Hallo underlands,

ich kann verstehen, dass du Angst vor vermehrtem Haarverlust hast.

Gerne möchte ich dir jedoch eine wichtige Grundregel mitgeben, die man dabei berücksichtigen sollte: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

In diesem Fall sollte man die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann dann weitere Ursachen abklären und eine passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall oder auch Haarbruch kann durch ganz verschiedene Faktoren entstehen – aus der Ferne ist es leider nicht möglich, eine individuelle Diagnose zu geben. So können aber z.B. Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung Haarverlust begünstigen. Genauso kann deine Hormonumstellung (z.B. Pubertät) damit zusammenhängen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. Daher ist eine auf das Haar abgestimmte Pflege empfehlenswert.

Damit das Haar gesund und kräftig nachwachsen kann, solltest du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders

...zur Antwort

Hallo andzia94,

ich möchte dich zuerst gern über fettige Haare aufklären.

Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch
falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht
gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann. Da deine Kopfhaut sehr empfindlich ist, kann ein Wechsel zu einen neuen Shampoo deine Kopfhaut kurzfristig aus dem Gleichgewicht bringen. Meistens braucht die Kopfhaut ca. 2 Wochen um sich an ein neues Produkt zu gewöhnen.

In der Regel hilft ein mildes und pH-hautneutrales, zinkhaltiges Shampoo gegen fettige Haare bzw. Kopfhaut. Zink beruhigt die Kopfhaut und hilft ihr wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Nutze immer nur einen kleinen Klecks, z.B. in der Größe einer Euromünze. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben, da diese die Talgproduktion anregen können.
Unsere Kopfhaut ist sehr sensibel und reagiert schnell auf äußere Faktoren, wie z.B. zu hohe Temperaturen. Deswegen solltest du deine Haare so oft es geht lufttrocknen lassen bzw. den Föhn maximal auf die mittlere Stufe stellen.

Da man sich bei schnell fettigen Haaren oft unwohl fühlt, möchte ich dir noch Folgendes mit auf den Weg geben: Du kannst deine Haare auch täglich waschen. Wichtig dabei ist, dass du ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest. Der Mythos, dass die Haare dann schneller nachfetten oder
die Kopfhaut strapaziert wird, stimmt nicht (auch wenn sich dieser bis heute
hartnäckig hält), denn die Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz
unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht.

Ein kleiner Tipp noch zum Schluss: Mit einer zinkreichen Ernährung kannst du ebenfalls viel Gutes für dich und deine Kopfhaut tun, dass reicht dann auch bis in die Haarspitzen. Denn Zink stärkt sie auch von innen heraus: Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Geflügel, Vollkornprodukten, Biofleisch und Nüssen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Idontknpw,

ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt
deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Kleinemaus8,

ich kann verstehen, dass deine fettigen Haare dich nerven und du diese loswerden willst. Ich werde gern versuchen dir hier zu helfen.

Fettige Haare resultieren von fettiger Kopfhaut. Ich möchte dir kurz erklären wie fettige Kopfhaut zustande kommt: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das Citrus Fresh Shampoo, da es mild, pH-hautneutral
ist und deine Kopfhaut sanft, aber gründlich von überschüssigen Talgrückständen befreit. Das Shampoo hinterlässt einen angenehmen Citrus-Duft im Haar.

Gerne möchte ich dir noch ein paar Haarpflegetipps mit auf den Weg geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass die Haare lufttrocknen.

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Faden77,

ich versuche gern dir deine Frage zu beantworten. :-)

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen: Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Je nachdem welche Schuppen du bei dir feststellst, solltest
du auch dein Anti-Schuppen Shampoo wählen. Also wenn du fettige Schuppen hast, versuche dir ein Shampoo zu suchen, welches Anti-Schuppen und eine fettige Kopfhaut bekämpft. Bei trockenen Kopfhautschuppen solltest du dir eher ein Produkt suchen, was auch die Trockenheit deiner Kopfhaut bekämpft, zum Beispiel durch feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. :-)

Viele Grüße,

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo IIllIIlllIIIIll,

da wir uns täglich mit Kopfhaut- und Schuppenproblemen beschäftigen, werde
ich gern versuchen dir hier weiterzuhelfen.

