Antworten von Jonnymur

  • Historiker Wissen?
    Antwort · · 9

    Eine historische Allgemeinbildung ist Grundlage für das Geschichtsstudium. Eine Spezialisierung beginnt erst mit dem Master.

    Im Studium selbst geht es wiederum nicht darum „Faktenwissen“ anzuhäufen.
    Wie gesagt, ist das sogenannte „Faktenwissen“ nur Grundlage für das Studium, in welchem wiederum die analytischen Fähigkeiten geschult werden und die selbstständige Erfassung des Forschungsstandes sowie die Entwicklung eigener Thesen trainiert.

  • Warum spielst Du „Killerspiele“?
    Antwort · · 17

    Der Begriff „Killerspiel“ ist schonmal völlig fehl am Platz, da mit ihm eine Stigmatisierung von Gamern nicht wegzudenken ist.

    Wie ich mich bei der Nutzung eines gewalthaltigen Videospiels fühle, hängt von der Kontextualisierung der Gewaltdarstellungen ab. Schließlich ist, um es anhand von Filmen für Nicht-Spieler verständlich zu machen, die Gewalt in Rambo anders zu bewerten als in Schindlers Liste. Selbstzweckhafte Gewalt widert mich an. Glücklicherweise werden derartige Medien in Deutschland indiziert. Ansonsten kommt es darauf an, welche Rolle Gewalt spielt und welche Bewertung sie erfährt. Dasselbe gilt für mich hinsichtlich möglicher Bedenken.
    In Spec Ops: The Line steht die Gewalt in Zusammenhang mit einer Antikriegsmessage, in GTA 5 wird sie zum satirischen Element und im Multiplayer von Ego-Shootern ist sie in der Regel dazu da dem Szenario Relevanz zu geben. Letzteres halte ich zumindest für schwierig zu bewerten.

    Alle Medien nehmen Einfluss auf ihre Nutzer. Gerade beim Thema Medieneinfluss fällt es Menschen aber schwer zu bestimmen, in welche Richtung sie selbst beeinflusst werden oder wurden. Fakt ist zumindest, dass von wissenschaftlicher Seite bisher nichts darauf hinweist, dass gewalthaltige Videospiele gewalttätiger machen oder langfristig aggressiver.

  • gibt es so ein Kriegsspiel?
    Antwort · · 21

    Es gibt zwar haufenweise Spiele, auch Strategiespiele, die eine Staatssimulation des 21. Jahrhunderts darstellen. Doch die Situation von 2017 spiegelt keines wieder, was in Anbetracht dessen, dass sich die aktuelle Lage stets verändert und die Entwicklung eines Spiels etwas dauert, nur natürlich ist. Um eine Marktlücke handelt es sich nicht.

    Am aktuellsten ist diesbezüglich wohl "Politik Simulator 4 - Power & Revolution", welches die Situation von 2016 einfängt. "Supreme Ruler 2020" spiegelt de facto die Situation von 2008 wider. Doch könnte es dich ja trotzdem interessieren.

    Werden Mods miteinbezogen kann z.B. die "Millenium Dawn"-Mod für "Hearts of Iron 4" genannt werden, welche, so meine ich, 2014 gestartet werden kann.

  • Sind Kriegsspiele (wie Battlefield) moralisch verwerflich?
    Antwort · · 40

    Battlefield 1 ist ab 16, nicht 18 freigegeben, eben da es, so das Urteil der USK, den Ersten Weltkrieg im Einzelspieler durchgängig kritisch reflektiert. Doch auch im Mehrspieler wird in den Cutscenes der Operationen die Antikriegshaltung im Spiel verdeutlicht.
    Generell stellen sich nicht-Spieler Videospiele stark gebunden am klassischen Spiele-Begriff vor. Ein Videospiel muss jedoch nicht in jeder Hinsicht Spaß machen, so wie auch nicht jeder Film eine Komödie ist.

    Die kompetitiven Schlachten im Mehrspieler sind hingegen wie bei fast jedem Ego-Shooter u.a. auf einen wichtigen Umstand ausgelegt: An einer existentiell bedrohenden Situation partizipieren zu können, um diese zu überwinden. Krieg ist dabei die oberste Dimension zwischenmenschlichen Konflikts.

