Rührgerät brauchen, damit nicht nur die äußerste Schicht erwärmt wird und dann wird es in unserer Klimazone auch nur kurze Zeit funktionieren. Kommt natürlich auch auf die Größe des Tanks an.

Bei meinen Aufenthalten in südlichen Ländern habe ich außerdem festgestellt, daß das Wasser i.d.R. nicht so kalt aus der Leitung kommt wie bei uns, d.h. die Ausgangstemperatur ist höher.

Zudem wirst Du ein Flachdach brauchen, was ja hier auch eher unüblich ist.

...zur Antwort

Paraguay ist wahnsinnig langweilig, was die Umgebung angeht und das Spanisch ist ziemlich grottig. Panama könnte vielleicht noch eine Alternative sein!

...zur Antwort

Das Kriterium sollte nie "nicht so teuer" sein. Und zwar deshalb, weil es einen Grund hat, warum alles billiger ist: man verdient viel schlechter! Ich würde Euch ein Land empfehlen, das Leute mit Euren Qualifikationen sucht und das kein 3.-Welt-Land ist. Ergo solltet Ihr es mal mit Kanada, Australien, Neuseeland etc. probieren. Mit russisch-sprachigen Ländern kenne ich mich leider nicht so aus, aber Einwanderungsbedingungen kann man immer über's Internet abrufen. Wichtig ist immer: wie gut sind die Möglichkeiten, eine Arbeit zu finden, wieviel verdiene ich (im Vergleich zum Durchschnittsverdienst), wie sieht's mit Rente und KV aus, wie sind die Arbeitszeiten (!!!) - ganz wichtig, weil viele Länder sehr viel weniger Urlaubstage und auch eine höhere Wochenarbeitszeit haben.

Wenn Ihr Euch auf ein Land geeinigt habt, das in Frage kommt, dann unbedingt besuchen und das nicht nur einmal, möglichst viele Kontakte knüpfen, außerdem die wichtigste(n) Zeitung(en) regelmäßig im Internet lesen und auf keinen Fall eine Hoppla-Hopp-Auswanderung hinlegen, die endet meistens auf der Nase. Zu fast jedem Land gibt's außerdem Foren im Internet, die oft sehr hilfreich sind, was Detailfragen angeht. Viel Glück!

...zur Antwort

Also ich würde Dir vorschlagen:

-Puerta del Sol (zentraler Platz, u.a. Ausgangspunkt der 6 Nationalstraßen Spaniens)

  • Palacio Real, die offizielle Königsresidenz

  • Estadio Santiago Bernabeu, das Fußballstadion

über alle drei gibt's reichlich Material, auch im Internet und sie sind große Tourismus-Magneten.

...zur Antwort

Mit 21 aussteigen aus der Gesellschaft? In die Sonne?

Hallo. Ich beschäftige mich seit über 1 Jahr mit dem Thema: Auswandern bzw. Aussteigen. Mal habe ich das Bedürfniss einfach abzuhauen, weg. Ziel? Egal. Wobei ich mir da schon ein Ziel ausgesucht habe. Ich habe 2010 vor den Abi Prüfungen mein Abi geschmissen (hab also nur einen erweiterten Sek I), hatte Stress zu Hause, Gewalt im Elternhaus und habe mit meinem besten Kumpel, der nachm Abi weg wollte 11 Monate auf Tenerifa gelebt. Ich hatte 2200 Euro dabei, wir haben gezeltet und zwischendurch immer mal wieder gearbeitet und konnte gut leben. Hygiene war top (da man viel zeit hatte), war immer satt, haben die Insel bereist, nette Leute kennengelernt. War schön. Die Sprache hatte ich mehr als 2 Jahre in der Schule, hatte privat noch gelernt, bevor es los ging und nach 1 Jahr spreche ich eigentlich fließend Englisch. Auf jeden Fall besser als sämtliche Abiturienten Englisch. Ich dachte daran, abzuhauen. Manchmal spiel ich mit dem Gedanken, erst hier in Deutschland was zu beenden, bevor man dann irgendwann mal abhaut, aber immer wieder (so alle 2 Wochen) überkommt mich dieser Auswanderungswille. Ehrlich gesagt scheiß ich auch auf Hartz4 (von dem ich seitdem hier lebe). Ich weiß, dass es das dort nicht gibt in der Form und der Arbeitsmarkt da eh schlecht aussieht, aber glaube schon, dass ich mich durch''wurschteln'' könnte. Bin ungebunden etc. Bei mir schwankt es immer zwischen HIER BLEIBEN und ABHAUEN. Ich spreche nur spanisch und englisch, daher kommt in Europa nicht alles in Frage. Außerdem möchte ich dorthin wo es im Falle der Fälle warm ist. Ich hatte mich nocht entschieden, ob ich wenn aufs Spanische Festland ziehe oder doch Kanaren (La Gomera z.B Aussteigerinsel) Würde mich reizen. Ich brauche das einfach. Dieser völlige Ausstieg. Dieses Entziehen aus dieser kranken leistungsgesellschaft, wo man unter Druck steht.

