Mutter verhält sich merkwürdig?

Hi,

also seit gestern benimmt meine Mutter sich echt merkwürdig. Sie kam gestern Abend mit Tränen in den Augen nach Hause. Meiner Schwester und mir wollte sie nicht sagen was ist und ging dann zwei mal auf die Toilette um dort zu telefonieren. Dann kam sie weinend heraus und meinte sie hätte eine Wimper im Auge. Heute war sie auch komisch und kam dann zu mir und meinte das sie mir ein Buch kauft für Jugendliche in dem es um Familienmitglieder die schwer erkrankt sind geht. Dann hat sie mich gefragt ob ich überhaupt noch Freude empfinden kann und ich noch leben will. Was ist das für eine Schrott frage, denn es geht mir gut. Ich habe mir schon echt Gedanken gemacht und dann hat ihr Handy geklingelt. Eine merkwürdige Nachricht.(ich weiß man macht das nicht aber ich kann nicht anders) Ich bin an ihr Handy gegangen und habe gesehen das sie mit ihrer Freundin über mich schreibt und sich für die guten Ratschläge bedankt und mit meiner Schwester und ihr sagt, dass sie mir nichts sagen soll und sie sich sorgen um mich macht. Eben wollte ich auf die Toilette und da fragt sie mich ernsthaft, ob ich aufs Klo muss oder mir den Finger in den Hals stecke! Ich glaube sie dreht komplett durch! Sie fragt mich auch ständig ob ich Professionelle Hilfe brauche und ob ich Freunde hätte. Mit mir ist alles ok, aber sie versteht das einfach nicht!

reden bringt nichts. Nur weil ich lieber mit einem Buch in meinem Zimmer sitze und mich kaum verabrede heißt es noch lange nicht, dass etwas nicht mit mir stimmt!

Ich weiß echt nicht mehr weiter. Vielleicht kann mir ja jemand helfen,

Danke schon mal

Isabelle

Mutter, Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung
8 Antworten
Wie kann ich mein Buch beginnen?

Hi,

also ich hatte die perfekte für ein Buch. Ich habe nun die Idee verbessert, die Charakter erstellt und so weiter. Nun wollte ich das Buch anfangen, doch ich weiß nicht wie. Was kann am Anfang eines Buches passieren??

Hier noch die Idee:

In dem Buch geht es um die 15 Jährige Abigail. Sie lebt in ihrer eigenen Welt und „reist“ oft und gerne dorthin. Dort hat sie alles was sie sich wünscht. Z.b ihren großen Bruder, den Abigail sich über alles wünscht. In ihrer Welt ist ihr Bruder, Marek, ein „wenig“ böse. Als sie in ihrer Welt einen Schlüssel findet und bemerkt, dass er mit in die andere Welt mitgekommen ist öffnet sie eine Tür. Danach bemerkt sie, dass immer wenn sie aus ihrer Welt kommt ein Teil mit ihr kommt. Eines Tages steht ihr Bruder vor ihrer Tür und wird zu einer großen Gefahr.

Dann erfährt Abigail von einem Gen das in ihren Familie vererbt wird und sie und ihr Bruder haben das Gen. Damit kann man in die Welt der Übernatürlichen halt so was machen und so weiter. Auf jeden Fall hat man bei Mareks Geburt das böse in ihm gesehen und Abigail hat eine Verbindung zu ihm. Als er vier war hat man Marek als so eine große Gefahr gesehen, dass seine Mutter (die das Gen auch hat) eine neue Welt oder Dimension erschaffen und ihn dort versteckt. Abigail hat die Gabe in andere Welten zu reisen und reist so nicht in ihre Welt sondern in die in der Marek lebt. So ist er nun frei und eine Gefahr.

Das wurde jetzt ziemlich lang aber auf jeden Fall, ich weiß nicht genau wie ich beginnen soll oder was am Anfang passieren kann.

Danke schon mal

Isabelle

Buch, bücher schreiben, Bücherei, Geschichten
2 Antworten
Ich hasse die Realität und fliehe vor ihr?

Hi,

ich habe lange überlegt, ob ich das hier fragen soll. Aber es beschäftigt mich sehr. Undzwar hasse ich die Realität. Ich habe meine eigene Welt, in die ich einfach besser passe. Ich hätte gerne eine Zwillingsschwester, aber habe hier keine, doch in meiner Welt habe ich sie. Ich hätte gerne einen Bruder, dazu so einen coolen wie Jonathan Morgenstern aus Chroniken der Unterwelt, also warum nicht. Ich tauche einfach in die Welt der Schattenjäger. Beim Laufen, Fahrrad fahren, Auto fahren beim Gassi gehen und sogar in der Schule verfalle ich in Tagträume. Manchmal wünsche ich mir einfach für immer darin zu versinken. Viele haben Angst davor und wollen aus ihrer „Traumwelt“ rauskommen, doch ich wünsche es mir darum zu bleiben.

Im Moment hat es mir die Chroniken der Unterwelt ganz schön angetan und so verbringe ich viel Zeit als Schattenjägerin in meiner Welt.

Das ganze geht schon seit ich denken kann so und steigert sich immer mehr. Ich führe keinen Wettlauf gegen die Zeit, sondern einen Kampf gegen die Realität. In letzter Zeit fällt es mir immer schwerer und ich spüre eine Art schmerz wenn ich in die Realität zurückkomme. Ich habe mit keinem darüber geredet, wie sehr ich die Realität hasse und über die Tagträume. Mit meinen Eltern kann ich nicht darüber reden! Sie würden mich zu einem Psychologen bringen , damit er mir hilft, doch das würde heißen, dass er mir meine Welt wegnehmen wird! In meiner letzten Frage habe ich gesagt, wie sehr ich Jonathan mag und das ist die einzige Chance bei meinem Bruder zu sein. (Ich nenne sie Bruder und Schwester weil sie das für mich sind und sie nur „woanders“ leben) Meine Eltern mir meine Welt und meinen Bruder und meine Schwester wegnehmen!! Was soll ich denn tun???

P.s In der Frage geht es viel um Jonathan und so, was daran liegt das ich die Schattenjägerwelt liebe und ich sie zu einem Teil meiner Welt gemacht habe und ich mich größten Teils dort aufhalte!

Danke schon mal

Isabelle

Familie, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Psyche, Realität, Traumwelt
6 Antworten