Große Zukunftsangst - Was tun?

Hallo,

ich mache in diesem Schuljahr mein Abitur und hatte bis vor kurzem noch nicht wirklich ein Plan, wie es danach weiter gehen soll. Dann bin ich jedoch auf den Beruf Kameramann/-Frau gestoßen und hab mich etwas zu dem Beruf und dem Studium informiert.

Für einige Zeit hatte ich mir dann auch nen recht guten Plan gemacht, wie es weitergehen soll. Allerdings schaue ich mir auch gerne Häuser an, welche zum Verkauf stehen (aus reinem Interesse). Jedoch komme ich mittlerweile ins grübeln, ob das wirklich der richtige Job für mich ist, ob ich da genug verdiene, um mir zum Beispiel später meine "Traumzukunft" leisten zu können, ob ich mir generell später mein Traumhaus leisten kann oder ob ich als Kamerafrau es schaffe mich vielleicht selbstständig zu machen.

Wenn ich mir andere Studiengänge anschaue, dann gefällt mir davon auch irgendwie nichts so richtig. Ich möchte nicht ins Büro, kann kein Blut sehen, kann gut mit Kindern (bin auch Trainerin), möchte aber keine Erzieherin oder Lehrerin werden, ich bin sehr kreativ, fotografiere gerne und mich fasziniert die Kamera an sich, aber auch die Technik der Kamera. Ich schaue mir super gerne Häuser an, auch Hausbesichtigungen, bin aber nicht gut in Mathe, Physik und Chemie, aber Sprachen lernen fällt mir relativ leicht. Ich bin auch sehr empathisch und kann mich gut in andere Menschen hineinversetzen.

Das sind wahrscheinlich belanglose Dinge, aber darüber zerbreche ich mir aktuell sehr meinen Kopf.

Vielleicht kennt jemand solche Gedanken, hat Tipps oder irgendwas.

Wenn ihr Ideen habt, welche Jobs eventuell interessant für mich sein könnten, dann lasst es mich auch gerne wissen. Btw ich gehe auch eher Richtung Studium, als Ausbildung.

Schule, Job, Angst, Zukunftsangst, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Was passiert mit Kindern (psychisch), wenn die Eltern nicht zuhören?

Hallo, mich beschäftigt gerade ein Thema sehr, das mich selbst auch betrifft.

Ich selbst bin 17, also eher Jugendlich als Kind, aber trotzdem ja noch das Kind meiner Eltern.

Jetzt zu meiner Frage: Meine Eltern hören mir sehr selten zu. Meine Mutter weniger als mein Vater. Es ist, als ob sie meine Stimme ausblendet oder nicht wirklich wahrnimmt, wenn ich etwas frage oder erzähle. Mein Vater hört mir noch eher zu, wenn ich am Abendbrotstisch etwas erzähle, als meine Mutter (ps: ich sitze direkt neben ihr (über eck) und spreche meistens auch nur, wenn ich denke, dass ich jetzt eigentlich ihre Aufmerksamkeit haben müsste, aber alles ist spannender (Essen, Fernseher, Handy, ihr eigener Tag), als das was ich zu erzählen habe von der Schule oder meinem Tag).

Früher habe ich dann meine Fragen oder Erzählungen einfach wiederholt, sobald ich ihre Aufmerksamkeit hatte, mit der Zeit wurde ich genervter, hab die Erzählungen bei der Wiederholung nicht so detailliert wiedergegeben und mittlerweile versuch ich meistens nicht mehr die Aufmerksamkeit zu bekommen und wiederhole es einfach nicht mehr. Da meine Mutter meistens nicht mitkriegt, dass ich überhaupt etwas gesagt habe, wird dann ja auch nicht weiter nachgefragt, was ich gesagt hatte.

Bei meiner kleinen Schwester (14) ist es das gleiche, aber tritt deutlich seltener auf. Sie hat auch noch den Nerv ihre Dinge zu wiederholen. Meistens wird bei ihr aber reagiert und drauf eingegangen. Sollte unsere Mutter bei ihr doch mal nichts verstehen, dann ist es meist akustisch oder weil sie mit etwas anderem beschäftigt war.

Ich weiß natürlich, wie ich mich dabei fühle (nicht ernst genommen, uninteressant, unwichtig etc), aber ich würde trotzdem gerne wissen, was solch ein Verhalten von Eltern psychisch bei Kindern anstellen kann bzw generell bewirken kann.

Also, was passiert mit Kindern, wenn ihre Eltern/Mutter ihnen nicht zuhört?

Familie, Eltern, Kinder und Erziehung
Warum beobachtet mich meine kleine Schwester immer?

Hallo!

Ich bin langsam echt am verzweifeln. Meine kleine Schwester ist 3 Jahre jünger als ich (16) und beobachtet mich wirklich immer.

Egal was ich mache, sie schaut immer, was ich mache bzw sogar wo ich hinschaue. Sei es beim Essen, beim Fernsehen oder einfach nur beim rausschauen. Sie würde mich selbst beobachten, wenn ich nur auf einem Stuhl sitzen würde und gegen eine Wand schauen würde.

Vorhin erst stand ich vor dem Spiegel in unserem Flur, ihre Zimmertür war sehr weit ran, man hätte wirklich kaum durchschauen können, durch den Spalt der da war. Sobald ich aber vor dem Spiegel stand hat sie die Tür weiter aufgemacht, um zu schauen, was ich mache. Dann habe ich ihr gesagt, dass sie aufhören soll mich ständig zu beobachten. Ihre Ausrede war "Ich wollte meine Tür nur offen haben".

Beim Essen ist es ganz schlimm. Sie sitzt schräg gegenüber von mir und man spürt ja bzw sieht es im Augenwinkel, wenn man beobachtet wird. Manchmal, wenn meine Zimmertür offen ist und ich nur auf dem Bett liege und Handy spiele, versucht sie leise an meine Zimmertür zu kommen und zu schauen, was ich mache. Bin ich in meinem Zimmer, kommt sie auch und denkt sich irgendwas aus, weshalb sie jetzt kommen musste.

Meine Eltern merken davon "natürlich" nichts und meine Schwester denkt sich irgendwas aus, wenn ich sie drauf anspreche. Ich habe bisher selten etwas dazu gesagt und eher versucht es zu ignorieren, aber langsam nervt es extrem. Ich habe das Gefühl, dass ich keine Privatsphäre habe.

Was soll ich tun???

Familie, Privatsphäre, Geschwister, Liebe und Beziehung, Schwester, Stalking