"Passen" im eigentlichen Sinne sicherlich nicht, denn braun ist eine warme Farbe, blau hingegen eine kalte Farbe. Aber es kann einen reizvollen Kontrast ergeben, wenn der Rest geschickt kombiniert ist. Sieht man auch immer wieder in der Herrenmode, blauer Anzug mit braunen Schuhen: meist sieht es aus wie ein Fehlgriff, aber einige wenige kombinieren das tatsächlich geschickt.

Bemühe Google mal mit den Begriffen "Farbkreis" und "Komplementärfarben". Dieses Wissen hilft tatsächlich weiter. Vielleicht steckst Du Dir gar einen kleinen ausgedruckten Farbkreis in die Handtasche beim nächsten Shopping, erspart Überraschungen.

...zur Antwort

Gefallen liegt im Auge des Betrachters, und wir leben hier in einem freien Land - natürlich darfst Du!

Du wirst aber, genau wie hier, Reaktionen von hirnbefreiten Mitmenschen erleben müssen. Wenn Du da drüber stehst und Dich über die positiven Raktionen erfreust, bist Du ein richtiger Mann, einer der macht was er will! Nur Weicheier lassen sich gängeln.

...zur Antwort
Ich habe als Mann den Reißverschluss gern hinten.

Bin eh bekennender Sitzpinkler, wie vermutlich die meisten Männer die mal eine zeitlang die Toilette selber putzen mussten. Von daher macht der RV vorne keinen Sinn, inten ist angenehmer.

...zur Antwort

Naja, Du kannst versuchen was mit Snapseed geht, aber die Grenzen sind halt sehr eng. Für alles andere gibt es professionelle Software. Die hat aber auch ihre Grenzen, und kostet richtig Kohle! Da lohnt es vielleicht eher einen Fotografen um Hilfe zu bitten für ein wirklich wichtiges Bild, auch wenn das ein paar Euro kostet.

...zur Antwort

Stimmt! Die kleinen Zeitungen geben kein Geld mehr für Bilder aus. Das wird dem Berichterstatter zusätzlich aufgebürdet. Der soll mit seinem privaten Handy Bilder zusätzlich zum Text liefern.

Das geht natürlich nicht in dem Umfang wie das ein professioneller Fotograf mit adäquater Ausrüstung kann. Die Handys heute liegen alle im Brennweitenbereich von 25 -28 mm an KB. Damit kannst Du Übersichten shooten, und dank der Auflösung und Mehrkamerasysteme auch mehr - wenn Du das bedienen kannst! Gut, an die professionellen Kameras kommst Du bei weitem nicht ran, aber selbst das was die Handys können, das verstehen die Schreiber in der Regel nicht auszunutzen!

Ich kam als Amateurfotograf in meinem Hauptjob zu einem der besten Steakhäuser Deutschlands. Der Wirt hatte meinen Termin ganz verschwitzt, weil der regionale TV-Sender und die regionale Presse zugegen waren, er grillte edelste Fleischstücke wor laufender Kamera. Wegen eines privaten Termins war das hiere mein letzter Termin für diesen Tag, und ich hatte noch etwas Luft. Also sagte ich dem Wirt "ich kann warten, wenn Sie die Zeit haben!" Er war einverstanden, und so setzte ich mich in den Hintergrund.

Als ich sah, dass der Kameramann freihand fürchterlich wackelte, der Pressemensch mit einer Pocketcam ins Feuer blitzte, schritt ich ein! Ich sagte dem Kameramann: "ich habe ein Stativ im Kofferraum, soll ich Dir das holen?! Der war erfreut, und so ging ich zum Auto. Die Adapterplatte war im Fotorucksack, weswegen ich den auch mitnahm. Alles gut, der Mann war zufrieden.

Weil ich den Fotorucksack nun schon im Laden hatte, sagte ich dem Pressefuzzi "gib' mir mal Deine Speicherkarte!", schob die in den zweiten Slot, machte Bilder vom Fleisch auf dem Feuer, arbeitete die kameraintern um auf jpeg, und gab ihm seine Speicherkarte wieder. Die beiden waren happy!

Dann aber kam der Wirt! Nachdem die weg waren, meinte er "darauf muss ich zuerst mal eine rauchen! Da habe ich für meine Werbung Fleisch im Wert von 800 Euro netto Einkaufspreis auf den Grill geschmissen, und die kommen mit Stümper-Ausrüstung! Bin ich froh dass Sie gekommen sind und die Situation gerettet haben!" Naja, für mich war das schön/lecker, denn das edle Fleisch, perfekt zubereitet für die Werbung, sollte nun nicht vergammeln!

