Wenn Hindenburg gemeint war, so war der parteilos. Ebert war von der SPD. Die Parteimasern an der er kränkelt waren die vielen unterschiedlichen Parteien, wofür die Farben stehen, die im Reichstag saßen. Der mit der Zipfelmütze ist der Michel. Um zu wissen ob Hindenburg gemeint ist, müsste man das Entstehungsjahr der Zeichnung kennen.

...zur Antwort

In zwölf islamischen Ländern steht darauf die Todesstrafe. In Saudi-Arabien sitzt ein Mann im Gefängnis, der auch noch zusätzlich 1000 Stockhiebe bekommt, weil er Atheisten, Christen und andere Religionen dem Islam gleichstellen wollte. Da wurde er einfach aus dem Islam ausgestoßen, galt als Atheist obwohl er eigentlich keiner war. Dasselbe passierte seinem Anwalt, der hat ihn verteidigt und zack galt er auch als ein Atheist und wurde ebenfalls bestraft. So bescheuert geht es in einigen muslimischen Ländern zu. Dass die was an der Klatsche haben ist ja klar, aber der Grund, auch wenn es nun wirklich gar keinen Grund gibt, ist eine Stelle im Koran, wonach Christen und Juden akzeptiert werden, weil gleicher Ursprung. Daraus leiten dann die "Geleeerten" ab, dass alle anderen bestraft werden müssen. Ausländer bzw. Touristen tun gut daran, sich als Christ in solchen Ländern auszugeben, wenn sie Atheisten sind.

...zur Antwort

Die lebten in Garnisonsstädten. Gibt heute noch Überreste davon. En Beispiel ist die Stadt Landau. Das war eine französische Festung. Die Eingänge bzw.Tore zur Stadt waren überwacht. Hatte mal ein Bauer aus den umliegenden Dörfern zu lange in der Stadt gezecht, mußte er über Nacht drin bleiben, denn nachts wurden die Tore zugesperrt.https://meinfrankreich.com/landau/

...zur Antwort

Die Bezeichnung wurde ursprünglich für die römische Religion verwandt. Übersetzung aus dem hebräischen. So gab es zu Beginn des Christentums, die Judenchristen, also ehemalige Juden und die Heidenchristen, ehemalige Anhänger der römischen Götter. Beide unterschieden sich in ihren früheren Bräuchen und mussten auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Im Laufe der Jahrhunderte als die Herkunft keine Rolle mehr spielte wurde der Begriff für alle benutzt die keine Christen waren.

...zur Antwort

Nichts, aber es war früher nicht üblich, dass Männer Schmuck trugen außer dem Ehering. Bei körperlichen Arbeiten war Schmuck hinderlich, ist ja heute auch noch so, dass bei vielen Arbeiten wegen Verletzungsgefahr der Schmuck incl. Armbanduhr abgenommen werden muß, oder auch beim Sport.

...zur Antwort

Man sollte so etwa zwei Drittel seiner Arbeitszeit in der gesetzlichen KK gewesen sein, um als Rentner wieder aufgenommen werden. Genaue Zahlen weiss ich nicht, kann man auf den Seiten der gesetzlichen KK erfahren, aber das wird wohl hier nicht der Fall sein. Er muß demnach in eine private Versicherung. Als Selbstständiger kann er in DE ja auch theoretisch in der gesetzlichen KK gewesen sein und hätte vllt. einen Anspruch. Da er ein eigenes Einkommen hat, wird er wohl nicht in die Familienversicherung aufgenommen.

...zur Antwort

Die Zeugen Jehovas dürften die bekanntesten sein. Ihre Weltuntergänge sind zumindest problemfrei verlaufen. Der letzte 1914.Es gab aber auch in anderen Gruppen Todesfälle und Massenselbstmorde wegen angeblich baldigem Ende. Hier findest du einige dazu. Artikel ist etwas älter, denn gerade zur Jahrtausendwende sind viele auf den Zug aufgesprungen. Apokalypse 2000: Sekten im Weltuntergangs-Fieber - DER SPIEGEL

...zur Antwort

Du mußt zu einem internistischen Rheumatologen. Es kann mit Cortison behandelt werden, weil es sich um eine Entzündung der Drüsen handelt, was manchmal so aussieht wie eine Mumsserkrankung, wenn beide Seiten betroffen sind. Geh zum Rheumatologen der sich damit auskennt. Eigentlich wird das Sjögrensyndrom wie jede andere rheumatische Erkrankung behandelt, man braucht aber meist keine so starken Medikamente, keine so hohe Dosierung und nicht immer eine Dauerbehandlung.