    Kriegsspiele sind zudem ja schon sehr alt. Sie gehören zur Grundausstattung jeder menschlichen Kultur.

    Wenn Kinder Spiele spielen, für die sie noch nicht alt genug sind, liegt das Problem zudem offensichtlich nicht beim Medium, sondern darin, dass sie da rangekommen sind.

  • Call of Duty WW2 Usk?
    Antwort · · 91

    Du hast wohl die Einstufung des Trailers gesehen. Trailer werden von der USK unabhängig vom Spiel bewertet.

    Dass dies für die Beta galt, halte ich für ausgeschlossen.

  • Amazon Deutschland Zensur?
    Hilfreichste Antwort · · 37

    Mussolini hat nur eine Tasse für sich:
    https://www.amazon.de/dp/B01K0ZX2HW/ref=cm_sw_r_cp_api_gv9QzbRNCC60Q

    Hitler teilt sich mit Mussolini eine weitere:
    https://www.amazon.de/dp/B01F0XZV8C/ref=cm_sw_r_cp_api_3v9QzbPYJ9DDY

    Zu Stalin gibt es mehrere. Das dürfte daran liegen, dass es weitaus mehr Links- als Rechtsextremisten in Deutschland gibt.

    Das Angebot orientiert sich an der Nachfrage, nicht an der Geschichte.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Kurtcobain27 ,

    Ja aber mit Hitler gibt es die nur im Spaß Sinne und nicht einfach so wie bei Mussolini und Stalin normal

  • Der große Diktator?
    Antwort · · 79

    Das ist falsch. Die Uraufführung in der BRD war 1958.

    Wo hast du denn Gegenteiliges gelesen?

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von Kurtcobain27 ,

    Na wenn man es in Google eingibt steht „Erscheinungsjahr (Deutschland) 1997

    Kommentar von Jonnymur ,

    @Kurtcobain27 1997 war ein re-release in Deutschland, nicht die Uraufführung. Ich kann aber verstehen, wenn das einen irritiert.

    Kommentar von Kurtcobain27 ,

    Ok dann Danke das du mich verstehst

  • Europa Diskussion?
    Antwort · · 9

    Russen, Iren, Deutsche und Engländer kamen erst nach der Völkerwanderung auf. Deutsche sind Germanen. Doch ein "reiner" Deutscher muss kein "reiner" Germane sein.

    Davon abgesehen genügt es nicht mit einer Kultur vertraut zu sein. Man muss sich ihr auch emotional verbunden fühlen und hat ganz eigene, individuelle Vorstellungen davon, was einem diese Nationalität bedeutet.

    Es gibt darüber hinaus viele Arten Nationalität zu bestimmen. Selbstbestimmung ist eine davon.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Jonnymur ,

    Warum eine schlechte Bewertung? Möchte die Person Ihren Widerspruch auch erläutern?

  • Warum wird der Islam von seinen Anhängern als Religion des Friedens bezeichnet?
    Antwort · · 270

    Unter Mohammed wurden lediglich Verteidigungs- und Präventivkriege geführt.
    Die sogenannte "Islamische Expansion", die später kam, hatte wiederum tatsächlich keine religiösen Motive, sondern, wie fast immer bei kriegerischen Konflikten, politische.

    Die Rückgewandtheit einiger Staaten, u.a. in ihrer Gesetzgebung, lässt sich v.a. auf ihre koloniale Vergangenheit zurückführen.

    Alle 28 Antworten
    Kommentar von wildcarts2 ,

    Das ist Geschichtsfälschung!

    Mohammed war ein Kriegstreiber, der den Islam nur gründete, um gegen seine Feinde (bzw. jeden den er selbst als Feind ansah) vorzugehen. Er fühlte sich missverstanden und betrogen und wollte es den anderen heimzahlen. Dazu vereinte er arabische Stämme, indem er ihnen vorgaukelte ein Prophet zu sein.

    Wer behauptet, diese Kriege seien nur eine Verteidigung gewesen, hat weder den Koran gelesen noch den historischen Kontext betrachtet.

