Hallo Mialein2000,

vielen Dank für deine Frage, ich versuche gern dir hierbei weiterzuhelfen.

Fettige Haare resultieren aus einer schnell nachfettenden Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum bzw. Talg produziert, der die Kopfhaut davor schützt auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Das kann durch verschiedene Ursachen begünstigt werden, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um dem entgegen zu wirken ist es wichtig, dass du stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendest, was gut auf dein Kopfhautbedürfnis
abgestimmt ist.

Mit ein paar einfachen Pflegetipps kannst du außerdem Einfluss darauf nehmen, dass deine Talgproduktion auf der Kopfhaut nicht unnötig angeregt wird. Achte darauf, dass du stets nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze für die Haarwäsche verwendest und lass es gut auf der Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben, denn diese können die Talgproduktion anregen. Zum Schluss solltest du noch zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut vermeiden. Föhne deine Haare am besten maximal nur auf der mittleren Temperaturstufe oder lass sie an der Luft trocknen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo samdean,

so wie sich dein Kopfhautproblem anhört, hast du wahrscheinlich eine sehr
sensiblen Kopfhaut, die schnell trocken wird.

Ich möchte dir kurz erklären wie es zu einem Schuppenproblem kommt: Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Deine juckende Kopfhaut ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass sich deine Kopfhaut nicht in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Bei juckender
Kopfhaut ist es sehr wichtig, ein Produkt mit beruhigenden Inhaltsstoffen zu
verwenden. Gerade im Sommer kann durch die Sonneneinstrahlung und das
Schwitzen, die Kopfhaut anfangen zu jucken.

In der Regel bekommt man beide Probleme mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen. Zink hat sich in den
letzten 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen bewährt und verhindert, dass sich der Hefepilz weiter vermehrt. Deine Kopfhaut kann sich wieder beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden.

Wichtig ist, dass du das Anti-Schuppen Shampoo regelmäßig und langfristig anwendest, in der Regel dauert es ca. zwei Wochen bis sich erste Verbesserungen einstellen. Setzt du das Shampoo zwischen durch ab, oder
wechselst zu einem Shampoo ohne Anti-Schuppen Wirkung, kann dein
Schuppenproblem leider zurückkommen.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das INSTANT Beruhigende Kopfhautpflege Shampoo. Dieses Shampoo ist mild, pH-hautneutral und lindert deinen Juckreiz durch Pfefferminz und Menthol direkt. Zudem kühlt es die gereizte Kopfhaut angenehm. Durch das enthaltene Zink wird deine Kopfhaut vor äußeren Einflüssen geschützt und kann sich wieder beruhigen.

Wenn du zusätzlich noch etwas Gutes für deine Kopfhaut tun willst, kannst du auf eine gesunde und zinkreiche Ernährung achten. Zink hilft deiner Kopfhaut wieder in ihre Gleichgewicht zu finden und stärkt sie von innen heraus. Du findest Zink in Lebensmitteln wie zum Beispiel in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Biofleisch, Geflügel und Nüsse.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Jamiesina007,

ich kann verstehen, dass du Angst hast vermehrt Haare zu verlieren, denn unsere Haare gehören ja schließlich zu uns.

Zuerst möchte ich dich kurz über das Thema Haarverlust aufklären. Es ist so, dass jeder Mensch um die 100 Haare pro Tag verliert. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Verlierst du mehr als 100 Haare am Tag, solltest du die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann weitere Ursachen abklären und eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen (z.B. Hormonumstellung, Eisenmangel, falsche Ernährung) und aus der Ferne ist es immer sehr schwer individuelle Diagnosen zu geben.

Mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du ganz viel für eine gesunde Kopfhaut tun und dafür sorgen, dass sie in ihrer natürlichen Balance bleibt: Dafür solltest du auf eine bewusste Ernährung achten, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink ist zudem sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Zudem stärkt
Zink die Haarwurzeln. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in
Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Wichtig ist vor allem auch im Winter genügend Flüssigkeit (Wasser, ungesüßte Tees, etc.) zu sich zu nehmen, denn dies versorgt die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.

Zudem würde ich dir gern ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z.B. in der Größe einer Euromünze. Lasse das Shampoo lange genug einwirken und massiere es
gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, da zu heiße Föhnluft die Kopfhaut ebenfalls strapaziert.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo underlands,

ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders

...zur Antwort

Hallo schety12,

ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Auch starker Gewichtsverlust, ist natürlich eine Umstellung für den Körper und könnte mitunter auch zu Haarverlust beitragen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo andzia94,

ich möchte dich zuerst gern über fettige Haare aufklären.

Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch
falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht
gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann. Da deine Kopfhaut sehr empfindlich ist, kann ein Wechsel zu einen neuen Shampoo deine Kopfhaut kurzfristig aus dem Gleichgewicht bringen. Meistens braucht die Kopfhaut ca. 2 Wochen um sich an ein neues Produkt zu gewöhnen.

In der Regel hilft ein mildes und pH-hautneutrales, zinkhaltiges Shampoo gegen fettige Haare bzw. Kopfhaut. Zink beruhigt die Kopfhaut und hilft ihr wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Nutze immer nur einen kleinen Klecks, z.B. in der Größe einer Euromünze. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, da diese die Talgproduktion anregen können.
Unsere Kopfhaut ist sehr sensibel und reagiert schnell auf äußere Faktoren, wie z.B. zu hohe Temperaturen. Deswegen solltest du deine Haare so oft es geht lufttrocknen lassen bzw. den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen.

Da man sich bei schnell fettigen Haaren oft unwohl fühlt, möchte ich dir noch Folgendes mit auf den Weg geben: Du kannst deine Haare auch täglich waschen. Wichtig dabei ist, dass du ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest. Der Mythos, dass die Haare dann schneller nachfetten oder
die Kopfhaut strapaziert wird, stimmt nicht (auch wenn sich dieser bis heute
hartnäckig hält), denn die Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz
unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: Mit einer zinkreichen Ernährung kannst du ebenfalls viel Gutes für dich und deine Kopfhaut tun, dass reicht dann auch bis in die Haarspitzen. Denn Zink stärkt sie auch von innen heraus: Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Sternchen6374,

Um deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Du solltest stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe, denn dies schont deine Kopfhaut.

Du berichtest, dass deine Haare sehr schnell fettig werden. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare allerdings auch ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Häufiges Duschen ist an sich nicht ungesund, wenn du auf die Haarpflegetipps achtest und stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo und Duschgel verwendest.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Idontknpw,

ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt
deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Firebat,

ich kann gut verstehen, dass du Angst hast deine Haare zu verlieren, sie gehören ja schließlich zu uns.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben.

Da aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, oder eben das Färben der Haare die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen kann, ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo MrsShawnMendes,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

für schöne und gesunde Haare ist die Basis eine gesunde Kopfhaut. Da unsere Kopfhaut sehr empfindlich ist, lässt sie sich schnell aus ihrem natürlichen Gleichgewicht bringen und dann können Kopfhautprobleme wie zum Beispiel Schuppen oder eine juckende Kopfhaut entstehen.

Achte deshalb bei deiner Haarwäsche darauf, stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Anti-Schuppen Shampoo zu verwenden. Da dieses deine Kopfhaut nicht unnötig reizt. Achte außerdem darauf nicht zu viele verschiedene Pflegeprodukte zu benutzen, denn deine Kopfhaut braucht erst immer einen Moment um sich an ein neues Pflegeprodukt zu gewöhnen und durch viele verschiedene Produkte kann sie aus ihrem Gleichgewicht geraten.

Außerdem ist es immer sinnvoll folgende Haarpflegetipps zu beachten: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Achte außerdem auf eine zinkreiche Ernährung, denn Zink ist gut für deine Kopfhaut und für deine Haare. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch und Nüssen. Zink stärkt deine Kopfhaut von innen heraus und fördert zudem das Haarwachstum. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Wenn du mal eine Variante von Head&Shoulders ausprobieren willst, empfehle ich dir das Sanfte Pflege Shampoo mit angenehmem Lavendelduft. Es pflegt dein Haar mit feuchtigkeitsspendenden Polymeren. Das Haar wird dadurch geschmeidig und leichter kämmbar.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo HULK291,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Ein Mythos der sich hartnäckig hält ist, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden oder die Kopfhaut aus ihrem Gleichgewicht gerät. Das stimmt nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine
Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes,
pH-hautneutrales Shampoo verwendest. Dann ist es für deine Kopfhaut überhaupt kein Problem und auch nicht schädlich. :-)

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf
den Weg geben: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer
Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo MissMapel,

Ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro
Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Auch starker Gewichtsverlust, ist natürlich eine Umstellung für den Körper und könnte mitunter auch zu Haarverlust beitragen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und
Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel
und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Snoopppy,

da wir uns täglich mit Kopfhautproblemen beschäftigen, würde ich gern versuchen dir weiter zu helfen. :-)

Ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Bei deiner täglichen Haarpflege kannst weiterhin auch auf folgende Dinge achten: Nutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) Shampoo und achte darauf, deine Haare stets mit reichlich
lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste
zurückbleiben, die die Talgproduktion unnötig ankurbeln können. Vermeide es,
den Föhn zu heiß zu stellen, sondern lass die Haare lieber an der Luft
trocknen.

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

So solltest du hoffentlich die schnell fettenden Haare in den Griff kriegen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Kompliziert1234,

ich kann verstehen, dass die dein Kopfhautproblem dich nervt und du es
loswerden möchtest. :-)

Wenn deine Kopfhaut schwitzt, ist dies ein Zeichen dafür dass deine Kopfhaut sehr empfindlich und sensible ist und sich nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dann können Kopfhautprobleme wie fettige Haare entstehen.

Hier hilft am besten ein pH-hautneutrales und mildes Shampoo, welches deine Kopfhaut wieder in ihr natürliches Gleichgewicht bringt.

Bei sensibler Kopfhaut würde ich dir das Head&Shoulders Sensitive Bei Empfindlicher Kopfhaut Shampoo empfehlen. Mit Aloe Vera Extrakt beruhigt es sensible Kopfhaut.Es pflegt mild und sanft empfindliche Kopfhaut und gibt fühlbar geschmeidiges Haar. Die HydraZinc Formel bekämpft Schuppen
effektiv ab der 1. Haarwäsche und wirkt trockener, juckender und gespannter
Kopfhaut entgegen.

Gerne möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine
Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße
Temperaturen auf deiner Kopfhaut, also stelle den Föhn am besten nur auf die
niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Tatsache ist, dass besonders Zink sehr gut für die Haare und für die Kopfhaut ist und das Haarwachstum anregen kann. Diesen findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Wichtig ist aber auch genügend Flüssigkeit (Wasser, ungesüßte
Tees, etc.) zu sich zu nehmen, denn dies versorgt die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo behindblueeyes,

ich versuche gern dir deine Frage zu beantworten. :-)

Ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest,
würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt
deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Kleinemaus8,

ich kann verstehen, dass deine fettigen Haare dich nerven und du diese loswerden willst. Ich werde gern versuchen dir hier zu helfen.

Fettige Haare resultieren von fettiger Kopfhaut. Ich möchte dir kurz erklären wie fettige Kopfhaut zustande kommt: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Citrus Fresh Shampoo, da es mild, pH-hautneutral
ist und deine Kopfhaut sanft, aber gründlich von überschüssigen Talgrückständen befreit. Das Shampoo hinterlässt einen angenehmen Citrus-Duft im Haar.

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Faden77,

ich versuche gern dir deine Frage zu beantworten. :-)

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen: Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Je nachdem welche Schuppen du bei dir feststellst, solltest
du auch dein Anti-Schuppen Shampoo wählen. Also wenn du fettige Schuppen hast, versuche dir ein Shampoo zu suchen, welches Anti-Schuppen und eine fettige Kopfhaut bekämpft. Bei trockenen Kopfhautschuppen solltest du dir eher ein Produkt suchen, was auch die Trockenheit deiner Kopfhaut bekämpft, zum Beispiel durch feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo NashLo2,

ich kann verstehen, dass du dir Sorgen machst vermehrt Haare zu verlieren. Unsere Haare gehören ja schließlich zu uns. :-)

Zuerst möchte ich dich kurz über das Thema Haarverlust aufklären. Wenn du nur ca. 100 Haare pro Tag verlierst. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Verlierst du mehr als 100 Haare am Tag, solltest du die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann weitere Ursachen abklären und eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen (z.B. Hormonumstellung wie die Pubertät, Eisenmangel, falsche Ernährung) und aus der Ferne ist es immer sehr schwer individuelle Diagnosen zu geben.

Was du tun kannst ist ein paar Ernährungs- und Haarpflege Tipps zu beachten, die dabei helfen können deine Kopfhaut zu schonen: Nutze nur
einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Eine zinkreiche Ernährung ist zudem sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum
Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern,
Biofleisch, Geflügel und Nüssen. :-)

Ich hoffe trotzdem, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo IIllIIlllIIIIll,

da wir uns täglich mit Kopfhaut- und Schuppenproblemen beschäftigen, werde
ich gern versuchen dir hier weiterzuhelfen.

Zuerst würde ich dir gern kurz erklären, wie die lästigen Schuppen überhaupt entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. 

In der Regel bekommt man dieses Problem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen. Zink hat sich in den letzten 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen bewährt und verhindert, dass sich der Hefepilz weiter vermehrt. Deine Kopfhaut kann sich wieder beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden.

Außerdem kannst du dir und deiner Kopfhaut etwas Gutes tun indem du dich gesund und ausgewogen ernährst und auf zinkreiche Nahrungsmittel achtest. Zink hilft deiner Kopfhaut, sich zu beruhigen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. :-)

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren magst, empfehle  ich dir unser „Apple Fresh“ Shampoo. Es bekämpft effektiv das Schuppenproblem durch den Wirkstoff Zinkpyrithion und pflegt deine Kopfhaut. Es ist mild, pH-hautneutral und hinterlässt zudem einen fruchtigen Duft nach frischem Apfel in deinem Haar. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo tinkerbell373,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Gesundes, schönes Haar beginnt ja bekanntlich direkt an der Wurzel, also an der Kopfhaut. Ist diese aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten, können die Haare nicht gesund und kräftig wachsen, werden trocken und spröde.

Hier solltest du darauf achten, ein Shampoo zu verwenden, welches deiner Kopfhaut und deinen Haaren viel Feuchtigkeit spendet – zum Beispiel mit Mandel-Extrakt. Außerdem kannst du auch darauf achten, viel zu trinken, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Denn viel Flüssigkeit von innen heraus, hilft auch deiner Kopfhaut und deinen Haaren.

Auch die falsche Haarpflege kann dein Haar trocken werden lassen: Wenn du es zu heiß föhnst, oder oft glättest, kann es die Haare strapazieren. Dafür gibt es ein paar Grundregeln, die du einhalten kannst: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen beim Föhnen und Glätten – lasse deine Haare am besten an der Luft trocknen, wenn es dir möglich ist.

Eine zinkreiche Ernährung ist ebenfalls sehr gut für schönes Haar. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Matthias,

ich kann verstehen, dass du beunruhigt bist weil du plötzlich mehr Haare verlierst, als an anderen Tagen.