Was soll ich tun?

...zur Frage

Wenn man jung ist, ist Aussteigen ein Traum und man hat wirklich eine tolle Zeit. Aber Du wirst nicht immer jung sein und irgendwann ist der Traum auch hohl und leer. Schau Dir doch mal die älteren "Aussteiger" an, das sind meistens Alkis und/oder völlig gescheiterte Existenzen.

Wenn Du ein unabhängiges Leben führen möchtest, ist es besser, sich eine freiberufliche Tätigkeit zu suchen z.B. Schriftsteller, Musiker o.ä. (alles Dinge, die sich auf den Kanaren verwirklichen lassen) oder aber einen handwerklichen Beruf zu haben, der es einem ermöglicht, ein paar Kröten zu verdienen, wenn man sie benötigt (Elektriker, Klempner...).

Nur in den Tag hineinzuleben ohne Plan und Ziel im Leben kann allerdings auch öde sein und ein bißchen solltest Du Dich auch absichern für den Fall einer Erkrankung. Glaub mir, ich kenne solche Fälle von Habenichts-Aussteigern aus Südamerika, die dann plötzlich krank wurden. Ist keine schöne Sache, was dann kommt.

Ein wirklich unabhängiges Leben kann im übrigen nur derjenige führen, der Geld hat. Wenn Du ein großes Stück Land besitzt in einem Staat, der sich nicht soviel einmischt wie Deutschland (Kanada, Australien, südamerik. Länder) und dort brav Deine Grundsteuern zahlst, kannst Du dort tun und lassen, was Du möchtest. Durch Bewirtschaftung (Vieh, Holz) kann man auf lockere Art das Geld verdienen, das man zum Leben braucht, ohne Druck und Leistungsgesellschaft und ohne die negativen Aspekte des Aussteigerlebens. Ich weiß das, weil ich früher selbst so gelebt habe (mußte wegen meiner Kinder zurückkommen - leider, leider).

...zur Antwort

Rede über die Todesstrafe

Könnt ihr mir sagen ob dir Rede gut ist? Danke schon mal. ♥

Rede gegen die Todesstrafe

Liebe Mitschüler!

Schließt eure Augen und stellt euch vor, ihr werdet gleich hingerichtet. Öffentlich. Die Leute sammeln sich auf einem Platz und starren euch an. Ihr sitzt auf den sogenannten "Elektrischen Stuhl". Euer Kopf ist kahl rasiert. Außerdem wird euch noch eine Augenbinde angelegt. Wie fühlt ihr euch?

Die Todesstrafe, so alt wie die Menschheit selbst! Denken wir nur an das alte Sprichwort "Auge um Auge, Zahn um Zahn" Was im Grunde genommen nichts Anderes bedeutet als die Todesstrafe für einen Mörder!

Nun eine Frage an Euch, liebe Zuhörer: Wer von Ihnen ist gegen die Todesstrafe?

Viele von euch sind vielleicht der Meinung, dass die Todesstrafe eine abschreckende Wirkung hat.Eine Statistik beweist genau das Gegenteil. Kriminologen nehmen sogar an, dass Hinrichtungen Gewaltverbrechen fördern können, weil sie zeigen, dass die Gesellschaft das Töten billigt. In Kanada sank beispielsweise die Mordrate, nachdem die Todesstrafe verboten wurde. Auch als Abschreckung vor dem Terrorismus hat die Todesstrafe keine Wirkung. Denken wir doch einmal an Selbstmordattentäter, die sterben gerne für ihre Idee. Außerdem wird durch die Hinrichtung des Täters das Verbrechen das er ausübte weder gemindert, noch ungeschehen gemacht. Durch die Todesstrafe werden nur Rachegelüste befriedigt, sonst nichts. Der Staat tötet also unter dem Deckmantel des Gesetzes. Ist es das nicht sinnlos, wenn man jemanden für eine Tat bestraft, indem man diese Tat an ihm ausübt, die man aus der Welt schaffen will?Außer acht lassen darf man auch nicht wie es einem Menschen ergehen muss der oft jahrelang auf seine Hinrichtung warten muss. Welche seelischen Qualen er durch machen muss. Es ist einfach unvorstellbar.Wie oft mussten solche Mensche unschuldig sterben, nur weil der Staat einen Sündenbock brauchte? Bei vielen Hingerichteten stellte sich erst nach ihrem Tod heraus, dass sie unschuldig waren, und dass sie mit der Tat, die ihr Lebensende bedeutete, gar nichts zu tun hatten.Können diese Menschen, auch wenn sie etwas grausames getan haben, nicht einfach ihr lebenlang ins Gefängnis. Es wäre doch eine viel größere Strafe Tag für Tag damit zu leben.