    Die sogenannte "Islamische Expansion", die später kam, hatte wiederum tatsächlich keine religiösen Motive, sondern, wie fast immer bei kriegerischen Konflikten, politische.

    Religiöse Motive SIND IMMER politische Motive, da Religion nur ein politisches Werkzeug ist. Faktisch ist Religion in einem Großteil aller Kriege vor dem 18. Jahrhundert verantwortlich oder hat diese unterstützt.

    Kommentar von atzef ,

    Krieg als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln war in der Zeit auch für Christen oberste Handlungsmaxime. Stichwort z.B. "Raubritterei". Das kann man also dem ollen Mo nicht als Alleinstellungsmerkmal ans Bein binden.

    Kommentar von Hegemon ,

    Geschichte scheint nicht so Dein Fachgebiet zu sein. Zwischen der Islamischen Expansion und dem Begin des Raubrittertums lagen mehrere Jahrhunderte. Aber das nur nebenbei.

    Ich hätte von Dir gerne mal gewußt, wo im Alten oder Neuen Testament direkte Tötungsbefehle - also direkte Aufforderungen an den Gläubigen stehen, Ungläubige zu töten. Hier hat der olle Mohammed nämlich durchaus ein Alleinstellungsmerkmal.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/islamgelehrter-terrorismus-und-is...

    Kommentar von Jonnymur ,

    @wildcarts2 Ich habe mich nur an den geschichtswissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Was zeugt denn, deiner Ansicht nach, davon, dass es sich nicht um Verteidigungs- und Präventivkriege handelte?

    Auch der zweite Punkt von dir widerspricht den wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Annahme, dass religiöse Motive politisch sein könnten oder gar müssten, ist absurd.

    @atzef Ja, Christen haben auch Kriege geführt, nicht aber das Christentum.

    Kommentar von AndyG66 ,

    @Jonnymur

    Mohammed hatte kein Land zum verteidigen. Nach seinem Tode war er Herrscher über ein sehr grosses Gebiet. Dazu wurden unzählige Kriege geführt.....   Das nennt man Angriffskrieg und Eroberung und nicht Verteidigung. 

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66 Man kann durch Verteidigungs- und Präventivkriege genauso das eigene Gebiet vergrößern. Was ist dein Punkt?

    @Hegemon Auch wenn sich dein Kommentar gegen Atzef richtet: In der Bibel wird öfters dazu aufgerufen die ungläubigen Kriegsfeinde umzubringen. Wenn im Koran von Ungläubigen die Rede ist, so bezieht sich das, der Zeit gemäß, gleichfalls auf die ungläubigen Aggressoren, nicht auf irgendwelche Ungläubigen, die friedlich sind.

    Kommentar von AndyG66 ,

    @Jonnymur

    Präventivkriege sind Krieg um einen grösseren Krieg zu verhindern.. Bleibt aber ein Angriff. 

    Verteidungskrieg bedeutet man WIRD angegriffen. Mohammed wurde nicht angegriffen. Mohammed hat erobert.

    Von Null Besitz (Er musste sein Schild verpfänden um essen zu kaufen).. Bis zum Herrscher über Arabien... dem alle überlebenden Ungläubige Tribut bezahlen mussten.

    Wer das Verteidigung nennt - hat eine stark manipulierte Sichtweise.

    Und ja, ich nenn auch die Besiedlung jenseits des Jordans - das gelobte Land, durch die Hebräer..  einen Angriffskrieg und nicht einen Verteidigungskrieg.  Oder siehst du das anders :-)

    Kommentar von Hegemon ,

    @Jonnymur:

    "In der Bibel wird öfters dazu aufgerufen die ungläubigen Kriegsfeinde umzubringen. "

    Für diese Behauptung hätte ich gern einen Beleg. Ich kenne bislang nur beschreibende Schilderungen vergangener Ereignisse à la "der tötete den, und der tötete den". Nicht jedoch direkte Handlungsaufforderungen.

    "Wenn im Koran von Ungläubigen die Rede ist, so bezieht sich das, der Zeit gemäß, gleichfalls auf die ungläubigen Aggressoren, nicht auf irgendwelche Ungläubigen, die friedlich sind."