Das ist leider trauriger Alltag! Der Fotograf wird eingespart, heute kann jeder mit seinem Handy Bilder machen. Was rauskommt, das ist eine andere Sache, siehst Du im Ergebnis. Man kann halt mit der besten Kamera scheiß Bilder machen, oder auch mit einer einfachen Kamera tolle Bilder! Das Problem einer jeden Kamera steht immer noch dahinter!

...zur Antwort

Wir leben hier zum Glück in einem freien Land! Die einzige Einschränkung hinsichtlich Kleidung ist, dass Du Deine primären Gechlechtsorgane bedeckt halten musst. Alles andere ist egal! Weitere Einschränkungen gibt es nur aus Sicherheits- oder Hygienegründen (auf die Leiter mit langem Rock, wo Du Dir in den Rocksaum trittst, und High Heels, mit denen Du auf den Sprossen keinen festen Stand hast, geht genauso wenig wie nackte Haut im Umgang mit offenen Lebensmitteln), wenn im Arbeitsvertrag eine bestimmte Kleidung vereinbart wurde (aber auch die darf dann nicht geschlechtsspezifisch sein, sonst ist der Passus hinfällig!), oder wenn Du zu einer Veranstaltung mit Kleiderordnung gehst: da es sich hier in der Regel um Privatgelände handelt, kann der Hausherr sein Hausrecht anwenden und nur reinlassen wer ihm passt, ohne Angabe von Gründen!

Du kannst und darfst in allen anderen Fällen anziehen was Du willst: Anzug oder Kleid, Strumpfhose, Leggings, Strapse, Schuhe mit oder ohne Absatz, Farben, Stoffe, Muster, alles egal! Du kannst Dich schminken, die Nägel lackieren, eine Perücke aufsetzen, Dein Bier! Wer ein Problem damit hat, der hat halt ein Problem - sein Problem, es sei denn du bist Psychiater!

Du merkst, wir kommen zu einem anderen Punkt: wen interessiert das, was die anderen denken? Bin ich wirtschaftlich abhängig von dieser Person, zahlt der mir mein Gehalt? Oder stehe ich gar auf den, möchte ihn in meinem Bett haben? Dann tue ich natürlich alles, damit das klappt. Aber sorry, zumindest für mich kann ich sagen "ich bin verheiratet, seit 31 Jahren mit der gleichen Frau zusammen, bin im Job, wer will mir was?" Ich ziehe an was mir gefällt, stimme mich höchstens mit meiner Frau oder meinen Kindern ab (meine Tochter, 18, mag gerne im Partnerlook mit mir gehen). Aber was andere sagen und denken? Fragen die mich vorher was sie anziehen dürfen? Gefällt mir auch nicht alles, was ich da ungefragt zu sehen bekomme!

...zur Antwort

Klar, gar keine Frage: Kleider machen Leute!

Dabei stellt sich allerdings immer die Frage: "will ich das so, oder möchte ich mich eigentlich lieber anders kleiden?"

Als junger Mensch, wenn man seine Positionen noch nicht erreicht hat, ist es natürlich ratsam sich anzupassen um diese zu erreichen. Aber je älter man wird, desto wichtiger wird die Differenzierung, es also nicht so zu machen wie alle, sondern seinen eigenen Stil zu finden!

Mit Einhaltung der gängigen Konventionen wirst Du also nie über den Mittelwert hinauskommen. Für Deinen persönlichen Erfolg musst Du auf Deinen eigenen Stil setzen!

...zur Antwort

DSGVO gilt nur für natürliche Personen (Menschen)! Dein Haus, Dein Auto, Dein Boot, und auch Deine Haustiere darf jeder grundsätzlich fotografieren, solange er sich im öffentlichen Raum befindet, nicht über 2,5 Meter hoch kommt (keine Leiter und keine Balkone gegenüber), nicht in Innenräume hinein fotografiert, ... (Panoramafreiheit, Kunsturheberrechtsgesetz)

Betritt er aber Dein Grundstück, hast Du das Hausrecht. Da muss er sich an Deine (gesetzeskonformen) Regeln halten, sonst kannst Du ihn nach draußen verweisen. Die Katze oder das Aquarium in der Wohnung zu fotografieren, das kannst Du also verbieten, aber nicht wegen des Tiers, sondern wegen der Wohnung! Läuft Deine Katze durch den Garten, oder hast Du Kois im Gartenteich, und das ist von der Straße aus zu sehen, dann darf das auch jeder von der Straße aus fotografieren!

...zur Antwort

Natürlich! Eine Postkarte darf 14 - 23,5 cm lang sein, und 9 - 12,5 cm breit. Das Papergewicht darf von 150 - 500 Gramm/m² liegen Diese Bedingungen erfüllen übliche 10 x 15 Ausdrucke. Auf der Rückseite die Linien aufgemalt, so wie Du sie auch auf anderen Ansichtskarten findest, dann geht das.

