Das arme Multitalent.

Während einfältige Menschen ihre Freizeit genießen können, müssen hochbegabte Multitalente rackern bis zum Umfallen.

Davon abgesehen ist ja bei der Schulbildung und anschießend bei der Berufswahl genau das Problem, dass du selbst schon beschrieben hast. Die meißten Menschen kennen weder ihre Talente, noch ihre Stärken und Schwächen. Wer also sollt da die Entscheidung treffen? Wenn es andere tun, ist der ideale Staat schon dahin.

...zur Antwort

Das Recht auf körperliche Unversehrtheit gilt für alle Menschen.

Daher ist die Androhung von Folter, egal aus welchem Motiv oder Anlass ein nicht hinzunehmender Rechtsbruch. Denn wenn der Staat nach dem Motto: "Der Zweck heiligt die Mittel" verfährt, dann kann man den Rechtsstaat gleich abschaffen, weil dann das Recht willkürlich wird.

...zur Antwort

Offensichtlich sind einige hier mit deiner Frage überfordert.

Tatsächlich geben die Statuten der SP und das Parteiengesetz nichts her, weshalb du dich hier am Zivilgesetzbuch orientieren musst. Dabei kommt es auf die Urteilsfähigkeit an, wovon ab dem 16-ten Lebensjahr ausgegangen wird. Also mit 16 Jahren.

Allerdings kannst du natürlich auch schon vorher mitmachen. Da wären die Jusos wohl eher der Ansprechpartner als die SP.

...zur Antwort

Das kann man nicht so pauschal beantworten.

  1. Es gibt auch Abdichtungssysteme, bei welchen das Wasser dauerhaft auf der Abdichtung steht. In diesen Fällen ist der Ablauf tatsächich höher als das Abdichtungsniveau.
  2. Wenn sich herausstellt, dass der Architekt einen Planungsfehler begangen hat, dann haftet er dafür. Ebenso, wenn er die Arbeiten technisch abgenommen hat.
  3. Wenn der Handwerker den Fehler erkennen musste und keine Bedenken angemeldet hat, dann haftet dieser. Auch haftet er für den Fall, dass er die Arbeiten nicht ordnugsgemäß ausgeführt hat.

Aber solche Fragen bringen euch nicht weiter. Darum schlage ich euch folgende Vorgehensweise vor:

Der Verwalter soll eine Wohnungseigentümerversammlung einberufen (ist derzeit jedoch wegen Corona nicht möglich) damit die Wohnungseigentümer die Möglichkeit haben einen Rechtsanwalt (am besten einen Fachanwalt für Baurecht und möglichst auch Wohnungseigentumsrecht) zu beauftragen, den Mangel geltend zu machen und hierzu auch ggf. ein selbständiges Beweisverfahren einzuleiten.

Der Rechtsanwalt kann die Frage beurteilen, wer welche Verantwortlichkeiten trägt und der Sachverständige im selbständigen Beweisverfahren, ob die Arbeiten mangelhaft geplant oder ausgeführt wurden und wie hoch der Schaden zu beziffern ist.

...zur Antwort

Weil die Mehrheit der Menschen nicht so klug ist, wie deine Frage.

Wir leben alle auf dem selben Raumschiff Namens Erde. Es ist gereadezu albern, dieses in Abschnitte aufzuteilen und Kriege um diese Abschnitte zu führen. Da aber einige davon provitieren, dass sie sich ein größeres Stück vom Kuchen nehmen als ihnen zusteht, wird sich das leider nicht so schnell ändern.

...zur Antwort

Nein, dass Gegenteil ist der Fall.

Es werden alle Länder dieser Welt erheblich unter dieser Pandemie Nachteile erleben. Auch Deutschland. Aber im Gegensatz zu den meißten anderen Ländern, können wir die Nachteile abfedern. Daher ist anzunehmen, dass wir wie 2008, wirtschaftlich nicht so stark benachteiligt sind und daher gegenüber den übrigen Ländern eher einen Vorteil daraus ziehen können.