    Das ist Deine Auslegung. Dir scheint nicht klar zu sein, daß Mohammed Kriegsherr und Agressor war. Vielleicht solltst Du anfangen, Dich mit der Frühgeschichte des Islam zu befassen.


    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66

    Wenn du Präventivkriege als Angriffskriege definierst relativierst du den Angriffskrieg zu etwas tatsächlich nicht verwerflichem.

    Zudem kann auch durch Verteidigungskriege Gebiet erobert werden.

    Auch in der Bibel steht mehrmals geschrieben, wie das Volk Israel angegriffen wird, den Kriegsausgang jedoch für sich entscheidet und so auch expandiert.

    Kommentar von AndyG66 ,

    @Jonnymur

    Nein das tue ich nicht. Du verniedlichst hier den Begriff. 

    Als Präventivschlag oder Präventivkrieg wird ein militärischer Angriff bezeichnet, der einem angeblich oder tatsächlich drohenden Angriff eines Gegners zuvorkommen und diesen vereiteln soll, also eine Offensive in defensiver Absicht.[1]

    Das moderne Kriegsvölkerrecht erlaubt nur Verteidigungskriege. Das umfasst auch Präventivschläge, wenn ein Angriff unmittelbar bevorsteht, die Abgrenzung ist umstritten. Angriffskriege wurden bisweilen propagandistisch als Präventivkriege ausgegeben.

    .....  Und ja - ich bezeichne auch die "göttliche" Besiedlung jenseits des Jordan im AT als Angriffskrieg. Dazu wurden ja bekanntlich andere Völker vernichtet und vertrieben. 

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66 Ich zitiere dich mal: "Präventivkriege sind Krieg um einen grösseren Krieg zu verhindern.. Bleibt aber ein Angriff."

    Wenn diese Aussage nicht meint, dass Präventivkriege Angriffskriege wären, ist sie überflüssig. Wenn überhaupt, verniedlichst du also diesen Begriff. ;)

    "Das moderne Kriegsvölkerrecht erlaubt nur Verteidigungskriege. Das umfasst auch Präventivschläge, wenn ein Angriff unmittelbar bevorsteht, die Abgrenzung ist umstritten. Angriffskriege wurden bisweilen propagandistisch als Präventivkriege ausgegeben."

    Und was ist dein Anhaltspunkt dafür, dass die Kriege Mohammeds nur als Präventivkriege propagiert wurden, aber keine waren?

    "Und ja - ich bezeichne auch die 'göttliche' Besiedlung jenseits des Jordan im AT als Angriffskrieg. Dazu wurden ja bekanntlich andere Völker vernichtet und vertrieben."

    Und welche Rolle spielen Vernichtung und Vertreibung bei dieser Frage? Inwiefern ist das ein Widerspruch zum Verteidigungskrieg?

    Kommentar von AndyG66 ,

    Die frühe gruppe moslems war kein volk sondern bestenfalls eine rebellen gruppierung. Eine terrorgruppe welche karawannen überfiel.. 

    Ab mekka hat mohammed systematisch gedroht.. und zwar an alle ihm bekannten herscher.  Unterwerft euch allah und seinem propheten.. oder krieg.

    Das nennt man aggressor. Und nicht verteidigung 

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66

    "Eine terrorgruppe welche karawannen überfiel.."

    Der Überfall auf Karawanen des Feindes, auch vor offenem Kriegsausbruch, ist übliche Kriegsführung. Es wurden nicht willkürlich Karawanen überfallen und von Terrorismus ist schon gar nicht zu sprechen.

    "Ab mekka hat mohammed systematisch gedroht.. und zwar an alle ihm bekannten herscher.  Unterwerft euch allah und seinem propheten.. oder krieg.
    Das nennt man aggressor. Und nicht verteidigung"

    Nö, wer ihn angegriffen hat, war der Feind. Wer ihn und seine Anhänger isolierte, provozierte bewusst einen Krieg. Drohungen, wie du sie behauptest, hat es nicht gegeben. Nur haben schlichtweg alle benachbarten Völker gegen die Muslime gehandelt. Deshalb auch die Sure 9, in dem u.a. zum Krieg gegen die Ungläubigen aufgefordert wird.