Eine andere Sache ist die Haltbarkeit des Drucks: Postkarten werden üblicherweise in einem anderen (Massen-) Druckverfahren hergestellt, das dann auch auf die einzelne Karte kostengünstiger ist. Ich vermute, dass das auch abriebfester ist? Käme auf einen Versuch an.

...zur Antwort

Tierfotografie ist ein weites Feld. In vielen Fällen ist die Fluchtdistanz die größte Herausforderung - bei Deinen Kaninchen zum Glück nicht gegeben!

Fotografie ist "Malen mit Licht", wörtlich aus dem altgriechischen übersetzt. In Deinem speziellen Fall ist damit die Kamera sekundär, eine Nikon 3xxx mit Kitlinse für deutlich unter 500 Euro tut es da für's erste locker, zur Not auch gebraucht! Kleiner aber sollte der Sensor nicht sein, damit Du noch gezielt mit Unschärfe arbeiten kannst - kommt mit der Zeit.

Mehr Wert solltest Du für diesen Fall auf Licht und Hintergrund legen. Also einen "schönen" Auslauf bauen, mit warmen LED-Leuchten mit gutem Farbspektrum für gutes Licht sorgen, so dass Deine Lieblinge optimal zur Geltung kommen. Der Rest ist Übung und Erfahrung mit der Kamera.

...zur Antwort

Natürlich ist das möglich! Es fehlen lediglich die Beinrastungen. Das aber ist egal, da Du bei solchen Aufnahmen eh outdoor unterwegs bist und eine Hilfe durch präzise Rastungen für ein optimal ausgerichtetes Stativ damit sinnlos sind.

Ein L-Winkel an der Kamera ist hier eine enorme Hilfe, denn dann kannst Du in dieser Position die Kamera auch noch aufrecht befestigen! Dazu brauchst Du nur den Kopf um 90 Grad kippen, geht bei allen Köpfen, und die Kamera an der Seite des L-Winkels befestigen.

Ich habe mir dazu noch eine 20 cm Schiene mit einer zusätzlichen Klemmpatte gegönnt und kann dann hin- und her schieben, und die Kamera steuere ich bequem mit dem Smartphone. Macht unbequeme Aufnahmepositionen angenehm.

Gruß

...zur Antwort

Die Panoramafreiheit in Deutschland endet am Privatgrundstück. Als solches ist auch ein privat betriebenes Schloss oder eine Jugendherberge zu betrachten! Ab da gilt das Hausrecht, und jegliche Diskussion hier ist nur Spekulation, der Hausherr (oder -dame) entscheidet!

Der beste Weg wäre, der Einrichtung die Bilder komprimiert zuzusenden und zu fragen, ob Du die im näher präzisierten Umfeld präsentieren darfst, also eine Bitte um (zweckgebundene) Freigabe. Je offener diese Präzisierung ist, desto schwieriger wird die Zusage allerdings sein.

...zur Antwort

Es kursieren viele Gerüchte um Akkus und Aufladung, die teilweise stimmen, und teilweise nur auf bestimmte Akkutypen zutreffen.

Die in heutigen Kameras und Handys verbauten Lithium-Polymer-Akkus kennen den Memoryeffekt der NiCd- und NiMH-Akkus gar nicht mehr, können also grundsätzlich schadlos in jedem Beladungszustand nachgeladen werden!

Probleme haben sie dennoch: je niedriger sie entladen werden, desto eher gehen sie kaputt, und je heißer sie werden, desto eher gehen sie kaputt! Zum ersten Punkt muss man nicht viel sagen. Zum zweiten Punkt: die Wärmeentwicklung ist abhängig von der Ladeleistung (Stichwort Schnellladegeräte, also lieber mit 0,5 Ampere am USB-Anschluss des PC's aufladen, als mit 5 Ampere am mitgelieferten Schnellladegerät), der Dauer mit der die Ladeleistung erbracht wird, der Wärmeableitung während des Ladevorgangs (es gibt im Handwerkerbereich für Akkumaschinen sogar Ladegeräte mit Wasserkühlung, wo der Akku in einer wassergekühlten Schale geladen wird), und dem Ladezustand des Akkus. Je höher dieser ist, desto mehr heizt zusätzliche Ladung den Akku auf - und macht ihn langsam kaputt!

Als Faustregel gilt daher: man sollte versuchen seinen Akku im Ladungszustand zwischen 50 und 90 % zu halten. Bei 70 % aufladen ist also eine gute Idee, und bei 90 % ausziehen!

Gruß von www.facebook.com/stativfreund

...zur Antwort

Der Sensor hat das Format 23,1 mm × 15,4 mm. Alles andere ist eine Beschneidung. Das aber macht der, der sich eine DSLR kauft, üblicherweise hinterher am PC - ist am großen Monitor einfach präziser. Deswegen vermute ich hat diese Kamera auch gar keine Möglichkeit das schon vorher zu beschneiden.

