Irgendeine Lösung muss es auf jeden Fall geben. So, wie es ist, kann es nicht bleiben. Der gute Wille der letzten beiden Jahrzehnte hat auf jeden Fall nichts gebracht außer dramatischem Abstieg. Entweder wir bekommen das in den Griff oder China wird uns langfristig ökonomisch übernehmen und dann selbst seine Standards bei uns durchsetzen.

...zur Antwort

Erneuerbaren Strom in Überflusszeiten nach dem Prinzip von helmeth.eu in Methan wandeln, über vorhandene Gasnetze in vorhandenen Kavernen speichern und bei Bedarf in vorhandenen hocheffizienten Gaskraftwerken rückverstromen. Problem erledigt. Wirkungsgrad von Strom zu Strom liegt hier bei knapp 50%.

Warum man das nicht macht ist unklar. Ich vermute, weil dann so wenig Neues entwickelt und gekauft werden müsste.

Ja sogar vorhandene Autos mit Ottomotoren könnten nach Softwareupdate direkt mit dem Methan betrieben werden.

...zur Antwort

Es bezeichnet die Konzentration an Parfumölen im Gemisch.

Diese ist bei Eau de Parfum am Höchsten. (Bei "extreme" oder "intense" Varianten teils sogar noch höher.)

Eau de Toilette ist die gängigste Form. Es hat einen moderaten Parfumanteil.

Darunter gibt es auch noch Eau de Cologne. Dies hat einen geringen Parfumanteil und ist daher schnell flüchtig. Es ist eher zur "Erfrischung" gedacht.

...zur Antwort

Ohne zu behaupten, dass der Klimawandel kein Problem darstellt, denke ich auch, dass der Schutz der Ökosysteme vor Zerstörung, Vermüllung und Vergiftung unser vordringlichstes Ziel sein sollte. Das erfordert aber detailliertes Micromanagement auch in unliebsamen Gegenden der Welt. Da ist es halt viel einfacher diffus "Klima" zu schreien.

...zur Antwort
Reformen

Es wäre zunächst erst einmal schön, wenn die geltenden Veträge eingehalten werden würden. Ansonsten wäre etwas mehr Transparenz und die Stärkung des Subsidiaritätsprinzips wünschenswert. Ansonsten als Schlagworte: Ministerrat, EZB Rat, Kommission, ... An weiterer Kritik mangelt es nicht, wer sich altgediente Staatsrechtler oder Ökonomen anhört, kann eine Ahnung bekommen, wie groß das Problem tatsächlich ist.

Allein: es wird ein Wunsch bleiben.

...zur Antwort

Viele Tätigkeiten mit situationsabhängiger körperlicher Komponente sind nur sehr schwierig zu automatisieren.

Alles was eine häufige Wiederholung beinhaltet eher leichter.

Ich vermute, dass zukünftig viele "Bildschirmjobs" ersetzt werden. Angefangen bei einfachen Verwaltungsaufgaben aber zum Ende des Jahrzehnts auch komplexe Verwaltungen wie juristische Fragestellungen oder Bewertung von Versicherungsfällen.

Sprich: die nächste Automatisierungsrevolution wird die Bürojobs überflüssig machen.

GPT3 ist da aus meiner Sicht am Weitesten entwickelt, doch es geht rasant weiter voran.

...zur Antwort

Es gibt zu wenige mündige Bürger. Mausfeld hat das relativ eingänglich erklärt.

https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/prof-dr-rainer-mausfeld-elitendemokratie-und-meinungsmanagement/3sat/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEwNzM5NTg/

...zur Antwort

Im Hinblick auf die Zukunft sollte man dieses außer Kontolle geratene System durchaus mal ordentlich aufräumen. In welche Höhen soll denn die weltweit höchste Abgabenlast noch steigen? Aber was soll ich mich darüber aufregen, Resignation ist wohl das, was die meisten Menschen dabei fühlen.