Trotzdem würde ich gern versuchen dich zu beruhigen: Wenn du nur ca. 100
Haare pro Tag verlierst muss man sich keine Sorgen machen, das ist normal und völlig im Rahmen. Erst wenn man mehr als 100 Haare pro Tag verliert spricht man von Haarausfall.

Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren
entstehen. So können z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine
unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine
Hormonumstellung durch die Pubertät damit zusammenhängen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Du kannst deine Kopfhaut zum Beispiel schonen, indem du darauf achtest,
dass du stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendest. Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Wenn du deiner Kopfhaut auch von innen heraus etwas Gutes tun willst,
kannst du darauf achten, dass du viele Lebensmittel in deine Ernährung
einbaust, die Zink enthalten. Denn Zink regt das Haarwachstum an und hilft
deiner Kopfhaut dabei in ihrem Gleichgewicht zu bleiben. Zink findest du vor
allem in Lebensmitteln wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern,
Biofleisch, Geflügel und Nüssen. :-)

Du kannst es ja mal ausprobieren, vielleicht helfen dir diese Tipps weiter. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo abababab,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Dazu würde ich dir gern kurz erklären wie Schuppen überhaupt entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Das Problem kann meist durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo gelöst werden, denn Zink hilft in diesem Fall, indem er die Talgproduktion eindämpft und den Pilz in Schach hält Der Anti-Schuppen-Schutz in den Head&Shoulders Produkten zum Beispiel bekämpft durch den Wirkstoff Zinkpyrithion den Pilz und hält ihn in Schach, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. Dadurch wird das Schuppenproblem verringert, bis irgendwann alle Schuppen verschwunden sind.

Wichtig ist es hierbei, dass man das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendet. In der Regel dauert es nämlich ca. zwei Wochen bis man erste Verbesserungen erkennen kann,
da die Kopfhaut auch immer eine Weile braucht, um sich an ein Shampoo zu
gewöhnen. Ich würde dir also empfehlen noch eine Weile abzuwarten, da du ja
geschrieben hast, dass du dein Schuppenproblem erst seit ein paar Tagen hast.

In der Zwischenzeit kannst du deiner Kopfhaut auch von innen etwas Gutes tun, indem du auf deine Ernährung achtest in der viel Zink enthalten ist. Denn Zink stärkt deine Kopfhaut und hilft ihr in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu bleiben. Du findest Zink vor allem in Lebensmitteln wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern, Biofleisch, Geflügel und Nüssen. Achte einfach darauf diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen. :-)

Ich hoffe du bist dein Schuppenproblem bald los. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Queen6262,

ich kann gut verstehen, dass dich dein Schuppenproblem nervt und du es endlich loswerden möchtest.

Ich möchte dir kurz erklären wie Schuppen entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden. Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

In der Regel bekommt man dieses Problem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen.  Bei zum Beispiel Schuppenproblemen können Hausmittel wie zum Beispiel Olivenöl kurzfristig helfen. Auf Dauer befreien sie dich aber nicht von deinem Kopfhautproblem und den Schuppen – hier hilft meist nur ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo. Hier würde ich dir raten nur Produkte zu nutzen wo die Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das „Apple Fresh“ Shampoo. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft, aber gründlich. Zudem enthält es den bewährten Anti-Schuppen-Schutz und hinterlässt einen angenehmen Duft nach grünem Apfel im Haar.

Du kannst deiner Kopfhaut außerdem etwas Gutes tun, indem du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo DMNCH,

gerne möchte ich versuchen, dir deine Frage zu beantworten.

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen:  Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Läuse hingegen sind kleine Insekten, die sich auf der menschlichen Kopfhaut einnisten und dort als Parasit leben. Um dort zu überleben, ernähren
sie sich vom menschlichen Blut. Der Körper reagiert auf den Speichel der Laus und diese Reaktion nehmen wir als starken Juckreiz wahr. Übertragen werden Läuse bei engem Kopfkontakt von Mensch zu Mensch. In der Regel helfen bei einem Befall spezielle Shampoos, die es in der Apotheke zu kaufen gibt. Wenn du wirklich Läuse haben solltest, müsstest du zudem kleine schwarze Pünktchen auf deiner Kopfhaut ausmachen können und zum Teil auch in den Haarlängen.

Gerne erkläre ich dir kurz die Entstehung von Schuppen: Kopfhautschuppen werden oft durch den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa hervorgerufen. Dieser Mikroorganismus befindet sich auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Der Pilz produziert daraufhin als Nebenprodukt die sogenannte „Ölsäure“. Manche reagieren darauf sensibler als andere. In diesem Fall gerät dann die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Dagegen kann ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo helfen, denn Zink bekämpft den Pilz, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. In den Head&Shoulders Produkten ist eine spezielle Formel aus Zinkpyrithion
und Zinkcarbonat enthalten, die den Mikroorganismus Malassezia globosa, also den Hauptauslöser von Schuppen, unter Kontrolle bringt. Die Produktion von überschüssigem Talg wird zudem reduziert und dadurch verringert sich auch die Vermehrung des Pilzes. Als Folge daraus wird weniger Ölsäure produziert, die für Irritationen der Kopfhaut verantwortlich ist. Eine Regeneration der Kopfhaut wird so unterstützt und die Schuppenbildung wird unterbunden.

Wichtig ist hierbei, dass die Anti-Schuppen-Shampoos regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg angewendet werden, sonst können die Schuppen leider jederzeit wiederkehren. Denn der Wirkstoff Zink hält den Pilz in Schach und kann so langfristig dafür sorgen, dass sich die weißen Flöckchen nicht mehr bemerkbar machen – weiteren Kopfhautproblemen kann man so vorbeugen.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo joenne,

da wir uns täglich mit Kopfhautproblemen beschäftigen, würde ich gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Schönes Haar beginnt immer an der Wurzel, also an der
Kopfhaut. Wenn diese aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten ist, können Kopfhautprobleme wie zum Beispiel fettige Haare entstehen. Deshalb ist es wichtig, der Kopfhaut zu helfen wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zu kommen.

Ich möchte dir dazu kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen. Unsere Kopfhaut produziert in der Regel 2-3 Gramm Sebum bzw. Talg pro Tag, der die  Kopfhaut davor schützt auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Das kann durch verschiedene Ursachen begünstigt werden, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Du solltest stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut
einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe, denn dies schont deine Kopfhaut.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Zironik123,

da wir uns täglich mit Kopfhautproblemen beschäftigen, möchte ich gern versuchen dir bei deinem Problem weiterzuhelfen.

Die Kopfhaut ist manchmal echt eine kleine „Diva“ und hat ganz unterschiedliche Bedürfnisse. Grundsätzlich ist es bei einem Kopfhautproblem so, dass sich die Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet.

Wenn deine Kopfhaut nach dem Duschen juckt oder schmerzt, ist sie wahrscheinlich gereizt. Ich würde dir empfehlen deine Kopfhaut einmal mit einem zinkhaltigen, pH-neutralen Shampoo gründlich zu waschen.

Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend
gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das INSTANT Milde Pflege bei trockener Kopfhaut
Shampoo, da es mild, pH-hautneutral ist und durch Mandel-Extrakt deine Kopfhaut mit extra Feuchtigkeit versorgt. Zudem reinigt es deine Kopfhaut sanft, aber gründlich und schützt sie durch Zinkpyrithion vor äußeren Einflüssen. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Eine zinkreiche Ernährung ist zudem sehr gut für deine Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen
dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum
Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern,
Biofleisch, Geflügel und Nüssen. :-)

Hoffentlich ist dein Kopfhautjucken bald weg.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo natusxy0,

vielen Dank für deine Frage, ich versuche gern dir hierbei weiterzuhelfen.

Fettige Haare resultieren aus einer schnell nachfettenden Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum bzw. Talg produziert, der die Kopfhaut davor schützt auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Das kann durch verschiedene Ursachen begünstigt werden, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät),
Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um dem entgegen zu wirken ist es wichtig, dass du stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendest, was gut auf dein Kopfhautbedürfnis
abgestimmt ist.

Mit ein paar einfachen Pflegetipps kannst du außerdem Einfluss darauf nehmen, dass deine Talgproduktion auf der Kopfhaut nicht unnötig angeregt wird. Achte darauf, dass du stets nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze für die Haarwäsche verwendest und lass es
gut auf der Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben, denn diese können die Talgproduktion anregen. Zum Schluss solltest du noch zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut vermeiden. Föhne deine Haare am besten maximal nur auf der mittleren Temperaturstufe oder lass sie an der Luft trocknen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Annika4567,

gesundes, schönes Haar beginnt ja bekanntlich direkt an der Wurzel, also an der Kopfhaut. Ist diesegaus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten, können die Haare nicht gesund und kräftig wachsen, werden trocken und spröde.

Hier solltest du darauf achten, ein Shampoo zu verwenden, welches deiner Kopfhaut und deinen Haaren viel Feuchtigkeit spendet – zum Beispiel mit Mandel-Extrakt. Außerdem kannst du auch darauf achten, viel zu trinken, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Denn viel Flüssigkeit von innen
heraus, hilft auch deiner Kopfhaut und deinen Haaren.

Auch die falsche Haarpflege kann dein Haar trocken werden lassen: Wenn du es zu heiß föhnst, oder oft glättest, kann es die Haare strapazieren. Dafür gibt es ein paar Grundregeln, die du einhalten kannst: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen beim Föhnen und Glätten – lasse deine Haare am besten an der Luft trocknen, wenn es dir möglich ist.

Eine zinkreiche Ernährung ist ebenfalls sehr gut für schönes Haar. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Zudem solltest du stets darauf achten, dass das Shampoo mild und pH-hautneutral ist. So kannst du es auch bedenkenlos für die tägliche Haarwäsche verwenden. Wenn du solch ein Shampoo auch mal von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, um auch Kopfhautproblemen vorzubeugen, empfehle ich dir das Sanfte Pflege Shampoo mit
angenehmem Lavendelduft. Es pflegt zudem dein Haar mit feuchtigkeitsspendenden Polymeren. Das Haar wird dadurch geschmeidig und leichter kämmbar.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Mary1283,

du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Citrus Fresh Shampoo, da es mild, pH-hautneutral
ist und deine Kopfhaut sanft, aber gründlich von überschüssigen Talgrückständen befreit. Das Shampoo hinterlässt einen angenehmen Citrus-Duft im Haar.

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nimm nur einen kleinen Klecks SHampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu
heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion
anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo JanaJana07,

vielen Dank für deine Frage.

Es ist völlig in Ordnung sich die Haare jeden Tag mit einem Anti-Schuppen Shampoo zu waschen. Da unsere Kopfhaut aber sehr sensible ist,
solltest du darauf achten, dass das Schuppen Shampoo mild und pH-neutral ist, denn so reizt es die Kopfhaut nicht. die Head&Shoulders Bei Head&Shoulders zum Beispiel wurden die Produktzusammensetzungen
speziell dafür entwickelt, Haar und Kopfhaut sanft zu reinigen. Alle
Head&Shoulders Produkte sind pH-hautneutral und sanft zum Haar und eigenen sich damit perfekt für die tägliche Haarwäsche.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haare waschen zum Beispiel die Talgproduktion angekurbelt wird und
deine Haare dadurch fettig werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen.

Viele Grüße,

 Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo MaxNoir,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen der Head&Shoulders Sprechstunde. Ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende
Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Auch starker Gewichtsverlust, ist natürlich eine Umstellung für den Körper und könnte mitunter auch zu Haarverlust beitragen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Dala001,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Es ist so, dass gesundes und schönes Haar direkt an der Wurzel beginnt, also an der Kopfhaut. Wenn die Kopfhaut aber aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten ist, können die Haare nicht gesund nachwachsen. Dies kann an dem häufigen Haarfärben liegen. Dadurch kann die Kopfhaut gereizt werden. Hier liegt vielleicht auch die Ursachen für deinen Haarausfall.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben.

Da aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, oder eben das Färben der Haare die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen kann, ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo roxy43,

es tut mir Leid, dass du so Probleme mit deiner Kopfhaut hast. Ich werde gern versuchen dir deine Fragen zu beantworten.

Zuerst möchte ich dich kurz über das Thema Haarverlust aufklären. Wie du schon richtig herausgefunden hast, ist es so, dass jeder Mensch um die 100 Haare pro Tag verliert. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Verlierst du mehr als 100 Haare am Tag, solltest du die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann weitere Ursachen abklären und eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen (z.B. Hormonumstellung, Eisenmangel, falsche Ernährung) und aus der Ferne ist es immer sehr schwer individuelle Diagnosen zu geben.

Bei einem Schuppenproblem sieht es folgendermaßen aus: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. 

Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen
und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht
findet.

In der Regel bekommst du das Schuppenproblem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo wieder in den Griff. Wichtig ist dabei, dass
du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest, damit der Wirkstoff Zink deiner Kopfhaut helfen kann, wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. In der Regel solltest du nach ca. zwei Wochen erste Verbesserungen ausmachen können. Unsere Kopfhaut braucht auch immer eine Weile, um sich an ein Shampoo zu gewöhnen. Da dies so ist, kann die Kopfhaut auch irritiert werden, wenn man oft das Pflegeprodukt wechselt, deshalb ist es ratsam ein Shampoo erst einmal über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen auszuprobieren.

Da Schuppen ein chronisches Problem sind, kann es zudem sein, dass sie wiederkommen, wenn der Anti-Schuppen-Schutz durch Zink wegfällt.

Um deiner Kopfhaut zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kann man zum Beispiel auch bei der Haarpflege auf ein paar Dinge achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Eine zinkreiche Ernährung kann deiner Kopfhaut auch von innen heraus helfen, wieder ihr Gleichgewicht zu finden. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch und Nüssen. Zink stärkt deine Kopfhaut von innen heraus und fördert zudem das Haarwachstum. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Alaska95,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Es ist so, dass gesundes und schönes Haare direkt an der Wurzel, also der Kopfhaut beginnt. Ist diese aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten, können die Haare nicht gesund und kräftig wachsen, werden trocken und spröde.

Deshalb ist hier viel Feuchtigkeit wichtig, von innen sowie von außen, achte darauf viel Flüssigkeit zu dir zu nehmen, am besten in Form von Wasser oder ungesüßtem Tee. Außerdem solltest du darauf achten, ein Shampoo zu verwenden welches deiner Kopfhaut und deinen Haaren viel Feuchtigkeit
spendet – zum Beispiel eines mit Mandel-Extrakt oder Aloe Vera.

Auch die falsche Haarpflege kann dein Haar trocken werden lassen: Wenn du es zu heiß föhnst, oder oft glättest, kann es die Haare strapazieren. Dafür gibt es ein paar Grundregeln, die du einhalten kannst: Nimm nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen beim Föhnen und Glätten – lasse deine Haare am besten an der Luft trocknen, wenn es dir möglich ist.

Eine zinkreiche Ernährung ist ebenfalls sehr gut für schönes Haar. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Held3,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Um gesundes, gepflegtes Haar zu bekommen, solltest du wissen, dass dies direkt an der Wurzel beginnt. Das bedeutet, dass du bei der Haarpflege deine Kopfhaut nicht vernachlässigen darfst.

Ganz allgemein ist es so, dass das menschliche Haar im Monat ca. 1,27cm wächst.