Zuerst würde ich dir gern kurz erklären, wie die lästigen Schuppen überhaupt entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. 

In der Regel bekommt man dieses Problem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen. Zink hat sich in den letzten 50 Jahren im Kampf gegen Schuppen bewährt und verhindert, dass sich der Hefepilz weiter vermehrt. Deine Kopfhaut kann sich wieder beruhigen und in ihr natürliches Gleichgewicht zurückfinden.

Außerdem kannst du dir und deiner Kopfhaut etwas Gutes tun indem du dich gesund und ausgewogen ernährst und auf zinkreiche Nahrungsmittel achtest. Zink hilft deiner Kopfhaut, sich zu beruhigen. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Eiern, Vollkornprodukten, Austern, Dosenfisch, Geflügel und Biofleisch. :-)

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren magst, empfehle  ich dir unser „Apple Fresh“ Shampoo. Es bekämpft effektiv das Schuppenproblem durch den Wirkstoff Zinkpyrithion und pflegt deine Kopfhaut. Es ist mild, pH-hautneutral und hinterlässt zudem einen fruchtigen Duft nach frischem Apfel in deinem Haar. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Queen6262,

ich kann gut verstehen, dass dich dein Schuppenproblem nervt und du es endlich loswerden möchtest.

Ich möchte dir kurz erklären wie Schuppen entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Hefepilz namens Malassezia globosa hervorgerufen werden. Dieser befindet sich auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei wird ein Nebenprodukt, die sogennante Ölsäure produziert auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kann die Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten und es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. 

In der Regel bekommt man dieses Problem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo in den Griff. Hierbei ist es wichtig, dass du das Shampoo regelmäßig und über einen längeren Zeitraum hinweg anwendest, da die Schuppen sonst jederzeit wieder auftreten könnten – den Pilz an sich kannst du nämlich leider nicht von der Kopfhaut entfernen.  Bei zum Beispiel Schuppenproblemen können Hausmittel wie zum Beispiel Olivenöl kurzfristig helfen. Auf Dauer befreien sie dich aber nicht von deinem Kopfhautproblem und den Schuppen – hier hilft meist nur ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo. Hier würde ich dir raten nur Produkte zu nutzen wo die Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen ist.

Wenn du mal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, empfehle ich dir das „Apple Fresh“ Shampoo. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft, aber gründlich. Zudem enthält es den bewährten Anti-Schuppen-Schutz und hinterlässt einen angenehmen Duft nach grünem Apfel im Haar.

Du kannst deiner Kopfhaut außerdem etwas Gutes tun, indem du auf eine ausgewogene Ernährung für Haar und Kopfhaut achten: Zink, Eisen und Proteine sind hierbei besonders wichtig. Lebensmittel, die diese Stoffe enthalten, sind Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo DMNCH,

gerne möchte ich versuchen, dir deine Frage zu beantworten.

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen:  Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Läuse hingegen sind kleine Insekten, die sich auf der menschlichen Kopfhaut einnisten und dort als Parasit leben. Um dort zu überleben, ernähren
sie sich vom menschlichen Blut. Der Körper reagiert auf den Speichel der Laus und diese Reaktion nehmen wir als starken Juckreiz wahr. Übertragen werden Läuse bei engem Kopfkontakt von Mensch zu Mensch. In der Regel helfen bei einem Befall spezielle Shampoos, die es in der Apotheke zu kaufen gibt. Wenn du wirklich Läuse haben solltest, müsstest du zudem kleine schwarze Pünktchen auf deiner Kopfhaut ausmachen können und zum Teil auch in den Haarlängen.

Gerne erkläre ich dir kurz die Entstehung von Schuppen: Kopfhautschuppen werden oft durch den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa hervorgerufen. Dieser Mikroorganismus befindet sich auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Der Pilz produziert daraufhin als Nebenprodukt die sogenannte „Ölsäure“. Manche reagieren darauf sensibler als andere. In diesem Fall gerät dann die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen.