...zur Antwort

Nur wer "satt" ist moralisiert. Frei nach Brecht: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral".

In Überflusszeiten kann man es sich erlauben alles auf die Goldwaage zu legen. In Hungernöten allerdings werden auch Hunde gegessen, im Winter bei Stromausfall Kohle verfeuert oder der Wald abgeholzt. Und im Krieg werden Menschen getötet. Moralisierung ist höchst selektiv, flüchtig und auch abhängig von der Perspektive.

...zur Antwort

Zunächst einmal wird aktuell viel mehr gefilmt und berichtet, als es in der Vergangenheit der Fall war. Zusätzlich wurden viele Gebiete in Hochwasserrisikogebieten global gesehen erst kürzlich (50 Jahre) besiedelt. Andere haben durch Bewirtschaftung der Wasserwege große Gebiete an ausgleichend wirkendem Schwemmland verloren.

Starkregenereignisse, die zu extremem Hochwasser führen, kommen aber immer wieder vor. Dass dies in der jüngeren Vergangenheit häufiger geworden ist, lässt sich aus den meisten Wetterzeitreihen aber nicht wirklich rauslesen.

Das kann sich u.U. in Zukunft aber ändern. Einige Wissenschaftler sind der Ansicht, dass die durch eine wärmere Atmosphäre von der Luft mehr aufgenommene Feuchtigkeit sich, aufgrund einer nachweisbar geringeren Temperaturdifferenz zwischen Nordpol und Europa, eher lokal abregnet, als weiterzuziehen, da sich der Jetstream verlangsamen könnte und somit nur gemächlich vor sich hin mäandert.

Diese Überlegung macht sicher Sinn, ob sie eintrifft und sich bald auch in den Zeitreihen zeigt und wie es sich in Regionen viel weiter Südlich auswirkt, werden wir in den nächsten Jahren erfahren.

...zur Antwort

Streng genommen können Informationen nicht verlorengehen. Stephen und Erwin wissen da mehr. Es ist jedoch unendlich schwierig so verstreute bzw. umgewandelte Informationen wiederherzustellen.

Also: Nein. Praktisch geht das nicht.

...zur Antwort

Übertakten war früher mal ein Ding, moderne Hardware macht das quasi automatisch. Manuelles übertakten führt nur zu Instabilität des Systems und absolut unverhältnismäßiger Leistungsaufnahme.

Manchmal kann es sich u.U. beim RAM lohnen aber hol dir lieber ne schnelle SSD, das bringt in den meisten Fällen am Meisten.

...zur Antwort

Die jüngst von der israelischen Regierung veröffentlichten Zahlen implizieren nur, dass eine Impfung mit Biontech Pfizer kaum vor einer per PCR nachweisbaren Infektion schützt. Die Impfung kann jedoch durchaus schwere Krankheitsverläufe abmildern. Die Datenbasis ist hier jedoch noch recht dünn, das sollte bei diesen Überlegungen berücksichtigt werden.

...zur Antwort

Es ist ein großes Problem, dass in Ländern, in denen es historisch eine immense Kindersterblichkeit und damit viele Geburten pro Frau gab, eben diese Kindersterblichkeit durch Entwicklungshilfe und medizinische Versorgung quasi auf fast null gesenkt wurde.

Die damit einhergehende gesellschaftliche Veränderung, damit auch weniger Kinder in die Welt zu setzen, wurde jedoch sträflich vernachlässigt. Somit explodieren mancherorts die Bevölkerungszahlen.

In entwickelten Staaten gehen die Geburtenraten von ganz allein zurück. Das liegt meistens am höheren Bildungsgrad der Frauen. Darauf sollten wir uns auch global konzentrieren.

...zur Antwort

Ob das Beispiel mit Trump jetzt gut gewählt ist sei dahingestellt. Allgemein beobachte ich aber in vielen Bereichen einen dramatischen Mangel an Kompetenz.

...zur Antwort