Wenn du ein Gewerbe betreibst, musst du das auch anmelden. Und gewerbliche Anbieter von Dienstleistungen müssen gemäß § 5 TMG ihre Anschrift im Impressum angeben.

Viele Leute, die Nachhilfe anbieten, machen das ohne Anmeldung. Die stellen ihre Angebote aber auch nicht ins Netz. Seit froh, dass du nicht gleich an einen Abmahnanwalt geraten bist.

...zur Antwort

Solange dir niemand vorwirft, Diebesgut zu verkaufen, braucht niemand einen Nachweis. Nur ohne Nachweis der Anschaffungskosten kann ein Gewerbe die Kosten eben nicht als Betriebsausgabe ansetzen.

...zur Antwort

Deine Werbelinks, YouTube und die Videos kann man als "Onlinewerbung" zusammenfassen. Patreaon ist nach erstem Anschein ein Art von Crowdfunding. Das ist ja keine Werbung für jemand anderes, sondern ein Finanzierung für dich. Um das auf deutsch zu beschreiben, müsstest du sagen, was du deinen Leuten für ihre Zahlungen anbietest.

...zur Antwort

Wenn jemand gewerblich tätig ist, dann ist das ein Unternehmen. Die Größe spielt keine Rolle. Die meisten Gewerbe, die angemeldet werden, sind Einzelunternehmen. Bei denen gibt es keinen Unterschied zwischen dem Gewerbetriebenden und der Firma.

Und jeder Gewerbebetrieb - egal wie groß oder klein - ist per Gesetz Mitglied in der IHK oder HwK. In welcher, ergibt sich aus der Tätigkeit. Bei der IHK musst du dich nicht melden. Die wird vom Gewerbeamt informiert und meldet sich bei dir. Wenn du ein Handwerk oder eine handwerksähnliche Tätigkeit ausübst, dann kann es sein, dass du dich in die Handwerksrolle eintragen lassen musst. Hast du das versäumt, meldet sich die HwK nach der Gewerbeanmeldung aber auch ;-)

Bei der Eingabe des Begriffs "Existenzgründung" kam bei Google dieser Satz: Als Existenzgründung wird die Realisierung einer beruflichen Selbständigkeit bezeichnet.

Vereinfacht ausgedrückt: Man beginnt eine beruflichen Selbständigkeit. Das kann die Anmeldung eines Gewerbes sein oder einer freiberuflichen Tätigkeit (z.B. die Zulassung als Anwalt oder niedergelassener Arzt).

...zur Antwort

Wenn du alle Tätigkeiten von der gleichen Betriebsstätte aus machst (wahrscheinlich zuhause), dann kann alles auf eine Gewerbeanzeige.

Die Tätigkeitsbeschreibung muss so sein, dass man (ohne Experte in deiner Branche zu sein) sofort erkennt, was du in etwa tust. Wie wäre es mit "Onlinewerbung und Vertrieb von digitalen Produkten"?

...zur Antwort

Das Gewerbe meldest du beim Gewerbeamt an. Das gilt, bis du es wieder abmeldest.

Nach der Anmeldung informiert das Gewerbeamt auch das Finanzamt. Das schickt dir einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Gibst du dort an, dass du schnell mit Gewinnen rechnest, wirst du Vorauszahlungen leisten müssen. Ansonsten werden deine Steuern im Folgejahr aufgrund deiner Steuererklärung festgesetzt.

...zur Antwort

Sag doch erst einmal, welche Art du meinst!?

Außerdem kauft man Schildkröten beim Züchter und nicht im Zoohandel. Wer weiß, was die armen Kreaturen schon hinter sich haben und wie lange die schon im Glaskasten gesessen haben und davon Schäden davon tragen...

...zur Antwort

Du musst beim Gewerbeamt eine Ummeldung (Erweiterung, Vordruck GewA2) machen. Dem FA ist das egal. Es kann sein, dass sich dann noch die Handwerkskammer bei dir meldet und eine Eintragung in die Handwerksrolle verlangt, denn Fotografie ist ein zulassungsfreies Handwerk.

...zur Antwort

Leider hast du meine Nachfrage nach der Rechtsform des Gewerbes, das du übernehmen willst, nicht beantwortet. deshalb jetzt mal den Hinweis: Wenn es um ein Einzelunternehmen geht, dann kann man das nicht übernehmen. Man kann nur Waren, Kundenlisten und Maschinen bzw. Werkzeuge übernehmen. Ein Einzelunternehmen ist nämlich mit dem Gewerbetreibenden Identisch. Es gibt keinen Unterschied. Und da sich niemand selbst verkaufen kann, Kann man kein Einzelunternehmen "übernehmen".

Und dass man einen 14 Jährigen zum Geschäftsführer einer GmbH beruft, glaubt wohl niemand.

Fakt ist, dass du die Zustimmung des Familiengerichts brauchst, um ein Gewerbe zu gründen und zu führen. Denn ohne diesen Beschluss sind alle deinen geschäftlichen Verträge unwirksam.

...zur Antwort

Welche Art hältst du denn. Die Grabfreude ist sehr unterschiedlich. Besorge dir doch mal das Buch von Ricarda Schramm über Freianlagen für Landschildkröten (14,80 €).

Ich habe Scheiben aus Sicherheitsglas als Einzäunung. Viele sagen, der Zaun muss blickdicht sein. Meine haben aber schnell gelernt, dass es da nicht durch geht.

...zur Antwort

Wenn du Einkommen erzielst, egal von wem du das überwiesen bekommst, musst du dafür - soweit du den Freibetrag überschreitest - Steuern zahlen. Ob andere Steuern zahlen, ist irrelevant.

Das Einkommen kann auch für deine Familienversicherung Konsequenzen haben...

...zur Antwort

Wenn du Apps entwickelst und die Rechte daran verkaufst, ist das ein freier Beruf. Wenn du die Apps selbst vermarktest, ist das Gewerbe.

Du kannst es mit dem Musiker vergleichen, wenn er ein Konzert gibt, ist das Kunst, wenn er CD´s verkauft, ist das Gewerbe. Oder ein Schriftsteller... wenn er ein Buch schreibt ist das freiberuflich. Wenn er das Buch aber selbst vertreibt, ist das Gewerbe.

...zur Antwort

Wenn du dein Geschäftsfeld erweiterst, musst du eine Ummeldung machen (Vordruck GewA2).

...zur Antwort

Die Kleinunternehmerregelung ist ein Steuererleichterungsverfahren für die MwSt. Ob du ein Gewerbe anmelden musst, hängt davon ab, ob du ein Gewerbe betreibst oder Künstler oder Freiberufler bist.

Was machst du?

...zur Antwort

Für mich sind das nur notorische Querulanten, denn den Mist kann man doch nicht wirklich glauben.... Die wollen sich nur streiten, die Behörden vorführen und sich wichtig machen.

...zur Antwort

Ich kenne auch Leute, die falsch parken oder zu schnell fahren.... Erlaubt ist es deshalb nicht.

Wenn du Dinge herstellst, um sie mit Gewinn zu verkaufen, dann ist das schon ein Gewerbe ! Freimengen oder Freibeträge kennt das Gewerberecht nicht.

Und wer ein Gewerbe betreibt, ist gemäß § 14 GewO verpflichtet, dies beim Gewerbeamt anzuzeigen.

...zur Antwort