Dagegen kann ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo helfen, denn Zink bekämpft den Pilz, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. In den Head&Shoulders Produkten ist eine spezielle Formel aus Zinkpyrithion
und Zinkcarbonat enthalten, die den Mikroorganismus Malassezia globosa, also den Hauptauslöser von Schuppen, unter Kontrolle bringt. Die Produktion von überschüssigem Talg wird zudem reduziert und dadurch verringert sich auch die Vermehrung des Pilzes. Als Folge daraus wird weniger Ölsäure produziert, die für Irritationen der Kopfhaut verantwortlich ist. Eine Regeneration der Kopfhaut wird so unterstützt und die Schuppenbildung wird unterbunden.

Wichtig ist hierbei, dass die Anti-Schuppen-Shampoos regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg angewendet werden, sonst können die Schuppen leider jederzeit wiederkehren. Denn der Wirkstoff Zink hält den Pilz in Schach und kann so langfristig dafür sorgen, dass sich die weißen Flöckchen nicht mehr bemerkbar machen – weiteren Kopfhautproblemen kann man so vorbeugen.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo roxy43,

es tut mir Leid, dass du so Probleme mit deiner Kopfhaut hast. Ich werde gern versuchen dir deine Fragen zu beantworten.

Zuerst möchte ich dich kurz über das Thema Haarverlust aufklären. Wie du schon richtig herausgefunden hast, ist es so, dass jeder Mensch um die 100 Haare pro Tag verliert. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Verlierst du mehr als 100 Haare am Tag, solltest du die Ursache dafür direkt beim Arzt abklären lassen. Der Arzt kann weitere Ursachen abklären und eine für dich passende Behandlungsmethode festlegen. Haarausfall kann durch viele verschiedene Faktoren entstehen (z.B. Hormonumstellung, Eisenmangel, falsche Ernährung) und aus der Ferne ist es immer sehr schwer individuelle Diagnosen zu geben.

Bei einem Schuppenproblem sieht es folgendermaßen aus: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. 

Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen
und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht
findet.

In der Regel bekommst du das Schuppenproblem mit einem zinkhaltigen Anti-Schuppen-Shampoo wieder in den Griff. Wichtig ist dabei, dass
du das Anti-Schuppen-Shampoo regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg anwendest, damit der Wirkstoff Zink deiner Kopfhaut helfen kann, wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. In der Regel solltest du nach ca. zwei Wochen erste Verbesserungen ausmachen können. Unsere Kopfhaut braucht auch immer eine Weile, um sich an ein Shampoo zu gewöhnen. Da dies so ist, kann die Kopfhaut auch irritiert werden, wenn man oft das Pflegeprodukt wechselt, deshalb ist es ratsam ein Shampoo erst einmal über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen auszuprobieren.

Da Schuppen ein chronisches Problem sind, kann es zudem sein, dass sie wiederkommen, wenn der Anti-Schuppen-Schutz durch Zink wegfällt.

Um deiner Kopfhaut zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, kann man zum Beispiel auch bei der Haarpflege auf ein paar Dinge achten: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales und zinkhaltiges Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen oder die Kopfhaut unnötig irritieren. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe oder lass deine Haare an der Luft trocknen.

Eine zinkreiche Ernährung kann deiner Kopfhaut auch von innen heraus helfen, wieder ihr Gleichgewicht zu finden. Zink findest du vor allem in Hartkäse, Dosenfisch, Vollkornprodukten, Geflügel, Biofleisch und Nüssen. Zink stärkt deine Kopfhaut von innen heraus und fördert zudem das Haarwachstum. Achte darauf, diese Lebensmittel vermehrt zu dir zu nehmen.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo Bibilove3000,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.
Hausmittel können manchmal helfen, dass aber meist nur sehr kurzfristig. Um das Problem langfristig in den Griff zu bekommen, würde ich stets Produkte
empfehlen, deren Wirkung wissenschaftlich fundiert und nachgewiesen ist.

Gerade bei fettigen Haare ist es so, dass diese aus fettiger Kopfhaut heraus resultieren. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich
deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies
kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Es kann sein, dass Mehl deine Kopfhaut hier eher noch mehr irritiert.

Deshalb würde ich dir empfehlen ein Shampoo zu nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt ist. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest,
würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt
deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo minu159,

vielen Dank für deine Frage im Rahmen unserer Sprechstunde.