    Kommentar von AndyG66 ,

    Du bist komplett verblendet und kannst Angriff und Verteidigung nicht unterscheiden. Liegt wohl am Islam.

    Desshalb ist der Islam keine friedliche Religion und gefährlich. Nenn mir Angreifer auf Mohammed.

    Mal abgesehen von der Racheaktion der Mekkaner weil Mohammed immer deren Karawannen überfiel um sein wachsendes Heer zu verpflegen und Beute zu machen. 

    Und selbst FRIEDENSVERTRÄGE brach und überraschend in Mekka ohne Gegenwehr einfiel.

    Also WO sind die Angreifer!

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66

    "Du bist komplett verblendet und kannst Angriff und Verteidigung nicht unterscheiden. Liegt wohl am Islam."

    Bin kein Muslim.^^ Oder sind wir alle in seinem Bann? oO Oder sind es doch die Illuminaten? D:

    "Nenn mir Angreifer auf Mohammed."

    Jeder, mit dem er im Krieg war, war ein Angreifer oder Provokateur. Geh also einfach die gesamte Liste seiner Feinde durch.*lach*

    "Mal abgesehen von der Racheaktion der Mekkaner weil Mohammed immer deren Karawannen überfiel um sein wachsendes Heer zu verpflegen und Beute zu machen."

    Andersherum: Die Überfälle folgten den Handlungen der Mekkaner. Ihre Taten waren der Grund dafür, dass Mohammed sich von der Stadt überhaupt erst fernhalten musste - sie wollten keine Monotheisten, die den Polytheismus ablehnen.

    "Und selbst FRIEDENSVERTRÄGE brach"

    Das, was den Muslimen heute vermittelt wird, ist, dass die Mekkaner den Vertrag gebrochen haben. Ob dies historisch zutrifft oder nicht, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass der Islam an dieser Stelle keine derartigen Handlungen gutheißt und auch keinen Angriffskrieg propagiert.

    Kommentar von Jonnymur ,

    @Hegemon

    "Für diese Behauptung hätte ich gern einen Beleg. Ich kenne bislang nur beschreibende Schilderungen vergangener Ereignisse à la "der tötete den, und der tötete den". Nicht jedoch direkte Handlungsaufforderungen."

    Mal ein Beispiel:
    <2Chr 15,13-14: Wer Gott nicht suchen würde, sollte sterben, klein oder gross, Mann oder Weib. Und sie schwuren dem HERRN mit lauter Stimme, mit Freudengeschrei, mit Trompeten und Posaunen.

    Darüber hinaus war es zudem bekanntlich ein großes Verbrechen "ungläubig" zu sein:

    <5Mo 17,2-5: Wenn jemand in deinem Dorf gegen Gottes Vorschriften verstösst, insbesondere wenn jemand anderen Göttern dient und sie anbetet, muss das untersucht werden. Wenn es stimmt, dass solcher Gräuel in Israel verübt worden ist, dann sollst du die Fehlbaren vor das Dorf führen und zu Tode steinigen.

    Nun denn, fast immer wird davon gesprochen, dass Gott die "Ungläubigen" umbringen werde oder Gläubige fordern Gott dazu auf so zu handeln. Abgesehen von den Ereignissen in Ägypten stehen diese zahlreichen Anmerkungen in Zusammenhang mit Kriegen gegen "Ungläubige". Dort wird dann aber das Kriegsglück des Volks Israel als Gottes Werk beschrieben. Sprich, der Inhalt von Koran und Bibel ist in dieser Hinsicht sehr ähnlich. Im Koran fordert Gott die Tötung von "Ungläubigen". In der Bibel stellt das Volk meist ohnehin das Medium Gottes dar. Meist genügt es dort, dass Gott äußert die "Ungläubigen" zu töten - was er dann etwa durch sein Volk realisiert.
    Darüber hinaus wird aber weder in Bibel als auch Koran zum Töten an friedlichen "Ungläubigen" aufgerufen - bzw. "höchstens", wie im obigen Zitat, zum damals kriegsüblichen Bann. Die populäre Passage aus der 9. Sure, im Koran, wird direkt in Zusammenhang mit Kriegshandlungen angebracht. Es handelt sich also ganz und gar nicht um eine einfache Auslegung.