...zur Antwort

Im Mittelalter fing man an alle Menschen zu registrieren. Standesämter gab es ja nicht. Es wurden dann Kirchenbücher eingeführt. Davor hatten nur die Herrscherdynastien und die Reichen die Geburtstage ihrer Sprößlinge aufgeschrieben. Die konnten dann natürlich ihre Geburtstage feiern. Ottonormalverbraucher hat nur Namenstage gefeiert. Durch Luther begannen dann die Geburtstagsfeiern für normal Sterbliche, denn mit Namenstagen hatten die Lutheraner ja nichts am Hut. Gibt übrigens heute auch noch Länder in denen die meisten ihre Geburtstage gar nicht kennen.

...zur Antwort

Was hat die Beschneidung mit Religion zu tun?

Ich war erschüttert als ich mir zugällig ein Video (Dokumentationsartig) angeguckt habe, was den Frauen bei der Genitalverstümmelung in der dritten Stufe (schwerste Art der Beschneidung) weggeschnitten wird. Da werden auf grausame Art ohne jegliche Betäubung alle Schamlippen plus der Klitoris weggeschnitten. Die Vagina wird bis auf ein winziges Loch zugenäht und bei der Hochzeit mit einem Messer wieder aufgeschnitten. Ich finde das einfach absolut füchterlich! Frauen haben ihr ganzes Leben noch vor sich und sind teilweise sehr schwer beeinträchtigt. Ständige Schmerzen, Sepsis und als Spätfolge davon lähmungsartige Erscheinungen. Und überhauot zerstört man einen wichtigen Körperteil komplett. Wie bescheuert ist das bitte?!

Gegen die Schmerzen gibt es nur Kräutersalben oder Öle. Man hört oft, dass die Frauen dadurch "rein" werden. Männer wollen nix mit einer unbeschnittenen Frau haben. Als ob das wichtigste so ein Mann ist, der dich erst als verstümmelte Frau liebt. Klar, andere Länder, andere Sitten. Ich kann mir auch vorstellen, dass es in diesen Ländern, in denen die Beschneidung praktiziert wird auch der soziale Druck extrem gross ist. Es wird fett gefeiert und die Beschnittenen leiden und sind vor Schmerzen gelähmt.

Nun meine Fragen an euch:

Was hat das bitte mit Religion zu tun?! Steht im Koran oder in der Thora (heisst das im Judentum nicht so?) echt irgendwas von so einer Genitalverstümmelung? Ursprünglich kommt ja diese Beschneidung von den.... Ja genau,von der christlichen Kirche...

Und seid ihr beschnitten? Wenn ja, wie lebt ihr damit??? Könnt ihr euch daran erinnern?

Was ist allgemein eure Meinung dazu?

Zum Ende muss ich noch loswerden: Der Mensch ist einfach das grausamste Tier auf der Erde!

...zur Frage

Du kannst ja mal das Buch "Wüstenblume" lesen oder den Film ansehen. Die Autorin erzählt ihre Geschichte. Die männliche Beschneidung steht in der Bibel, basierend auf Abraham. Die weibliche Beschneidung nennt man auch "pharaonische Beschneidung". Wurde schon bei den alten Ägyptern praktiziert, die männliche übrigens auch. Möglicherweise haben sich die biblischen Juden die Sitte von den Ägyptern übernommen. In westlichen Ländern gab es das nicht und wurde auch nicht von den Christen übernommen. Gibt es aber auch hin und wieder tatsächlich bei Christen in afrikanischen Gebieten. Weibliche Beschneidung soll auch bei den Kopten, den Nachfahren der alten Ägypter vorkommen. Natürlich ist das sehr grausam, viele Mädchen sterben bei der Beschneidung oder später auch bei der Geburt eines Kindes.

...zur Antwort

Wenn es an einen tödlich Verunglückten erinnern soll, symbolisiert es eben die Tatsache, dass an dieser Stelle jemand zu Tode gekommen ist. Manchmal steht auch der Name dabei. Ob es es sich um einen Christen oder Nichtchristen handelt ist daran nicht zu erkennen, es ist eben nur eine Erinnerungsstelle. Diese sind i.d.R. auch privat aufgestellt worden, entweder von Angehörigen oder von Freunden. Manche stehen da 10 Jahre lang, andere nur Wochen, denn theoretisch kann die Gemeinde sie entfernen, wenn sie hinderlich sind.. Bei Attentaten, Mordanschlägen usw. werden ja auch Kerzen und Blumen am Tatort aufgestellt, auch mal mitten in der Stadt. Muslime kennen diese Tradition vermutlich nicht und brauchen oder wollen keine Gedenkstätten.