Ich würde dir gern erklären wie fettige Haare entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Bei fettiger Kopfhaut bzw. Haaren kommt es also darauf an, deiner Kopfhaut zu helfen wieder in ihr Gleichgewicht zu finden. Hierfür solltest du immer ein Shampoo nutzen, welches speziell auf deine Kopfhaut- und Haarbedürfnisse abgestimmt. Bei fettiger Kopfhaut solltest du bei der Wahl deines Shampoos darauf achten das es mild und pH-neutral ist.

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest,
würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, welches extra gegen eine schnell
fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar.

Viele Grüße,

Dr. Rolanda J. Wilkerson

...zur Antwort

Hallo IchHabZwoFragen,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dir Gedanken über deine Haare machst –
nachdem dein Bekannter dir gesagt hat das deine Haare dünner werden.

Ich würde dich gern kurz über Haarausfall bzw. Haarverlust aufklären, es ist nämlich so, dass wenn man ca. 100 Haare pro Tag verliert, noch nicht von Haarausfall  spricht – diese Menge an Haaren zu verlieren ist völlig im Rahmen und ganz normal. Erst darüber hinaus spricht man von Haarausfall.

Haarverlust kann zum Beispiel durch Schlafmangel, Stress, Medikamente oder eine unausgewogene Ernährung begünstigt werden. Genauso kann eine Hormonumstellung durch die Pubertät damit zusammenhängen. Aber auch übermäßiges Styling, wie regelmäßiges Glätten oder zu heißes Föhnen, kann die Haare strapazieren und zu Haarbruch führen. An dieser Stelle hat dein Bekannter also Recht, denn die heiße Föhnluft kann die Kopfhaut tatsächlich reizen.

Wenn du aber ein paar Tipps bei deiner täglichen Haarpflege beachtet, kannst du Haarverlust aber durchaus vorbeugen: Nutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo, z.B. in der Größe einer Euromünze. Lasse das Shampoo lange genug einwirken und massiere es gründlich ein. Achte darauf, deine Haare stets mit reichlich lauwarmem Wasser auszuwaschen, damit keine Shampoo- oder Stylingreste zurückbleiben können, die die Kopfhaut irritieren können. Wenn es die Außentemperaturen zulassen, lass die Haare lieber an der Luft trocknen, da zu heiße Föhnluft die Kopfhaut, wie schon gesagt, strapaziert.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und du machst dir nicht mehr so viel Sorgen über Haarverlust.:-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Enjoy23,

ich kann verstehen, dass dich deine fettigen Haare nerven. Gerade wenn man so schöne blonde, lange Haare hat möchte man ja auch, dass diese immer gepflegt aussehen.

Ich würde dir gern kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen, es
ist nämlich so, dass fettige Haare aus fettiger Kopfhaut heraus resultieren. Es
ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Sebum, auch bekannt als Talg, produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege. Deine Kopfhaut muss also wieder in ihr Gleichgewicht gebracht werden, damit das Problem gelöst werden kann.

Du berichtest, dass deine Haare schnell wieder fettig aussehen. Verwende daher am besten ein Shampoo, welches direkt auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut abgestimmt ist.

Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass bei täglichem Haarewaschen die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – deine Kopfhaut produziert 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. Wenn du dich also wohler damit fühlst, kannst du deine Haare auch täglich waschen. Wichtig ist hier, dass du dafür stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest. :-)

Solltest du einmal ein Produkt von Head&Shoulders gegen fettige Kopfhaut ausprobieren wollen, würde ich dir die Citrus Fresh Variante empfehlen. Diese ist speziell auf die Bedürfnisse einer schnell nachfettenden Kopfhaut entwickelt worden. Sie ist mild und pH-hautneutral und reinigt gründlich. Rückstände und überschüssiger Talg werden sanft entfernt. Zudem hinterlässt es einen langanhaltenden, frischen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Die Formulierung ist zudem für die tägliche Haarwäsche geeignet.

Ich hoffe sehr, dass ich dir weiterhelfen konnte.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo Luuluu01,

ich werde gern versuchen dir deine Frage zu beantworten. :-)

Dazu würde ich dir gern kurz erklären, wie fettige Haare überhaupt entstehen: Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Falsche Haarpflege kann in diesem Fall auch den häufigen Wechsel von Pflegeprodukten bedeuten. Denn unsere Kopfhaut ist leider ein kleine „Diva“ und braucht erst immer einen Moment um sich an neue Pflegeprodukte zu gewöhnen. Wenn du öfter dein Shampoo wechselt, kann das dazu beitragen dass deine Kopfhaut aus ihrem natürlichen Gleichgewicht und das kann tatsächlich dazu führen, dass du fettige Haare bekommst.