    Zudem war Mohammed zu keinem Zeitpunkt Aggressor. Es ist nur zu beachten, dass sämtliche "ungläubigen" Völker um Mohammed und seine Anhänger feindselig waren und Personen, die zu deren Glauben bekehrten auch in ihre militärischen Reihen traten. Sprich, "Ungläubige" sind im Koran Synonym zu Kriegsfeinden.
    Die Frühgeschichte des Islam ist mir sehr wohl bekannt. Befürchtest du, dass man dir gegenteiliges vorwerfen könnte? Oder wieso begibst du dich auf dieses Niveau?

    Kommentar von AndyG66 ,

    Mohammed war kein Agressor ?

    Ein Agressor ist eine Person, oder Land welches ein Argument, Kampf oder Krieg zuerst startet!

    Argument: Unterwerft euch Allah oder ihr werdet bestraft.

    Also natürlich waren sämtliche umliegende Völker feindselig - Sie wurden ja von Mohammed BEDROHT !

    Beweis: Mohammed schrieb an jedem ihm bekannten Herrscher einen Brief und forderte sie auf, sich ihm als Prophet und Allah als Gott zu unterwerfen -> Sprich Steuern abzuliefern und ihn Mohammed als Führer anzuerkennen! oder Krieg.

    Und die Sure 9 ist einer der Letzten im Koran (Schwertvers) und macht alle verträge aus der Vergangenheit mit Ungläubigen ungültig und ruft OFFEN zum Krieg gegen Christen und Juden auf - und fordert Gläubige auf auszuziehen und diese überall zu bekämpfen! 

    Mohammed war ein Agressor - Ist das jetzt klar? Oder willst du weiter Geschichtsfälschung und Weichspülerei betreiben ?

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66

    "Argument: Unterwerft euch Allah oder ihr werdet bestraft."

    Das war die Reaktion auf die Gefahr von Außen - man muss sich halt stark geben.

    "Also natürlich waren sämtliche umliegende Völker feindselig - Sie wurden ja von Mohammed BEDROHT !"

    Bedroht?^^ Sind dir eigentlich die Kräfteverhältnisse von damals bewusst? Wohl eher nicht. Ohnehin wurde Mohammed ununterbrochen bedroht, noch bevor er eine militärische Handlungsfähigkeit hatte. Deshalb musste er die Stadt ja auch verlassen.

    "Beweis: Mohammed schrieb an jedem ihm bekannten Herrscher einen Brief und forderte sie auf, sich ihm als Prophet und Allah als Gott zu unterwerfen -> Sprich Steuern abzuliefern und ihn Mohammed als Führer anzuerkennen! oder Krieg."

    Geschah gleichfalls infolge der Bedrohung für Mohammed.

    "Und die Sure 9 ist einer der Letzten im Koran (Schwertvers) und macht alle verträge aus der Vergangenheit mit Ungläubigen ungültig und ruft OFFEN zum Krieg gegen Christen und Juden auf - und fordert Gläubige auf auszuziehen und diese überall zu bekämpfen!"

    Der Koran hat 114 Suren. Die Sure 9 ist also eine der Ersten, nicht der Letzten. Der sogenannte Schwertvers ist zudem nicht identisch mit der Sure 9, sondern ein kleiner Teil dieser - ein Vers eben.
    Die Aufkündigung des Friedenszustandes stand im Zeichen des, von mir bereits angesprochenen, Präventivkrieges.
    In diesem Sinne ist also auch die Kampfansage gegen die "Heiden" zu verstehen. Von Christen und Juden ist dort nirgends die Rede.

    "Mohammed war ein Agressor - Ist das jetzt klar? Oder willst du weiter Geschichtsfälschung und Weichspülerei betreiben ?"

    Der einzige, der Geschichtsfälschung betreibt, bist du. Aus deiner Perspektive betreibt wohl die gesamte Geschichtswissenschaft Geschichtsfälschung und Weichspülerei.
    Atme mal durch und lies ein gutes Buch.