Damit die Haare schön gesund und kräftig wachsen, solltest du darauf achten, dass sich deine Kopfhaut stets in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Denn bei einer Kopfhaut, die sich in einem Ungleichgewicht befindet, kann es schnell zu Kopfhautproblemen wie Schuppen kommen – in diesem Fall können die Haare brechen und wachsen kaum bis gar nicht.

Gerne gebe ich dir ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg, die auch die Kopfhaut in ihrer Balance halten: Verwende stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo und nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze. Spüle anschließend das Produkt gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste auf der Kopfhaut zurückbleiben. Stelle den
Föhn maximal auf die mittlere Stufe, da die heiße Föhnluft die Kopfhaut strapazieren und reizen kann.

Wichtig für gesundes Haar ist eine ausgewogene Ernährung, die die folgenden Bausteine beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Zink ist sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Ohne Zink kann das Haar sehr langsam oder sogar fast gar nicht wachsen. Zusätzlich stärkt Zink die Haarwurzeln. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Achte einfach, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo MickyMaus25,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde. Das perfekte Shampoo zu finden ist tatsächlich gar nicht so einfach.

In erste Linie kommt es darauf an was für ein Bedürfnis deine Kopfhaut hat und ob du zum Beispiel auch ein bestimmtes Kopfhautproblem hast, welches bekämpft werden soll, wie Schuppen oder fettige Haare.

Hier würde ich dann immer ein Shampoo empfehlen, welches direkt für das jeweilige Kopfhautproblem bestimmt ist und dessen Wirkung auch wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

Außerdem achtest du bei deiner Shampoo Auswahl am besten darauf, stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo zu verwenden, da diese gut für deine Kopfhaut sind und helfen dass sie in ihrem natürlichen Gleichgewicht bleibt. Mit einem solchen Shampoo kannst du deine Haare dann auch ohne Bedenken jeden Tag waschen.

Bei deiner täglichen Haarpflege kannst weiterhin auch auf folgende Dinge achten: Nutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) Shampoo und achte darauf, deine Haare stets mit reichlich
lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste
zurückbleiben, die die Talgproduktion unnötig ankurbeln können. Vermeide es,
den Föhn zu heiß zu stellen, sondern lass die Haare lieber an der Luft trocknen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo DontCopy,

ich versuche gern, dir deine Frage zu beantworten.

Fettige Haare resultieren aus einer schnell nachfettenden Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum bzw. Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Geschieht dies, dann können die Haare „fettig“ aussehen.

Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich von Talg sowie auch von Schuppen. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo gmnads,

ich möchte dich zuerst gern über fettige Haare aufklären.

Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum,
auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch
falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht
gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Dagegen hilft in der Regel ein mildes und pH-hautneutrales, zinkhaltiges Shampoo. Zink beruhigt die Kopfhaut und hilft ihr wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Nutze immer nur einen kleinen Klecks, z.B. in der Größe einer Euromünze. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, da diese die Talgproduktion anregen können. Unsere Kopfhaut ist sehr sensibel und reagiert schnell auf äußere Faktoren, wie z.B. zu hohe Temperaturen. Deswegen solltest du deine Haare so oft es geht lufttrocknen lassen bzw. den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen.

Da man sich bei schnell fettigen Haaren oft unwohl fühlt, möchte ich dir noch
Folgendes mit auf den Weg geben: Du kannst deine Haare auch täglich waschen. Wichtig dabei ist, dass du ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest. Der Mythos, dass die Haare dann schneller nachfetten oder die Kopfhaut strapaziert wird, stimmt nicht (auch wenn sich dieser bis heute hartnäckig hält), denn die Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht.

Wenn du mal ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Head&Shoulders Citrus Fresh Shampoo. Es wurde speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt und entfernt sanft aber gründlich alle Rückstände auf der Kopfhaut. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden Duft nach frischer Zitrone im Haar.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: Mit einer zinkreichen Ernährung kannst du
ebenfalls viel Gutes für dich und deine Kopfhaut tun, dass reicht dann auch bis
in die Haarspitzen. Denn Zink stärkt sie auch von innen heraus: Zink findest du
vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und
Nüssen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo WolkenWandlerin,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Deine juckenden Stellen auf dem Kopf, resultieren wahrscheinlich aus einer sehr empfindlichen Kopfhaut. Unsere Kopfhaut ist sehr empfindlich und kann schnell aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten – Kopfhautjucken kann die Folge sein.

Bei juckender Kopfhaut ist es sehr wichtig, ein Produkt mit beruhigenden Inhaltsstoffen zu verwenden.

In der Regel kannst du deiner Kopfhaut mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo helfen, wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Zink hilft nämlich der Kopfhaut, sich wieder zu beruhigen und stärkt zudem die Kopfhaut. Dabei ist es wichtig, dass du das zinkhaltige Anti-Schuppen-Shampoo über einen dauerhaften Zeitraum anwendest. Hier musst du ein wenig Geduld haben, denn unsere Kopfhaut braucht immer eine Weile, um sich an ein Shampoo zu gewöhnen. In der Regel solltest du nach ca. 2 Wochen erste Verbesserungen ausmachen können.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das INSTANT Beruhigende Kopfhautpflege Shampoo. Dieses Shampoo ist mild, pH-hautneutral und lindert deinen Juckreiz durch Pfefferminz und Menthol direkt. Zudem kühlt es die gereizte Kopfhaut angenehm. Durch das enthaltene Zink wird deine Kopfhaut vor äußeren Einflüssen geschützt und kann sich wieder beruhigen.

Bei deiner täglichen Haarpflege kannst weiterhin auch auf folgende Dinge achten: Nutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) Shampoo und achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste
zurückbleiben, die die Talgproduktion unnötig ankurbeln können. Vermeide es,
den Föhn zu heiß zu stellen, sondern lass die Haare lieber an der Luft trocknen.

So solltest du hoffentlich die juckende Kopfhaut in den Griff kriegen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo NoOtherThanMe,

vielen Dank für deine Frage.

Zuerst möchte ich dir gern versichern, dass Head&Shoulders Produkte die Haut nicht reizen. Die Head&Shoulders Produktzusammensetzungen wurden speziell dafür entwickelt, Haar und Kopfhaut sanft zu reinigen. Alle Head&Shoulders Produkte sind pH-hautneutral und sanft zum Haar und eigenen sich damit perfekt für die tägliche Haarwäsche.

Ich möchte dir kurz erklären wie Schuppen entstehen: Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er
ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Schuppen sind leider ein chronisches Problem, da man den Pilz nie dauerhaft von der Kopfhaut entfernen kann. Man kann diesen lediglich in Schach halten, damit sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. Dafür sorgt das Head&Shoulders Shampoo, durch den Anti-Schuppen-Schutz aus der
speziellen Kombination von Zinkpyrithion und Zinkcarbonat. Wenn du diesen
Schutz in Form des Shampoos nicht mehr benutzt, vermehrt sich der Pilz wieder und die Schuppen kommen zurück.

Deshalb ist es wichtig, dass du ein Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum anwendest, da sich die Wirkung sonst nicht richtig entfalten kann.

Da du zudem noch Neurodermitis hast, würde ich dir empfehlen noch einmal mit deinem Hautarzt zu sprechen, denn dieser sollte deine Kopfhaut einmal genau untersuchen und sich eine passenden Behandlungsmethode überlegen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Epic100,

vielen Dank für deine Fragen im Rahmen unserer Sprechstunde.

Ich würde dir gern kurz erklären wie es zu fettigen Haaren kommt: Das „Fett“ auf deiner Kopfhaut ist Talg. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Geschieht dies, dann können die Haare „fettig“ aussehen.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kann man zum Beispiel bei der Haarpflege auf ein paar Dinge achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Die Head&Shoulders Apple Fresh Variante würde ich dir in diesem Fall nicht
empfehlen, sondern die Head&Shoulders Citrus Fresh Varaiante gegen fettige
Kopfhaut. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden
Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem
hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Mit diesen Tipps bekommst du deine fettigen Haaren hoffentlich in den Griff.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo kolibriL,

ich würde dir gern kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen. Sie
resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut.

Das „Fett“ auf deiner Kopfhaut ist Talg. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Geschieht dies, dann können die Haare „fettig“ aussehen.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kann man zum Beispiel bei der Haarpflege auf ein paar Dinge achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest.

Eine zinkreiche Ernährung kann deiner Kopfhaut auch von innen heraus helfen, wieder ihr Gleichgewicht zu finden. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch und Nüssen. Zink stärkt deine Kopfhaut von innen heraus und fördert zudem das Haarwachstum. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo TattiMatti,

vielen Dank für deine Frage, ich werde sie dir gern beantworten.

Der Mythos, dass tägliches Haare waschen nicht gut für die Haare sei, stimmt
so nicht. Wenn du stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare auch ruhig täglich waschen.

Wenn du dich also wohler fühlst, wenn du deine Haare jeden Tag wäschst, ist nichts dagegen einzuwenden.

Außerdem kannst du noch ein paar Haarpflegetipps beachten: Nutze stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Am besten vermeidest du auch zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, um diese nicht zu irritieren. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J.
Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Nicole0802,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde. So wie sich dein Kopfhautproblem anhört, hast du wahrscheinlich eine sehr sensiblen Kopfhaut, die schnell trocken wird. Ich möchte dir kurz erklären wie es zu einem Schuppenproblem kommt:

Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei
zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu
sichtbaren Schuppen verklumpen.

Deine juckende Kopfhaut ist ebenfalls ein Anzeichen dafür, dass sich deine
Kopfhaut nicht in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Bei juckender
Kopfhaut ist es sehr wichtig, ein Produkt mit beruhigenden Inhaltsstoffen zu
verwenden. Gerade im Sommer kann durch die Sonneneinstrahlung und das
Schwitzen, die Kopfhaut anfangen zu jucken.

In der Regel bekommt man beide Probleme mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen. Zink hat sich in den
letzten 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen bewährt und verhindert, dass sich der Hefepilz weiter vermehrt. Deine Kopfhaut kann sich wieder beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden.

Wichtig ist, dass du das Anti-Schuppen Shampoo regelmäßig und langfristig anwendest, in der Regel dauert es ca. zwei Wochen bis sich erste Verbesserungen einstellen. Setzt du das Shampoo zwischen durch ab, oder
wechselst zu einem Shampoo ohne Anti-Schuppen Wirkung, kann dein Schuppenproblem leider zurückkommen.

Wenn du zusätzlich noch etwas Gutes für deine Kopfhaut tun willst, kannst du auf eine gesunde und zinkreiche Ernährung achten. Zink hilft deiner Kopfhaut wieder in ihre Gleichgewicht zu finden und stärkt sie von innen heraus. Du findest Zink in Lebensmitteln wie zum Beispiel in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Biofleisch, Geflügel und Nüsse.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Bibilove3000,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.
Hausmittel können manchmal helfen, dass aber meist nur sehr kurzfristig. Um das Problem langfristig in den Griff zu bekommen, würde ich stets Produkte
empfehlen, deren Wirkung wissenschaftlich fundiert und nachgewiesen ist.

Gerade bei fettigen Haare ist es so, dass diese aus fettiger Kopfhaut heraus resultieren. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich
deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies
kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Es kann sein, dass Mehl deine Kopfhaut hier eher noch mehr irritiert.

Deshalb würde ich dir empfehlen ein Shampoo zu nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt ist. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest,
würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt
deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo ChibiChanMoon, 

vielen Dank für deine Frage. Ich versuche gern, dir ein paar Tipps für deine tägliche Haarpflege zu geben.

Locken können oft etwas kraus wirken und gerade bei krausem Haar ist es wichtig, dass das Haar mit viel Feuchtigkeit versorgt wird und optimal gepflegt wird. Auch deine Kopfhaut sollte gut gepflegt werden, denn schönes Haar beginnt direkt an der Wurzel. Deshalb solltest du darauf achten, stets ein mildes und pH-hautneutrales Shampoo zu verwenden, von dem du nur
einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze verwendest. Lass das Shampoo gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste die Kopfhaut unnötig irritieren. Versuche außerdem zu heiße Temperaturen beim Haarstyling, wie beim Föhnen, zu vermeiden, denn das strapaziert deine Haare und deine Kopfhaut und kann zusätzlich die Haare austrocknen.

Anhand deiner Ernährung kannst du deine Haare und deine Kopfhaut ebenfalls unterstützen, indem du darauf achtest oft Nahrungsmittel zu dir zu nehmen, die viel Zink enthalten, wie zum Beispiel Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Biofleisch, Geflügel und Nüsse. Eine zinkreiche
Ernährung ist nämlich sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt zum Einen das Haarwachstum an und sorgt zum Anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem natürlichen Gleichgewicht bleibt.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo smilla2001,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Zuerst würde ich dir gern erklären wie Schuppen entstehen: Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

In der Regel bekommt man dieses Problem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen. Zink hat sich in den
letzten 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen bewährt und verhindert, dass sich der Hefepilz weiter vermehrt. Deine Kopfhaut kann sich wieder beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden.

Zu der Anwendungsweise von Head&Shoulders: Es reicht schon, wenn du nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze nimmst und das Shampoo gut einwirken lässt. Anschließend das Produkt gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, die deine Kopfhaut unnötig reizen könnten.

Beim Trockenen sollte ebenfalls darauf geachtet werden, den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe einzustellen, da Hitze die Kopfhaut ebenfalls reizen kann. Wenn es geht, lässt du deine Haare am besten lufttrocknen.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo BeaBeautiful,

du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Citrus Fresh Shampoo, da es mild, pH-hautneutral ist und deine Kopfhaut sanft, aber gründlich von überschüssigen Talgrückständen befreit. Das Shampoo hinterlässt einen angenehmen Citrus-Duft im Haar.

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nimm nur einen kleinen Klecks SHampoo in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Viele Grüße

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo minu159,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest,
würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Liebe JulimausiT,

ich werde gern versuchen dich ein wenig über fettige Haare aufzuklären. :-)

Es ist so, dass fettige Haare aus fettiger Kopfhaut resultieren. Unsere Kopfhaut produziert in der Regel 2-3 Gramm Talg. Dieser schützt die Kopfhaut davor auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann. Hier hilft in der Regel ein mildes und pH-hautneutrales, zinkhaltiges Shampoo. Zink beruhigt die Kopfhaut und hilft ihr wieder in ihr Gleichgewicht zu finden.

Am besten versuchst du das Problem, einmal mit einem speziellen Shampoo gegen fettige Kopfhaut in den Griff zu bekommen. Nutze immer nur einen kleinen Klecks, z.B. in der Größe einer Euromünze. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, denn diese können die Talgproduktion anregen. Da unsere Kopfhaut sehr sensibel ist, reagiert sie schnell auf äußere Faktoren, wie z.B. zu hohe Temperaturen. Deswegen solltest du deine Haare so oft es geht an der Luft trocknen lassen bzw. den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen.

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-)

Wenn du mal ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Head&Shoulders Citrus Fresh Shampoo. Es wurde speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt und entfernt sanft aber gründlich alle Rückstände auf der Kopfhaut. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden Duft nach frischer Zitrone im Haar.

Hoffentlich konnte ich deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Resu25,

ich versuche gern dir bei deinem Problem weiter zu helfen.
Dazu möchte ich dir zuerst kurz erklären wie Schuppen überhaupt entstehen.

Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel eine Hormonumstellungen, falsche Haarpflege, Temperaturschwankungen oder falsche Ernährung. Aber tatsächlich kann auch Stress ein Auslöser für Kopfhautprobleme sein.

In der Regel bekommt man Schuppen mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Dabei ist es sehr wichtig, dass man dieses wirklich langfristig und regelmäßig anwendet. Nur so kann man nämlich den Verursacher von Schuppen, also den natürlichen Hefepilz Malassezia
globosa, in den Griff bekommen. Wenn du zudem wieder zu einem Produkt ohne Anti-Schuppen-Schutz wechselst, kann sich das Schuppenproblem leider jederzeit wieder bemerkbar machen.

Da du sagst, dass du sehr gestresst bist, würde ich dir auch empfehlen versuchen dass zu ändern. Eventuell kannst du versuchen Entspannungspausen in deinen Alltag einzubauen.

Außerdem kannst du dir und deiner Kopfhaut etwas Gutes tun indem du dich gesund und ausgewogen ernährst und auf zinkreiche Nahrungsmittel achtest. Zink hilft deiner Kopfhaut, sich zu beruhigen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. :-)

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren magst, empfehle ich dir unser „Apple Fresh“ Shampoo. Es bekämpft effektiv das
Schuppenproblem durch den Wirkstoff Zinkpyrithion und pflegt deine Kopfhaut. Es ist mild, pH-hautneutral und hinterlässt zudem einen fruchtigen Duft nach frischem Apfel in deinem Haar. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo ShawnSartorius,

oh nein, das hört sich ja gar nicht gut an was da mit deiner Kopfhaut los ist. Damit du weißt wie du Schuppen optimal loswirst, würde ich dir zuerst gern erklären wie diese überhaupt entstehen:

Die meisten Schuppenprobleme werden durch den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa hervorgerufen. Dieser Mikroorganismus befindet sich
auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Der Pilz produziert daraufhin als Nebenprodukt die sogenannte „Ölsäure“. Manche reagieren darauf sensibler als andere. In diesem Fall gerät dann die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

In der Regel bekommt man Schuppen mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Dabei ist es sehr wichtig, dass man dieses wirklich langfristig und regelmäßig anwendet. Nur so kann man nämlich den Verursacher von Schuppen, also den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa, in den Griff bekommen. Wenn du zudem wieder zu einem Produkt ohne Anti-Schuppen-Schutz wechselst, kann sich das Schuppenproblem leider jederzeit wieder bemerkbar machen.

Dein Arzt hat dir ein Baby Shampoo verschrieben, weil diese sehr mild sind und die Kopfhaut nicht reizen.

Bis zu deinem nächsten Arztbesuch würde ich dir gern einige Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nutze nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe.

Außerdem kannst du dir und deiner Kopfhaut etwas Gutes tun indem du dich gesund und ausgewogen ernährst und auf zinkreiche Nahrungsmittel achtest. Zink hilft deiner Kopfhaut, sich zu beruhigen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. :-)

Hoffentlich konnte ich dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo CaroCaroline,

deine Frage ist zwar schon ein Weilchen her und vielleicht hat sich dein Problem ja schon gelöst, aber ich würde dir trotzdem gern auf deine Frage antworten, falls du doch noch mit deinem Haarausfall zu kämpfen hast.

Gerne würde ich dir ein paar wichtige Fakten über Haarausfall mit auf den Weg geben: Wenn du lediglich 100 Haare pro Tag verlierst, musst du dir keine
Sorgen machen – das ist normal und völlig im Rahmen. Erst wenn du mehr als 100 Haare pro Tag verlierst, spricht man von Haarausfall.

Dann sollte man die Ursachen direkt beim Arzt abklären lassen. Es ist also sehr gut, dass du dir einen Termin bei deinem Arzt gemacht hast. :-)

Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen.

Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Was du tun kannst ist ein paar Ernährungs- und Haarpflege Tipps zu beachten, die dabei helfen können deine Kopfhaut zu schonen: Nutze nur
einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Eine zinkreiche Ernährung ist zudem sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern und
Nüssen. :-)

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo artistdrawing,

oh je, es tut mir Leid zu hören dass du Probleme mit deinen Haaren hast. Ich versuche gern dir hierbei weiter zu helfen.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man bei dem Thema berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Da du ja berichtest, dass du zur Zeit sehr gestresst bist und zu wenig isst, kann es gut sein, dass dein Haarausfall damit zusammenhängt.

Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Da dies in deinem Fall jedoch auszuschließen ist, liegt es wahrscheinlich tatsächlich an deinem Stress und deiner Ernährung.

Deshalb würde ich dir gern ein paar Ernährungstipps mit auf den Weg geben: Eine zinkreiche Ernährung ist sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern, Biofleisch, Geflügel und Nüssen. Achte einfach darauf diese Lebensmittel verstärkt zu dir zu nehmen. :-)

Des Weiteren würde ich dir empfehlen, dir aktive Entspannungspausen zu gönnen – ich weiß, dass ist in einem stressigen Alltag nicht immer machbar und manchmal schwer umsetzbar, aber vielleicht kannst du es ja trotzdem versuchen. :-)

Bei deiner Haarpflege kannst du auf folgendes achten: Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem, pH-neutralen Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlichn aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf
höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze
Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Ich hoffe, dass ich dir damit ein wenig weiterhelfen konnte und du deinen Haarausfall bald in den Griff bekommst.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Ninotschkaa123,

da wir uns täglich mit Kopfhautproblemen beschäftigen, würde ich gern versuchen dir deine Frage zu beantworten.

Unsere Kopfhaut ist eine der empfindlichsten Stellen unseres Körpers und kann schnell aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten. Wenn das passiert, kann es zu Schuppen und Kopfhautproblemen kommen.

Deine Kopfhaut kann zum Beispiel auch aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten, wenn du zu oft dein Shampoo wechselst. Unsere Kopfhaut ist nämlich eine kleine „Diva“ und braucht erst immer ein bisschen Zeit um sich an ein neues Produkt zu gewöhnen. :-)

Deshalb würde ich dir raten, dass wenn du ein Shampoo gefunden hast mit dem du gut zu Recht kommst, es nicht zu häufig wechselst, sondern lieber dabei bleibst. :-)

Hoffentlich konnte ich deine Frage beantworten.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo emmmmmiiiiinnn,

ich werde gern versuchen dir bei deinem Problem weiter zu helfen.

Dazu würde ich dir vorher aber zuerst eine wichtige Grundregel nennen die man bei Haarausfall beachten sollte: Wenn man nur ca. 100 Haare pro Tagverliert, muss man sich keine Sorgen machen, das ist völlig normal und im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich individuelle Diagnosen zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, erbliche Veranlagung, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Um deiner Kopfhaut aber grundsätzlich etwas Gutes zu tun, kannst du auf eine zinkreiche Ernährung achten. Zink hilft nämlich deine Kopfhaut auch von innen heraus zu stärken. Zinkreiche Lebensmittel sind z. B. Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Biofleisch, Geflügel und Nüsse. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Ich hoffe, dass hilft dir ein wenig weiter.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallomatilda135,

zuerst einmal finde ich es sehr lieb, dass du versuchen möchtest deiner Mutter zu helfen, weil du gemerkt hast, dass sie sich unwohl fühlt mit ihren Haaren.

Tatsächlich werden viele Frauen, wenn sie älter werden mit vermehrtem Haarverlust konfrontiert. Grund dafür ist die Hormonumstellung, die z.B. durch die Menopause hervorgerufen wird.

Da unsere Kopfhaut sehr empfindlich ist, kann sie mitunter darauf reagieren, wenn zu oft die Pflegeroutine gewechselt wird. In diesem Fall kann ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo helfen, da es hilft, die Kopfhaut in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu halten. Zink stärkt zudem die Haarwurzeln und die Kopfhaut. Wichtig ist nur, dass das Shampoo mild ist und der Kopfhaut Feuchtigkeit spendet, da auch im Alter die Lipidproduktion geringer wird und die Haut dann schnell trocken wird.

Weiterhin kann ich deiner Mutter empfehlen auf die Ernährung zu achten, und viele zinkhaltige Lebensmittel zu essen, denn Zink begünstigt das Haarwachstum. Bei ihrem Haarstyling kann sie außerdem auch auf ein paar Dinge achten: Zunächst sollte stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendet werden. Man sollte nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze verwenden und es gut auf der Kopfhaut einwirken lassen. Anschließend sollte es gründlich mit lauwarmem Wasser ausgewaschen werden, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben. Am besten stellt man den Föhn auch nur auf die niedrigste Stufe oder lässt die Haare an der Luft trocknen, damit die Kopfhaut nicht unnötig strapaziert.

Deine Mutter sollte sich vielleicht auch einmal überlegen mit ihrem Problem einmal direkt zu einem Arzt zu gehen, der eine genaue Diagnose stellen kann und eine gute Behandlungsmethode für deine Mutter finden kann – dies ist aus der Ferne leider immer etwas schwierig.

Vielleicht hilft dass deiner Mutter ja weiter. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Elilalotta00,

da wir uns täglich mit Schuppen- und Kopfhautproblemen beschäftigen, werde ich gern versuchen dir ein wenig weiter zu helfen.

Zunächst einmal möchte ich dir gerne erklären, wieso es überhaupt zu einem Schuppenproblem und einer juckenden Kopfhaut kommt: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

Das Problem kann oft durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo gelöst werden, denn Zink hilft in diesem Fall, indem er die Talgproduktion eindämpft und den Pilz in Schach hält. Wichtig ist es hierbei, dass man das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendet.

Allerdings hört es sich so an, als ob dies bei dir bereits der Fall ist. Da du anscheinend trotzdem keine Besserung deines Problems feststellen konntest, würde ich dir empfehlen auf jeden Fall einmal einen Arzt aufzusuchen. In manchen Fällen kann es nämlich auch sein, dass du an einer Unverträglichkeit, oder Allergie leidest – wobei dir ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo nicht zwangsläufig weiterhelfen kann.

Am besten wendest du dich direkt an einen Dermatologen, dieser kann sich deine Kopfhaut einmal genau ansehen und eine passenden Diagnose stellen – dies ist aus der Ferne leider immer etwas schwierig.

In der Zwischenzeit kannst du ja mal versuchen in deine Ernährung viele Lebensmittel einzubauen die Zink enthalten, denn Zink hilft deiner Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht zu bleiben. Lebensmittel die viel Zink enthalten sind zum Beispiel: Hartkäse, Dosenfisch, Eiern, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch
und Nüssen. :-)

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und du bist bald Schuppenfrei.:-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo IchHabZwoFragen,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dir Gedanken über deine Haare machst –
nachdem dein Bekannter dir gesagt hat das deine Haare dünner werden.

Ich würde dich gern kurz über Haarausfall bzw. Haarverlust aufklären, es ist nämlich so, dass wenn man ca. 100 Haare pro Tag verliert, noch nicht von Haarausfall  spricht – diese Menge an Haaren zu verlieren ist völlig im Rahmen und ganz normal. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Haarverlust kann zum Beispiel durch Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung begünstigt werden. Genauso kann eine Hormonumstellung durch die Pubertät damit zusammenhängen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten oder zu heißes Föhnen, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. An dieser Stelle hat dein Bekannter also Recht, denn die heiße Föhnluft kann die Kopfhaut tatsächlich reizen.

Wenn du aber ein paar Tipps bei deiner täglichen Haarpflege beachtet, kannst du Haarverlust aber durchaus vorbeugen: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z.B. in der Größe einer Euromünze. Lasse das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, da zu heiße Föhnluft die Kopfhaut, wie schon gesagt, strapaziert.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und du machst dir nicht mehr so viel Sorgen über Haarverlust.:-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Enjoy23,

ich kann verstehen, dass dich deine fettigen Haare nerven. Gerade wenn man so schöne blonde, lange Haare hat möchte man ja auch, dass diese immer gepflegt aussehen.

Ich würde dir gern kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen, es
ist nämlich so, dass fettige Haare aus fettiger Kopfhaut heraus resultieren. Es
ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Du berichtest, dass deine Haare schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest. :-)

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Anonymen90,

da wir uns täglich mit Kopfhaut- und Schuppenproblemen
beschäftigen, versuche ich gern dich ein wenig über das Thema Schuppen aufzuklären.:-) Das kann auch wirklich sehr verwirrend sein, wenn es so viele Produkte gibt. Ich kann verstehen, dass man sich da nicht entscheiden kann, welches am besten geeignet ist.

Zuerst würde ich dir gern erklären wie es zu einem Schuppenproblem überhaupt kommt: Es ist so, dass jeder Mensch auf seiner Kopfhaut einen natürlichen Hefepilz trägt, er heißt Malassezia globosa. Dies ist überhaupt nichts Schlimmes, da alle Menschen diesen Hefepilz auf der Kopfhaut haben. Manche reagieren aber sensibler auf ihn als andere, in diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. Dieser kleine Hefepilz, der auf jeder Kopfhaut vorkommt und völlig normal ist, ist darum der Hauptauslöser für Schuppen.

In der Regel lässt sich das lästige Kopfhautproblem oft mit einem Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff bekommen. Hierbei ist es jedoch
wichtig, dass man das Produkt regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendet, sonst können die Schuppen jederzeit wiederkehren. Die Head&Shoulders Shampoos z.B. enthalten den Wirkstoff Zinkpyrithion. Dieser hält den Pilz in Schach und kann so langfristig dafür sorgen, dass sich die Schuppen nicht bemerkbar machen. Dafür ist aber sehr, sehr wichtig, dass du das Shampoo wirklich regelmäßig verwendest. Allerdings hört es sich so an, als ob dies bei dir der Fall gewesen ist, denn du sagst ja dass du schon alles Mögliche ausprobiert hast, um deine Schuppen los zu werden.

Deswegen möchte ich dir dringend raten, einmal zu einem Arzt bzw. zu einem Dermatologen zu gehen. Der sollte sich ausreichend Zeit nehmen und dich genau untersuchen. Dann kannst du gemeinsam mit dem Arzt eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Aus der Ferne ist es immer schwer Diagnosen zu stellen. Es kann auch sein, dass dein Kopfhautproblem durch eine Allergie oder Ähnliches hervorgerufen wird, bei dem ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo nicht zwingend helfen kann.

Gerne gebe ich dir noch ein paar Tipps für die tägliche Haarwäsche mit auf den Weg, da du dadurch deine Kopfhaut zusätzlich schonen kannst: Es sollte immer nur ein kleiner Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze verwendet werden und das Haar sollte nach dem Einmassieren gründlich mit lauwarmen Wasser wieder ausgewaschen werden, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, die die Kopfhaut irritieren könnten. Anschließend den Föhn maximal auf die mittlere Temperatur einstellen – am besten das Haar an der Luft trocknen lassen.

Ich hoffe sehr, dass du dein Problem bald in den Griff bekommst und die lästigen Schuppen endlich loswirst. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Luuluu01,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Dazu würde ich dir gern kurz erklären, wie fettige Haare überhaupt entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Falsche Haarpflege kann in diesem Fall auch den häufigen Wechsel von Pflegeprodukten bedeuten. Denn unsere Kopfhaut ist leider ein kleine „Diva“ und braucht erst immer einen Moment um sich an neue Pflegeprodukte zu gewöhnen. Wenn du öfter dein Shampoo wechselt, kann das dazu beitragen dass deine Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht und das kann tatsächlich dazu führen, dass du fettige Haare bekommst.