...zur Antwort

Nur eine standesamtliche Ehe ist gültig. Mittlerweile ist es auch erlaubt nur kirchlich zu heiraten, aber das sind Ausnahmefälle. Betrifft eher alte Leute die verwitwet sind, denn bei Wiederverheiratung fällt die Rentenversorgung durch den verstorbenen Ehepartner weg. Erbansprüche würden auch wegfallen, aber das kann man z.B. testamentarisch regeln. Bei jungen Leuten macht das keinen Sinn, denn die haben Steuererleichterungen, müssen wenn nur einer arbeitet auch nur einmal Krankenversicherung bezahlen und haben Anspruch auf Unterhalt bei Scheidung. Die religiöse Trauung ist halt ein zusätzliches Fest.https://www.focus.de/reisen/service/recht-nur-vor-gott-wann-die-trauung-ohne-amt-lohnt_aid_744022.html

...zur Antwort

Adam und Eva stammt aus dem alten Testament. Also eine jüdische Geschichte. Was z.B. im Koran auftaucht ist die Geschichte von Jesus der aus Lehm Vögel geformt hat. Die stammt tatsächlich aus einer der Apogryphen, die aber nie in die Bibel aufgenommen wurde. Von daher ist es schon naheliegend dass da irgendwo Apokryphen gefunden wurden und dann im Koran auftauchen. Ich glaube aber eher, dass die Christen in dieser Gegend solche Geschichten erzählt haben, also mündlich weiter gegeben haben, denn es ist nur ein Teil der Geschichte, die da im Koran gelandet ist.

...zur Antwort

Na, dann wirst du hoffentlich die Tradition deines Vaters nicht weiterführen. Das ist altes Stammesdenken, gibt es z.B. bei den Paschtunen. Am besten du besuchst deinen Freund bei sich zuhause um deine Schwester nicht durch deinen Vater in Gefahr zu bringen. Die darf sich ja nicht mit fremden Männern unterhalten. Gab da ja mal so einen Fall in DE. Klassenkameradin Deutsche, bringt muslimischen Freund mit nachhause. Da hatte ihr Vater ja nichts dagegen, ist ja normal. Nur der Muslim dachte, wenn er zu einem Mädchen ins Haus darf, und der Vater erlaubt das, so ist er der potenzielle Schwiegersohn, und da das Mädchen ja gar nicht an Heirat und ähnliches dachte und dann nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, hat er sie umgebracht.

...zur Antwort

Salve, ja ein römischer bzw. lateinischer Name. Eine römische Kaiserin trug diesen Namen und die dritte Ehefrau von Claudius (v. Chr. ) z.B. auch. Bei den Habsburgern, den "Nachfolgern" des römischen Reichs, soll es diesen Namen auch häufig gegeben haben, allerdings dann als "Valerie". Die jüngste Tochter von Sisi, trug auch diesen Namen. https://de.wikipedia.org/wiki/Galeria_Valeria

...zur Antwort

Der Hochzeitslader, zu Beerdigungen wird nicht eingeladen.

...zur Antwort

Kammerdiener waren oft enge Vertraute ihrer Herrschaften. Kost und Logis war ohnehin frei, auch die Kleidung, bzw. die Dienstkleidung. Viel verdient haben sie nicht, aber so manch einer hat auch mal was zusätzlich zugesteckt bekommen. Sie wohnten meist in Dienstbotenzimmern in der Nähe ihrer Herrschaften, damit man sie schell herbeiholen konnte. Hier die Kammerzofe von Sisi https://de.wikipedia.org/wiki/Franziska_Feifalik

...zur Antwort

Das sind vermutlich orthodoxe Christen. War früher auch bei den Katholiken so. Alle tierischen Produkte (außer Honig und Fisch) wurden nicht gegessen. Eier eben auch nicht, deshalb wurden sie gekocht und für die Kinder zu Ostern auch mal versteckt. Die haben sich tatsächlich noch über ein gekochtes Ei gefreut, zumal sie lange kein Ei mehr gegessen hatten. Bei vielen orthodoxen Christen ist es heute noch so. Bei den Katholiken wurde die eier- und milchfreie Zeit schon lange aufgehoben. Die Uhrzeit für das Essen , könnte wählbar sein, denn es durfte auch nur zweimal am Tag gegessen werden.

...zur Antwort

Ob das Sinn macht, ist ein anderes Thema. Meistens sind es Frauen die in diesen Berufen arbeiten. Männer wollen sich nicht von Frauen pflegen lassen und umgekehrt. Theoretisch kann sich aber kein kranker oder alter Patient seine Pfleger im Krankenhaus oder Altersheim aussuchen. Wenn es möglich ist, kann man darauf eingehen, aber das wird nicht häufig der Fall sein. Wird aber nicht immer die passende Pflegekraft zur Stelle sein. Ein Krankenhaus ist ja kein Wunschkonzert.

...zur Antwort