Warum meinen alte Menschen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen?

Diese Frage ist etwas gemein ausgedrückt, aber ich werde immer wieder von meiner Oma (76 Jahre) damit genervt, dass sie alles weiß und ich mich noch umschauen werde, was von ihren Prognosen in der Zukunft alles wahr wird:

  • Deutschland wird untergehen wegen all der bösen Ausländer (komischerweise bringen die die Pakete, sind im medizinischen Dienst, fahren LKW, führen Gastronomie und sind auch oft in Pflegeberufen tätig)
  • Die jungen Leute werden noch schauen, wie schlimm die Zukunft wird, wenn sie ihre Arbeit verlieren (Es können sich immer mehr junge Leute ihren Arbeitsplatz aussuchen, aber das will sie nicht wahrhaben)
  • Alle jungen Leute sind faul und wenn die alte Generation tot ist, wird Deutschland gegen die Wand fahren (Es arbeiten heute zum Großteil auch die Frauen, im Gegensatz zu früher, und wenn die Alten tot sind, liegen sie uns nicht mehr auf der Tasche, aber egal)

Immer wieder (so auch heute Morgen) muss ich mir anhören, wie Deutschland untergeht und wie toll die Generation meiner Oma damals war und wie unfähig die heutigen jüngeren oder mittleren Generationen sind.

Ich weiß nicht, aber für mich ist das einmal Arroganz und Proll-Verhalten und zum anderen auch eine Form der Realitätsverweigerung, denn wer versorgt denn die Alten, wenn sie nicht mehr können? Richtig, die Jungen. Wer zahlt denn die Rente der Alten? Richtig, die Jungen.

Und mit dieser Meinung ist meine Oma nicht allein, da kenne ich noch viele andere alte Menschen, die genauso denken.

Warum meinen so viele alte Menschen, sie hätten früher alles besser gemacht und nur sie haben Recht?

Menschen, Psychologie, alte Menschen, Generation, Gesellschaft, Generationenkonflikt
Frage zu Erwachsenen-Adoption?

Hallo,

wir bereiten gerade die Papiere für eine Erwachsenen-Adoption vor, unser Kumpel hilft uns dabei.

Kurze Schilderung zu der Situation:

Mein Mann ist ohne Vater aufgewachsen, der ist kurz nach seiner Geburt abgehauen und hat sich nie wieder gemeldet und auch niemals Unterhalt gezahlt. Mein Mann hat ihn niemals gesehen, es besteht keinerlei Kontakt. Aber er ist als Vater eingetragen.

Später im Teenie-Alter hat mein Mann einen älteren Mann aus der Nachbarschaft kennengelernt, die zwei haben sich gut verstanden und durch gemeinsame Interessen (Autos, Handwerk, Technik) kennengelernt. Da mein Mann Handwerker ist, hat er ihm auch manchmal geholfen. Dadurch ist eine Art Vater-Sohn-Beziehung entstanden, wir treffen uns regelmäßig mit ihm zum Essen gehen oder Kaffee trinken oder Grillen und er war auch an unserer Hochzeit mit dabei.

Da der gute Herr bald 80 wird und keine Kinder und keine Ehefrau hat, hat er Angst, was mit ihm wird, wenn er sich nicht mehr alleine versorgen kann. Deshalb möchte er, dass mein Mann sein Betreuer wird und hat ihm schon Unterlagen bzgl. Finanzen und Patientenverfügung zugestanden, die meinen Mann entscheiden lässt, was im Krankheitsfall zu tun ist.

Da der gute Mann keinen gesetzlichen Betreuer will, aber sonst keine Angehörigen hat, wäre es ihm lieb, wenn mein Mann das tun würde. Als rechtlicher Sohn würde es meinem Mann natürlich viel leichter fallen.

Ob die Adoption durchgeht, wissen wir nicht, weil der gute Herr schon so alt ist.

Was ich aber nicht verstehe: Wie kann das überhaupt funktionieren, wenn es einen eingetragenen Vater gibt (Der sich aber niemals gekümmert hat)?