Unsere Kopfhaut ist aber auch sehr individuell und reagiert unterschiedlich auf Veränderungen. Wenn du bis jetzt noch keine Probleme mit fettigen Haaren hattest, verträgt deine Kopfhaut den Wechsel vielleicht gut. Wenn du aber über einen längeren Zeitraum so verfährst kann es durchaus sein, dass deine Kopfhaut empfindlich reagiert. Wenn du also auf Nummer sicher gehen möchtest, suche dir am besten ein Shampoo mit dem du gut zu Recht kommst und was auf deine Kopfhautbedürfnisse abgestimmt ist und versuche es nicht so oft zu wechseln.:-)

Am besten schaust du auch, dass dein Shampoo mild und pH-neutral ist, denn so schonst du deine Kopfhaut zusätzlich.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo sophiemophie,

erst einmal möchte ich dir sagen, dass mir dein Verlust sehr Leid tut, das
ist bestimmt nicht einfach für dich.

Bei deinem Problem mit deinen fettigen Haaren würde ich aber gern versuchen dir ein paar Tipps zu geben. Dazu würde ich dir gern kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen. Fettige Haare resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer
Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen
haben, wie beispielsweise eine Hormonumstellung durch die Schwangerschaft, wie in deinem Fall.

Grund dafür ist die individuelle Sensibilität der Kopfhaut. Diese kann bei Hormonumstellungen- oder schwankungen nämlich schnell empfindlich reagieren und aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten. Die Folge können dann plötzliche Kopfhautprobleme sein.   

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lasse es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe. :-)

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-) Wenn du dich damit also wohler fühlst und damit besser zurecht kommst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Zudem kannst du, indem du auf eine gesunde Ernährung achtest viel für deine Kopfhaut tun. Am besten ist eine bewusste Ernährung, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink findet man zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukten, Eiern, Geflügel und Biofleisch, während Hülsenfrüchte und besonders Nüsse gute Protein- und Eisenlieferanten sind. Wichtig ist vor allem auch genügend Flüssigkeit in Form von Wasser und ungesüßten Tees zu sich zu nehmen. Dadurch versorgt man die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.

3 Monate nach deiner Schwangerschaft sollte sich dein Hormonhaushalt aber langsam wieder eingependelt haben, deshalb würde ich dir empfehlen einmal einen Arzt aufzusuchen, wenn weiter keine Besserung eintritt. Dieser kann dann eine genaue Diagnose stellen und die richtige Behandlungsmethode für dich auswählen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo lollo97,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dein Schuppenproblem loswerden willst denn Schuppen können wirklich sehr nervig sein.

Ich würde dir gern kurz erklären wie Schuppen entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere.
In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten
und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Du berichtest, dass du dir gerade die Haare gefärbt hast. Es ist gut möglich, dass deine Kopfhaut dadurch etwas strapaziert wurde und du ihr jetzt helfen musst, wieder in ihr natürliches Gleichgewicht zu finden.

In der Regel bekommt man so ein Schuppenproblem durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo wieder in den Griff. Denn Zink beruhigt die Kopfhaut und bekämpft effektiv den Hefepilz. Wichtig ist, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen langfristigen Zeitraum hinweg anwendest, denn unsere Kopfhaut braucht immer ein wenig Zeit um sich an neue Sachen zu gewöhnen. In der Regel solltest du nach ca. zwei Wochen eine Verbesserung ausmachen können.

Wenn du mal eine Variante von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das Head&Shoulders Colour Care empfehlen. Es bekämpft effektiv dein Schuppenproblem und hilft zudem ein Verblassen deiner neuen Haarfarbe zu verhindern. :-)

Wenn du magst kannst es ja einmal ausprobieren.

Ich hoffe damit konnte ich dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Natsz,

ich kann verstehen, dass deine Schuppen dich nerven und du sie gerne loswerden möchtest. Ich werde gern versuchen dir hierbei weiterzuhelfen.

Dafür würde ich dir zuerst gern erklären wie Schuppen überhaupt entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

Das Problem kann oft durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo gelöst
werden, denn Zink hilft in diesem Fall, indem er die Talgproduktion eindämpft
und den Pilz in Schach hält.

Du sagst das du bereits ein Head&Shoulders
Shampoo ausprobiert hast und es leider nicht gewirkt hat, dass soll natürlich
nicht so sein! Darf ich einmal fragen welche Variante du von Head&Shoulders
benutzt hast und ob du diese über einen längeren Zeitraum angewendet hast? Denn bei einem Anti-Schuppen-Shampoo ist es wichtig es regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anzuwenden. In der Regel dauert es ca. zwei Wochen bis sich die Kopfhaut an das neue Shampoo gewöhnt hat und du eine Verbesserung des Problems wahrnehmen solltest. :-)

Manche Schuppenprobleme können aber auch durch Allergien oder andere
Faktoren entstehen, sodass der Wirkstoff Zink in diesem Fall das Problem nicht beseitigen kann. Solltest du auch nach der Verwendung eines
Anti-Schuppen-Shampoos keine Verbesserungen erkennen, würde ich dir also doch einmal raten, dass du zu einem Arzt bzw. Dermatologen gehst und dich von diesem untersuchen lässt. Der Arzt kann dann genau feststellen, was bei dir die Ursache ist und mit dir gemeinsam eine Behandlungsmethode festlegen. Aus der Ferne ist es leider immer schwer individuelle Diagnosen zu stellen.

Zudem würde ich dir gern noch ein paar Tipps geben, was du sonst noch gutes für deine Kopfhaut tun kannst. :-)

Bei deiner täglichen Haarpflege zum Beispiel kannst du auf ein paar Dinge
achten: Nutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer
Euromünze) an mildem Shampoo und achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben. Wenn die Außentemperaturen es zulassen, solltest du deine Haare an der Luft trocknen lassen. Das schont deine Kopfhaut. Ansonsten solltest du den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe einstellen. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo ivana211,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dir Gedanken über Haarausfall machst.
Ich versuche gern dir bei deiner Frage weiterzuhelfen.

Zuerst würde ich dir gern eine wichtige Grundregel zum Thema Haarausfall mit auf den Weg geben, die dich vielleicht schon ein wenig beruhigen: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

Haarausfall kann viele verschiedene Ursachen haben: falsche, einseitige
Ernährung, Eisenmangel aber auch falsche Haarpflege. Wenn du jedoch stets ein mildes und pH-hautneutrales Shampoo für deine Haare verwendest, kannst du diese auch ruhig täglich waschen ohne dass du dir Sorgen machen musst.

Grundsätzlich kannst du bei deiner täglichen Haarpflege auf Folgendes achten: Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da zu hohe Temperaturen die Kopfhaut reizen.

Ich hoffe, das hilft dir weiter. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Toternensch,

ich kann verstehen, dass du dir Sorgen um deine Haare machst, sie gehören ja schließlich zu uns. Ich würde dich gern beruhigen, wenn man nur ca. 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen, das ist völlig normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Verlierst du mehr als 100 Haare am Tag, solltest du die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann weitere Ursachen abklären und eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen zum Beispiel durch  Eisenmangel, falsche Ernährung aber auch, wie du schon vermutetet hast durch eine Hormonumstellung wie zum Beispiel die Pubertät. Aus der Ferne ist es immer sehr schwer individuelle Diagnosen zu geben.

Mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du ganz viel für eine gesunde Kopfhaut tun und dafür sorgen, dass sie in ihrer natürlichen Balance bleibt: Dafür solltest du auf eine bewusste Ernährung achten, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink ist zudem sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Zudem stärkt Zink die Haarwurzeln. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Zudem würde ich dir gern ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z.B. in der Größe einer Euromünze. Lasse das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, da zu heiße Föhnluft die Kopfhaut ebenfalls strapaziert.

Wenn du dich an diese Grundregeln hältst, dann kannst du dadurch Haarausfall vorbeugen. Bei Haarausfall, der erblich bedingt ist, möchte ich dir dennoch empfehlen zum Arzt zu gehen, da dieser individuell behandelt werden sollte. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo fragenloeser20,

ich versuche gern dir bei deiner Frage weiterzuhelfen. Diese kleinen „weißen Punkte“, von denen du berichtest könnten Kopfhautschuppen sein. Dies ist nicht ungewöhnlich, circa 70% aller Deutschen hatten schon einmal mit Schuppenproblemen zu kämpfen. Ich erkläre dir gern kurz den Unterschied zwischen Schuppen und Läusen.

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen:  Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Läuse hingegen sind kleine Insekten, die sich auf der menschlichen Kopfhaut einnisten und dort als Parasit leben. Um dort zu überleben, ernähren sie sich vom menschlichen Blut. Der Körper reagiert auf den Speichel der Laus und diese Reaktion nehmen wir als starken Juckreiz wahr. Übertragen werden Läuse bei engem Kopfkontakt von Mensch zu Mensch. In der Regel helfen bei einem Befall spezielle Shampoos, die es in der Apotheke zu kaufen gibt. Wenn du wirklich Läuse haben solltest, müsstest du zudem kleine schwarze Pünktchen auf deiner Kopfhaut ausmachen können und zum Teil auch in den Haarlängen. Frag doch mal einen Freund oder eine Freundin, ob sie bei dir so etwas finden können oder gehe im Zweifel mal zum Arzt – der kann dir sicher sagen, ob es sich um Läuse handelt oder nicht. Aber wahrscheinlicher ist, dass du ein Schuppenproblem hast und keine Läuse.

Gerne erkläre ich dir kurz die Entstehung von Schuppen: Kopfhautschuppen werden oft durch den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa hervorgerufen. Dieser Mikroorganismus befindet sich auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Der Pilz produziert daraufhin als Nebenprodukt die sogenannte „Ölsäure“. Manche reagieren darauf sensibler als andere. In diesem Fall gerät dann die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. Eine juckende Kopfhaut kann auch ein erstes Anzeichen für ein bevorstehendes Schuppenproblem sein.

Dagegen kann ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo helfen, denn Zink bekämpft den Pilz, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. In den Head&Shoulders Produkten ist eine spezielle Formel aus Zinkpyrithion und Zinkcarbonat enthalten, die den Mikroorganismus Malassezia globosa, also den Hauptauslöser von Schuppen, unter Kontrolle bringt. Die Produktion von überschüssigem Talg wird zudem reduziert und dadurch verringert sich auch die Vermehrung des Pilzes. Als Folge daraus wird weniger Ölsäure produziert, die für Irritationen der Kopfhaut verantwortlich ist. Eine Regeneration der Kopfhaut wird so unterstützt und die Schuppenbildung wird unterbunden.

Wichtig ist hierbei, dass die Anti-Schuppen-Shampoos regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg angewendet werden, sonst können die Schuppen leider jederzeit wiederkehren. Denn der Wirkstoff Zink hält den Pilz in Schach und kann so langfristig dafür sorgen, dass sich die weißen Flöckchen nicht mehr bemerkbar machen – weiteren Kopfhautproblemen kann man so vorbeugen.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deinem Problem damit weiterhelfen. :-)

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Extreme Schuppen im Haar, dazu Krusten auf der Kopfhaut?

Ich habe relativ dickes Haar und wirklich heftige Schuppen. Die man auch teilweise 2Tage nach dem Duschen deutlich in den Haaren sehen kann. Dazu sind auf der Kopfhaut, solche komischen "Krusten", es fühlt sich so an wie eine Kruste. Und nun hab ich es mir leider angewöhnt, diese abzukratzen. Ich habe keine Ahnung ob das zu diesen vielen Schuppen führt, aber diese "Krusten" hatte ich vorher noch nie, und fühle sie jetzt ständig auf dem Kopf.

Ich habe schon viele Produkte probiert. Früher kam ich super mit dem "Head & Shoulders" Shampoo klar (hatte damals nur wenige Schuppen), aber heute bringt das nichts. Nun hab ich mal auch eins aus der Apotheke probiert: das Linola Shampoo. Doch nach 4 Wochen ununterbrochene Verwendung, bemerke ich gar keinen Unterschied, außer, dass die Haare schneller fettig werden, was dass auch wieder unvorteilhaft für die Schuppen und "Krusten" auf der Kopfhaut sind..

Wenn man sich meine Kopfhaut genauer anschaut, sieht man richtig, wie sich die Haut "abblättert". Gehe ich einmal durch die Haare, fliegen die Schüppchen teilweise runter und beim Bürsten hinterlassen diese auch Spuren.

Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter...

Meine Fragen: - Kennt ihr das Problem? - Habt/Hattet ihr auch solche "Krusten" an der Kopfhaut? - Wenn ja, was ist das? Wie bildet sich das? - Könnt ihr bestimmte Produkte, Shampoos oder andere Dinge empfehlen?

Bin für jede einzelne Antwort sehr dankbar :)

...zur Frage

Hallo rubinevanille,

ich kann gut verstehen, dass du verzweifelt bist, weil sich dein
Kopfhutproblem nicht so richtig in den Griff bekommen lässt.

Ich würde dir gern kurz erklären wie Schuppen entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht findet.

Ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo kann in der Regel hier Abhilfe schaffen und die Schuppen effektiv bekämpfen. Zink hilft nämlich dabei, den Pilz dauerhaft in Schach zu halten, damit er sich nicht weiter vermehrt. Ganz wichtig ist dabei allerdings, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo dauerhaft und über einen regelmäßigen Zeitraum hinweg anwendest.

Allerdings berichtest du ja, dass du das schon getan hast. Außerdem berichtest du, dass Head&Shoulders bei dir nichts mehr bringt? Darf ich einmal fragen welche Variante du von Head&Shoulders verwendest und ob du diese auch über einen längeren Zeitraum angewendet hast? Eventuell ist es nicht die richtige Variante für dein Kopfhautproblem.

Da sich dein Schuppenproblem schon über einen längeren Zeitraum hinzieht, würde ich dir empfehlen einmal einen Arzt aufzusuchen. In manchen Fällen kann es nämlich auch sein, dass du eine Unverträglichkeit oder eine Allergie hast die dein Schuppenproblem verstärkt.

Am besten gehst du direkt zu einem Dermatologen, der sich deine Kopfhaut einmal genau anschaut und dann eine genaue Diagnose stellen kann und dir die passenden Behandlungsmöglichkeiten empfehlen kann – dies ist aus der Ferne leider nicht möglich.

Bis dahin kannst du versuchen deine Kopfhaut mit einer zinkhaltigen Ernährung zu unterstützen, denn Zink kann deiner Kopfhaut dabei helfen in ihr natürliches Gleichgewicht zurückzufinden. Enthalten ist Zink zum Beispiel in Lebensmitteln wie: Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Auch bei der Haarwäsche und beim Haarstyling kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Benutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo (z.B. in der Größe einer Euromünze) und achte darauf, dass du deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auswäschst.  Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe ein, denn die Hitze kann deine Kopfhaut und dein Haar ansonsten strapazieren.

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte und du bald schuppenfrei bist. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team


...zur Antwort

Hallo amanakuim,

ich kann sehr gut nachvollziehen, dass du dir Sorgen um deine Haare machst - sie gehören ja schließlich zu uns.