...zur Antwort

Morgen? Dann ist die Frage etwas spät gestellt, aber versuchen wir mal das Beste daraus zu machen. Eines an dieser Stelle vorweg: die meisten Kameras vertragen mehr als ihre Besitzer/innen ihnen zutrauen, und vielfach auch mehr als ihre Besitzer/innen selbst. Schau mal in YouTube mit dem Suchbegriff "Le crash test du Nikon D3s"!

Grundsätzlich: Fotorucksack mit Objektiven, Zubehör und Proviant auf dem Rücken, Kamera mit 50er Linse (an Vollformat, bei APS-C ein 35er) um den Hals! Das ist die beste Lösung. Ich hatte im Urlaub die Kamera mit diesem Objektiv diagonal über die Schulter, meinen Fotorucksack mit weiteren Objektiven, Filtern, Akkus, ... als Handgepäck auf dem Rücken, und das Stativ während der Reise in seiner Tasche im Koffer, ansonsten am Rucksack.

Für Businesstouren mit kleinem Gepäck nehme ich eine Fototasche mit Schlaufe auf der Rückseite, mit der die über den Schiebebügel des Koffers geschoben werden kann - dann habe ich aber auch nicht sooo viele Objektive / Ausrüstung dabei, weil ich da eh höchstens einen Abend zum Fotografieren habe und dafür das Motiv und die Location schon fest steht. Dann weiß ich auch mit welchen Brennweiten ich arbeiten muss, und habe neben Stativ und Zubehör nur 3 oder 4 Objektive dabei. Achso, ich arbeite fast ausschließlich mit Festbrennweiten. Meine gängigsten Brennweiten sind 16/28/50/85 mm, alles an KB. Das für mich unverzichtbare Stativ schnalle ich dann auf die Tasche.

Kamera im Koffer geht natürlich auch, verhindert aber Aufnahmen während der Reise und nimmt Platz im Koffer weg! Ideal dazu wäre eine Kameratasche, in die Du Deine Kamera mit gewünschter Ausrüstung verstaust. Am Ziel hast Du dann nämlich auch eine Tasche um Deine Ausrüstung mitzunehmen. Dann die Kamera um den Hals, und Du hast noch Platz für eine Flasche Wasser und etwas Verpflegung.

Muss die Kamera ohne Tasche in den Koffer, würde ich die Kamera ohne Objektiv und mit Abdeckung am Objektivbajonett, und die Objektive einzeln in ein Kleidungsstück einwickeln, eines das nicht fuselt wie eine Jeans zum Beispiel. Ein Handtuch drunter, die drei Kamera-Jeans-Rollen darauf verteilt, und den Rest drumherum drapiert. Socken und Unterwäsche sind dankbare Polster, perfekt gebügelte Hemden werden mit Pappstreifen im Kragen darüber gelegt. Ein Handtuch drüber, fertig. Schwere Sachen wie Kulturbeutel und Fön dabei so platzieren, dass sie beim stehenden Koffer darunter sind! Je voller der Koffer, desto weniger rutscht umher, desto weniger sind die Kleidungsstücke hinterher zerknittert!

Wer Dir das schreibt? Schau einfach hier: https://www.facebook.com/pg/Stativfreund/photos/?tab=albums

...zur Antwort

Hier https://mftobjektive.de/komplettuebersicht/

findest Du eine Übersicht über alle MFT-Objektive. Soweit ich sehe, ist das Laowa das weitwinkligste optisch korrigierte Objektiv mit 7,5 mm - das erfüllt Deinen Anspruch noch nicht ganz. Noch mehr Bildwinkel bekommst Du nur mit Fisheye.

Aber wozu? Mache mit Deinem vorhandenen Weitwinkel mehrere Aufnahmen mit rund 30 % Überlappung und lass die durch den PC zusammenrechnen. Microsoft ICE oder Hugin helfen Dir da kostenlos, noch besser geht es mit PTGui.

...zur Antwort

Eine Frage der Proportionen:

Männer haben üblicherweise einen längeren Oberkörper, breitere Schultern, flachere und breitere Brust und eine schmalere Hüfte. Ist das bei Dir nicht so, dann kannst oder gar musst Du in die Damenabteilung.

Bei Hosen kommt das sogar häufig vor: es gibt durchaus Männer mit schlanker Taille, vorwiegend Sportler, denen die Damenhose einfach besser sitzt. Aber gerade die haben auch ein breites Kreuz - Oberteil Fehlanzeige!

Wenn Dir ein Anzug aus der Damenabteilung vom Schnitt her gefällt, würde ich mit dem Bild einen Schneider aufsuchen und machen lassen - ist gar nicht mal sooo teuer!

...zur Antwort