Unsere Kopfhaut ist aber auch sehr individuell und reagiert unterschiedlich auf Veränderungen. Wenn du bis jetzt noch keine Probleme mit fettigen Haaren hattest, verträgt deine Kopfhaut den Wechsel vielleicht gut. Wenn du aber über einen längeren Zeitraum so verfährst kann es durchaus sein, dass deine Kopfhaut empfindlich reagiert. Wenn du also auf Nummer sicher gehen möchtest, suche dir am besten ein Shampoo mit dem du gut zu Recht kommst und was auf deine Kopfhautbedürfnisse abgestimmt ist und versuche es nicht so oft zu wechseln.:-)

Am besten schaust du auch, dass dein Shampoo mild und pH-neutral ist, denn so schonst du deine Kopfhaut zusätzlich.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo sophiemophie,

erst einmal möchte ich dir sagen, dass mir dein Verlust sehr Leid tut, das
ist bestimmt nicht einfach für dich.

Bei deinem Problem mit deinen fettigen Haaren würde ich aber gern versuchen dir ein paar Tipps zu geben. Dazu würde ich dir gern kurz erklären wie fettige Haare überhaupt entstehen. Fettige Haare resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut. Es ist so, dass unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer
Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen
haben, wie beispielsweise eine Hormonumstellung durch die Schwangerschaft, wie in deinem Fall.

Grund dafür ist die individuelle Sensibilität der Kopfhaut. Diese kann bei Hormonumstellungen- oder schwankungen nämlich schnell empfindlich reagieren und aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten. Die Folge können dann plötzliche Kopfhautprobleme sein.   

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lasse es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die niedrigste Stufe. :-)

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-) Wenn du dich damit also wohler fühlst und damit besser zurecht kommst, kannst du es ja einmal ausprobieren.

Zudem kannst du, indem du auf eine gesunde Ernährung achtest viel für deine Kopfhaut tun. Am besten ist eine bewusste Ernährung, die die folgenden Bausteinen beinhaltet: Zink, Eisen und Proteine. Diese Bestandteile sind wichtig für Kopfhaut und Haar. Zink findet man zum Beispiel in Austern, Hartkäse, Leber, Fisch, Vollkornprodukten, Eiern, Geflügel und Biofleisch, während Hülsenfrüchte und besonders Nüsse gute Protein- und Eisenlieferanten sind. Wichtig ist vor allem auch genügend Flüssigkeit in Form von Wasser und ungesüßten Tees zu sich zu nehmen. Dadurch versorgt man die Kopfhaut auch von innen heraus mit Feuchtigkeit.

3 Monate nach deiner Schwangerschaft sollte sich dein Hormonhaushalt aber langsam wieder eingependelt haben, deshalb würde ich dir empfehlen einmal einen Arzt aufzusuchen, wenn weiter keine Besserung eintritt. Dieser kann dann eine genaue Diagnose stellen und die richtige Behandlungsmethode für dich auswählen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo ivana211,

ich kann gut nachvollziehen, dass du dir Gedanken über Haarausfall machst.
Ich versuche gern dir bei deiner Frage weiterzuhelfen.

Zuerst würde ich dir gern eine wichtige Grundregel zum Thema Haarausfall mit auf den Weg geben, die dich vielleicht schon ein wenig beruhigen: Wenn man lediglich um die 100 Haare pro Tag verliert, muss man sich keine Gedanken machen. Das ist normal und noch kein Grund zur Sorge, sondern völlig im Rahmen. Erst darüber hinaus spricht man nämlich von Haarausfall.

Haarausfall kann viele verschiedene Ursachen haben: falsche, einseitige
Ernährung, Eisenmangel aber auch falsche Haarpflege. Wenn du jedoch stets ein mildes und pH-hautneutrales Shampoo für deine Haare verwendest, kannst du diese auch ruhig täglich waschen ohne dass du dir Sorgen machen musst.