Familie, Recht
Neidische Schwiegermutter - wie kontere ich gut, ohne zu demütigen oder zu verletzen?

Hallo Leute,

bin verheiratet und lebe mit der Familie meines Mannes in einem 4-Generationen-Haus. Ich muss nicht arbeiten und kann bei meinem Kind zuhause bleiben, da mein Mann genug verdient. Ich bin gesundheitlich auch nicht in der Lage, mehr als einen Nebenjob zu machen, auch wenn ich gerne mehr arbeiten würde.

Meine Schwiegermutter dagegen ist 3 Mal geschieden und hat auch die unehelichen Beziehungen jedes Mal SELBST beendet, d.h. sie hat die Männer in den Wind geschossen, weil ihr irgendwas nicht mehr gepasst hat an ihnen. Deshalb war sie alleinerziehend und musste immer für sich selbst sorgen und ihr Leben lang arbeiten.

Gestern hat sie mir wieder vorgeworfen, dass ich den ganzen Tag faul auf meiner Haut liege, während sie arbeiten muss und sich um ihre kranken Eltern kümmern muss.

Ich brauche ein paar passende "Konter-Sprüche", die nicht beleidigend sind oder demütigend, sie aber in ihre Schranken weisen. Denn ich bin nicht schuld daran, dass sie alleine da steht und ich bin auch nicht schuld daran, dass sie sich um ihre kranken Eltern kümmern muss. Sie projeziert ihre Probleme auf mich und ich bin der "Fußabstreifer", wenn sie Dampf ablassen muss, weil ihr alles zu viel ist.

Ich bleibe ruhig dabei und sage einfach nichts, aber ich finde, auch sie kann sich nicht alles erlauben, und deshalb brauche ich ein paar Sprüche, die sie klar in ihre Grenzen weisen, wenn sie mal wieder zur Giftspritze wird.

Fällt euch da was Gutes ein?

Familie, Kommunikation, Psychologie, Schwiegermutter
"Sie hat sich ins gemachte Nest gesetzt" - warum wird das nur Schwiegertöchtern nachgesagt, nie den Schwiegersöhnen?

Hallo Leute,

gestern war ein Geburtstag und mal wieder habe ich die gleiche Geschichte von einer Frau gehört, die was gegen ihre Schwiegertochter hat: "Die soll froh und dankbar sein, dass ich denen das Grundstück zum Bauen zur Verfügung gestellt habe, deshalb sollte sie netter zu mir sein" Erstens hat sie dieses Grundstück ihrem Sohn gegeben und nicht der Schwiegertochter und zweitens geht auch die Schwiegertochter arbeiten und verdient Geld und trägt so auch zur Abzahlung des Hauses bei.

Dieses Argument habe ich in der Familie meines Mannes auch schon genug über mich gehört, ich solle dankbar sein, dass er mich genommen hat und ich in seinem Haus wohnen darf. Das hat für sehr viel Sprengstoff gesorgt, denn ich habe es gar nicht nötig, mir einen Mann mit Geld zu suchen, da meine Eltern vermögend sind und alleine meine Mutter 9 Wohnungen besitzt und mir immer eine zum Wohnen zur Verfügung stellen würde. Mein Vater besitzt 3 Wohnungen und 2 Häuser. Die zwei sind geschieden.

Diese blödsinnige Unterstellung, die Schwiegertochter habe sich ins gemachte Nest gesetzt, habe ich schon x-mal gehört.

Doch komischerweise wird das nie über SchwiegerSÖHNE gesagt...

Denn mein Schwager hatte NICHTS außer Schulden, als er meine Schwester geheiratet hat und übernimmt jetzt mit ihr den landwirtschaftlichen Hof samt Immobilien vom Vater. Da könnte man ihm ja auch unterstellen, er habe sich ins gemachte Nest gesetzt. Aber auf diesen Gedanken kommt keiner, er ist ja ein Mann...

Warum also wird das nur den Frauen unterstellt?

Ich finde das wirklich frech von den Schwiegermüttern. Was denkt ihr darüber?

Familie, Schwiegermutter, Schwiegertochter, Geschlechterrolle