    Kommentar von AndyG66 ,

    Jonnymur -  Ja die Kräfteverhältnise sind mir bekannt.. Mohammed hat sich laufend "angepasst" und jeh stärker er wurde immer weiter entfernte Völker provoziert! 

    Die Briefe hat er geschrieben als er in Mekka herrschte! Und bereits Armeen mit 10 000 Krieger und mehr zur Verfügung hatte!

    Und JETZT nenn mir eine Geschichtsquelle welche Mohammed NICHT als Agressor beschreibt ! 

    Und wenn du nicht weisst das die Sure 9 bei allen islamischen Gelehrten als einer der letzten Offenbarungen gilt - hast du Null Ahnung vom Islam.

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66

    "Die Briefe hat er geschrieben als er in Mekka herrschte! Und bereits Armeen mit 10 000 Krieger und mehr zur Verfügung hatte!"

    10000 Krieger waren im Vergleich zu seinen Nachbarn nicht gerade überragend viel.

    "Und JETZT nenn mir eine Geschichtsquelle welche Mohammed NICHT als Agressor beschreibt !"

    Habe ich bereits - siehe mein vorheriges Kommentar. Zur Quellenauswertung gehört die korrekte Verortung. Deine Quellen reißt du hingegen permanent aus dem Kontext.

    "Und wenn du nicht weisst das die Sure 9 bei allen islamischen Gelehrten als einer der letzten Offenbarungen gilt - hast du Null Ahnung vom Islam."

    Ich habe das so verstanden, du würdest denken der Koran hätte höchstens ein dutzend Suren.^^ Hinsichtlich der Chronologie hast du natürlich recht.

    Kommentar von Jonnymur ,

    @AndyG66 Zum zweiten Punkt: Meinte beispielhaft das Kommentar an Hegemon.

  • Pegi, USK, FSK - rechtliche Hintergründe?
    Antwort · · 14

    Pegi gilt nicht in Deutschland.

    USK und FSK müssen von anderen erwachsenen Personen als den Erziehungsberechtigten beachtet werden. Eltern wird es lediglich empfohlen sich daran zu halten und dem Kind betreffende Spiele oder Filme nicht zur Verfügung zu stellen.

  • Wieso haben deutsche und japaner im 2 weltkrieg nie zusammen in einer schlacht gekämpft?
    Antwort · · 56

    Sie waren räumlich weit voneinander entfernt und die militärischen Ziele sollten und mussten auf gänzlich unterschiedliche Art und Weise erreicht werden - denn was hätten Deutsche im Pazifik oder in Asien tun sollen, wenn sie doch an der Ostfront weitaus mehr für die Kriegsbemühungen gebraucht wurden?

    Darüber hinaus hatten Japan und das Deutsche Reich teils nicht dieselben Gegner. Zwar waren die USA und das britische Empire gemeinsame Feinde. Doch die Sowjetunion beispielsweise war nur im Krieg mit den Deutschen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Jayson48er ,

    Die Sowjetunion war auch mit den Japanern im Krieg.

    Kommentar von Jayson48er ,

    Aber nicht lange:MOSKAU, 11. August (Ilja Kramnik, RIA Novosti). Der Krieg zwischen der Sowjetunion und Japan dauerte vom 9. August bis zum 2. September 1945

    Kommentar von Jonnymur ,

    @Jayson48er Ich wusste, dass so etwas noch jemand schreiben würde.

    Japan war erst mit der Sowjetunion "im Krieg" als die Wehrmacht schon längst kapituliert und das Deutsche Reich gänzlich besetzt war. Auch dann war die Sowjetunion also kein gemeinsamer Feind.

    Kommentar von HansFassbinder ,

    habe mich verlesen, nehme den Daumen zurück. Japan war doch die ganze Zeit mit Russland im Krieg, sogar vor dem Zweiten Weltkrieg.

    Kommentar von HansFassbinder ,

    Japan und Russland waren doch ständig Feinde, hier https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_bei_Mukden

    Kommentar von Jonnymur ,

    @HansFassbinder Meine Güte, das ist mir doch alles bekannt! Es geht hier aber um den Zweiten Weltkrieg. Das ist doch wohl ein schlechter Scherz...