Grundsätzlich kannst du bei deiner täglichen Haarpflege auf Folgendes achten: Nutze nur einen kleinen Klecks an mildem Shampoo in der Größe einer Euromünze und lass das Shampoo gut einwirken. Spüle es anschließend gründlich aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste im Haar zurückbleiben. Am besten verwendest du dafür lauwarmes Wasser und föhnst dein Haar auch nicht auf höchster Temperatur, sondern lieber nur auf der mittleren Stufe, da zu hohe Temperaturen die Kopfhaut reizen.

Ich hoffe, das hilft dir weiter. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Hallo fragenloeser20,

ich versuche gern dir bei deiner Frage weiterzuhelfen. Diese kleinen „weißen Punkte“, von denen du berichtest könnten Kopfhautschuppen sein. Dies ist nicht ungewöhnlich, circa 70% aller Deutschen hatten schon einmal mit Schuppenproblemen zu kämpfen. Ich erkläre dir gern kurz den Unterschied zwischen Schuppen und Läusen.

Generell sind Kopfhautschuppen kleine weiße Pünktchen. Diese lassen sich in zwei „Arten“ unterteilen:  Und zwar in trockene und fettige Schuppen, da sie sich in Größe und Aussehen unterscheiden. Trockene Schuppen sind eher weiß und etwas kleiner. Sie treten oft im Zusammenhang mit einer trockenen Kopfhaut auf. Fettige Schuppen hingegen sind im Aussehen etwas gelber und meist größer. Sie fühlen sich oft ölig an. Ursache hierfür ist eine fettige oder gereizte Kopfhaut.

Läuse hingegen sind kleine Insekten, die sich auf der menschlichen Kopfhaut einnisten und dort als Parasit leben. Um dort zu überleben, ernähren sie sich vom menschlichen Blut. Der Körper reagiert auf den Speichel der Laus und diese Reaktion nehmen wir als starken Juckreiz wahr. Übertragen werden Läuse bei engem Kopfkontakt von Mensch zu Mensch. In der Regel helfen bei einem Befall spezielle Shampoos, die es in der Apotheke zu kaufen gibt. Wenn du wirklich Läuse haben solltest, müsstest du zudem kleine schwarze Pünktchen auf deiner Kopfhaut ausmachen können und zum Teil auch in den Haarlängen. Frag doch mal einen Freund oder eine Freundin, ob sie bei dir so etwas finden können oder gehe im Zweifel mal zum Arzt – der kann dir sicher sagen, ob es sich um Läuse handelt oder nicht. Aber wahrscheinlicher ist, dass du ein Schuppenproblem hast und keine Läuse.

Gerne erkläre ich dir kurz die Entstehung von Schuppen: Kopfhautschuppen werden oft durch den natürlichen Hefepilz Malassezia globosa hervorgerufen. Dieser Mikroorganismus befindet sich auf jeder menschlichen Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Der Pilz produziert daraufhin als Nebenprodukt die sogenannte „Ölsäure“. Manche reagieren darauf sensibler als andere. In diesem Fall gerät dann die Kopfhaut aus ihrer natürlichen Balance: Es kommt zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden, wo sie zu sichtbaren Schuppen verklumpen. Eine juckende Kopfhaut kann auch ein erstes Anzeichen für ein bevorstehendes Schuppenproblem sein.

Dagegen kann ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo helfen, denn Zink bekämpft den Pilz, sodass sich die Kopfhaut wieder beruhigen kann. In den Head&Shoulders Produkten ist eine spezielle Formel aus Zinkpyrithion und Zinkcarbonat enthalten, die den Mikroorganismus Malassezia globosa, also den Hauptauslöser von Schuppen, unter Kontrolle bringt. Die Produktion von überschüssigem Talg wird zudem reduziert und dadurch verringert sich auch die Vermehrung des Pilzes. Als Folge daraus wird weniger Ölsäure produziert, die für Irritationen der Kopfhaut verantwortlich ist. Eine Regeneration der Kopfhaut wird so unterstützt und die Schuppenbildung wird unterbunden.

