Lokführer bei DB Schenker Rail erhalten nur eine PSA (orangene Schutzkleidung). Gefahren wird in Zivilkleidung.

@kleinewanduhr: Das ist völliger Quatsch. Es gibt sehrwohl Vorschriften wie Lokführer im Personenverkehr (auch S-Bahn und RB) die Uniform zu tragen haben.

Gruß

...zur Antwort

Das sind die Stromrichter die beim Anfahren immer mehr Strom bekommen und dann diese Tonleiter erzeugen, allerdings kann man dies per Progammierung auch abschalten oder sogar Filmmelodien oder die Deutsche Nationalhymne spielen.

Und bitte: Es heißt nicht "ICE Fahrer" oder "Zugfahrer", sondern Lokführer!

Gruß

...zur Antwort

Du machst eine ganz normale Ausbildung zur Sicherheitsfachkraft. Die Arbeit ist unterschiedlich: Abends in Zügen mitfahren, am Bahnhof für Sicherheit sorgen, bei Volksfesten die Ordnung am Bahnhof und in den Zügen wahren und ggf. Feierwütigen des Zuges/Platzes verweißen.

Gruß

...zur Antwort

http://www.bahn.de/p/view/angebot/pendler/jahrescard_schueler.shtml

Wenn du die Fernverkehrsoption dazu buchst, kannst du auch den Fernverkehr benutzen, natürlich gegen Aufpreis. Bei deiner speziellen Strecke jeweils mit 1. Klasse:

  • Nur Nahverkehr: 351,50€ pro Monat
  • Mit IC: 368,00€ pro Monat
  • Mit IC + ICE: 407,00€ pro Monat

Gruß

...zur Antwort

Du kannst so weit mit der Bahn fahren wie du willst, unabhängig von deinem Alter und unabhängig von der Uhrzeit. Die Bahn ist weder eine Kneipe noch eine Tanzveranstaltung und fällt somit nicht unter das Jugendschutzgesetz; eine Ausgangssperre gibt es ein Deutschland nicht. Du brauchst auch keinen Zettel von deiner Mutter, dass du mit dem Zug fahren darfst, weil das den Schaffner herzlich wenig interessiert.

Solltest du einen Gesetzestext haben wollen, welche das mit der nicht vorhandenen Ausgangssperre erläutert: http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gesetze,did=5350.html | runter scrollen bis zum Punkt "Aufenthalte". Und immer an den Grundsatz denken: "Was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt."

Gruß

...zur Antwort

Du machst deine Ausbildung in einem bestimmten Verkehrsbetrieb, dieser Verkehrsbetrieb hat mehrere Einsatzstellen in der Umgebung. Nach der Ausbildung kommst du zu 99% innerhalb deines Verkehrsbetrieb unter, allerdings ist es schon unsicherer in welche Einsatzstelle du kommst, denn du kannst nur dahin wo Platz ist. Die Verkehrsbetriebe bilden immer für sich selbst aus, also kommst du immer in deinem Verkehrsbetrieb unter.

Gruß

...zur Antwort

Es gibt viele verschiedene Einsatzstellen, unten diesen Einsatzstellen sind die Leistungen aufgeteilt. Deshalb kann man nicht pauschal sagen wie viele Strecken ein Lokführer befahren darf. Kleine Einsatzstellen haben weniger Strecken und große natürlich mehr(zb. Stuttgart, Frankfurt, Köln, usw.). In der Regel bekommt man nach und nach auf allen Strecken, welche die Einsatzstelle betreffen Streckenkunde und darf diese befahren.

Ob einem das langweilig wird, kommt auf einen selbst an. Die einen denken sich, dass sie die Strecken schon gefühlte 10000 mal gefahren sind und immer die selben Leute, Häuser und Bäume ansehen muss. Andere denken sich, dass sie froh sind, jetzt nicht im Büro zu sitzen und eine Betonwand, bzw. einen Computerbildschirm angucken zu müssen.

Innerhalb der Einsatzstelle natürlich, du fährst zb. von Stuttgart nach Tübingen, dann wieder zurück nach Stuttgart, dann fährst du nach Karlsruhe und wieder zurück und zum Abschluss fährst du noch nach Heilbronn und machst in Stuttgart dann Feierabend. Allerdings fährt ein Lokführer ja nicht nur, oft bist du auch im Abstellbahnhof und must dort Züge auf- und abrüsten (kannst du dir wie das ein- und ausschalten deines Computers vorstellen nur, dass das 30min - 1h dauert), kuppeln, eine Bremsprobedurchführen, usw.

Gruß

...zur Antwort

Die Deutsche Bahn bestimmt nicht, wo Tickets verkauft werden und wie teuer diese sind, sondern die Verkehrsverbünde, bzw. die Nahverkehrsanstalt des jeweiligen Landes. Diese legen fest wie die Tickets gekauft werden können(Nur am Schalter oder aber auch im Zug) und wie viel diese kosten. Grundsätzlich kann man im Fernverkehr immer eine Fahrkarte beim Zugbegleitpersonal kaufen, im Nahverkehr muss man sich vorhin informieren, wie das in seinem Bundesland ausschaut.

Sollte der Fahrkartenverkauf im Zug nicht möglich sein, aber der Ticketautomat ist defekt und es gibt keine andere Möglichkeit am Bahnhof geben, ein Ticket zu ziehen, geht man direkt zum Zugschaffner und sagt ihm, dass der Automat defekt ist (am besten Automatennummer und Uhrzeit aufschreiben!). Dann bezahlt man das Ticket im Zug ohne irgendwelche Aufpreise, dann wird nachgeprüft ob der Automat zu dem Zeitpunkt wirklich defekt war, sollte sich das Bewahrheiten ist die Sache damit erledigt, solltest du gelogen haben und der Automat funktioniert, musst du 40€ wegen Schwarzfahrens bezahlen.

Gruß

...zur Antwort

Entweder per Überweißung oder du steigst einfach ganz gemütlich ein und wenn du irgendwann die Worte "Guten Tag, die Fahrscheine bitte!" hörst, wartest du bis er vor dir steht und antwortest mit folgenden Worten:"Hallo, ich möchte bitte noch ein Ticket kaufen ich bin in [Einstiegsort] eingestiegen und möchte bis [Zielort] fahren." Dann wird dir der Zugschaffner sagen, dass es XX € kostet, dann holst du deinen Geldbeutel herraus, nimmst am besten genau so viel Geld herraus, wie das Ticket kostet, ansonsten kann der Zugschaffner auch wechseln. Dann gibst du ihm das Geld, er gibt dir ggf. dein Rückgeld, welches du am besten wieder in deinem Geldbeutel verstaust. Danach wird er dir deine Fahrkarte geben und dir noch einen schönen Tag wünschen, darauf hin kannst du ihn mit folgenden Worten verabschieden:"Vielen Dank, Ade! | Danke, schönen Tag noch!".

Gruß

...zur Antwort

Tattoos müssen verdeckt werden (also auch im Sommer evtl. lange Hemden tragen) und gegen Piercings(auch im Gesicht) sagt keiner was, zu mindestens in meiner Dienststelle. Aber diese Regelungen ist immer stark von deinem EVU abhängig, wenn dein Chef sagt, dass er auch keine Piercings haben möchte, dann musst du diese eben auch während der Dienstzeit entfernen.

Gruß

...zur Antwort