    Kommentar von Jonnymur ,

    @HansFassbänder Davon abgesehen ist die Sowjetunion nicht Russland!

    Ich habe in meiner Antwort schlichtweg klargestellt, dass, als das Deutsche Reich und Japan beide im Krieg involviert waren, Japan nicht im Krieg mit der Sowjetunion war! Es ging um die Sowjetunion als GEMEINSAMER Feind, da der Fragesteller bezüglich GEMEINSAMEN Schlachten gefragt hat.
    Weder die Zeit nach der deutschen Kapitulation, noch vor der Gründung der Achse sind dementsprechend relevant.

    Allmählich werde ich bei diesem ganzen Blödsinn sauer. >:(

  • warum ist die bombengattung atombombe unbeliebter als normale bomben?
    Antwort · · 36

    Eine Atombombe ist nicht dasselbe wie 1000 "normale" Bomben. Was das Grauen von Atomwaffen ausmacht ist nicht die Explosion, sondern das was folgt...

    Atombomben haben eine langfristige Wirkung.

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von siggiiii ,

    Das ist nicht ganz richtig mittlerweile ist man in der Atomphysik viel weiter es gibt Neutronenbomben die ohne wesentliche Folgen nur Säugetiere töten.

    Kommentar von Jonnymur ,

    @sigiiii Nein, gerade Neutronenbomben setzen auf radioaktive Strahlung, nicht Explosionskraft. Was glaubst du wieso im Wesentlichen nur Säugetiere betroffen sind?

    Die langfristigen Folgen einer Neutronenbombe, dazu zählen logischerweise keine reparablen Zerstörungen, sind nochmal ein Stück übler.

  • Unterschiedliche Nintendos?
    Antwort · · 7

    Auf allen Modellen kannst du DS- als auch 3DS-Games spielen.
    Zu den Unterschieden:

    Nintendo 3DS:
    - 3D-Funktion
    - teils austauschbare Hülle (für unterschiedliche Designs oder bei äußeren Schäden)
    - für unterwegs sehr gut geeignet
    - für kleinere Hände

    Nintendo 3DS XL:
    - 3D-Funktion
    - für größere Hände
    - in verschiedenen Design-Varianten erhältlich
    - größerer Bildschirm

    Nintendo 2DS:
    - lässt sich nicht einklappen
    - keine 3D-Funktion
    - bessere Bildqualität

    Nintendo New 3DS:
    - 3D-Funktion
    - teils austauschbare Hülle (für unterschiedliche Designs oder bei äußeren Schäden)
    - für unterwegs sehr gut geeignet
    - für kleinere Hände
    - Exklusivtitel: Xenoblade Chronicles
    - Bessere Leistung: kein Lag bei Spielen wie Hyrule Warriors und Pokémon Sonne und Mond sowie kürzere Ladezeiten)

    Nintendo New 3DS XL:
    - 3D-Funktion
    - für größere Hände
    - in verschiedenen Design-Varianten erhältlich
    - größerer Bildschirm
    - Exklusivtitel: Xenoblade Chronicles
    - Bessere Leistung: kein Lag bei Spielen wie Hyrule Warriors und Pokémon Sonne und Mond sowie kürzere Ladezeiten)

    Nintendo New 2DS:
    - keine 3D-Funktion
    - bessere Bildqualität
    - Exklusivtitel: Xenoblade Chronicles
    - Bessere Leistung: kein Lag bei Spielen wie Hyrule Warriors und Pokémon Sonne und Mond sowie kürzere Ladezeiten)

    Wie du siehst ist die New-Reihe der alten überlegen. Hol dir also entweder einen New 3DS, New 3DS XL oder New 2DS.

  • Ballerspiele mit 5 Jahren?
    Antwort · · 17

    Roblox kenne ich nicht, aber Minecraft ist ab 6 Jahren und somit so gut wie altersgerecht.

    Gewaltverherrlichende Videospiele werden in Deutschland hingegen indiziert und sind ein ganz anderes Kaliber - glaub mir.

    Du steigerst dich da in was rein.