Deine Haarstruktur an sich, mit der du so gesehen auf die Welt gekommen bist, kannst du leider nicht verändern. Generell sagt man aber, dass sich die Haarstruktur aufgrund von hormonellen (z.B. Pubertät) oder genetischen Gründen im Laufe des Lebens ändern kann, aber dieser Prozess lässt
sich nicht einfach steuern oder beeinflussen.

Du kannst aber mit der richtigen Pflege Gutes für deine Haare tun und sie voller ‚wirken‘ lassen. Solche Haarpflege, die das Haar kräftigt, ist z.B. die „Thick&Strong“ Kollektion von Head&Shoulders. Sie besteht aus Shampoo, Pflegespülung und Tonic und wurde speziell auf die Bedürfnisse von kraftlosem Haar abgestimmt. Durch Niacinamid, Panthenol und Koffein wird die Widerstandskraft des Haares gekräftigt und das Haar sieht voller aus.

Auch von innen heraus kannst du etwas für deine Haargesundheit tun: Achte darauf, dir regelmäßig Entspannungspausen zu gönnen und dich ausgewogen zu ernähren. Viele Vitamine und Mineralien (Nüsse, Obst, Gemüse) sind sehr wichtig für deinen Körper und die Haarwurzel. Besonders zinkhaltige Lebensmittel sind wichtig, damit deine Haare gesund und kräftig nachwachsen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten,
Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. Zink hilft von innen, dass deine
Kopfhaut in ihrer natürlichen Balance bleibt. Zudem kräftigt Zink die Haarwurzeln und regt das Haarwachstum an.

Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte.:-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo axxigr,

ich werde gern versuchen dir bei deinem Problem weiterzuhelfen. Dazu würde
ich dir gern erklären wie Schuppen überhaupt entstehen, damit zu weißt wie du sie am besten wieder loswirst. :-)

Das Problem kann oft durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo gelöst werden, denn Zink hilft, den Pilz in Schach hält. Wichtig für dich zu wissen ist jedoch, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest.  Denn Schuppen können auch ein wiederkehrendes Problem sein, darum sollte man ein Anti-Schuppen-Shampoo langfristig benutzen.

Der Anti-Schuppen-Schutz in den Head&Shoulders Produkten zum Beispiel bekämpft dank des Wirkstoffs Zinkpyrithion den Pilz und bringt ihn unter Kontrolle, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. Nach ersten Wochen der Anwendung solltest du eine Verbesserung wahrnehmen. Das Schuppenproblem verringert sich, bis irgendwann alle Schuppen verschwunden sind. Es schützt darüber hinaus vor Schuppen und pflegt deine Kopfhaut.

Zudem solltest du stets darauf achten, dass das Shampoo mild und pH-hautneutral ist. So kannst du es auch bedenkenlos für die tägliche Haarwäsche verwenden. Wenn du solch ein Shampoo auch mal von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, um auch Kopfhautproblemen vorzubeugen, empfehle ich dir das Sanfte Pflege Shampoo mit angenehmem Lavendelduft. Es pflegt zudem dein Haar mit feuchtigkeitsspendenden Polymeren. Das Haar wird dadurch geschmeidig und leichter kämmbar.

Bei einem Schuppenproblem können Hausmittel wie zum Beispiel Olivenöl zwar kurzfristig helfen. Auf Dauer befreien sie dich aber leider nicht von deinen Schuppen, das tut leider meist nur ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo. Deshalb würde ich stets empfehlen Haarpflegeprodukte zu verwenden, wo die Wirkung wissenschaftlich fundiert nachgewiesen werden kann, da diese meist am besten für die Haare sind.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. :-)

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Chokii,

ich kann gut verstehen, dass dich dein Schuppenproblem nervt und du es endlich loswerden möchtest.

Zuerst möchte ich dir gerne kurz erklären wie die lästigen Schuppen überhaupt
entstehen: Es ist nämlich so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden. Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

In der Regel bekommt man das Problem meist durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff, denn Zink hilft in diesem Fall, indem er die Talgproduktion eindämpft und den Pilz in Schach hält.

Wichtig ist es hierbei, dass man das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendet. In der Regel dauert es nämlich ca. zwei Wochen bis man erste Verbesserungen erkennen kann, da die Kopfhaut auch immer eine Weile braucht, um sich an ein Shampoo zu gewöhnen. 

Sollte dies aber nicht der Fall sein, so wie es sich bei dir anhört, würde ich dir empfehlen einmal einen Arzt aufzusuchen. Am besten gehst du direkt zu einem Dermatologen der deine Kopfhaut einmal genau untersucht. Dieser kann dann eine konkrete Diagnose stellen und eine passenden Behandlungsmöglichkeit mit dir abstimmen, denn aus der Ferne ist dies leider schwierig.

Ich hoffe sehr, dass du deine Schuppen bald loswirst.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo KadseMeow,

ich kann gut verstehen, dass du dein Haarproblem schnell in den Griff
bekommen möchtest, gerade wenn du vorher noch nie Probleme mit fettigen Haaren gehabt hast, kann dies jetzt natürlich sehr nervig sein.

Ich würde dir gern kurz erklären wie es überhaupt kommt, dass wir fettige Haare bekommen. Fettige Haare resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut. Dieses „Fett“ auf deiner Kopfhaut kommt daher, weil unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die
niedrigste Stufe.

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-)

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, das extra gegen eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Probier es einfach mal aus, wenn du magst. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo xXxJulian,

ich versuche gern dir deine Frage zu beantworten und dir weiterzuhelfen.

Zuerst würde ich dir dazu gern erklären wie fettige Haare überhaupt
entstehen. Das „Fett“ im Haar ist Talg, der auf der Kopfhaut entsteht, was prinzipiell bei allen Menschen der Fall ist. Dieser Talg verteilt sich dann im Haar und lässt es fettig aussehen. Wie viel Talg die Kopfhaut produziert, variiert von Mensch zu Mensch, in der Regel sind es circa 2-3 Gramm pro Tag. Er ist für die Kopfhaut wichtig, da er diese vor dem Austrocknen schützt. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrer Balance befindet. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben, wie zum Beispiel Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder aber unter Umständen auch falsche Haarpflege.

Um ein schnelles Nachfetten der Haare zu vermeiden, möchte ich dir gerne ein paar generelle Tipps für die Haarwäsche mit auf den Weg geben: Nimm immer nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze. Massiere es sanft ein, lass es kurz einwirken und spüle das Shampoo und den Schaum anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus. Rückstände können ansonsten deine Kopfhaut strapazieren und die Talgproduktion anregen. Vermeide zudem zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut: Stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste oder mittlere Stufe. All dies schont deine Kopfhaut und deine Haare.

Wenn du stets ein mildes, pH-neutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare auch ruhig jeden Tag waschen. Der Mythos, dass dadurch die Talgproduktion noch verstärkt wird, hält sich zwar hartnäckig – er stimmt aber nicht. Denn deine Kopfhaut produziert ja circa. 2-3 Gramm Talg jeden Tag, egal ob du dir deine Haare gewaschen hast oder nicht. :-)

Bei Head&Shoulders haben wir die Citrus Fresh Variante, die speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt wurde. Diese ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet. Wenn du magst, kannst du sie ja einmal ausprobieren. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo shmyqustnsofboy,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dir Sorgen um deine Haare machst und nicht möchtest, dass diese ausfallen. Ich würde dir gern kurz ein paar Fakten zu Haarausfall näher bringen. Jeder Mensch verliert um die 100 Haare pro Tag. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen z. B. Hormonumstellung, Eisenmangel, falsche Ernährung. Tatsächlich kann aber auch übermäßiges Haarstyling Haarausfall begünstigen. Da unsere Kopfhaut sehr sensibel ist, lässt sie sich schnell aus ihrem natürlichen Gleichgewicht bringen. Zum Beispiel durch zu heiße Föhnluft, oder durch Reste von Haarstyling Produkten wie Haarspray, die auf der Kopfhaut zurückbleiben und diese irritieren.

Wenn du aber ein paar Haarpflegetipps beachtest, kannst du schon viel für deine Kopfhaut tun und Haarausfall vorbeugen: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z. B. in der Größe einer Euromünze. Lass das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Am besten lässt du deine Haare an der Luft trocknen oder stellst den Föhn nur auf die mittlere Stufe.

Ich hoffe, dass ich deine Frage damit beantworten konnte. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo AmberJones,

da wir uns täglich mit der Haar- und Kopfhautpflege beschäftigen, möchte ich gerne versuchen, dir zu helfen. Zuerst würde ich dir gern erklären wie es überhaupt zu fettigen Haaren kommt. Fettige Haare resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Verwende am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist. Wenn das Shampoo mild und pH-neutral ist, ist es auch kein Problem wenn du deine Haare täglich wäschst. Der Mythos dass dies zu schneller fettenden Haaren führt, hält sich zwar hartnäckig – er stimmt aber nicht. Denn unsere Kopfhaut produziert jeden Tag 2-3 Gramm Talg, egal ob du deine Haare wäschst oder nicht. :-) Wichtig ist eben nur,dass du stets ein mildes und pH-neutrales Shampoo verwendest.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Citrus Fresh Shampoo, da es mild, pH-hautneutral ist und deine Kopfhaut sanft, aber gründlich von überschüssigen Talgrückständen befreit. Das Shampoo hinterlässt einen angenehmen Citrus-Duft im Haar.

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen und du hast bald keine Probleme mehr mit deinen Haaren. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo hansen44,

da wir uns täglich mit der Haar- und Kopfhautpflege
beschäftigen, möchte ich gerne versuchen, dir zu helfen. Ich würde dir gern kurz ein paar Fakten zu Haarausfall näher bringen. Jeder Mensch verliert um die 100 Haare pro Tag. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen z. B. Hormonumstellung, Eisenmangel, falsche Ernährung. Tatsächlich kann auch Stress und Schlafmangel Haarausfall begünstigen aber eben auch übermäßiges Haarstyling. Dazu gehört auch wenn du deine Haare immer zu heiß föhnst - hier waren deine Freunde also richtig informiert. Die heiße Föhnluft kann nämlich unsere sensible Kopfhaut strapazieren und aus dem Gleichgewicht bringen, was dann Haarausfall noch begünstigen kann.

Wenn du aber ein paar Haarpflegetipps beachtest, kannst du schon viel für deine Kopfhaut tun: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z. B. in der Größe einer Euromünze. Lass das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, oder stell deinen Föhn nur auf die mittlere, anstatt auf die ganz heiße Stufe. :-)

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo jhneshekte1,

Schuppen können wirklich sehr störend sein, dass kann ich gut nachvollziehen. Leider gibt es keine richtige „Notlösung“ um Schuppen loszuwerden ohne sich die Haare zu waschen. 

Ich möchte dir aber gern kurz erklären wie Schuppen überhaupt entstehen: Die meisten Schuppenprobleme werden durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen.  Dieser befindet sich auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte „Ölsäure“ produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

Dies kann verschiedene Ursachen haben: wie beispielsweise Hormonumstellungen, die Pubertät, falsche Haarpflege, Temperaturschwankungen, falsche Ernährung oder auch Stress - das alles können Gründe für plötzliche Schuppen sein.

In der Regel lässt sich das lästige Kopfhautproblem oft mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff bekommen. Das heißt, es ist schon wichtig dass du deine Haare wäschst, ansonsten kannst du die Schuppen nicht dauerhaft bekämpfen.

Du solltest außerdem darauf achten, das Produkt regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anzuwenden, sonst können die Schuppen jederzeit wiederkehren. Den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen.   

Was du aber noch tun kannst um Schuppen vorzubeugen, ohne deine Haare dabei waschen zu müssen, ist: auf deine Haarpflegeroutine zu achten und auf deine Ernährung.

Um deine Kopfhaut nicht unnötig zu reizen, nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Eine zinkreiche Ernährung ist zudem sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern, Biofleisch, Geflügel und Nüssen. :-)

Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo DontCopy,

da wir uns täglich mit der Haar- und
Kopfhautpflege beschäftigen, möchte ich gerne versuchen, dir zu helfen.

Zuerst würde ich dir gerne kurz erklären wie es überhaupt zu fettigen Haaren kommt. Fettige Haare resultieren in der Regel von fettiger Kopfhaut. Das „Fett“ auf deiner Kopfhaut ist Talg. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Geschieht dies, dann können die Haare „fettig“ aussehen.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kann man zum Beispiel bei der Haarpflege auf ein paar Dinge achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest.

Eine zinkreiche Ernährung kann deiner Kopfhaut auch von innen heraus helfen, wieder ihr Gleichgewicht zu finden. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch und Nüssen. Zink stärkt deine Kopfhaut von innen heraus und fördert zudem das Haarwachstum. Wenn du darauf achtest diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen hilfst du deiner Kopfhaut schon sehr. :-)

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo KingMassiv1,

gerne möchte ich dir versuchen, bei deinem Schuppenproblem zu helfen. Ich kann verstehen, dass dich diese nerven und du sie unbedingt loswerden willst.
Zunächst einmal möchte ich dir sagen, dass du mit dem Kopfhautproblem keinesfalls alleine bist. Über 70 % der Deutschen haben im Laufe ihres Lebens schon mal unter Schuppen gelitten.

Bei der Behandlung von Schuppenproblemen kommst es darauf an, welches Shampoo du wie lange verwendest. Auch wenn du deine Haare wäschst, verschwinden dadurch Schuppen nicht sofort. Wichtig ist vor allem, dass du ein Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und dauerhaft benutzt.

Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden. Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen.

In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht findet. Zink hilft dabei, den Pilz dauerhaft in Schach zu halten, damit er sich nicht weiter vermehrt. Schuppen können leider auch ein wiederkehrendes Problem sein, denn den Pilz an sich kann man nicht von seiner Kopfhaut entfernen.

Der Anti-Schuppen-Schutz in den Head&Shoulders Produkten zum Beispiel bekämpft dank des Wirkstoffs Zinkpyrithion den Pilz und bringt ihn unter Kontrolle, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. Nach ersten Wochen der Anwendung solltest du eine Verbesserung wahrnehmen. Das Schuppenproblem verringert sich, bis irgendwann alle Schuppen verschwunden sind. Es schützt darüber hinaus vor Schuppen und pflegt deine Kopfhaut.

Auch bei der Haarwäsche und beim Haarstyling kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Benutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) und achte darauf, dass du deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auswäschst. Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe ein und vermeide häufiges Styling mit dem Lockenstab oder dem Glätteisen. Die Hitze kann deine Kopfhaut und dein Haar ansonsten strapazieren

Wenn du mal ein Produkt von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das „Apple Fresh“ Shampoo. Es enthält den bewährten Anti-Schuppen-Schutz, ist mild und pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut zudem sanft aber gründlich. Es hinterlässt außerdem einen frischen, fruchtigen Duft nach Apfel in deinem Haar. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße
Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Edywantsmore,

ich kann dein Problem sehr gut nachvollziehen und versuche gern dir zu helfen. Zuerst einmal möchte ich dich beruhigen, du stehst mit deinem Problem nicht alleine da. Circa 70% aller Deutschen hatten schon einmal mit Schuppenproblemen zu kämpfen.