Wichtig ist hierbei, dass die Anti-Schuppen-Shampoos regelmäßig und über einen dauerhaften Zeitraum hinweg angewendet werden, sonst können die Schuppen leider jederzeit wiederkehren. Denn der Wirkstoff Zink hält den Pilz in Schach und kann so langfristig dafür sorgen, dass sich die weißen Flöckchen nicht mehr bemerkbar machen – weiteren Kopfhautproblemen kann man so vorbeugen.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deinem Problem damit weiterhelfen. :-)

Viele Grüße

Katja vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort

Extreme Schuppen im Haar, dazu Krusten auf der Kopfhaut?

Ich habe relativ dickes Haar und wirklich heftige Schuppen. Die man auch teilweise 2Tage nach dem Duschen deutlich in den Haaren sehen kann. Dazu sind auf der Kopfhaut, solche komischen "Krusten", es fühlt sich so an wie eine Kruste. Und nun hab ich es mir leider angewöhnt, diese abzukratzen. Ich habe keine Ahnung ob das zu diesen vielen Schuppen führt, aber diese "Krusten" hatte ich vorher noch nie, und fühle sie jetzt ständig auf dem Kopf.

Ich habe schon viele Produkte probiert. Früher kam ich super mit dem "Head & Shoulders" Shampoo klar (hatte damals nur wenige Schuppen), aber heute bringt das nichts. Nun hab ich mal auch eins aus der Apotheke probiert: das Linola Shampoo. Doch nach 4 Wochen ununterbrochene Verwendung, bemerke ich gar keinen Unterschied, außer, dass die Haare schneller fettig werden, was dass auch wieder unvorteilhaft für die Schuppen und "Krusten" auf der Kopfhaut sind..

Wenn man sich meine Kopfhaut genauer anschaut, sieht man richtig, wie sich die Haut "abblättert". Gehe ich einmal durch die Haare, fliegen die Schüppchen teilweise runter und beim Bürsten hinterlassen diese auch Spuren.

Ich bin wirklich verzweifelt und weiß nicht mehr weiter...

Meine Fragen: - Kennt ihr das Problem? - Habt/Hattet ihr auch solche "Krusten" an der Kopfhaut? - Wenn ja, was ist das? Wie bildet sich das? - Könnt ihr bestimmte Produkte, Shampoos oder andere Dinge empfehlen?

Bin für jede einzelne Antwort sehr dankbar :)

...zur Frage

Hallo rubinevanille,

ich kann gut verstehen, dass du verzweifelt bist, weil sich dein
Kopfhutproblem nicht so richtig in den Griff bekommen lässt.

Ich würde dir gern kurz erklären wie Schuppen entstehen: Es ist so, dass die meisten Schuppenprobleme durch einen natürlich vorkommenden Mikroorganismus, ein Hefepilz namens Malassezia globosa, hervorgerufen werden.  Dieser befindet sich natürlicherweise auf jeder Kopfhaut und ernährt sich vom Talg. Dabei entsteht als Nebenprodukt die sogennante Ölsäure, auf die manche Menschen empfindlicher reagieren als andere. In diesem Fall kommt es zu einer zu schnellen Hauterneuerung, wobei zu viele Hautzellen an die Hautoberfläche transportiert werden. Es entstehen die sichtbaren Schuppen, da die Hautzellen an der Oberfläche verklumpen. In erster Linie muss man also den Mikroorganismus bekämpfen und unter Kontrolle bringen, damit die Kopfhaut wieder in ihr Gleichgewicht findet.

Ein zinkhaltiges Anti-Schuppen-Shampoo kann in der Regel hier Abhilfe schaffen und die Schuppen effektiv bekämpfen. Zink hilft nämlich dabei, den Pilz dauerhaft in Schach zu halten, damit er sich nicht weiter vermehrt. Ganz wichtig ist dabei allerdings, dass du das Anti-Schuppen-Shampoo dauerhaft und über einen regelmäßigen Zeitraum hinweg anwendest.

Allerdings berichtest du ja, dass du das schon getan hast. Außerdem berichtest du, dass Head&Shoulders bei dir nichts mehr bringt? Darf ich einmal fragen welche Variante du von Head&Shoulders verwendest und ob du diese auch über einen längeren Zeitraum angewendet hast? Eventuell ist es nicht die richtige Variante für dein Kopfhautproblem.