Ich finde die Todesstrafe ist einfach nur unmenschlich und verstößt gegen alle Menschenrechte. Und wenn wir weiter wegschauen wird dieses grausame Verbrechen immer wieder passieren, solange bis sich genügend Menschen gegen die Todesstrafe eingesetzt haben.

Danke!

...zur Frage

Wirklich schön gesagt, besonders die Betonung darauf, daß es nicht um Strafe sondern um Rache geht. Du könntest noch einfließen lassen, daß z.B. in den USA auch die Todesstrafe nicht gerecht "verteilt" wird, d.h., wer sich einen teueren Anwalt leisten kann, kommt oft mit lebenslänglich davon, während Arme (bes. Schwarze und Latinos) sehr viel häufiger dazu verurteilt werden.

...zur Antwort

Wie schnell lernt man eine Sprache im Ausland? (Spanisch)

Ich habe folgende Situation: Ich möchte in Spanien studieren, schon in 5 Monaten. Ich hatte nie Spanisch in der Schule oder sonstigen Kontakt mit Spanisch. An der Univeristät wird kein Sprachtest und auch kein Einstellungstest vollzogen, es kommt nur auf die Abinote an. In den letzten 3 Monaten habe ich eigentlich nur Vokabeln gelernt, jeden Tag 10 Vokabeln.

Jetzt habe ich von einigen Personen, v.a. im Internet gehört, dass ich unbedingt noch einen Sprachkurs besuchen sollte und evtl erst im SS 2013 mit dem Studium beginnen sollte, da es sonst nicht machbar wäre, den Vorlesungen zu folgen. Das leuchtet mir ein das das am Anfang nicht geht. Im Gegensatz dazu habe ich von anderen gehört, die gesagt haben, sie hätten nur etwa 1-2 Monate gebraucht, um sich flüssig im Alltag verständigen zu können, nur fürs Lernen hätten sie am Anfang etwas länger gebraucht, aber nach noch etwa 2-3 Monaten konnten sie das auch perfekt.

Was haltet ihr davon: - Würdet ihr mir raten, erst zum SS 2013 anfangen, um vorher noch etwa 8 Monate intensiv Spanisch im Land zu lernen? - Oder würdet ihr mir raten, gleich anzufangen, da man die Sprache sowieso leichter und sehr schnell lernt, wenn man sie direkt anwenden muss und da man sowieso nach einiger Zeit den Vorlesungen folgen kann?

Wer hat Erfahrungen damit gemacht. Ich muss dazu sagen, dass ich ein durchschnittlicher Sprachentyp bin, also mit wenig Lernen in Englisch z.B. im 2er, 3er - Bereich bin.

...zur Frage

Also ich würde Dir unbedingt raten, Dir die grammatikalischen Grundlagen in einem Sprachkurs einzupauken. Der Grund ist der, daß man zwar schnell plappern lernt, wenn man sich in der Umgebung aufhält, aber es schleifen sich viele Fehler ein und man wird sie dann so schnell nicht wieder los (in manchen Fällen nie mehr). Wenn dagegen die Grundlagen da sind, kommt der Rest fast von allein und Du kannst Spanisch schnell (fast) perfekt lernen. Dazu willst Du ja hingehen, oder?

Um die Sprache möglichst schnell fließend zu erlernen, gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten: 1. als au-pair nach Spanien, vormittags Kurs, nachmittags Kinderbetreuung, abends lernen. Da ist man in einem halben Jahr schon ziemlich fit in der Sprache. 2. einen Intensivkurs in Mittelamerika machen. Ich war damals in Antigua Guatemala an der Cristian Science Academy, das war wirklich super (sowas gibt's sicher in anderen Ländern auch). Man bekommt dort intensiven Einzelunterricht von ausgebildeten Lehrerinnen zu einem Preis, mit dem spanische Schulen einfach nicht konkurrieren können. Das ist wirklich intensives Lernen und nach 4 Wochen hat man schon ein Super-Grundgerüst, auf das man aufbauen kann. Und einen kleinen Vorteil gibt es noch: die Mittelamerikaner sprechen langsamer als die Spanier, das erleichtert erstmal den Einstieg.

Du hast ja jetzt hier viele Ratschläge bekommen, ich hoffe, Du findest den für Dich richtigen Weg. Viel Glück!

...zur Antwort