Um dem Problem auf den Grund zu gehen möchte ich dir kurz erklären, woher die Schuppen eigentlich kommen: Der Hauptverursacher für Schuppen ist ein natürlich vorkommender Hefepilz mit dem Namen Malassezia globosa, der sich auf der Kopfhaut aller Menschen befindet. Er ernährt sich vom Talg auf der Kopfhaut, dabei wird ein Nebenprodukt, die sogenannte Ölsäure produziert. Manche reagieren auf diese allerdings sensibler als andere. In diesem Fall gerät die Kopfhaut aus der Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel eine Hormonumstellungen, wie die Pubertät, Temperaturschwankungen, falsche Ernährung oder aber auch falsche Haarpflege sowie übermäßiges Styling.
Meistens bekommt man Schuppen mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Allerdings musst du das Shampoo regelmäßig und langfristig anwenden, denn nur so kann man den Verursacher von Schuppen, also den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa, in den Griff bekommen. Denn den Pilz an sich kannst du von deiner Kopfhaut leider nicht entfernen.

Da du bemerkt hast, dass dein Schuppen Problem anscheinend in Verbindung mit deinem Haarwachs auftritt, möchte ich dir gern ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nutze nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben, die die Kopfhaut irritieren können. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe.

Ich hoffe sehr, dass ich dir mit meiner Antwort weiterhelfen konnte und du dein Schuppenproblem schnell in den Griff bekommst. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo justabadgirlxd,

ich werde gern versuchen dir weiterzuhelfen, denn ich kann verstehen wie störend fettige Haare sein können.

Zunächst einmal möchte ich dir erklären, wie es überhaupt zu dem „Fett“ auf deiner Kopfhaut kommt. Unsere Kopfhaut produziert in der Regel 2-3 Gramm Talg. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kannst du auf ein paar Haarpflegetipps anwenden: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Du berichtest, dass du deine Haare täglich wäscht - das ist auch überhaupt kein Problem. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-)

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, das extra gegen eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Probier es einfach mal aus, wenn du magst :-)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Viele Grüße
Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo petramausy,

ich kann gut verstehen, dass dein Schuppenproblem dich stört und du es loswerden möchtest. Sowas kann wirklich sehr nerven. Ich werde gern versuchen dir hier weiterzuhelfen.

Als erstes möchte ich dir kurz erklären wie Schuppen überhaupt entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden. Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.
Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (Pubertät), Temperaturschwankungen, falsche, einseitige Ernährung, Stress aber auch falsche Haarpflege.

Du berichtest, dass Head&Shoulders bisher leider nicht geholfen hat. Darf ich einmal nachfragen welche Variante du verwendet hast und ob du diese regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg angewendet hast?
Denn bei einem Anti-Schuppen-Shampoo ist es besonders wichtig, sonst kann es seine Wirkung nicht voll entfalten. Der Zink hilft nämlich, den Pilz dauerhaft in Schach zu halten. Da muss man allerdings auch ein wenig Geduld haben: In der Regel solltest du nach ca. zwei Wochen erste Verbesserungen feststellen können.

Ich habe hier ein paar Tipps die du bei der täglichen Haarpflege anwenden kannst, um deine Kopfhaut nicht unnötig zu reizen: Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da auch Hitze Haar und Kopfhaut strapazieren können.

Eine zinkreiche Ernährung ist zudem sehr gut für Haare und Kopfhaut. Zink regt nämlich zum einen das Haarwachstum an und sorgt zum anderen dafür, dass deine Kopfhaut in ihrem Gleichgewicht bleibt. Du findest Zink zum Beispiel in Produkten wie Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Eiern, Biofleisch, Geflügel und Nüssen. :-)

Sollte all dies bei dir nicht helfen, würde ich dir dringend raten einmal einen Arzt, am besten einen Dermatologen aufzusuchen, der sich einmal dein Kopfhautproblem ansieht und eine entsprechenden Diagnose stellt – aus der Ferne ist das nämlich leider immer etwas schwierig.

Ich hoffe trotzdem, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,
Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo girly132000,

ich versuche gern deine Neugier zu stillen. :-)
Die Entstehung von Kopfhautschuppen und die Symptome sind bei Männern und Frauen nicht unterschiedlich. Die Physiologie der Kopfhaut ist bei Männern und Frauen zwar in der Tat unterschiedlich, da z.B. Hautdicke, pH-Wert und Talgproduktion voneinander abweichen. Aber diese physiologischen und strukturellen Unterschiede sind so minimal, dass die Entstehung von Schuppen und die Symptome bei beiden Geschlechtern gleich sind.
Das bedeute also, dass Frauen oder Mädchen genauso gut ein Anti-Schuppen-Shampoo für Männer nutzen können bei Kopfhautproblemen. Meistens haben die Anti-Schuppen-Shampoos für Männer allerdings einen neutralen, oder einen männlichen Duft. Ansonsten sollten aber beide Shampoos die gleiche Wirkung haben und ein Schuppenproblem bekämpfen. :-)

Ich hoffe, dass ich deine Frage beantworten konnte.

Viele Grüße,
Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Ella,

dein Kopfhautproblem ist ein Anzeichen dafür, dass sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Hier können zinkhaltige Anti-Schuppen-Shampoos Abhilfe schaffe, da Zink die Kopfhaut stärkt.
Da du direkt nach einer Produktempfehlung fragst möchte ich dir gerne das „Citrus Fresh“ von Head&Shoulders empfehlen, da es speziell für eine schnell nachfettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Natürlich verfügt es, auch wie alle anderen Head&Shoulders Produkte, über den bewährten Anti-Schuppen-Schutz.

In den H&S Produkten ist der spezielle Wirkstoff Zinkpyrithion enthalten. Dieser wird seit ca. 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen eingesetzt und hat sich sehr bewährt. Das Shampoo solltest du regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwenden. Unsere Kopfhaut braucht nämlich immer eine Weile, bis sie sich an ein Shampoo gewöhnt. In der Regel solltest du nach ca. 2 Wochen erste Verbesserungen erkennen.

Wichtig ist, dass du ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, damit deine Kopfhaut sich wieder beruhigen kann. Zudem solltest du bei der Haarwäsche auf folgendes achten: Nutze nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da zu hohe Temperaturen die Kopfhaut ebenfalls reizen.

Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren. :-)
Viele Grüße,
Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Agnie,

ich kann sehr gut nachvollziehen, dass dich dein Kopfhautproblem nervt und du dringend etwas dagegen unternehmen möchtest.
Unsere Kopfhaut ist eine der empfindlichsten Stellen unseres Körpers und reagiert schnell empfindlich und irritiert auf Veränderungen.Kopfhautprobleme können so z.B. durch Temperaturschwankungen, falsche Ernährung, Hormonumstellungen oder auch Allergien hervorgerufen werden.

Wichtig ist, dass du deine Kopfhaut schonst. Vermeide also bei der Haarwäsche und beim Haarstyling mitunter auf zu hohe Temperaturen, da dies sonst die Kopfhaut reizen kann. Zudem solltest du stets nur einen kleinen Klecks Shampoo (z.B. in der Größe einer Euromünze) verwenden und deine Haare gründlich mit reichlich lauwarmem Wasser auswaschen.

Es ist schade, dass der Hautarzt keinen Termin frei hat, bzw. erst so spät. Trotzdem möchte dir empfehlen, mit deinem Kopfhautproblem einmal zu einem Dermatologen zu gehen und dich von diesem untersuchen zu lassen, sobald es geht. Bei Notfällen sollten die Ärzte einen Termin für dich einräumen.
Aus der Ferne ist es immer schwer, individuelle Diagnosen zu stellen. Der Arzt kann dich genauer untersuchen und dir eine für dich passende Behandlungsmethode empfehlen.

Ich hoffe, du bist dein Problem bald wieder los.
Viele Grüße
Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Wie bekomme ich dickeres, kräftigere Haare an den Spitzen?

Ich hatte bis vor 2 Jahren sehr lange Haare(bis zur Taile) diese habe ich jedoch dann zur einem Bob schneiden lassen( bereue es). Sie waren an den Spitzen richtig trocken, kaputt und sind immer abgebrochen. Ich habe keinen anderen Weg gefunden und ließ alles wegschneiden. Nun glätte ich sie seit 2 Jahren nicht mehr und bin auch kein Sommermensch das ich sagen könnte die Hitze hätte meine Haare kaputt gemacht. Sie sind schlimmer als vor zwei Jahren..an den Spitzen Spliss, sehr dünn (kaum kämmbar) sieht einfach nicht mehr schön aus:( Sie gehen mir jetzt bis hinten an den BH- Verschluss und ich weiss einfach nicht was ich dagegen tun kann. Ich pflege sie regelmäßig benutze Haarkurs, Spülungen, spezielle Shampoos..aber nichts hat wirklich geholfen (zumindest habe ich nach Wochen/Monaten keine Besserung gemerkt. Ich weiss echt nicht mehr weiter..ich lass die Spitzen auch regelmäßig abschneiden..aber nach 2 Wochen wieder Spliss..was mache ich nur falsch. Ich war auch schon beim Arzt deswegen..alles normal nur Eisenmangel aber dieser soll so niedrig sein das es nicht daran liegen kann. Und Spliss kann ja nicht Erblich bedingt sein oder? Auch wenn niemand aus der Familie leidet so unter den Haaren wie ich. Meine 3 Jahre jüngere Sis hat lange, gesunde und kräftiges Haar. (Glättet diese und benutzt außer Spüulung und Shampoo auch nichts anderes. Ich bin echt verzweifelt und hoffe das Sie mir als Expertin weiterhelfen können.

...zur Frage

Hallo newbeginningE,

es tut mir wirklich sehr Leid, dass du so ein Problem mit deinen Haaren hast. Ich gebe dir gern ein paar Tipps dagegen mit auf den Weg.

Spliss ist generell ein Zeichen, dass deine Haare sehr beansprucht sind. In erster Linie hilft dagegen Feuchtigkeit, achte also darauf, dass du stets Produkte nutzt, die feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie zum Beispiel Mandelextrakt oder Aloe Vera enthalten. Versuche außerdem viel zu trinken, am besten Wasser und ungesüßten Tee, denn dies versorgt deine Kopfhaut auch mit Feuchtigkeit von innen heraus. Wichtig ist, dass du auch deine Kopfhaut in ihrem natürlichen Gleichgewicht hältst, denn schönes, gesundes Haar beginnt direkt an der Wurzel.

Achte zudem auf folgende Grundregeln bei der Haarwäsche: Verwende stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo. Es reicht schon, wenn du nur einen kleinen Klecks Shampoo in der Größe einer Euromünze nimmst und das Shampoo gut einwirken lässt. Anschließend das Produkt gründlich mit lauwarmem Wasser ausspülen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, die deine Kopfhaut unnötig reizen könnten. Beim Trocknen sollte ebenfalls darauf geachtet werden, den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe einzustellen, da Hitze die Kopfhaut ebenfalls reizen kann. Wenn es geht, lässt du deine Haare am besten lufttrocknen.

Eine zinkreiche Ernährung ist ebenfalls sehr gut für schönes Haar. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen, denn Zink stärkt nicht nur die Kopfhaut, sondern auch deine Haarwurzeln und fördert das Haarwachstum.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße,
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo th3method,

ich kann verstehen, dass du dir Sorgen machst, vermehrt Haare zu verlieren. Denn Haare gehören ja auch zu uns und geben uns ein gutes Gefühl.

Mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du ganz viel für eine gesunde Kopfhaut tun und dafür sorgen, dass sie in ihrer natürlichen Balance bleibt: Dafür solltest du auf eine bewusste Ernährung achten, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink ist zudem sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Zudem stärkt Zink die Haarwurzeln. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Wichtig ist vor allem auch im Winter genügend Flüssigkeit (Wasser, ungesüßte Tees, etc.) zu sich zu nehmen, denn dies versorgt die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.

Zudem würde ich dir gern ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z.B. in der Größe einer Euromünze. Lasse das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, da zu heiße Föhnluft die Kopfhaut ebenfalls strapaziert.

Wenn du dich an diese Grundregeln hältst, dann kannst du dadurch Haarausfall vorbeugen. Bei Haarausfall, der erblich bedingt ist, möchte ich dir dennoch empfehlen zum Arzt zu gehen, da dieser individuell behandelt werden sollte.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo pia23456,

Spliss ist ein Anzeichen dafür, dass deine Haare gerade sehr beansprucht werden. Das „Schlimme“ an Spliss ist, dass deine Haarspitzen gespalten sind und dass man sie nicht reparieren kann – also nicht wieder zusammenführen. Das bedeutet, dass man die Haarspitzen nur noch abschneiden kann. Gerade Mädchen und Frauen wollen oft gerne lange Haare und ärgern sich darüber, wenn sie aufgrund von Spliss ihre Haare abschneiden müssen.

Spliss sieht zudem unschön aus und sorgt dafür, dass sich die Haare oft strohig anfühlen und auch aussehen. Alles in allem schadet Spliss dir nicht, er ist nur ein deutliches Zeichen dafür, dass deine Haare viel Feuchtigkeit und Pflege benötigen. Am besten verwendest du immer eine passende Pflegespülung zu deinem Shampoo, um deine Haare ausreichend zu pflegen. 

Viele Grüße,
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo sunnygirl5926,

deine Haare brauchen anscheinend viel Feuchtigkeit. Gerade die Spitzen können sehr schnell austrocken und schlimmstenfalls brechen. Es ist schon sehr gut, dass du deine Spitzen regelmäßig mit Öl pflegst.
Auch wenn du Hitzeschutzspray verwendest, stellt Hitze für deine Haare und für deine Kopfhaut immer eine große Herausforderung dar. Dann können sie schnell austrocknen. Da du deine Haare schon extra nur auf niedrigster Stufe glättest, ist es wahrscheinlich so, dass deine Haare sehr viel Feuchtigkeit benötigen und das Glätten leider nicht so gut vertragen.

Generell kannst du darauf achten, dass du deine Kopfhaut immer mit genügend Feuchtigkeit versorgst, in Form von einem feuchtigkeitsspendenden Shampoo (z.B. mit Aloe Vera oder Mandel-Extrakt). Verwende zusätzlich immer eine zum Shampoo passende Pflegespülung, da diese vor allem auch die Haarlängen und Spitzen mit Feuchtigkeit versorgen.
Außerdem solltest du reichlich Flüssigkeit durch Wasser und ungesüßte Tees zu dir nehmen – denn auch von innen heraus kannst du viel Gutes für deine Kopfhaut und deine Haare tun. Eine zinkreiche Ernährung ist dafür ebenfalls sehr gut. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen.

Viele Grüße,
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo SasukeGirl,

vielen Dank für deine Frage zum Thema „Schuppen“.
Tatsächlich ist es so, dass zu viel Stress ein Schuppenproblem begünstigen kann. Die Kopfhaut ist eine der empfindlichsten Stellen unseres Körpers und kann schnell aus ihrem Gleichgewicht geraten. Dann kann es schnell zu einem Schuppenproblem kommen.

Um dies wieder in den Griff zu bekommen, hilft in der Regel ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo. Zink hilft nämlich die Kopfhaut zu stärken und sie wieder in ihr Gleichgewicht zu bringen. Dabei ist es wichtig, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest. Sonst kann das Schuppenproblem jederzeit wieder auftreten.

Auch bei der Haarwäsche und beim Haarstyling kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Benutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) und achte darauf, dass du deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auswäschst. Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe ein und vermeide häufiges Styling mit dem Lockenstab oder dem Glätteisen. Die Hitze kann deine Kopfhaut und dein Haar ansonsten strapazieren.