Da sich dein Schuppenproblem schon über einen längeren Zeitraum hinzieht, würde ich dir empfehlen einmal einen Arzt aufzusuchen. In manchen Fällen kann es nämlich auch sein, dass du eine Unverträglichkeit oder eine Allergie hast die dein Schuppenproblem verstärkt.

Am besten gehst du direkt zu einem Dermatologen, der sich deine Kopfhaut einmal genau anschaut und dann eine genaue Diagnose stellen kann und dir die passenden Behandlungsmöglichkeiten empfehlen kann – dies ist aus der Ferne leider nicht möglich.

Bis dahin kannst du versuchen deine Kopfhaut mit einer zinkhaltigen Ernährung zu unterstützen, denn Zink kann deiner Kopfhaut dabei helfen in ihr natürliches Gleichgewicht zurückzufinden. Enthalten ist Zink zum Beispiel in Lebensmitteln wie: Hartkäse, Leber, Dosenfisch, Vollkornprodukte, Eier, Geflügel und Biofleisch.

Auch bei der Haarwäsche und beim Haarstyling kannst du auf einige Grundregeln achten, um deine Kopfhaut zu schonen: Benutze immer nur einen kleinen Klecks Shampoo (z.B. in der Größe einer Euromünze) und achte darauf, dass du deine Haare stets mit reichlich lauwarmen Wasser auswäschst.  Stelle den Föhn maximal auf die mittlere Temperaturstufe ein, denn die Hitze kann deine Kopfhaut und dein Haar ansonsten strapazieren.

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte und du bald schuppenfrei bist. :-)

Viele Grüße,

Katja vom Head&Shoulders Team


...zur Antwort

Hallo KadseMeow,

ich kann gut verstehen, dass du dein Haarproblem schnell in den Griff
bekommen möchtest, gerade wenn du vorher noch nie Probleme mit fettigen Haaren gehabt hast, kann dies jetzt natürlich sehr nervig sein.

Ich würde dir gern kurz erklären wie es überhaupt kommt, dass wir fettige Haare bekommen. Fettige Haare resultieren nämlich aus fettiger Kopfhaut. Dieses „Fett“ auf deiner Kopfhaut kommt daher, weil unsere Kopfhaut in der Regel 2-3 Gramm Talg produziert. Dieser schützt die Kopfhaut davor, auszutrocknen. Zu einer Überproduktion an Talg kommt es erst, wenn sich deine Kopfhaut nicht mehr in ihrem natürlichen Gleichgewicht befindet. Dies kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise Hormonumstellungen (z.B. die Pubertät), Stress, falsche Ernährung oder auch falsche Haarpflege.

Um deiner Kopfhaut also wieder zu helfen, in ihr Gleichgewicht zu finden, möchte ich dir ein paar Haarpflegetipps geben: Zunächst solltest du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwenden. Nimm nur einen kleinen Klecks in der Größe einer Euromünze und lass es gut auf deiner Kopfhaut einwirken. Spüle es anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser aus, damit keine Shampoo- oder Stylingreste deine Talgproduktion anregen. Vermeide zu heiße Temperaturen auf deiner Kopfhaut, da dies ebenfalls die Talgproduktion anregen kann. Also stelle den Föhn am besten nur auf die
niedrigste Stufe.

Du berichtest, dass deine Haare schon sehr schnell wieder fettig aussehen. Wenn du stets ein mildes, pH-hautneutrales Shampoo verwendest, kannst du deine Haare ruhig täglich waschen. Auch wenn sich der Mythos hartnäckig hält, dass dann die Talgproduktion angekurbelt wird und deine Haare noch fettiger werden, stimmt er nicht – denn deine Kopfhaut produziert ja 2-3 Gramm Talg pro Tag – ganz unabhängig davon, ob du sie wäschst oder nicht. :-)

Falls du einmal ein Shampoo von Head&Shoulders ausprobieren möchtest, würde ich dir das „Citrus Fresh“ empfehlen, das extra gegen eine schnell fettende Kopfhaut entwickelt wurde. Es ist mild, pH-hautneutral und reinigt deine Kopfhaut sanft aber gründlich von überschüssigem Talg und Rückständen. Zudem hinterlässt es einen angenehmen Duft nach Zitrone in deinem Haar. Probier es einfach mal aus, wenn du magst. :-)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

Viele Grüße

Jan vom Head&Shoulders Team

...zur Antwort