Aber solche Überlegungen sind angesichts der gesundheitlichen Situation und den dramatischen Ereignissen rund um den Globus ohnehin derzeit eher nachrangig.

...zur Antwort

Besser wäre wohl die Frage ob Nationalstaaten noch etwas zu melden haben.

Denn Politiker können in der Regel nur im Rahmen ihrer jeweiligen Nationalstaaten einfluss nehmen. Und dieser ist angesichts der Globalisierung begrenzt. Daher sind solche Institutionen wie die EU ja auch sinnvoll, da man hier zumindest wirtschaftlich ein gewichtiges Wörtchen mitreden und, was noch viel wichtiger ist, auch mitentscheiden kann.

Besser wäre es, wenn man neben den wirtschaftlichen auch andere Bereiche in solchen Bündnissen, Vereinigungen regeln würde, um auch hier international mehr Gestaltungsspielräume zu erhalten.

...zur Antwort

Da gibt es einige Möglichkeiten.

Darum fange ich mal mit der einfachsten Frage an. Ich bin sehr dafür die Amtszeit auf zwei Legislaturperioden zu begrenzen. Im Gegenzug würde ich aber vorschagen die Legislaturperiode auf 5 Jahre zu verlängern.

Bei der CDU wird wohl Armin Laschet das Rennen machen. Dieser muss sich dann vermutlich Parteiintern gegen Söder durchsetzen. Denn Söder ist schlau genug, sich sehr bei diesem Thema zurück zu halten.

Dann wäre auch noch bei den Grünen die Entscheidung zu treffen, wer als Kandidat in Frage kommt. Robert Habeck ist zwar der geschicktere Rethoriker, allerdings ist Annalena Baerbock kompetenter, was bei den Grünen ein wichtiger Faktor ist.

Auch bei der SPD ist das Rennen noch offen. Zum einen die Frage, ob man überhaupt einen Kanzlerkandidaten aufstellt und wenn ja, wen. Da kämen zunächst die beiden Parteivorsitzenden in Frage, sowie natürlich auch Olaf Scholz. Wahrscheinlich ist es, dass Olaf Scholz das Rennen machen würde.

...zur Antwort

Ja, das wäre möglich. Wahrscheinlich ist es eher nicht.

Ich denke das Rot-Rot-Grün wahrscheinicher ist als ein Koalition mit der FDP. Davon abgesehen wird die CDU/CSU von der Coronakrise profitieren, sodass es wohl keine Alternative zur CDU/CSU geben wird.

Aber es sind ja noch eineinhalb Jahre bis zur Wahl. Da kann noch viel passieren.

...zur Antwort

Die Wähler der AfD bermerken immer mehr, dass sie von der AfD verarscht werden.

20 - 25% der AfD-Mitglieder gehören dem rechtsnationalen Flügel an. Dieser wird vom Verfassungsschutz überwacht. Das hat Folgen:

  • Der Versuch die Wähler zu täuschen, indem man sich des populistischen Begriffs der "Bürgerlichen" anheftet (richtig wäre Konservativ) ist krachend gescheitert.
  • Ebenso ist der Versuch sich als demokratische Partei darzustellen, entlarvt.
  • Wähler, welche die AfD aus Protest gewählt haben, stellen nun "erstaunt" fest, dass sie eine verfassungsfeindliche, undemokratische und rechtsextreme Partei gewählt haben und wenden sich "entsetzt" ab.
  • Beamte welche Mitglied dieses Flügels sind, fürchten berufliche Konsequenzen und geben zwar nicht ihre rechtsextreme Überzeugung, aber die Parteimitgliedschaft auf. Opportunismus pur, die man den etablierten Parteien immer gerne vorgeworfen hat.
  • Mittlerweile gibt es einige Landesvorsitzende, die den rechtsnationalen Flügel auflösen wollen. Aber nicht, weil sie deren Meinung nicht teilen, sondern weil so viele Mitglieder ausgetreten sind und die Wahlerfolge nachlassen. Da haben die Abgeordneten der AfD schlicht Angst ihre wohldotierten Pöstchen zu verlieren. Etwas, was man bislang immer den politischen Gegnern unterstellt hat.
  • uvm.

Dazu kommen noch die dummen Spielchen in Thüringen, wo man einen Kandidaten aufstellt, um ihn dann anschließend nicht zu wählen. Die Wähler der AfD bemerken jetzt allmählich, dass sie auf ganzer Linie verarscht wurden, weil sie sich genauso verhalten, wie sie dies anderen immer hetzerisch unterstellt haben.

...zur Antwort

Nichts.

Auch wenn ich das politische und soziale Engagement von Jürgen Domians sehr schätze, fand ich seine Kritik im Kölner Stadtanzeiger unangemessen, unnötig und inhaltlich neben der Sache.

Ich bin Greta Thunberg dankbar für die Bewegung, die sie angestoßen hat. Als Heilige habe ich sie nie betrachtet und es stört mich daher auch nicht, dass sie Geld mit ihrem Engagement verdient. Auch Robert Habeck verdient Geld mit seinem Engagement, auch wenn er nicht so erfolgreich ist wie Greta Thunberg. Daran stört sich auch zu Recht keiner.

...zur Antwort

Bernie Sanders gilt bei den Demokraten als sehr links.

Da er insbesondere die sehr Vermögenden von ihren Privilegien (Steuervergünstigungen, usw.) befreien will und dann noch bei den Demokraten ist, dürfte klar sein, dass er bei den Reichen, die überwiegend bei den Republikanern politisch zu Hause sind, nicht sonderlich beliebt ist.

...zur Antwort

Nö. Lies die Bibel und setzte anstelle von Gott das Wort Natur ein.

Dann erschließen sich dir viele Zusammenhänge. Und wenn du diese historischen Bücher und Schriften noch besser verstehen willst, dann lerne Geschichte, dann weißt du auch was damit gemeint ist. Ein kleines Beispiel:

Im Alten Testament wurde von "Auge um Auge..." gesprochen. Das war ein zivilisatorischer Fortschritt. Denn bis dahin galt, dass man dem anderen, der dir vermeintlich etwas angetan hatte, dieses mehrfach heimzahlt. Die Erkenntnis, dass es einen Ausgleich geben sollte (Auge um Auge), war vor diesem Hintergrund ein großer Schritt, der sich dann im Neuen Testament noch weiter entwickelte zum Gleichnis mit "rechter und linker Backe", die von dem Rachegedanken wegführte.

Religionen dienen nicht dazu ein imaginäres Wesen anzubeten, sondern für z. B. unerklärliche Naturereignisse eine Begründung zu geben, welche mit gewissen Verhaltensregeln vermischt wurden. Das Ziel war es Frieden zu schaffen. Insfern sind Religionen Philosophien, welche den Menschen das Leben erleichtern sollen, bzw. erträglicher machen.

...zur Antwort

Glaubst du ernsthaft, dass du auf diese Frage etwas anderes als Vermutungen bekommst?

Wenn es Beweise für deine Unterstellungen gibt, dann werden sie hoffentlich ans Licht kommen, andernfalls es Vermutungen oder Unterstellungen bleiben.

Wenn du fragst, ob ich das den Protagonisten zutrauen würde, dann würde ich mit einem klaren "Ja" antworten.

...zur Antwort

Damit die AfD juristisch dagegen wehren kann, falls sie die Beobachtung für ungerechtfertigt hält.

Das könnte sie aber nicht, wenn sie gar nicht erfährt, dass sie unter Beobachtung steht.

Hier ist das Rechtsschutzbedürfnis der AfD ein höherrangiges Recht, als ein vermeintlicher Ermittlungserfolg des Verfassungsschutzes.

Das die AfD ein Wolf im Schafspelz ist, wissen alle, die sich ernsthaft mit Politik befassen.

Wenn wir aber unsere Verfassung, unsere Werte und Menschen ernst nehmen, dürfen wir diese nicht aufgeben, nur weil andere sich nicht darum scheren.

...zur Antwort