Möchtest du gerne einmal ein Anti-Schuppen-Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren, dann empfehle ich dir die Sanfte Pflege Variante mit angenehmem Lavendelduft. Das Shampoo enthält den aktiven Wirkstoff Zinkpyrithion und schützt die Kopfhaut so vor äußeren Einflüssen. Zudem pflegen feuchtigkeitsspendende Polymere das Haar und sorgen dafür, dass es geschmeidig und leichter kämmbar ist. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Versuche außerdem regelmäßige Entspannungspausen in deinen Alltag einzubauen, denn das entspannt nicht nur dich, sondern auch deine Kopfhaut.
Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Silneos,

vielen Dank für deine Frage. Gerne möchte ich versuchen, dir zu helfen.
Deine Haarstruktur an sich, mit der du so gesehen auf die Welt gekommen bist, kannst du leider nicht verändern. Man sagt zwar, dass sich die Haarstruktur aufgrund von hormonellen (z.B. Pubertät) oder genetischen Gründen im Laufe des Lebens ändern kann, aber dieser Prozess lässt sich nicht einfach steuern oder beeinflussen.

Du kannst aber mit der richtigen Pflege Gutes für deine Haare tun und sie voller ‚wirken‘ lassen. Solche Haarpflege, die das Haar kräftigt, ist z.B. die „Thick&Strong“ Kollektion von Head&Shoulders. Sie besteht aus Shampoo, Pflegespülung und Tonic und wurde speziell auf die Bedürfnisse von kraftlosem Haar abgestimmt. Durch Niacinamid, Panthenol und Koffein wird die Widerstandskraft des Haares gekräftigt und das Haar sieht voller aus.

Auch von innen heraus kannst du etwas für deine Haargesundheit tun: Achte darauf, dir regelmäßig Entspannungspausen zu gönnen und dich ausgewogen zu ernähren. Viele Vitamine und Mineralien (Nüsse, Obst, Gemüse) sind sehr wichtig für deinen Körper und die Haarwurzel. Besonders zinkhaltige Lebensmittel sind wichtig, damit deine Haare gesund und kräftig nachwachsen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. Zink hilft von innen, dass deine Kopfhaut in ihrer natürlichen Balance bleibt. Zudem kräftigt Zink die Haarwurzeln und regt das Haarwachstum an.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Michelle2505,

gerne möchte ich versuchen, dir bei deinem Problem zu helfen.
Zunächst einmal möchte ich dir sagen, dass du mit dem Kopfhautproblem keinesfalls alleine bist. Über 70 % der Deutschen haben im Laufe ihres Lebens schon mal unter Schuppen gelitten. Schuppen sind kein Problem von mangelnder Hygiene. Die Ursache liegt an einer anderen Stelle. Bei der Behandlung von Schuppenproblemen kommst es darauf an, welches Shampoo du wie lange verwendest.

Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden. Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen.
In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht findet.
Das Problem kann oft durch ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo gelöst werden, denn Zink hilft, den Pilz in Schach hält. Wichtig für dich zu wissen ist jedoch, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest. Denn Schuppen können auch ein wiederkehrendes Problem sein, darum sollte man ein Anti-Schuppen-Shampoo langfristig benutzen.

Der Anti-Schuppen-Schutz in den Head&Shoulders Produkten zum Beispiel bekämpft dank des Wirkstoffs Zinkpyrithion den Pilz und bringt ihn unter Kontrolle, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. Nach ersten Wochen der Anwendung solltest du eine Verbesserung wahrnehmen. Das Schuppenproblem verringert sich, bis irgendwann alle Schuppen verschwunden sind. Es schützt darüber hinaus vor Schuppen und pflegt deine Kopfhaut.

Auch bei der Haarwäsche und beim Haarstyling kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Benutze immer nur einen kleinen Klecks (z.B. in der Größe einer Euromünze) und achte darauf, dass du deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auswäschst. Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe ein und vermeide häufiges Styling mit dem Lockenstab oder dem Glätteisen. Die Hitze kann deine Kopfhaut und dein Haar ansonsten strapazieren.

Möchtest du gerne einmal ein Anti-Schuppen-Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren, dann empfehle ich dir die Sanfte Pflege Variante mit angenehmem Lavendelduft. Das Shampoo enthält den aktiven Wirkstoff Zinkpyrithion und schützt die Kopfhaut so vor äußeren Einflüssen. Zudem pflegen feuchtigkeitsspendende Polymere das Haar und sorgen dafür, dass es geschmeidig und leichter kämmbar ist. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo 4everfriends,

vielen Dank für deine Frage.
Um schönes, gepflegtes Haar zu bekommen, solltest du wissen, dass dies direkt an der Wurzel beginnt. Das bedeutet, dass du bei der Haarpflege deine Kopfhaut nicht vernachlässigen darfst.
Ganz allgemein ist es so, dass das menschliche Haar im Monat ca. 1,27cm wächst.

Damit die Haare schön gesund und kräftig wachsen, solltest du darauf achten, dass sich deine Kopfhaut stets in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Denn bei einer Kopfhaut, die sich in einem Ungleichgewicht befindet, kann es schnell zu Kopfhautproblemen wie Schuppen kommen – in diesem Fall können die Haare brechen und wachsen kaum bis gar nicht.

Gerne gebe ich dir ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg, die auch die Kopfhaut in ihrer Balance halten: Verwende stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo und nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze. Spüle anschließend das Produkt gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste auf der Kopfhaut zurückbleiben. Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Stufe, da die heiße Föhnluft die Kopfhaut strapazieren und reizen kann.

Wichtig für gesundes Haar ist eine ausgewogene Ernährung, die die folgenden Bausteine beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Zink ist sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Ohne Zink kann das Haar sehr langsam oder sogar fast gar nicht wachsen. Zusätzlich stärkt Zink die Haarwurzeln. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Achte einfach, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Wenn du ein Shampoo suchst, welches nicht nur deine Kopfhaut in ihrer Balance hält und stärkt, sondern auch gleichzeitig deine Haare pflegt, mit Feuchtigkeit versorgt und geschmeidig macht, möchte ich dir gerne das „Sanfte Pflege“ Shampoo mit angenehmem Lavendelduft von Head&Shoulders empfehlen. Das Shampoo enthält den aktiven Wirkstoff Zinkpyrithion und schützt die Kopfhaut so vor äußeren Einflüssen. Zudem pflegen feuchtigkeitsspendende Polymere das Haar und sorgen dafür, dass es geschmeidig und leichter kämmbar ist. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo milli2000xy,

ich kann gut verstehen, dass es dich nervt, dass du immer im Winter mit Schuppen konfrontiert wirst. Gerne möchte ich dir versuchen, zu helfen, damit du das Problem schnell in den Griff bekommst.
Es ist so, dass die Kopfhaut eine der empfindlichsten Stellen unseres Körpers ist und dementsprechend sehr anfällig auf äußere negative Einflüsse. Dazu gehören z.B. Temperaturschwankungen, Luftverschmutzungen, falsche und vitaminarme Ernährung, Sensibilität, Stress oder Hormonumstellungen. Tatsächlich ist es so, dass die Kopfhaut bei Temperaturschwankungen wie im Winter schneller in ein Ungleichgewicht gerät. Als Folge können dann Schuppen entstehen.

Im Winter kämpft die Kopfhaut mit dem ständigen Wechsel von eisiger Kälte zu trockener Heizungsluft. Zudem trägt man öfter Mützen oder andere Kopfbedeckungen. Unter diesen staut sich Hitze, die Kopfhaut fängt an zu schwitzen und wird zudem irritiert – vielen anderen geht es da ähnlich wie dir.
In der Regel bekommst du das Schuppenproblem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo wieder in den Griff. Wichtig ist dabei, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest, damit der Wirkstoff Zink deiner Kopfhaut helfen kann, wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. In der Regel solltest du nach ca. zwei Wochen erste Verbesserungen ausmachen können. Unsere Kopfhaut braucht auch immer eine Weile, um sich an ein Shampoo zu gewöhnen.
Da Schuppen ein chronisches Problem sind, kann es zudem sein, dass sie wiederkommen, wenn der Anti-Schuppen-Schutz durch Zink wegfällt. Da sich Anti-Schuppen-Shampoos heutzutage mit kosmetischen Shampoos auf Augenhöhe befinden, kannst du diese auch dauerhaft verwenden, um weiteren Kopfhautproblemen vorzubeugen.

Da die Kopfhaut schnell empfindlich reagieren kann, solltest du bei deiner Haarpflege auf ein paar Grundregeln achten: Den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen, da die heiße Föhnluft die Kopfhaut strapazieren und reizen kann. Auch beim Haarewaschen ist es wichtig, nur lauwarmes Wasser zu verwenden und das Shampoo gründlich auszuspülen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste auf der Kopfhaut zurückbleiben.
Mit einer gesunden Lebensweise und einer ausgewogenen Ernährung kannst du zudem ganz viel für eine gesunde Kopfhaut tun: Dafür solltest du auf eine bewusste Ernährung achten, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink ist zudem sehr wichtig, damit unsere Haare kräftig und gesund nachwachsen. Diese wichtigen Bestandteile findest du zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch. Wichtig ist vor allem auch im Winter genügend Flüssigkeit (Wasser, ungesüßte Tees, etc.) zu sich zu nehmen, denn dies versorgt die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.


Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Sammmmmmmmmmmm,

vielen Dank für deine Frage. Eine juckende Kopfhaut ist sehr unschön, gerne gebe ich dir ein paar Tipps dagegen.

Grundsätzlich ist die Verwendung von Haarspray kein Problem – es nicht schädlich für die Kopfhaut. Du solltest nur anschließend immer darauf achten, dass du das Haarspray gründlich ausspülst, damit keine Rückstände auf der Kopfhaut bleiben und diese unnötig irritieren.

Natürlich reagiert jeder Mensch anders. Demnach kann es sein, dass deine Kopfhaut sensibler ist als andere und sie deswegen anfängt zu jucken, wenn du Haarspray verwendest. Es kann auch sein, dass das Kopfhautjucken vom Lockenstab bzw. Glätteisen kommt. Versuche, die Stylingprodukte maximal auf mittlere Temperatur zu stellen und nicht zu nah an deine Kopfhaut zu kommen. Zudem kann es helfen, wenn du das Haarspray nur in den Haarlängen verteilst und die Kopfhautpartie aussparst.

Um deine Kopfhaut generell in ihrer Balance zu halten, solltest du deine Haare nur mit einem milden, pH-hautneutralen Shampoo waschen und das Wasser auf lauwarme Temperatur stellen. Die Kopfhaut kann sonst strapaziert werden, da sie auf zu viel Hitze empfindlich reagiert.

Um deine Kopfhaut grundsätzlich zu stärken, kannst du auf eine zinkreiche Ernährung achten, denn Zink hilft deiner Kopfhaut, in ihrer natürlichen Balance zu bleiben. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. Ausreichend Gemüse und Obst sollte ebenfalls in deinen Speiseplan integriert sein, damit dein Körper mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralien versorgt ist.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo ninabella13,

ein direktes Spezialshampoo, das verhindert, dass sich die Haare verfilzen, gibt es so nicht direkt.

Wichtig ist, dass du ein Shampoo verwendet, welches deine Haare direkt pflegt und mit Feuchtigkeit versorgt. Oft verfilzen sich nämlich Haare, die zu trocken und kaputt sind.
Wenn du auf eine sanfte Haarpflege achtest, kannst du dem Verfilzen schon ein wenig vorbeugen.

Zudem kannst du bei deiner täglichen Haarpflege auf ein paar Grundregeln achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben. Stelle den Föhn am besten auch nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen, damit du deine Haare nicht unnötig strapazierst. Verwende außerdem immer einen Hitzeschutz, wenn du ein Glätteisen, etc. benutzt.

Außerdem ist es sinnvoll regelmäßig eine Pflegespülung zu verwenden, die auf dein Shampoo abgestimmt ist, da diese ebenfalls Feuchtigkeit spenden und besonders die Haarlängen pflegen.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo vicitime888,

zunächst einmal möchte ich dich zu dem Thema „Silikone“ aufklären: Grundsätzlich ist es so, dass Silikone sichere und vielfach erprobte Pflegesubstanzen sind, die in der Haarpflege vielseitig einsetzbar sind. Wir verwenden in den Head&Shoulders Produkten sogenannte Dimethicone: Dieses Silikon sorgt dafür, dass die Oberfläche auf dem Haar ausgeglichen wird und verleiht dem Haar einen seidigen Glanz. Außerdem wird das Haar so besser kämmbar. Zudem schützen sie auch trockene Haare vor mechanischer Schädigung (durch z.B. Bürsten). Durch den Einsatz von Silikonen in Haarpflegeprodukten wird die Lichtreflexion verbessert – sie verleihen dem Haar einen gesunden Glanz. Silikone beeinträchtigen aber die Wirkweise der Pflege- und Inhaltsstoffe nicht.

Alle Head&Shoulders Formulierungen entsprechen der Kosmetikverordnung und enthalten nur zugelassene und geprüfte Inhaltsstoffe in den vom Gesetzgeber erlaubten Mengen. Die Produkte werden von Head&Shoulders vor der Markteinführung ausgiebig getestet. In unseren Produkten befinden sich keine Inhaltsstoffe, die der Kopfhaut schaden – ganz im Gegenteil. Head&Shoulders Produkte sind in erster Linie auf die Kopfhautpflege ausgerichtet. Dazu gehört ja auch die Bekämpfung von Schuppen.

Da du zudem auch nach einer Produktempfehlung fragst, möchte ich dir das „Sanfte Pflege“ Shampoo mit angenehmem Lavendelduft von Head&Shoulders empfehlen. Das Shampoo enthält den aktiven Wirkstoff Zinkpyrithion, schützt die Kopfhaut vor äußeren Einflüssen und beugt so Kopfhautproblemen vor. Zudem pflegen feuchtigkeitsspendende Polymere das Haar und sorgen dafür, dass es geschmeidig und leichter kämmbar ist. Wenn du magst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Viele Grüße,
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo xstts,

vielen Dank für deine Frage.Darf ich einmal Fragen, ob du mit Pickel, Pickel auf der Kopfhaut meinst? Wenn ja kann ich dir gerne ein paar Tipps geben – wenn nein, dann möchte ich dich bitten, dich mit deinem Problem einmal an einen Hausarzt zu wenden. Der kann dir in diesem Fall besser helfen, da wir in erster Linie Kopfhautpflegeexperten sind.

Wenn du Pickel auf der Kopfhaut hast, dann ist dies ein Anzeichen dafür, dass deine Kopfhaut gereizt ist. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Kopfhautpickel sind sehr speziell, deswegen möchte ich dir auch in diesem Fall raten, zum Arzt zu gehen, sollte das Problem nach ein paar Tagen immer noch bestehen. Aus der Ferne ist eine Diagnose leider sehr schwer.
Wenn du unter Pickeln auf der Kopfhaut leidest, möchte ich dir aber gerne noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Bei trockener Haut ist vor allem auch ganz wichtig: Flüssigkeit! Achte darauf, ausreichend Wasser oder ungesüßte Tees zu trinken, um deinen Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße
Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort